Weil Du mich nie ganz, aber auch nie gar nicht wolltest

/6. Mai 2018/39 Kommentare

Es liegt nicht an Dir, sagst Du.
Es seien die Umstände.

Und dieser Traum, dass wir uns in 5 Jahren wieder begegnen und irgendwas besser machen werden. 

Die Bitte, auf dich zu warten.
Es ist der 31. Dezember, 0:00 Uhr und Du schreibst mir.

Küss mich! Sagst Du. Nur damit wir es danach bereuen.
„Hallo“, schreibst Du. Nur damit wir drei Tage später den Kontakt – wieder mal – abbrechen können.
Ein herrlich schmerzlicher Abschied. 
Unser Rhythmus irgendwie. Doch es hast immer nur du den Ton angegeben. Und ich hab dabei nicht gemerkt, dass Du auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig tanzt. Und spielst. Tanzt. Und tanzt. Und küsst.
Und ich hatte Schluckauf – und ich hatte so oft Schluckauf.
Weil Du mich nie ganz, aber auch nie gar nicht wolltest

Also steh ich hier.
Mit ein paar Kilometern Abstand.
Aber nicht zu viele. Ich weiß. Nicht zu viele Menschen zwischen uns. Immer noch in Deinem Adressbuch. Erreichbar. Die Nummer ist jederzeit erreichbar. Auch wenn Du gar nicht willst, dass ich rangehe.
Es scheint als würden wir beide das Klingeln genießen.
Luft anhalten.
Auflegen.
Schlechte Verbindung.
Ich glaube Du hast keinen Empfang.
Ich kann Dich nicht verstehen.
Weil Du mich nie ganz, aber auch nie gar nicht wolltest

Auf Postkarten muss man nicht antworten, deswegen hast Du die immer so geliebt. Zuneigung, ohne dass sie erwidert werden muss. Meine Zuneigung, ohne dass Du sie erwidern musst. Die Gewissheit, dass ich da irgendwo bin. Aber nicht wo. Denn Postkarten haben keinen Absender. Ich bin irgendwo. Und wahrscheinlich längst weiter gezogen.
Aber irgendwo.
Irgendwo da für dich.
Aber nicht bei dir.
Weil Du mich nie ganz und nie gar nicht wolltest.

Und jetzt bist du selbst dort. Der Briefmarke gefolgt. Wohlwissend, dass ich da war, aber bereits weitergezogen bin. Damit Du meine Spuren verfolgen, meinen Duft atmen kannst, mich aber nicht sehen musst.
Du legst Dich an meinen angewärmten Platz und genießt die Aussicht auf das dahinsegelnde Schiff.
Weil Du mich nie ganz, aber auch nie gar nicht wolltest

Du hast mich vor Entscheidungen gestellt, die nicht getroffen werden konnten.
Mir Ultimaten gesetzt, die nicht zu erfüllen waren.
Mich in meine Einzelteile zerlegt. 
Du hast mir meine Blütenblätter ausgerissen, um zu prüfen, ob ich Du mich liebst. Ich lieb’ dich. Ich lieb’ Dich nicht.
Damit ich weniger werde.
Du hast Dir das genommen, was Du gerade brauchtest. Meine Hand. Aber nur die linke.
Weil Du mich nie ganz, aber auch nie gar nicht wolltest

Umarme mich, hast Du gehaucht, nur um dich daraus zu befreien. 

Meine Texte, aber nicht meine Nachrichten gelesen. 

Du hast immer nur einen Fuß in die Küche gesetzt, weil die keine Tür hatte.

Weil Du mich nie ganz, aber auch nie gar nicht wolltest
Und ich Dich viel zu sehr
Und dann doch gar nicht
Also: Weil wir uns nie ganz und nie gar nicht wollten

Ich habe Postkarten geschrieben, damit Du nicht antworten kannst.
Ich bin so schnell weitergezogen, damit Du meiner Spur nicht folgen kannst.
Hab Dich nur mit einem Arm umarmt.
Habe mich versteckt, aber so, dass Du mich noch immer sehen kannst.
Ich habe mich dosiert. Probiert zu dosieren.
Aber: ich will wieder ganz. Ganz sein. Ganz ich sein.
Also: Könntest Du mir meinen kleinen Finger wieder geben? Und meine Gedanken. Kannst Du mir die Postkarten zurückschicken? Und bitte nie wieder anrufen?
Denn ich wollte Dich ganz.
Und jetzt: gar nicht.


