Warten auf ein Wunder.

/24. November 2017/16 Kommentare

 

„Bitte! Liebe mich! Liebe mich wieder!“
„Du vermisst mich nicht, Luise. Du liebst mich nicht. Dir geht es besser – ohne mich.“, sagt er  ohne Luft zu holen, gibt mir einen Kuss auf die Stirn und geht. Wieder. Wie in jedem Jahr. Wie in jedem Jahr: ein paar warme, letzte Sonnenstrahlen, die sich so gut und so echt anfühlen. Und dann doch: Herbst. Und wenn die ersten Blätter fallen – gehst du. Als wäre es an der Zeit weiterzuziehen. An der Zeit, Kälte walten zu lassen. Herbst. Vergänglichkeit eben. Wie in jedem Jahr.
Und du gehst.
Und für einen Moment bleibt die Welt stehen. Für einen Augenblick machen wir Halt.
„Ich weiß.“, sage ich, obwohl du es schon nicht mehr hören kannst. Weil Du gehst. Und liebst. Und aus der Ferne schaust. Immer mal wieder rüber schaust. Und ab jetzt: wirklich nur noch schaust. Weil Du stark bist. Stärker als ich. Weil Du es erträgst. Weil Du erträgst, was wir getan haben. Vielleicht, weil Du mir verziehen hast. Und Dir selbst.
Und ich sitze hier und hoffe – noch immer – auf ein Wunder. Darauf, dass wir uns noch mal begegnen. Darauf, dass Du noch ein mal so auf mich zukommst. Mich ansiehst. Darauf, dass wir uns neu kennenlernen. Darauf, dass wir es diesmal richtig machen. Ehrlich sind. Aufrichtig und bereit. Darauf, dass wir mutig sind und entschlossen. Pflaumenkuchen. Darauf dass du diesmal mit mir in diesen Flieger steigst. Die Küste entlang. Und dass wir uns lieben. In jedem einzelnen Zimmer. Und dass diesmal die Sonne scheint. Für uns. Und den Nebel, die Zweifel, Ängste und Bedenken vertreibt.

Ich sitze hier. Und warte auf ein Wunder.
So lange schon.
Daran hat sich nichts geändert.
Geduldig.
Daran hat sich nichts geändert.
Nicht mehr die selben vier Wände zwar. Und auch wenn ich ständig woanders bin: ich warte. Also daran hat sich nichts geändert.
Ich warte auf ein Wunder.
Nur: dass ich gemerkt habe, dass Du nicht Teil dieses Wunders sein wirst.
Also: ich warte. Und das ist nicht vergebens.
Denn diesmal mach’  ich es richtig. Versprochen. Das bin ich Dir schuldig. Uns irgendwie – auch wenn es doch nie ein wir gegeben hat. Aber diesmal: mache ich es richtig. Von Anfang an. Versprochen. Das bin ich unserem wir schuldig. All die Schmerzen und Tränen und Fehler müssen für etwas gut gewesen sein.
Danke, dass Du mich gelehrt hat. Dass Du mich das gelehrt hast. Dass Du mich auf das Wunder vorbereitet hast.
Auf mein Wunder.
Unser Wunder.

 

Mein aktuelles Lieblingsoutfit – wir haben es auf der Museumsinsel hier in Berlin fotografiert und ich denke man merkt, dass Martin und ich aktuell super gern vor dunklen Hintergründen Portraits schießen. Ich hoffe ihr davon noch nicht genug? Und von meinem gelben Schal hoffentlich auch nicht, – den sieht man bei mir aktuell ja ständig. Aber ich liebe es zur Zeit all black mit einem Farbtupfer zu tragen.
Ich mag‘ die Fotos sehr, sie sind – genau wie der Text – melancholisch und trotzdem zuversichtlich.

Mantel – Pimkie (hier)
Hose – New Look (die Jeans von New Look kann ich Euch nur empfehlen, diese hier zum Beipiel)
Schal – Zara (ähnlicher hier oder hier oder hier (der kommt meinem am nächsten))
Schuhe – Stradivarius
Ohrringe – H&M (hier)

Join the discussion

16 Kommentare

  • Reply Mrs Unicorn 27. November 2017 at 16:43

    So ein schöner Text! Mir kommen fast die Tränen.

