10 kostenlose Erlebnisse in L.A. und für alles andere: VISA

/17. September 2018/8 Kommentare

*WERBUNG // Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit VISA.

WARUM KOMPLIZIERT, WENN’S AUCH EINFACH GEHT – Spontan nach L.A.? Einfach einen Flug auf die andere Seite der Welt buchen und kurz von hier abhauen? Klingt verrückt. Klingt nach mir. Also gesagt, getan! Manchmal: darf man nicht zu sehr überdenken, nicht so viel abwägen und Risiken einfach mal Risiken sein lassen. Glaubt mir, dieser Mut wird belohnt. Bei uns war es ein technischer Fehler der Website der Airline, weshalb unser spontaner Langstreckenflug unverschämt günstig gewesen ist. Die Unterkunft haben wir mit meiner Visa sicher direkt über AirBnB gebucht (hier würde ich Euch aber empfehlen, längerfristig zu planen, die besten Unterkünfte waren bereits alle weg). Und was wäre Los Angeles ohne einen Mietwagen? Wollten wir gar nicht herausfinden. Also zack. Gebucht. Und nur wenig später saßen wir bei einem Glas Rotwein auf meinem Balkon, die Koffer gepackt, das Taxi bestellt und machten uns nur wenig später auf ins Abenteuer.
Auch wenn wir beim Flug glücklicherweise gut sparen konnten, ist so eine Reise an die Westküste der USA natürlich kein Kurzurlaub an die Ostsee. Wir hatten bereits einige große Ausgaben getätigt und waren uns sicher, dass wir vor Ort Low Budget unterwegs sein möchten. Jemand, der so viel reist wie ich es tue, kann es sich auch gar nicht leisten, jeden Urlaub das Geld aus dem Fenster zu werfen und ich finde, wenn man etwas strenger auf seine Ausgaben achtet, lernt man einen Ort ganz anders kennen. Und ich glaube, in L.A. ist mir das wieder mal gut gelungen.
Ob wir 10 Dinge unternommen haben, die tatsächlich kostenlos gewesen sind? Ja! Ohne Probleme! Trotzdem gibt es natürlich auch einiges zu entdecken, zu probieren und zu erleben, dass den ein oder anderen Dollar kostet. Und dafür? Hatte ich meine Visa Karte im Portemonnaie, denn in den Vereinigten Staaten kann man wirklich alles (und ich meine alles!) mit Kreditkarte bezahlen … aber alles der Reihenfolge nach:

10 KOSTENLOSE ERLEBNISSE IN L.A.

1 GRIFFITH OBSERVATORY
Ja, ich verschieße direkt mein ganze Pulver zu Beginn des Posts. Spätestens seit La La Land dürfte Euch allen das Planetarium im Norden der Stadt bekannt vorkommen. Die Aussicht ist: traumhaft!
Wir sind tatsächlich erst nach Sonnenuntergang und kurz vor Schließung nach Hollywood gefahren und haben für 30 Minuten die Aussicht genossen – schlicht und einfach, um den mega Ansturm zu umgehen und uns die Parkplatzsuche ein bisschen zu vereinfachen. Kann Euch diese Variante absolut empfehlen , die Lichter der Stadt sind wahnsinnig beeindruckend und auf den Autofahrten empfehle ich Euch den La La Land Soundtrack besonders laut aufzudrehen und mitzusingen.

2 VENICE BEACH
Zu Fuß waren es für uns von der Unterkunft aus nur 10 Minuten zum berühmten Venice Beach Walk. Wir wurden nicht enttäuscht. Hier ist immer was los (uns hat’s unter der Woche aber deutlich besser gefallen!) und der Strand ist so breit, dass man ganz ungestört Sonne tanken kann. Macht auch mal einen kleinen Spaziergang bis zum Muscle Beach, beobachtet die Skateboarder und lauscht den zahlreichen Straßenmusikern.

3 SANTA MONICA PIER
Einfach am Strand sitzen und das bunte Treiben beobachten. Das verspricht absolutes L.A. Feeling.

4 SONNENUNTERGÄNGE GUCKEN
Das stand wirklich jeden Abend auf unserer To-Do-Liste – egal ob am Strand oder aus dem Auto heraus. Einfach magisch.