Join the discussion

39 Kommentare

  • Reply Julia 21. Juni 2018 at 01:41

    Worte die direkt aus meinem Herzen stammen könnten.
    ‚Weil du mich nie ganz aber auch nicht gar nicht wolltest‘ beschreibt in nur wenigen Worten wie krank die Beziehungen in unserer Zeit geworden sind. Als ob es da ein entweder oder gäbe – wenn man jemanden will dann sollte man ihn ganz wollen, auch mit den Risiken und der Gefahr verletzt zu werden. Danke Luise für diesen Beitrag, mich hat schon lange nichts mehr so zum Nachdenken gebracht,

  • Reply Aileen 22. Mai 2018 at 20:15

    😭😭😭 Oh wow! Worte, die aus meiner Seele kommen könnten.

  • Reply Delia 22. Mai 2018 at 16:48

    Du sprichst mir mit diesem Text so unglaublich aus der Seele! Ich kann kaum fassen, wie begeistert ich davon bin, dass diese Worte so dermaßen passen.
    Ich denke viele von uns haben so etwas erlebt, aber nicht viele können es so schön in Worte fassen wie du.
    Danke dafür!

  • Reply Ronja 22. Mai 2018 at 13:48

    WOW!

  • Reply Kathrin 22. Mai 2018 at 13:19

    Omg ich fühl so mit dem Text mit! Unglaublich wie ähnlich Geschichten und Gefühle sein können… Danke

  • Reply Daniela 20. Mai 2018 at 23:20

    Liebe Luisa,
    ich bin ja ansonsten eine stille Leserin deiner Blogbeiträge aber dieser hat mich gerade mitten ins Herz getroffen ich habe vor ca. 1 1/2 Jahren mit meinem Ex Schluss gemacht und habe nun vor 2 Tagen eine Nachricht bekommen. Eine Nachricht auf die er keine Antwort erwartet hat nein es ist exakt so wie in deinem Text ich habe jede Zeile gefühlt, jede Textzeile mitgefühlt und erlebt und ich habe Tränen in den Augen.

    Ich habe den Text von ihm so oft gelesen möchte antworten, möchte aber auch nichts mehr wissen von ihm.
    Ich bin weg gezogen in die nächste Stadt, bin gedanklich weiter gezogen aber es holt einen ein immer und immer wieder.

    Danke das du genau solche Gefühle so auf den Punkt bringst!

    Du bist die beste!

    Alles liebe Daniela

    • Kleinstadtcarrie 22. Mai 2018 at 10:18

      Liebe Daniela,

      ich wünsche Dir ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen! Mach‘ das, was DIR am besten tut und pass auf Dich auf.

      Fühl Dich umarmt
      Deine Luise <3

  • Reply Selina 19. Mai 2018 at 12:03

    Einfach nur wow! Und danke, dass du uns an deinen Gedanken und Gefühlen in so wundervoller Weise teilhaben lässt!

  • Reply Romy 17. Mai 2018 at 14:27

    Wirklich toll geschrieben Luise ♥
    Lange hat mich kein Text so mitgenommen wie dieser, vorallem ein Satz blieb hängen – Weil wir uns nie ganz und nie gar nicht wollten.
    Liebe Grüße

  • Reply Dea 16. Mai 2018 at 13:05

    Liebe Luisa,
    ich verfolge seit langem deinen Instagram Account aufgrund der schönen Reisebilder. Doch nun habe ich deinen Blog für mich entdeckt. So wunderschön geschrieben. Du hast ein echtes Talent.
    Und mit diesem speziellen Text spiegelst du eine Situation wieder, die mir und sicherlich vielen anderen schwer waren zu formulieren. Ich kann mich gut hineinversetzen, denn ich habe es selbst erlebt. Und irgendwann, ist es wie ein Schalter. Man will gar nicht mehr, wie du sagst. Aber ohne Reue oder negativer Gefühle. Aber man will wieder ganz sein. Möglicherweise jemanden finden, der einen auch ganz oder gar nicht will. In dem Moment, in dem ich los gelassen habe, auf einmal kam mein Traummann.

    Everything happens for a reason. Als hätte der Moment auf mich gewartet.

    Liebe Grüße

    • Dea 16. Mai 2018 at 13:05

      Entschuldige, mich vertippt, Luise natürlich, nicht Luisa xD

    • Kleinstadtcarrie 17. Mai 2018 at 00:21

      <3 <3 <3

  • Reply Karolina 8. Mai 2018 at 20:09

    Liebe Luise, danke für diesen schönen Text! Ich liebe die Art wie du erlebtes erzählst und verarbeitest. Ich bin Künstlerin und habe damals selbst viel geschrieben, hier und da habe ich mich manchmal als ‚Produktions-Maschine‘ und Technikerin verloren aber deine Texte erinnern mich wieder Künstlerin zu sein. Dafür danke!! Und übrigens, ich lese weder weitere Blogs noch verfolge ich aktiv irgendwelche Influencer oder youtuber, aber an dir bin ich vorbei gegangen und hängen geblieben 💓

    • Kleinstadtcarrie 11. Mai 2018 at 14:15

      Karolina,

      was für ein wundervoller Kommentar – ich Danke Dir, dass Du mir all‘ das schreibst und wünsche Dir nur das Beste 🙂
      Auf dass Du meinen Weg noch eine Weile mit mir gehst <3

  • Reply Anna 8. Mai 2018 at 15:38

    Danke!

