Zwischen Tür und Angel eine andere Welt entdeckt

/12. Februar 2018/26 Kommentare

Einer meiner diesjährigen Vorsätze? Mehr lesen!
Und nunja, sagen wir es so: Es läuft gut. Ich bin diszipliniert. Mit diesem und allen anderen Vorsätzen.
Ich nehme mir bewusst Zeit zum lesen.
Und das tut wahnsinnig gut, – weil ich dafür andere Sachen eben auch bewusst ausblende, unbeachtet lasse.
YouTube Video? Nein, dann lieber 15 Minuten lesen. In der Bahn Sinnlosigkeiten auf dem Handydisplay verfolgen? Nein, dann lieber 15 Minuten lesen. Abends zum einschlafen. Früh bei der ersten Tasse Tee. In der Badewanne. Wenn ich nachts nicht schlafen kann.
Natürlich gibt es Bücher, die liest man nicht eben Mal zwischen Tür und Angel. Weil es sich nicht schickt. Weil die Worte zu viel Gewicht haben. Weil sie mehr Aufmerksamkeit verdienen. Vielleicht? Aber oft sind das eben auch die Bücher, die nur eine Seite, einen Satz brauchen um einen in eine andere Welt zu entführen. Diese Geschichten, die einen sofort mitreißen, abholen und nicht gehen lassen wollen. Die, die genau ins Herz treffen, Türen und Augen öffnen. Diese Schicksale, die sich so echt anfühlen, als wäre man selbst gerade verwundet. Charaktere, die man hasst und liebt und wieder erkennt. Bücher, die anregen und auslaugen, wütend machen und zu Tränen rühren.
Also vielleicht schickt es sich nicht, dass man die zwischen Tür und Angel liest.
Aber manchmal: kann man nicht anders. Weil man weiter muss. Zum nächsten Termin. Weil man nicht mehr abwarten kann und will und weil man auf dem Nachhauseweg in der Bahn einfach mal kurz verschwinden will.
Und das genieße ich sehr. 15 Minuten. Zwischendrin. Ausblenden.
Und Bücher – nehmen uns das nicht übel.

Tabu – Ferdinand von Schirach (kaufen)

„Du bist immer noch fremd“, sagte sie.
„Es tut mir leid“, sagte Eschburg. Weit draußen sah er die Schiffe, die wandernden Lichter, Bernstein, Achat und Karneol, und dann wartete er auf die Stille zwischen den Sätzen, sein einziges Maß der Nähe zu anderen Menschen.“

Drei Bücher. Weiß. Schlicht. Und provokant.
Tabu. Schuld. Terror.
Und dann fing ich an zu lesen. Das erste. Für mich. Und legte mich mehr weg.
Von Schirach stellt mir in Tabu einen Charakter vor, der mich anwidert und interessiert, anzieht und verstört zugleich. Ich erkenne mich wieder in Zügen, erinnere mich an Situationen, tauche ein in eine Geschichte, einen Kopf, einen Wahnsinn – der mich am Ende mit meiner eigenen Unsicherheit und Gedanken zurück lässt, herausfordert.

„Sein Gesicht war verzerrt. Er packte sie an ihren Schultern und schüttelte sie. „Verstehst du nicht? Ich habe mich geirrt. Alles war falsch. Schönheit ist keine Wahrheit.“
„Du tust mir weh, hör auf“, sagte Sofia. Sie machte sich los.
„Die Wahrheit ist hässlich, sie riecht nach Blut und nach Kot. Sie ist der aufgeschnitten Körper, der weggeschossene Kopf meines Vaters“, sagte Eschburg.“

Quality Land – Marc-Uwe Kling (kaufen)

„Du hast doch sicher schon den Sprich gehört: ‚Jeder lebt in seiner eigenen Welt.‘ Im digitalen Rau ist das nicht nur eine Floskel. Es ist wortwörtlich wahr. Du lebst in deiner eigenen Welt. Eine Welt, die sich konstant dir anpasst.“

Ich war spät unterwegs und wollte noch irgendwas neues zum Lesen. In unserer kleinen Buchhandlung hier auf der Grünberger Straße schnappte ich mir ein graues Buch mit goldener Aufschrift. Der Buchrücken mit der Aufschrift „In Quality Land lautet die Antwort auf alle Fragen: ok“ war es, der mich zum Kauf überzeugt hatte. Als die junge Kassiererin mir erzählte, dass sie die Känguru-Chroniken ja auch so herrlich von ihm fand, wollte ich das Buch schon fast wieder zurück ins Regal stellen, aber dann schloss der Laden und ich machte es mir zu Hause gemütlich. Und lies mich darauf ein …

