Wochenrückblick #40

/15. Oktober 2017/17 Kommentare

gefahren: Der Montag Morgen startete mit einer weiteren Zugfahrt (habe mich jetzt doch für die Bahncard50 entschieden, hat ja keinen Zweck…) – und zwar nach: Münster! Viele von Euch hatten es bereits vermutet und ja, ich habe Joana und Niklas besucht. Wer erinnert sich noch an unsere alten Fotos?
Irgendwie hatten wir uns dann eine Weile aus den Augen verloren – und deswegen war es umso schöner und überwältigender einander zu erzählen, was in den letzten Jahren und Monaten alles passiert ist.

Den Dienstag habe ich dann auch wieder im Zug verbracht – nach Hause nämlich.

getroffen: meine Tage in Dresden sind gezählt und wie das ja meistens so ist, wird man dann doch etwas melancholisch. Vor allem ich!
Also habe ich mir die Woche allmöglichen Treffen ausgemacht.

Zum Beispiel saßen Patti, Daniel (wir waren im Februar zusammen in Guinea) und ich am Mittwoch Abend in einem meiner liebsten Restaurant. Im Codo am Albertplatz haben wir bei Wein und Sushi über den Sinn des Lebens und Zukunft gesprochen. Hach, ein wunderschöner Abend.

geschlafen:  Ansonsten habe ich es während der Wochenmitte wirklich ruhig angehen lassen. Ich würde es nicht Winterblues nennen, denn ich bin glücklich und froh. Aber irgendwie schlafe ich derzeit total viel und bin insgesamt langsamer unterwegs. Tut auch mal gut … also mir. Dem Blog eher weniger.  

gescreenshotet:

gepackt: Nunja, so viel geschlafen habe ich dann jetzt die letzten Tage der Woche auch nicht mehr. Am Freitag klingelte um 5:55 Uhr mein Wecker und ich machte mich über Düsseldorf auf den Weg nach: Ibiza!

getrunken: Was ich dort gemacht habe? Getrunken, richtig. Klingt verrückt, war es auch. Eingeladen wurden wir von Licor43 und haben 43 Stunden lang erlebt, was Ibiza, Spanien und Leben genießen bedeutet.
Jetzt sitze ich gerade am Flughafen in Barcelona, wo ich – privat – die nächsten 4 Tage verbringen werde, und merke, dass das auf jeden Fall ein witziges Wochenende gewesen ist. Also ich komm’ definitiv wieder!

getanzt: die ganze Nacht!
Bevor ich in den Flieger gestiegen bin, ist mir aufgefallen, wie lange ich nicht in einem Club feiern gewesen bin. Beachpartys, Bars und Festivals – JA! Clubs? – Das letzte Mal im März in New York.
Und auf Ibiza habe ich erst Mal gemerkt, wie sehr mir das gefehlt hat.
Und eine Randnotiz: Francesca, Licor43 und das Pascha haben es geschafft, dass ich bis 7 Uhr morgens zu Techno feiere und tatsächlich Spaß habe. Also das muss man erst Mal schaffen.

gesonnt: und den ganzen Sonntag haben wir heute am Strand verbracht – und was ich da gemerkt habe? Dass ich den Winter definitiv nicht in Deutschland verbringen werde.

gereist: okay, alles bis hier war gar nicht letzte, sondern vorletzte Woche.
Die letzte Woche? Habe ich im Urlaub verbracht – nämlich mit einer meiner besten Freundinnen in Barcelona. Wir hatten so eine großartige Zeit! Bald dazu mehr auf dem Blog!

Join the discussion

17 Kommentare

  • Reply Mia 2. November 2017 at 12:12

    Hallo Luise,

    eine Frage: Wieso hast du das Foto mit deiner Freundin und dir am Strand denn auf Instagram plötzlich wieder gelöscht?! (Das man auch hier auf deinem Blog sieht in diesem Post.)
    Ich konnte mich erinnern, dass im Kommentarbereich eine hitzige Diskussion entstand bezüglich des Bloggens. Eigentlich wollte ich dazu später noch was beitragen, aber da du den Post bereits gelöscht hast ;), schreibe ich nun hier etwas dazu.

