Affection

/4. Dezember 2017/51 Kommentare

   

affection (əˈfɛkʃ(ə)n/),noun = a gentle feeling of fondness or liking.
synonyms : fondnesslovelikingendearmentfeelingsentimenttendernesswarmth, warmness, devotioncarecaringattentivenessclosenessattachmentaffinityfriendlinessfriendshipintimacyfamiliarityamityfavourregardrespectadmiration; warm feelings


Heute – 144 Tage später – habe ich ihn das erste Mal abgelegt.
Den Ring.
Zart. Silbern. Glänzend, aber irgendwie schlicht. Und der blaue Stein, der je nach Lichteinfall eine andere Facette zeigt.
Ich – mit Dir – in einem Ring.
An meinem Finger. Jeden Tag.
Bis heute.
Mir ist es gerade erst wieder aufgefallen, dass ich ihn abgelegt habe – und dann habe ich gemerkt, dass ich uns vergesse. Langsam. Und es tut weh.
Ich schaue mir Fotos an. Lese Deine Briefe. Und ich: vergesse. Die unaufhaltsame Kraft der Zeit, der neuen Erfahrungen, – lassen Bilder verblassen, Gefühle vergehen und während ich kurz nach dem Abschied noch Deine Hand auf meiner spüren konnte und dein T- Shirt noch Deinen Geruch trug, – fällt es mir heute, nur 144 Tage später, fast schwer, Dein Gesicht vor meinem inneren Auge zu sehen. Ich weiß, dass ich nie zuvor glücklicher gewesen bin. Aber wie sich das angefühlt hat? Eine blasse Erinnerung –

Verstanden habe ich es an Tag -1.
Irgendwo in den Bergen. Es regnet. Ich habe seit Wochen mal wieder Gänsehaut. Nebel.
Und plötzlich: schaue ich diese Augen. Kapuzenpullover. Hängematte. Einen Augenblick. Und die Welt steht still. Ich lächle. Sanft. Das ist kein Flirt. Das ist mehr.

Verstanden habe ich es an Tag 1.
Ich dachte er küsst mich. Stattdessen:
„Affection, Luise – it’s all about affection.“
„Affection? What does it mean?“
„I’ll teach you.“

Ich schlage das Wort noch am selben Abend nach. Es gibt so viele Bedeutungen.
Ich liebe die deutsche Sprache. Ihre Vielseitigkeit.
Gänzlich verstanden habe ich es jedoch nicht.

Verstanden habe ich es an Tag 2.
Als wir gemeinsam auf der Couch liegen – wir alle. Draußen regnete es in Strömen. Der erste Tag seit Wochen: nichts tun. Entspannung. Schlafen. Filme schauen.
Und ich spüre, wie er mich ansieht.

Verstanden habe ich es an Tag 3.
Als sie entschieden, mit uns weiterzuziehen.
Es hätte enden können, – wie jeder andere Flirt. Aber er ließ mich nicht gehen.

Verstanden habe ich es an Tag 4.
Halong Bay. Irgendwo im Wasser.
„Du hast die schönsten blauen Augen, die ich je gesehen habe.“
„Ich habe keine blauen Augen..“, lache ich und spritze ihm Wasser ins Gesicht.
„Doch, doch … Deine Augen sind blau. Und Türkis. Und ein bisschen hellgrün. Aber sie sind blau – wie der Ozean.“

Verstanden habe ich es an Tag 5.
Als er mich zum lachen brachte – kein anderer hätte das in einem solchen Moment zustande gebracht. Herzliches Lachen. Und Streicheln. Die ganze Nacht. Bis es mir besser geht.

Verstanden habe ich es an Tag 6.
Als ich ihn das erste Mal vermissen musste.
Als er sich um meine Freundinnen gekümmert hat.
Und als ich es kaum erwarten konnte, bis sie wieder kommen.

Verstanden habe ich es an Tag 7.
Mein schwerster Abschied in diesem Jahr.