Das Buch fühlte sich ein bisschen so an wie ein Disneyfilm – amüsant und bunt, farbenfroh und leicht. Aber wenn man weiter darüber nachdenkt, zwischen den Zeilen liest und so lange wartet, bis das Lachen verstummt. Dann wird es ernst. Und irgendwie ziemlich nah. Und kalt. Und gefährlich.
Marc-Uwe Klingt gelingt es mich zum Schmunzeln und Grübeln zu bringen. Irgendwie eine sehr angenehme Kombination, – die aber gleichzeitig verdeutlicht, wie absurd, verworren die ganze Situation doch ist.
Während mich The Circle nicht hat überzeugen können, obwohl mir die Thematik besonders am Herzen liegt und mich beschäftig, so sehr hat mich dieses Buch und diese Geschichte, diese Art und Weise Kritik zu üben, zu formulieren, zu verpacken und auf den Tisch zu hauen, doch nachhaltig beeindruckt.

„Sie nehmen mir die Möglichkeit, mich zu verändern, weil meine Vergangenheit festschreibt, was mir in Zukunft zur Verfügung steht!“


I love you too much – Aicha Drake (kaufen)

Ich hatte das Buch des Einbands wegen gekauft. Senfgelbener Leinen. Der Titel dazu. Wollte mal wieder auf Englisch lesen. Zu viel lieben – damit kenne ich mich aus. Vielleicht passt es.

Also gepasst hat es nicht 100%.
Also zu mir. In meine Handtasche umso besser. Ziemlich perfekt um genau zu sein. Und deswegen habe ich das Buch auch verschlungen. In jeden freien 15 Minuten, die ich hatte. Und es hat mich, zwischen Tür und Angel, in eine völlig fremde Welt entführt:
Ein kleiner Junge. In Paris. Reichtum. Familie. Kampf. Ekel. Scheidung. Und dieses eine Mädchen. Verrat.
– also gepasst hat es nicht 100%.
Aber irgendwie dann doch.
Das war wie durch eine Fensterscheibe beobachten, was normalerweise hinter verschlossenen Vorhängen passiert. Ein Schicksal. Der Geist eines Kindes. Empathie. Und der Wille: es besser zu machen.
Es fällt mir schwer die richtigen Worte zu diesem Buch zu finden. Jedenfalls: ich werde es nicht weggeben. Es wird seinen Platz in meinem Bücherregal finden und dort bleiben. Weil es um unterschiedliche Perspektiven geht und Einblicke gewährt.

Wellengang – Olivia Wartha (kaufen)

„Ich übe
ich übe geduld. mit mir.
wie auch der wind zärtlichkeit übt.
sanft wiegt er die Blumen umher.

wir können auch anders.
aber wir üben.“

Ein Buch voller Gedichte hat man wohl nie gänzlich ausgelesen.
Dieses Exemplar habe ich zu Weihnachten Geschenkt bekommen – und im Januar immer und immer wieder zur Hand genommen.
Die wenige Zeilen haben es geschafft mich auf die Wellen und Wogen meiner Jugend zurückzuversetzen. Die zarten Worte der Autorin haben Erinnerungen hervorgebracht, ein bisschen gekitzelt und dann wieder überrascht.

Join the discussion

26 Kommentare

  • Reply Vivi 19. Februar 2018 at 18:15

    Tolle Tipps, hat auf jeden Fall mein Interesse geweckt an dem ein oder anderen Buch 🙂
    Darf ich fragen, was dir an The Circle nicht so gefallen hat oder was du dir stattdessen erwartet hast ?

    • Kleinstadtcarrie 20. Februar 2018 at 22:40

      Hey Vivi,

      na klar, sehr gern 🙂

      Und zu „The Circle“ – ich fand den Plot irgendwie „langweilig“, in dem Sinne: dass an der Kritik nichts Neues war und vor allem: kein Lösungsvorschlag gegeben wurde. Irgendwie für meinen Geschmack zu langwierig, zu vorhersehbar … wie fandest Du das Buch?

  • Reply Melina 14. Februar 2018 at 19:07

    Liebe Luise,
    du hast mit deinem Blogbeitrag erneut meine Lust am Lesen erweckt.
    Ich bin augenblicklich zur nächsten Buchhandlung gelaufen und habe mich von deiner Bücherempfehlung inspirieren lassen.