    Einerseits finde ich, dass Bloggen kein Beruf ist, wie du ja öfter sagst, denn für einen Beruf wird man normalerweise ausgebildet (s. Wikipedia 😉 )und eine Ausbildung oder ein Studium zum „Blogger“ gibt es so nicht. Im Gegenteil, viele machen es eher als Hobby (und dennoch erfolgreich) nebenbei. Zum Bloggen benötigt man „nur“ ein Schreibtalent und das üben viele Leute, die ich auch kenne, als Hobby aus.
    Ein Studium hast du ja aber absolviert, wie ich mich erinnern kann… Daher verstand ich nicht, dass du einem Mädchen als Antwort gesagt hattest: „Was soll ich denn machen? Bloggen ist mein Job, ich kann nicht einfach aufhören, womit soll ich denn meinen Lebensunterhalt verdienen?“ …Um ehrlich zu sein klang das im ersten Augenblick ziemlich „kindisch“ für mich, denn wie gesagt: Du hast doch einen Abschluss. Wieso den nicht nutzen? Wozu hast du studiert? Klar, um sich generell weiterzubilden, aber man kann ihn doch auch nutzen? Ich will nicht böse klingen, aber ich glaube kaum dass das reine Bloggen ein Job für ewig ist, viel mehr könnte man weiter machen als Redakteur oder Autor. Hattest du nicht mal die Idee für ein eigenes Buch?

    Bloggen ist heutzutage oft so oberflächlich geworden, und meistens gehen große Firmen doch eher auf Blogger ein und kooperieren mit denen, die immer „den selben Mist“ mit gestellten Posen posten. Sobald man seine Jugendlichkeit und dementsprechend sein jugendliches Aussehen verloren hat, bezweifle ich beinahe, dass es weiter erfolgreich laufen kann. Denn wie gesagt: Besonders Instagram, ist so oberflächlich. Und besonders dort werden die meisten Follower akquiriert…
    Ich denke auch du hast auf Instagram einen Großteil an Followern, die dir nur folgen wegen deiner immer recht gleich aussehenden oberflächlichen Selfies und Bikinifotos. Auf deinem Instagram Account kommt nicht das rüber was du auf deinem Blog eigentlich zeigen willst. Schade! Anstattdessen herrscht auch hier wieder nur plumpe Selbstdarstellung und die haben wir doch wirklich genug: Überall Accounts von noch viel hübscheren und stylischeren Menschen als ich und du, und ja, wir alle selbst. Da braucht es eigtl nicht noch mehr. Und irgendwann wird man dann auch kein Geld mehr damit machen können bei der Flut, bzw es ist auch die Frage ob man es überhaupt will…

    Ich finde es cool, wenn du weiterhin tiefgehendere Themen bearbeitest, aber fände es auch toll, wenn das auf dem Instagram Account zu sehen wäre, bzw mehr davon. Und ganz vllt kriegen wir ja dann außerdem irgendwann doch noch ein Buch von dir zu lesen 😉

    Viele Grüße!!!

  • Reply Brini 25. Oktober 2017 at 16:08

    Wow ich bin total hin und weg von deinen Bildern aus Barcelona. Soo wunderschön – war sicher eine richtig tolle Zeit.
    LG
    Brini
    http://www.brinisfashionbook.com

    • Kleinstadtcarrie 26. Oktober 2017 at 08:34

      Liebe Brini,

      das war wirklich ein wahnsinnig schöner Urlaub <3

  • Reply Sarina 23. Oktober 2017 at 17:28

    Schön zu lesen. 🙂
    Es freut mich, dass die Freundschaft zu Joana wieder aufgeblüht ist. 😉