  • Reply Liz 7. Mai 2018 at 16:31

    Wahnsinnig schöner Text!

  • Reply Marie 6. Mai 2018 at 22:31

    Als würdest du meine Geschichte nacherzählen.. so etwas zu beenden und dann zu „vergessen“ hört sich bei den einem nahestehenden Personen immer so einfach an, wenn es dir JEDER sagt, aber das ist es nicht

    • Kleinstadtcarrie 7. Mai 2018 at 09:19

      Aber irgendwann geht es ganz einfach 🙂

  • Reply Sandra 6. Mai 2018 at 19:56

    Liebe Luise,

    dies ist seit Ewigkeiten mal wieder der erste Blogpost, den ich überhaupt lese – ich hab den Teaser auf Facebook gesehen und wurde neugierig. Du hast mich mit Deinen Worten umgehauen und mir aus der Seele gesprochen, als ob Du mich und meine Situation Seite Ewigkeiten kennst und verstehst. Ich danke Dir für diese einfühlsamen Worte, die trösten und Mut machen, aber gleichzeitig auch wachrütteln und zum nachdenken anregen.

    Alles Liebe für Dich!

    Liebste Grüße,
    Sandra

    • Kleinstadtcarrie 7. Mai 2018 at 09:20

      Liebe Sandra,

      ich freue mich, dass Du mal wieder etwas von mir liest 🙂 Habe ja auch irgendwie lang nichts veröffentlich.

      Vielen Dank für Deine Worte auf jeden Fall. Das motiviert mich, wieder mehr zu schreiben <3

  • Reply Julia 6. Mai 2018 at 19:42

    Wow. Der Text ist der Hammer. Du sprichst mir und bestimmt auch vielen anderen so aus der Seele. Wieder einmal ist es dir gelungen in Worte zu fassen, was ich selbst nie ausdrücken könnte. Das liebe ich so an deinen Texten. Weiter so! 🙂

  • Reply Janina 6. Mai 2018 at 19:40

    Wow wow wow!

  • Reply Vic 6. Mai 2018 at 18:56

    So ein wunderbarer Text. Einer, der das Herz an einem Sonntagabend berührt…

  • Reply Dany 6. Mai 2018 at 15:32

    Auf Postkarten muss man nicht antworten, deswegen hast Du die immer so geliebt. Dieser Satz ist total bei mir hängen geblieben. Du bist wieder da und ich bin wieder hin und weg. So viel Gefühl. <3

    Liebst Dany
    danyalacarte.de

  • Reply Lucie 6. Mai 2018 at 15:25

    Oh Luise, der Text ist wirklich zauberhaft geschrieben. Loslassen ist oft ziemlich schwer, aber man wächst daran.. Ich wünsch dir noch viel Spaß in Israel.

  • Reply Steph 6. Mai 2018 at 14:40

    OMG Wunderschoen. Glueckwunsch zu einem weiteren Meisterwerk.

  • Reply Yanina 6. Mai 2018 at 14:39

    wow! Danke! Du sprichst mir aus der Seele…

  • Reply Lisa 6. Mai 2018 at 14:26

    Liebe Luise,
    dieser Text… so rein, so ehrlich, so echt. Er jagt mir Gänsehautschauer über den Rücken, da ich mich mit einem bestimmten Mann statt dich sehe.
    Du hast mir mit diesem Text mehr die Augen geöffnet, als meine beste Freundinnen es in unendlich vielen Gespächen konnte.
    Liebe Luise, ich danke dir, danke dir von Herzen <3

    • Kleinstadtcarrie 7. Mai 2018 at 09:24

      Liebe Lisa,

      alles alles Gute für Dich! Nur das Beste! <3

  • Reply Christina 6. Mai 2018 at 13:36

    Und das wirklich, wirklich schöne ist: Irgendwann wird man wieder Ganz. Irgendwann kann man sich selbst Stück für Stück wieder zurückholen. Und meistens ist dieses „Ganze“ dann sogar ein Stückchen schöner als zuvor, weil all die kleinen, neu zusammengesetzten Einzelteile durch den Kitt noch schöner aussehen.

  • Reply Jana 6. Mai 2018 at 12:56

    Toller Text, einer meiner Favoriten! Du hast so ein unglaubliches Talent, Gefühle in Worte zu packen. Danke für deine privaten Einblicke!

  • Reply Kathi 6. Mai 2018 at 12:33

    Mal wieder auf den Punkt gebracht! Super Text. 🙂