    Danke dafür,
    Melina
    YCYOH

    • Kleinstadtcarrie 15. Februar 2018 at 09:44

      Melina,

      aaah sehr cool!
      Hast Du auch Empfehlungen für mich? 🙂

  • Reply Luisa 14. Februar 2018 at 16:38

    Liebe Luise, ich freue mich immer sehr auf deine Rezensionen, denn bereits die wenigen Zitate oder Hinweise inspirieren mich sehr. Falls du mal wieder auf der Suche nach neuem Lesestoff bist, dann kann ich dir Paul Coelho’s Buch „Elf Minuten“ sehr ans Herz legen. Gerade Selbstliebe und der weibliche Körper, aber auch Zielstrebigkeit und Irrtum machen die Protagonistin aus. Zudem ist Milan Kundera ein Autor, den ich im letzten Jahr sehr schätzen gelernt habe, da er sehr interessante, oftmals auch unsympathische Charaktere entwirft und ich trotzdem von den Geschichten angezogen werde.
    Mit lieben Grüßen, Luisa

    • Kleinstadtcarrie 15. Februar 2018 at 09:45

      Liebe Luisa,

      vielen Dank für Deinen Kommentar und die Empfehlung <3 Ich habe ziemlich viel von Coelho bereits gelesen. "Elf Minuten" beispielsweise auch. Aber vielleicht ist es an der Zeit das noch mal zu lesen, jetzt und heute aus einer anderen Perspektive als vor 3 Jahren 🙂

  • Reply Isabelle 14. Februar 2018 at 02:21

    Tabu habe ich mir erst vor kurzem gekauft, aber ich bin noch nicht dazu gekommen es anzufangen. Spätestens nach deiner Rezension muss ich es jetzt aber wirklich lesen. Die anderen Bücher hören sich auch alle ganz toll an! I love you too much spricht mich besonders an. Aber erstmal werde ich meine Zeit Tabu widmen und dann sicher auf deine Empfehlungen zurück kommen. 🙂

    Liebste Grüße, Isabelle
    https://lapetitelune.de/

    • Kleinstadtcarrie 14. Februar 2018 at 12:25

      Lass mich dann gerne wissen, was Du davon hältst 🙂

  • Reply Alexandra 13. Februar 2018 at 20:27

    Liebe Luise,
    gerade die Känguru-Trilogie von Marc-Uwe Kling ist etwas ganz Besonderes. Am besten als Hörbuch. Herrliche (politische) Alltagssatire, wird dir gefallen!

    Eine andere Empfehlung, zufällig direkt nach dem Café am Rande der Welt gelesen, recht ähnlich, der Alchimist von Paolo Coelho.

    Alles liebe, Alexandra

    • Kleinstadtcarrie 13. Februar 2018 at 22:32

      Liebe Alexandra,

      – ich bin gespannt!

      Den Alchimisten kenne ich natürlich, aber ja, vielleicht ist es an der Zeit ihn nochmal zu lesen 🙂

  • Reply Leonie 13. Februar 2018 at 18:51

    Oooh Luise wieso wolltest du Quality Land denn wegpacken, als du gehört hast, dass es von dem selben Autor wie die Känguru Chroniken ist? Die sind doch fantastisch und GERADE ein Grund das Buch zu lesen!!
    Und: freu mich immer über neue Buchempfehlungen. Meine ist: Gesellschaft als Urteil: Klassen, Identitäten, Wege von Didier Eribon. Kein Buch zum zwischendurch lesen, aber zum an einem Tag lesen und dabei denken: stimmt!!! Genau, das fühle, merke ich, macht mich wütend aber ich kann es nicht in Wort packen.

    • Kleinstadtcarrie 13. Februar 2018 at 19:31

      Liebe Leonie,

      weil ich dachte, dass mir so „humorvolle“ Literatur nicht gefällt – aber: habe mich geirrt! .-)

      Danke für Deine Empfehlung!!

  • Reply Mrs Unicorn 13. Februar 2018 at 13:08

    So ein toller Beitrag. Vielen Dank für deine Buchtipps.

    Liebe Grüße und noch eine schöne Woche.
    Celine von http://mrsunicorn.de

  • Reply Janina 13. Februar 2018 at 10:24

    Danke für diese ehrlichen, schön ausgedrückten, neugierig machenden Rezensionen, Luise!
    Ich finde die Fotos sind sehr besonders – du siehst verletzlich und stark zugleich aus. Mir gefallen sie sehr 🙂
    Hab noch einen schönen Tag!
    Liebe Grüße aus Thailand,
    Janina

    • Kleinstadtcarrie 13. Februar 2018 at 19:31

      Vielen Dank liebe Janina <3
      Und viel Spaß weiterhin in Thailand!