    Viele Grüße und eine fantastische Woche.
    Celine von http://mrsunicorn.de

  • Reply Tanja 27. November 2017 at 14:17

    einfach. nur. schön. !

  • Reply Nicole 27. November 2017 at 12:58

    Ein wunderschöner Beitrag liebe Luise❤
    Ich liebe deinen Blog sehr und er gehört schon fast zu meinen Alltag.Ich finde immer wieder neue Post von dir und lese und stöber total gerne auf deinen Blog rum.
    Aber ich habe mitbekommen das du jetzt im Dezember verreist und ich hoffe du legs den Blog in der Zeit nicht auf Eis.
    Denn gerade im Dezember freue ich mich auf jeden neuen Post von dir.
    Ausserdem suchte ich total deine YouTube Videos.
    Hast du auch für dein Kanal neue Vlogs geplant?
    Ich würde mich sehr freuen!
    P.S Was sind deine Pläne für Silvester?
    Liebste Grüße,Nici

    • Kleinstadtcarrie 6. Dezember 2017 at 00:58

      Liebe Nicole,

      vielen vielen Dank für Deinen tollen Kommentar und Deine Unterstützung und Treue seit so langer Zeit 🙂

      Ich werde aus Martinique definitiv ein Video hochladen – darauf kannst Du Dich verlassen 🙂

      Und Silvester werde ich in Berlin verbringen!

      Liebe Grüße
      Luise

  • Reply Paula 27. November 2017 at 06:27

    Wirklich schöne Worte!
    Ich finde die Bilder auch ziemlich ausdrucksstark

  • Reply Michi 26. November 2017 at 19:56

    Unglaublicher Text. Du und deine Texte verändern echt meine Weltansicht und bringen mich oft, nach schwierigen Tagen, wieder auf dem Boden. Danke dafür 🙂
    Hast du zufällig einen Tumblr Blog ?

    • Kleinstadtcarrie 27. November 2017 at 01:17

      Wow,
      Danke Michi!

      Leider nicht mehr, also ich nutze ihn nicht mehr…Aber vielleicht sollte ich damit mal wieder starten!

  • Reply Laura 26. November 2017 at 15:12

    Danke das du diese schönen Worte mit uns teilst. Manchmal vergesse ich warum ich früher so gerne gelesen habe, aber du inspirierst mich wieder Bücher in die Hand zu nehmen und mein Handy wegzulegen. Obwohl ich stundenlang deine Blogartikel lesen könnte :* <3

  • Reply Mila 25. November 2017 at 16:42

    Wunderschöner Text und tolle Bilder! Schön, dass du dem Bloggen schon so lange treu bleibst!
    Und deinen aktuellen Style mag ich auch sehr 😉

  • Reply Lena 25. November 2017 at 11:36

    Einfach nur unglaublich. Dein Blog ist so anders. So gefühlvoll, ehrlich und mitreißend. Ich bin erst vor kurzem das erste Mal hier gelandet und kann schon jetzt gar nicht mehr auf den nächsten Post warten. Mach weiter so und bleib so, wie du bist ❤️

    • Kleinstadtcarrie 26. November 2017 at 14:14

      Liebe Lena,

      wow – vielen vielen Dank 🙂
      Freu mich, wenn Du immer Mal wieder vorbei schaust!

      Liebe Grüße
      Luise

  • Reply Anne 25. November 2017 at 11:32

    ..manchmal kann man tatsächlich nur passiv warten- wichtig ist dabei jedoch nebenbei aktiv weiter zu leben.
    Wunderschöne Bilder. Sie verkörpern die Überschrift perfekt.
    Ganz liebe Grüße
    Anne
    https://trustyourgut1.blogspot.de/

  • Reply Sascha 25. November 2017 at 03:09

    You’ll get that one. Schöner Post.

  • Reply Lisa 24. November 2017 at 21:24

    Mal wieder ein so ungkaublich wunderbarer Text ❤️ Gänsehaut im Großformat.

  • Reply Ellie 24. November 2017 at 17:53

    <3
    http://www.blogellive.com