Eine Woche.
Eine Woche für uns.
Eine Woche, in der ich verstanden habe, was affection bedeutet.
Und dank Dir, habe ich es nicht nur abgelesen, sondern verinnerlicht. Du hast mir jeden Buchstaben auf eine andere Stelle meines Körpers, meiner Seele geküsst. Zärtlich gestreichelt, bis ich selbst buchstabieren konnte. Du warst einfach da, hast meine Hand genommen und mir gezeigt, wie es geht. Einfach so. 7 Tage. Affection.
Und auch wenn ich, heute – 144 Tage später – nicht mehr genau weiß, wie Du Dich angefühlt hast. So weiß ich doch, was Affection ist und heißt und bedeutet.

 

Join the discussion

51 Kommentare

  • Reply Marie Dyness 6. Dezember 2017 at 21:53

    Traumhafter Text und wunderschöne Bilder!
    Alles Liebe, Marie💗
    http://mariedyness.blogspot.de/

  • Reply Maja 6. Dezember 2017 at 21:38

    Der Text ist wirklich toll!
    Ich würde mich sehr freuen, wenn du mal einen Post über das Schreiben an sich machen würdest. Also mich interessiert vor allem, ob du dir zum Schreiben Zeit nimmst und deine Gedanken sauber in Tagebücher schreibst oder sie eher in Notzibücher „hineinwirfst“ bevor sie weg sind…wie oft du schreibst…deine Lieblingsnotiz/-tagebücher und deine Ansprüche daran etc. 🙂

    • Kleinstadtcarrie 7. Dezember 2017 at 02:22

      Liebe Maja,

      puh eine gute Frage. Interessiert das vielleicht noch mehr Leute? 🙂

    • lisa 7. Dezember 2017 at 15:51

      Mich würde das auch interessieren (: Und wirklich wunderschöner Beitrag Luise!

    • Olivia 7. Dezember 2017 at 16:24

      Ja! 🙂

    • Luu 7. Dezember 2017 at 19:11

      Jaa auf jeden Fall! Würde mich sehr über so einen Post freuen 🙂

    • Laura 10. Dezember 2017 at 19:36

      Mich auch!

    • Katta 11. Dezember 2017 at 18:03

      Ich schließe mich dem an!

  • Reply Alina 6. Dezember 2017 at 11:38

    Liebe Luise! Das ist wohl der emotionalste Text, den ich seit sehr langer Zeit lesen durfte und mich mit jedem weiteren Wort mehr in den Bann gezogen hat. Ich konnte mit dort wiederfinden, durfte dank deiner Worte ein wenig in meiner alten Erinnerung wühlen und hab da eine Zeit gefunden, die ich dachte, vergessen zu haben. Es tat so gut, sich wieder daran erinnern zu dürfen und dann doch wieder im Hier und Jetzt zu stehen. Solche kleinen „Ausflüge“ in längst vergangene Momente habe ich vermisst <3

    Alles Liebe
    Alina <3

  • Reply Maren 6. Dezember 2017 at 10:52

    Manchmal braucht es nicht Monate oder Jahre bis eine Person sich in dein Herz geschlichen hat. Manchmal braucht es nur einen Moment und die Auswirkungen sind enorm.
    Ich fühle jedes Wort, weil ich genau weiß wie sich so etwas anfühlt.
    Dein Text rührt mich zu Tränen. Einfach wunderschön.
    Vielen Dank!

  • Reply Maren 6. Dezember 2017 at 10:50

    Manchmal braucht es nicht Monate oder Jahre bis eine Person sich in den Herz geschlichen hat. Manchmal braucht es nur einen Moment und die Auswirkungen sind enorm.
    Ich fühle jedes Wort, weil ich genau weiß wie sich so etwas anfühlt.
    Dein Text rührt mich zu Tränen. Einfach wunderschön.
    Vielen Dank!

  • Reply Steph 6. Dezember 2017 at 00:48

    Ach schoen. Traurig, aber schoen weil es so echt und menschlich ist. Ich vermisse das in dieser Welt.

  • Reply Jenny 5. Dezember 2017 at 18:56

    Ich liebe deine Texte, liebste Louise ♥️

  • Reply Nina 5. Dezember 2017 at 18:32

    Danke für diesen wahnsinnig schönen Text!

  • Reply Jennifer 5. Dezember 2017 at 12:10

    Ich hatte Gänsehaut als ich Deinen Beitrag gelesen habe. Ich konnte mich in jede Situation hinein versetzen…Dein Schreibstil ist unfassbar schön und auch ich kenne das Gefühl von diesem besonderen Gefühl von Glück, welches doch auch so schmerzlich sein kann…
    Alles Liebe, Jenni

  • Reply Jenny 5. Dezember 2017 at 11:55

    Liebe Luise,

    Das ist so ein wunderschön geschriebener Beitrag! Wow! Ich bin wirklich überwältigt!