  • Reply Ellie 13. Februar 2018 at 09:05

    Ich sollte auch unbedingt mehr lesen…!<3
    http://www.blogellive.com/2018/02/13/berlin-vibes/

  • Reply Leni 12. Februar 2018 at 23:00

    Ich habe zumeist leider meine Schwierigkeiten mit Lesen „zwischen Tür und Angel“. Ich weiß nicht ob du das kennst wenn man eine Zeile gefühlte hundertmal gelesen hat und doch stecken bleibt. Deswegen lande ich auf dem Weg zur Uni meistens auch leider im Internet und nicht in einer Geschichte /:

    • Kleinstadtcarrie 13. Februar 2018 at 19:34

      Hey Leni,

      ja das ist mir früher auch oft passiert – weil man mit Gedanken doch wieder wo anders ist. Nicht wahr?
      Ich probiere das wirklich komplett abzustellen und alles andere für den Moment auszuschalten – und diese Bücher haben mir da echt gut geholfen. Diese kurzen Mini-Auszeiten tun echt gut!

  • Reply Pauline 12. Februar 2018 at 21:18

    Lesen ist für mich auch immer eine große Priorität. Neben der Schule schaffe ich das aber manchmal einfach nicht mehr, dort ließt man schon so viel und abends bin ich dann nicht mehr aufnahmefähig. Trotzdem liebe ich es, vor allem abends zu lesen, das entspannt und man kann sooo viel besser schlafen, als wenn man vorher noch am Handy war!
    Quality Land und I love you too much hören sich beide unheimlich interessant an und ich werde mir beide gleich mal bei amazon angucken 🙂
    Ich lese gerade „Wo geht’s denn hier zum Glück?“ eine Reportage von einer Frau, die die 13 glücklichsten Länder der Welt bereist und heraus finden will, wie die Bewohner so glücklich sein können. Enthält unheimlich viele interessante Sätze und Anregungen und könnte dir vielleicht auch gefallen 🙂
    Die Bilder sind übrigens auch unheimlich schön!! Ich liebe es immer wie deine Bilder so natürlich und irgendwie „einfach“ aussehen und dabei so wunderschön! <3

    Liebe Grüße
    Pauline <3

    http://www.mind-wanderer.com

    • Kleinstadtcarrie 13. Februar 2018 at 19:42

      Liebe Pauline,

      ich verstehe total, was Du meinst. So ging es mir neben der Schule und Uni auch immer.
      Aber toll, dass du es trotzdem schaffst und Dir Zeit nimmst zum Lesen!

      Danke für die Empfehlungen, das klingt super! 🙂

  • Reply Nadine 12. Februar 2018 at 20:48

    Vielen Dank für die gelungene Buchvorstellung. Ich habe mir vorgenommen, immer ein kleines Buch unterwegs dabei zu haben. Könntest du eventuell noch weitere Gedichtbände empfehlen? Solche eignen sich besonders gut in der Straßenbahn oder im Bus beispielsweise, um kurz in eine andere Welt zu tauchen. Für weitere Vorschläge wäre ich dir sehr dankbar. Liebe Grüße Nadine

  • Reply Chiara 12. Februar 2018 at 16:03

    Liebe Luise,
    vielen Dank für die Empfehlungen. Ich habe mir „Mehr Lesen“ auch zu einem meiner Vorsätze für 2018 gemacht und halte ihn bis jetzt ein. Ich kann dir „Löwen wecken“ von Ayelt Gundar-Goshen empfehlen. Keine leichte Kost, aber es regt wirklich zum nachdenken an.
    Alles Liebe!

    Ich habe dir via Mail und Instagram eine Anfrage gesendet aber noch keine Antwort erhalten. Wie kann ich dich denn sonst noch kontaktieren?

    • Kleinstadtcarrie 13. Februar 2018 at 19:38

      Hey Chiara,

      danke für die Tipps! „Löwen wecken“ wurde mir schon mehrmals empfohlen, werde ich jetzt endlich mal bestellen.

      Huch, worum ging es denn? 🙂 Eigentlich beantworte ich alles!

    • Chiara 13. Februar 2018 at 21:54

      Mache das unbedingt!
      Und ich sende dir einfach noch einmal eine E-Mail mit dem Betreff „Anfrage II“ und würde mich sehr über eine baldige Antwort freuen!

    • Kleinstadtcarrie 13. Februar 2018 at 22:32

      Meine Liebe,

      die Mail kam gerade rein und wir schauen uns alles in Ruhe an 🙂