5 CHANDELIER TREE
Da hat sich meine Onlinerecherche vorher wirklich gelohnt. Der Besuch des Vorgartens von Adam Tenenbaum in Silver Lake garantiert Euch einen romantischen, kostenlosen Abend. Lasst Euch überraschen! (Der Ausflug kann übrigens perfekt mit einem Besuch bei ByChloé, meinem Lieblings-Veganer aus N.Y., verbunden werden)

6 WALK OF FAME
Auch hier muss ich nicht viel dazu sagen, oder? Hingegen der Warnungen meiner Freunde, empfang ich das Ganze gar nicht so enttäuschend. Wir sind aber, ehrlicher weise, auch nur ein Mal mit dem Auto an einigen linken Sternchen vorbei gefahren. Hätten wir mehr Zeit gehabt, hätte ich mir
definitiv einen Nachmittag Zeit genommen und wäre die Straße entlang
spaziert. Allein um Trumps Stern zu sehen, .. .

7 GETTY MUSEUM OF ARTS
Ein Museumsbesuch ist vielleicht nicht das erste, was einem zu Los Angeles einfällt – aber auch hier soll es gelegentlich regnen und was eignet sich dann besser als Zeitvertreib, als das Getty Center oder die Getty Villa zu besichtigen. Übrigens: auch viele anderen Museen in L.A. haben kostenlose Öffnungstage.
Der Außenbereich des LACMA könnte auch für den ein oder anderen von Euch interessant sein – denn dort könnt ihr, ohne einen Dollar zu bezahlen, die Laterneninstallation „Urban Light“ besichtigen und tolle Fotos schießen.

8 SPAZIEREN UND WINDOW SHOPPING
JUST WALK! Also ganz ehrlich – die besten, interessantesten und unbekanntesten Ecken entdeckt man immer dann, wenn man einfach drauf los läuft. Wenn ihr also ein bisschen Zeit habt, parkt irgendwo, wo es Euch gerade gefällt und lauft los. Wir haben spontan bei einem Footballspiel zugesehen, standen in einem Laden, in dem alles in Plastik eingeschweißt war und nebenan wurden alte DDR- Jacken verkauft. Verrückte Welt! Beliebt für’s Windowshopping in L.A. ist ja vor allem der berühmte Rodeo Drive – seid ihr jemals dort gewesen?

9 PINK WALL und ANDERE STREETART
Eher unfreiwillig sind wir plötzlich auf die berühmte Pinke Wand zugelaufen – das war wirklich witzig mit anzusehen, wie einer nach dem anderen das exakt selbe Bild von sich schießen ließ. Aber so lange es Spaß bringt, nicht wahr? Neben pinken Wänden, hat L.A. aber noch viel mehr Street Art zu bieten. Mein Favorit war definitiv das gehäkelte Piece-Zeichen nur einige Straßen weiter östlich und das Art Distrikt in Downtown L.A.

10 HOLLYWOOD SIGN
Runyon Canyon, Lake Hollywood Park, der Wonder View-Weg oder ganz einfach vom Kodak Building aus – ein Blick auf das weltberühmte Hollywood Sign zu werfen ist bei einem Trip an die Westküste obligatorisch und vor allem: kostenlos! Nichtsdestotrotz solltest Du bei Parkplätzen immer aufpassen – das sind gerne mal die Kostenfallen …

Wo wir auch schon beim nächsten Teil des Beitrags wären. Also ja, in der Tat, gibt es in der Stadt der Stars und Sternchen sehr viel kostenlos zu erleben und zu entdecken. Nichtsdestotrotz solltest Du Deine Kreditkarte immer am man haben. Denn neben Parkplätzen …
und wie sagt man so schön? Kleinvieh macht ja bekanntlich auch Mist!

UND FÜR ALLES ANDERE: VISA

1 JOSHUA TREE NATIONAL PARK
Mein absolutes Highlight der Reise ist definitiv der Tagesausflug in den Joshua Tree National Park. Für nur 30$, die ihr ganz einfach mit Eurer Visa Karte bezahlt, (wird bevorzugt!) könnt ihr, so viele ihr in ein Auto passt, für 7 Tage die unendliche Weite dieses schönen Fleckchen Erde erkunden. Tipp: deckt Euch vorher beim Supermarkt Eures Vertrauens mit Wasser und Verpflegung ein, das gibt es im Park nämlich nicht zu kaufen und auch sonst braucht ihr vor Ort keinen Cent mehr auszugeben. Genießt die Ruhe fernab des Großstadttrubels in L.A.