    Ganz liebe Grüße
    Jenny

    http://www.staedtebummlerin.com

  • Reply Tanja 5. Dezember 2017 at 10:42

    Ich muss mich outen… ich verstehe zum aller ersten mal einen Text wohl überhaupt nicht, hab ihn jetzt nochmal gelesen, aber ich verstehe garnichts, ich muss sehr oft weinen bei deinen Texten, aber hier stehen bei mir nur Fragezeichen am Ende und keine Berührung… auch die Intimität die du auf Insta vorausgesagt hast, erkenne ich nicht. Vielleicht brauch ich noch etwas, aber das nervt mich jetzt gleich 😀

    • Kleinstadtcarrie 6. Dezember 2017 at 00:51

      Liebe Tanja,

      sei nicht genervt 🙂
      Manchmal ist das so – man muss ja nicht immer alles verstehen oder nachempfinden können!
      Ich hoffe, dass der nächste Text wieder etwas für Dich ist!

    • Tanja 7. Dezember 2017 at 08:51

      Das stimmt ja, aber ich weiß dass mir dadurch was wunderschönes entgeht 🙂

  • Reply herzballon 5. Dezember 2017 at 09:59

    Was für ein schöner Text ♥

  • Reply TheChronist 5. Dezember 2017 at 09:17

    7 Tage?!

    Liebe Luise – ich beobachte Dich noch nicht so lange auf Instagram und dies ist Dein erster Blogpost, den ich gelesen habe. Aber eines habe ich in der kurzen Zeit über Dich „gelernt“: Du lebst das typische Leben eines Bloggers/Youtubers/SocialMedia-Victims – immer auf Achse, schon das nächste Ticket in der Tasche. Da ist eine 7-Tage-Romanze beinahe schon eine Ewigkeit und manchmal frage ich mich, ob Du nicht etwas vermisst in Deinem Leben? Einen Ruhepol – etwas oder jemand, zu dem Du „nach Hause“ kommen kannst? Ein „Storage“ irgendwo in Berlin ist sowas von keine Heimat…

    Ja – die „Generation Internet“ ist irgendwo ein wenig ruhelos – auf dem Sofa wird man alt und stirbt – nur, wer heute hier, morgen da ist, LEBT! Oder, er verpasst das Leben, weil er niemals inne hält.

    Ich mag Deine Stimme, Deine Augen und Deine Art, wie Du mit Deinen „Followern“ sprichst – zauberhaft und wunderschön bist Du ja sowieso …

    Pass auf Dich und Dein kleines Herz auf, liebe Luise!

    • Kleinstadtcarrie 6. Dezember 2017 at 00:54

      Salut,

      also – manchmal spielt das Leben so. Manchmal ist es so, dass einem das Leben, das Schicksal, was oder wer auch immer, einem oder eben uns nur 7 Tagen gegeben hat.
      Ich denke nicht, dass es Dir zusteht, das zu bewerten. Beziehungsweise bitte ich Dich, das – besonders in diesem Fall – nicht zu tun.

      Ich führe gewiss kein „typisches Leben“ – welches Bild auch immer Du von „uns Victims“ und auch solche Aussagen verbitte ich mir eigentlich, hast … es ist falsch, denn: wir sind trotzdem alle Individuen und leben verschiedene Leben.
      Wenn Du meinen Lebensstil nicht nachvollziehen und verstehen kannst, okay – aber: verurteile mich nicht, denn ich verurteile auch Dich nicht, der Du wahrscheinlich täglich nach Hause kommst. Das ist eben nichts für mich. Ich bin unglaublich glücklich mit meinem Leben und meinem Storage und wie es ist. Und das ist doch die Hauptsache: das man selbst glücklich ist. Nicht wahr?
      Also nein, ich vermisse aktuell nichts. Und: ich habe einen Ruhepol. Mich selbst und die Erde und die Natur 🙂