    Liebe Grüße,
    Sarina

  • Reply Leni Bo 23. Oktober 2017 at 16:43

    Wenn man selbst zuhause sitzt und sich dem Herbstwetter – Lern – Debakel hingibt, dann läd so ein Wochenrückblick sehr ein, sich ein bisschen in sommerlich strandige Weiten zu träumen. Danke für die schönen Einblicke und auf eine neue, hoffentlich genauso tolle Woche!
    Liebste Grüße,
    Leni 🙂

  • Reply Kathy 18. Oktober 2017 at 07:16

    Hallo Luise,
    ich habe gerade deine Insta-Story von gestern Abend (?) gesehen, und wollte mich zu dem Thema „Warum Bloggen keinen Spaß mehr macht“ äußern. Ich schreibe eigentlich nie Kommentare, aber das muss ich jetzt einfach los werden. Es passt auch gar nicht wirklich zu dem Wochenrückblick (bzw. um ehrlich zu sein, hab ich den noch gar nicht gelesen, weil ich noch keine Zeit dafür hatte) , aber ich dachte mir, dass ich dich so am besten erreiche. Der Kommentar muss auch gar nicht veröffentlicht werden, ich hoffe nur, dass du ihn liest.
    Ich folge dir seit 2012 (ca., glaube ich zumindest) und damals hattest du noch den Header mit den Bildern, auf denen du wie eine Ballerina aussiehst und auf deinem Bett sitzt. Ich hab damals viel mehr Blogs gelesen, aber mittlerweile lese ich nur noch 2 regelmäßig, und ein paar andere hin und wieder. Und der eine der beiden, die ich tatsächlich regelmäßig lese, ist deiner. Ich bin auch viel auf Instagram, und viele Leute verstehen auch nicht, warum ich meine Zeit damit verbringe, aber für mich ist es irgendwo Unterhaltung, Entspannung und Inspiration in einem. Aber eigentlich eher ein oberflächlicher Konsum.
    Was für mich aber ganz und gar kein oberflächlicher Konsum ist, ist deinen Blog zu lesen. Weil du ein Talent im Schreiben hast, weil deine Texte berühren und unter die Haut gehen. Weil sie oft so viel tiefgründiger sind, als andere Blogs, die nur aus Outfitposts bestehen. Du öffnest uns hier deine Seele und inspirierst auf so viele Arten und Weisen. Ich würde es sehr sehr schade finden, und sehr sehr vermissen, wenn du mit dem Bloggen aufhören würdest.
    Ja, Social Media besteht ganz viel aus Konsumdenken und Produktplatzierungen und dem Willen Geld zu verdienen. Aber nicht so bei dir. Klar, du hast auch Kooperationen und Produktplatzierungen, aber gut, es ist eben dein Job. Bei dir habe ich aber immer (!) das Gefühl, dass du dir Gedanken machst, und die Kooperationen sorgfältig auswählst, und auch dann die Texte dazu nicht einfach nur so hinklatscht, sondern dein Herzblut reinsteckst.
    Ich finde es auch toll, wie du so viele Seiten vereinst. Du bist erst in Afrika und hilfst eine Schule aufzubauen, und 2 Wochen später tanzt du in New York durch die Clubs. Auch wenn viele es nicht verstehen, und so widersprüchlich finden, ich finde es toll. Weil du zeigst, dass man sich nicht für ein „Ding“ entscheiden muss. Man kann beides tun, und sich mit beidem identifizieren. Man kann an einem Tag Kleidchen und Pumps tragen, und am nächsten Tag Jeans und Sneaker, und sich trotzdem mit beidem identifizieren.

    Ich bin total abgeschweift, also versuche ich jetzt mal zum Punkt zu kommen:
    Ich finde dich toll so wie du bist. Ich liebe deinen Blog, weil er anders ist als andere. Und ich hoffe sehr, dass du den Kommentar siehst (mir vielleicht sogar antwortest) und es vielleicht ein mini kleiner Anstoß ist wieder Freude am Bloggen zu finden. Denn damit würdest du mir eine rießen große Freude bereiten!