2 ESSEN
Und da wären wir schon bei meinem Lieblingspunkt der Kategorie. Gutes und vor
allem gesundes Essen in den Staaten ist? Richtig, teuer! Wir haben uns genau aus
diesem Grund für die Unterkunft im AirBnB entschieden und sind direkt am ersten
Urlaubstag im Supermarkt einkaufen gegangen. Gefrühstückt haben wir immer zu
Hause und mehrmals die Woche wurde selbst gekocht. Macht Spaß, fühlt sich gut an und ist deutlich kostengünstiger als drei Mal am Tag auswärts zu essen.
Für USA-Anfänger: im Restaurant nicht wundern, wenn der Kellner mit Eurer Visa erst mal davonläuft, er kommt wieder – und dann tragt ihr auf dem Kassenzettel entsprechend das Trinkgeld ein (mindestens 15%!). Was ich außerdem super praktisch finde ist, dass ihr auch einfach „splitten“ könnt. Sprich: ihr gebt Eure zwei, drei oder wie viele Visa Karten auch immer und der Kellner bucht dann auf jeder Karte den entsprechenden Betrag.

3 BIRD FAHREN
Oh yes! Kann der Trend bitte ganz schnell zu uns rüberschwappen? Wer erinnert sich an den CIityroller? Mit Motor und für nur 1$ Startgebühr und dann 17ct die Minute kommt man supergünstig und superschnell von A nach B. Einfach App downloaden, Visa Karte eintragen und schon kann’s losgehen! Wir Sparfüchse haben uns immer einen Roller zu zweit geteilt und waren somit also wirklich Low Budget unterwegs, wenn uns die Füße vom vielen Laufen schmerzten.

 

4 OUE SKYSPACE
Aussicht über Downtown genießen? Sonnentuntergang gucken und die Endlosigkeit der Stadt bewundern? Uns haben die Stunden auf dem OUE Skyspace sehr gut gefallen und als pünktlich zum Sonnenuntergang noch ein junger Herr auf die Knie fiel um seiner Angebeteten einen Antrag zu machen, war der Abend perfekt. Super romantisch und nicht so überfüllt, wie man derartige Aussichtspunkte von anderen Städten her kennt. Tipp: Bucht Eure Tickets vorab online mit der Kreditkarte und spart damit einige Dollar.

  

5 NAILS
Vielleicht überflüssig zu erwähnen, aber für mich gehört das in den Staaten eben doch einfach dazu: Mani und Pedi. Unverschämt günstig und beinah überall ganz unkompliziert mit Visa zu bezahlen. Ein bisschen Entspannung und Verwöhnen im Urlaub muss auch sein.

6 PARKING
Ohje, das Thema hatte ich weiter oben ja bereits schon mal angesprochen. Achtung: so einfach wie das Bezahlen (einfach die Visa Karte an die kleine Säule halten ), ist hier leider nicht alles. Beachtet wirklich alle Schilder, schaut auf die Farbe des Bordsteins und geht hier keine Risiken ein! Wenn wir uns unsicher gewesen sind, ob wir zu diesem Zeitpunkt an dieser Stelle der Straße parken durften, haben wir Passanten um Hilfe gebeten.

7 THRIFTING
YES! Second Hand Shops machen unheimlich viel Spaß. Auch das Bummeln auf der Abbot Kinney Road hat es mir angetan angetan. Spannend, aber dafür nicht wirklich günstig, sind die Geschäfte rund um den Rodeo Drive. Lasst Euch hier einfach treiben und sucht nach tollen Angeboten und Schnäppchen. Für mich gab es: ein super süßes Fußkettchen an einem der zahlreichen Stände am Venice Beachwalk. Verlasst Euch auch hier auf Eure Kreditkarte, die wird selbst am kleinsten Verkaufsstand direkt am Strand akzeptiert, Bargeld wird eher als lästig empfunden.

8 SMORGASBOURG
Den Foodmarket kannte ich bereits von meiner Zeit in New York City und wurde auch in L.A. nicht enttäuscht. Food Markets, Festivals und Straßenfeste gibt es in Los Angeles wirklich ständig, also macht Euch da am besten schon vor Eurer Reise schlau. Samstags auf dem Smorgasbourg kauft man sich vorher an den Kassen mit seiner Visa spezielle Marken und kann anschließend damit an den einzelnen Ständen bezahlen.

9 STRAßENKÜNSTLER UNTERSTÜTZEN
Also das man in den USA alles mit Visa zahlen kann, wusste ich bereits aus NY – aber etwas hat mich doch überrascht in Los Angeles. Die Kreditkartenlesegeräte bei mehreren Straßenkünstlern. Also an diesem Punkt war ich mir sicher, dass uns Kalifornien dahingehend einiges voraus hat – ziemlich beeindruckend, wie ich finde!