      Liebe Grüße an Dich,
      Luise

    • TheChronist 6. Dezember 2017 at 08:54

      Liebe Luise, sorry, wenn mein Beitrag wie eine „Anklage“ wirkte und natürlich hast Du recht, 7 Tage oder gar nur 1 Tag können Welten bewegen – dazu reichen oft schon Minuten oder Augenblicke. Wenn Du Dein Leben so genießt und liebst, wie es ist, dann ist alles gut. Tut mir leid, wenn ich „bad vibrations“ verbreitet habe – war nicht meine Absicht. LG – Wolfgang

    • Kleinstadtcarrie 7. Dezember 2017 at 02:21

      Hey Wolfgang 🙂
      Sehr cool, – freu mich über Deine Antwort und Dein Verständnis! Vielen Dank 🙂

    • Melanie 7. Dezember 2017 at 01:21

      Ich persönlich würde mir gern einen Lebensstil leisten können, bei dem ich immer nur unterwegs und fast nie zu Hause bin. Da das aber leider nicht so ist, bin ich gezwungen (fast) täglich nach Hause zu kommen. Da gehen die Präferenzen halt einfach auseinander. Ob man sich diese dann ermöglichen kann oder nicht sei dahingestellt, aber sofern man es kann, soll doch jeder so leben wie er gern möchte!

      Liebe Grüße

  • Reply Steffie 5. Dezember 2017 at 08:55

    Liebe Luise,

    Vielen,vielen Dank, dass du diese Erinnerung mit uns teilst. Ich liebe deine Texte, weil du so eine solche Wortgewalt hast. Diesen Text habe ich zweimal gelesen und habe ihn gespürt. Die Gefühle,die zwischen den Zeilen stecken, das Glück, Unbeschwertheit, Traurigkeit, Erinnerung. Erinnern bedeutet sich hinzugeben und zwar den Gefühlen, die man zum Zeitpunkt des Ereignisses hatte. Und manchmal erinnert man sich Jahre später nur schemenhaft an Dinge,die man für immer in Erinnerung halten wollte und so gut an schmerzhafte,ungeliebte Erinnerungen, dass die Gefühle sich so echt anfühlen als sei es gerade erst passiert. Mit das alles mit Buchstaben,Wörtern in etwas so schönes wie diesen Text zu verpacken gelingt nicht vielen. Chapeau! <3

  • Reply Anna-Lena 4. Dezember 2017 at 23:21

    😢❤

  • Reply Luise 4. Dezember 2017 at 23:13

    Wundervoll!!

  • Reply Natalia 4. Dezember 2017 at 20:46

    Ein wirklich toller und bewegender Post. Vielen Dank dafür 💖

  • Reply Lisa 4. Dezember 2017 at 20:33

    Liebe Luise,

    wow, wieder einmal ein wunderschöner Text, der mich so unendlich berührt hat. Ein Text, der sich wie „wiedererinnern“ angefühlt hat, als ich ihn gelesen habe. Du schaffst es immer wieder, mir ein paar Tränchen in die Augen zu zaubern, denn dieses unvergleichliche Gefühl, was du in deinen Worten rüberbringst, schafft sonst niemand anderes. Zumindest nicht bei mir. Vielen Dank für die Extraportion Gefühl, die ich heute so dringend gebraucht habe.

    Liebste Grüße
    Lisa

    • Kleinstadtcarrie 5. Dezember 2017 at 04:33

      Ist es nicht merkwürdig, dass es irgendwie schön und traurig zugleich ist, dass Dich etwas, was ich unter Tränen geschrieben habe, so sehr berührt.
      Danke – irgendwie und unbekannterweise – für’s „Gefühle Teilen.“ <3

    • Lisa 5. Dezember 2017 at 14:04

      Das stimmt, liebe Luise. Aber vielleicht hat es mich gerade deswegen so berührt 🙂
      Ich bin die, die DANKE dafür sagen muss <3 hab noch einen schönen Tag 🙂

    • Kleinstadtcarrie 6. Dezember 2017 at 00:50

      <3 <3 <3

  • Reply Sandra 4. Dezember 2017 at 20:25

    Wow traurig und wundervoll zugleich. No more words needed.