    Liebe Grüße
    Kathy

    • Kleinstadtcarrie 26. Oktober 2017 at 08:40

      Kathy,

      es hat jetzt eine Weile gedauert, bis ich Deinen Kommentar gelesen habe, aber: Danke!
      Das war gerade, um 8 Uhr morgens, wie ein Wein bis spät in die Nacht. So eine Nacht, in der man ewig mit der besten Freundin über Gott und die Welt und die eigenen Zweifel spricht und am Ende gibt sie einem, vorm Schlafen gehen, noch mal die nötige Portion Motivation und Selbstvertrauen.

      Dein Kommentar fühlt sich so an. Wie von einer Freundin.
      Ich habe das Gefühl Du kennst und verstehst mich – das macht zwar irgendwie auch Angst, aber es ist schön. Es ist einfach nur schön so etwas über sich zu lesen und zu wissen, dass es Menschen gibt, die so über mich denken. Tausend Dank für’s „Aufschreiben“ – Du glaubst nicht, wie gut das tut.

      Du musst ein ganz zauberhafter Mensch sein, Kathy.
      Alles Liebe <3

  • Reply Ellie 18. Oktober 2017 at 00:41

    Schön, dass du eine tolle Zeit in Ibiza hattest!<3
    Aber ich meine: Wie kann man nicht?!<3

    http://www.blogellive.com

  • Reply Mrs Unicorn 16. Oktober 2017 at 13:46

    So ein schöner Rückblick. Vielen Dank für deine Eindrücke.

    Viele Grüße und eine fantastische Woche.
    Celine von http://mrsunicorn.de

  • Reply lisa 16. Oktober 2017 at 12:32

    hallo luisa,
    wohin wirst du ziehen?

  • Reply Feli 16. Oktober 2017 at 11:04

    Tolle Bilder und Eindrücke. Da mit dem Schlaf kenne ich zu gut 🙂 Lass es dir gut gehen!
    Liebe Grüße, Feli von http://www.felinipralini.de

  • Reply Carolin 15. Oktober 2017 at 18:07

    Wirklich wieder ein schöner Beitrag von dir, ich liebe diese Wochenrückblicke von dir !

    Xx Caro

    http://www.lifewithcarolin.com

  • Reply Mimizuku.tama 15. Oktober 2017 at 17:27

    Das hört sich nach einer ganz aufregenden und abwechslungsreichen Woche an!
    Ich finde die Zitate unter „gescreenshotet“ wunderschön. <3
    Und kann den Beitrag über Barcelona kaum erwarten!
    Liebe Grüßchen

    https://mimizukutama.blogspot.de/

  • Reply Katja 15. Oktober 2017 at 14:23

    Liebe Luise,
    ich wünsche Dir alles Gute in der „neuen Heimat“! Ich bin im vergangenen Jahr auch aus Dresden weggezogen und habe es bisher keinen einzigen Tag bereut. Erst dann merkt man, wie „klein“ Dresden wirklich ist, vor allem in den Köpfen. Viel Erfolg weiterhin bei allen Projekten!
    Liebe Grüße Katja

    • Kleinstadtcarrie 15. Oktober 2017 at 21:39

      Liebe Katja,

      jaaa, so ist es. Bin ja seit zwei Jahren kaum noch hier – war jetzt nur noch der letzte Schritt die Wohnung abzugeben.

      Vielen vielen Dank <3

    • Sophie 19. Oktober 2017 at 23:09

      Ich finde es immer sehr schade, so etwas über Dresden zu lesen. Es gibt so viele verschiedene, wundervolle Menschen, mit unterschiedlichen Meinungen, Dialekten und Vorlieben. Ich kenne einige, die nach Berlin, Köln, München,… ziehen, weil es hier “zu klein“ ist, aber selbst einen Bruchteil der Stadtteile, Veranstaltungen, Landschaften, Sehenswürdigkeiten, Organisationen, Gruppen, … Kennen. Klar ich bin auch nicht stolz, was Montag Abend abgeht, aber der Rest ist soviel und vielfältig.