10 SANTA MONICA PIER
Ja, natürlich kannst Du Santa Monica, die Aussicht aufs Pier und den Sonnenuntergang ganz kostenlos genießen – aber ich konnte und wollte es mir einfach nicht nehmen lassen, einige der Attraktionen auszutesten. Alles allein mit meiner Visa natürlich. Ganz einfach haben wir uns dann durch die Stände gespielt, nichts gewonnen zwar. Aber Pech im Spiel, Glück in der Liebe. Das sagt zumindest meine Mama immer. Und könnt ihr Euch vorstellen, dass wir es tatsächlich vergessen haben, eine Runde mit dem Riesenrad zu drehen? Super ärgerlich! Also es steht quasi fest: wir kommen wieder!

*WERBUNG // Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit VISA.

Join the discussion

8 Kommentare

  • Reply Selin 26. September 2018 at 12:20

    Das sind wirklich schöne Tipps für LA auch wenn ich mir sicher bin, dass ich die City in den nächsten Jahren erstmal nicht besuchen werde 😀

    Alles Liebe http://www.bohemianloverbabe.blogspot.de

  • Reply Jasmin 19. September 2018 at 15:41

    Liebe Luise,
    ich verfolge dich, deinen Blog und deinen Weg schon ziemlich lange und du bist und bleibst eine meiner Lieblingsbloggerinnen! Auch wenn in der letzten Zeit häufiger mal Werbung in deinen Postings auftaucht muss ich hier ehrlich sagen: Es stört mich nicht. Wieso? Weil du die Werbung so toll verpackst. Ich lese gerne trotzdem weiter, weil der gesamte Artikel es wert ist gelesen zu werden. Werbung hin oder her. Schließlich muss jeder irgendwie seine Miete bezahlen – und wenn man es nicht „dumpf“ macht sehe ich darin keine Schwierigkeit.
    P.S. Einer meiner größten Träume nach LA zu fliegen. Eines Tages. Und dann lese ich den Post bestimmt nochmal um mir Tipps zu holen!

    Liebe Grüße Jasmin von jasminjuin.de

    • Kleinstadtcarrie 19. September 2018 at 20:42

      Liebe Jasmin,

      vielen vielen Dank für Deine Worte 🙂
      Freut mich wirklich sehr!

  • Reply Lu 18. September 2018 at 17:17

    LA ist vor allem seit La La Land wirklich ein Traum von mir, umso toller dass das Griffith Observatory ja tatsächlich kostenlos ist! Falls ich Mal dort vorbeikomme werde ich es mir auf jeden Fall anschauen 🙂
    Und generell: sehr bodenständige, nützliche Low-Budget-Tips und sehr viel authentischer als die ganzen unbezahlbaren Luxusurlaube die man sonst so sieht…

    Alles Liebe
    Lu ❤️

    • Kleinstadtcarrie 18. September 2018 at 23:06

      Danke für Dein tolles Feedback, liebe Lu <3

  • Reply Merle 18. September 2018 at 17:12

    Ich war letztes Jahr in LA. Schade, dass es den Blogartikel nicht schon letztes Jahr gab 😛
    Ich muss sagen, du siehst in letzter Zeit sooo unfassbar glücklich aus! Total beneidenswert.. vielleicht kannst du mal bei Instagram oder hier auf deinem Blog ein bisschen darüber erzählen, wie so selbstbewusst geworden bist, wie du es schaffst so oft so unbeschwert zu sein und dich immer wieder motivierst. 🙂

  • Reply Pauline 18. September 2018 at 13:08

    LA ist wirklich ein toller Urlaubsort! Ich könnte mir nie vorstellen dort zu wohnen, aber möchte die Stadt unbedingt mal auf einer USA Reise kennen lernen. So viele Spots, die man aus Filmen kennt und so viele coole Ecken. Und von den ganzen veganen Cafés und Restaurants mal abgesehen *-* natürlich die Flohmärkte nicht zu vergessen, wo man auch wirklich mal super coole Teile finden kann!
    Einfach super cool!

    Liebe Grüße
    Pauline <3

    https://mind-wanderer.com/2018/09/12/planning-for-work-travel-in-australia/

  • Reply Lina 17. September 2018 at 21:24

    Das sind echt tolle Tipps 🙂 wir konnten damals zwar nicht allzu viel anfangen mit L.A. aber den Santa Monica Pier zu sehen und mittendrin zu sein, war dann doch ein wunderschönes Gefühl.

    Liebe Grüße,
    Lina von https://www.petitchapeau.de/