  • Reply Ellie 4. Dezember 2017 at 19:52

    <3

    http://www.blogellive.com

  • Reply Linda 4. Dezember 2017 at 19:51

    Richtig richtig schön und einfühlsam geschrieben. Ich hatte auch mal so eine Begegnung, aber danach war es leider ein „aus den Augen aus dem Sinn“-Ding. Lässt mich heute nach 5 Jahren immer noch nicht los. Solche Begegnungen prägen einen manchmal sehr. <3

  • Reply Irina 4. Dezember 2017 at 19:45

    Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich dich sehen kann, wann immer ich will…

    Wirklich wunderschön!

  • Reply Sabrina 4. Dezember 2017 at 19:24

    Es ist immer wieder faszinierend, wie toll du mit Worten umgehen kannst.
    Wunderschöner Text. Schöne Erfahrung.

  • Reply Luu 4. Dezember 2017 at 19:13

    Ich bin stolz auf dich, dass du diese Geschichte mit uns teilst – und hoffe dass jeder einzelne zu würdigen weiß, dass du uns hier dein Herz offenlegst.
    Denn ich weiß es zu schätzen und bewundere dich sehr dafür.
    Ein wahnsinnig toller Text, der dieses so schwer fassbare Gefühl so treffend beschreibt.
    Bravo, Luise!

    Alles Liebe
    Luu ❤️

  • Reply Mrs Unicorn 4. Dezember 2017 at 18:33

    So ein schöner Beitrag. Mir kommen die Tränen. Ich kann verstehen, wie du dich fühlst. Vielen dank für deine Gedanken.

    Viele Grüße und eine fantastische Woche.
    Celine von http://mrsunicorn.de

  • Reply Vivien 4. Dezember 2017 at 18:30

    Wow – Gänsehaut. Das mache ich sonst nie, habe diesmal jedoch deinen Text bewusst laut gelesen, um jedes Wort in mir aufzunehmen – schließlich hast du selbst angekündigt, dass dieser Beitrag ganz besonders ist. Und das ist er – er geht unter die Haut (wie viele deiner Worte), aber ich spüre ganz genau, welche Verbindung für dich dahinter steckt.

    • Kleinstadtcarrie 5. Dezember 2017 at 04:34

      Und das bedeutet mir gerade die Welt.
      Danke, dass Du meinen Worten mit Deiner Stimme noch viel mehr gibst, dass Du Dir Zeit nimmst und so viel Gefühl.
      Du glaubst gar nicht, was mir das beutetet, Vivien. Danke!

    • Vivien 8. Dezember 2017 at 11:27

      ♥️♥️♥️

  • Reply Marmormaedchen 4. Dezember 2017 at 17:57

    Hallo Luise
    Was für ein wundervoller Text. Gänsehaut. Du streichelst meine Seele.
    LG Jasmin
    http://www.marmormaedchen.ch

  • Reply Carolin 4. Dezember 2017 at 17:34

    So schön wie immer liebe Luise. Nachdem ich deinen letzten Post nicht so sehr möchte, weil er nicht so tiefgründig und schön geschrieben war,wie sonst. Also ich könnte mich nicht so hinein versetzen. Aber der hier ist Wiederwahl super toll!

  • Reply Pauline 4. Dezember 2017 at 17:01

    Oh Luise… du inspirierst mich immer so unglaublich sehr mit deinen Worten.
    Ich liebe es wie du sie verwendest und kann von dir so viel lernen und meine eigenen Texte verbessern und üben. Vor allem wie du deine Zeilen strukturierst ist richtig angenehm zu lesen und daran muss ich selbst unbedingt arbeiten, denn meine eigenen sind immer ein riesiger Haufen, langer Schachtelsätze 😀
    Auch die Bilder sind unglaublich schön! Die Stimmung die der Text vermittelt ist damit so toll eingefangen und das Licht ist ein Traum!

    Liebe Grüße
    Pauline <3

    http://www.mind-wanderer.com

    • Kleinstadtcarrie 5. Dezember 2017 at 04:39

      Das mit den Schachtelsätzen ging mir früher auch so …ein tolles Kompliment hast Du mir da gemacht mit dem von mir lernen. Wirklich, es berührt mich gerade sehr. Ich glaube, das hat noch nie jemand in diesem Zusammenhang zu mir gesagt <3

  • Reply Mila 4. Dezember 2017 at 16:16

    Unglaublich persönlich. Und unglaublich schön.