„Ich habe den ganzen Vormittag masturbiert.“

/31. Oktober 2017/17 Kommentare

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Femtasy

Ende Oktober. Wir schlendern – durch New York City. Wieder Mal. Ich liebe unsere Brunchs – jeden Samstag. Das hat nach so kurzer Zeit bereits Tradition. Charlotte, Miranda und ich spazieren heute ausnahmsweise mal die 5th Avenue runter und steuern genau auf unser aktuelles Lieblingscafé zu. Dort angekommen, bestellen wir Tab Water und vier Kaffee mit Sojamilch. Samantha wird sicher gleich eintreffen, vielleicht steht ihr Taxi noch im Stau oder sie hat tatsächlich mal die U-Bahn genommen. Letzteres würde auf jeden Fall ihre Verspätung erklären.

Eine halbe Stunde ist vergangen und Miranda hat sich ordentlich über ihren Vorgesetzten beim Praktikum in dieser super schicken Anwaltskanzlei beschweren können und während ich gerade von meinem Date der letzten Woche berichten will, fällt Charlotte mir ins Wort: „Sorry Carrie, aber ich mach’ mir Sorgen um Samantha. Ich ruf sie eben mal an, wo sie bleibt.“ –

„Süße, ich habe Dir doch gesagt, dass ich heute den ganzen Vormittag masturbiere“, Samantha klingt so sauer, dass selbst ich sie hören kann. Ich nehme Charlotte kurzerhand das Handy aus der Hand: „Sam, es ist 12:30 Uhr – los jetzt! Wir sind verabredet!“ Charlotte ist sichtlich verwirrt und schüttelt den Kopf – als würde sie Samanthas Aussage so wieder aus ihrem Gedächtnis schütteln können.

30 Minuten später, wir sind mittlerweile fast verhungert und die Kellnerin fast explodiert, nachdem wir sie das dritte Mal weggeschickt haben, schneit Samantha endlich in das kleine Café – und sieht fabelhaft aus!
„Samantha, du strahlst heute so richtig. Warst Du bei ner Gesichtsmassage?“, fragt Charlotte erfreut. „Ich habe den ganzen Vormittag masturbiert – das habe ich doch jetzt mehrmals gesagt.“, ruft sie uns aus einigen Metern Entfernung zu.
„Also dann Leute.“, ich schlürfe – jetzt auch ein bisschen peinlich berührt – an meinem kalten Sojalatte.
„Ernsthaft? Den ganzen Vormittag?“, fragt Miranda empört.
„Naja so zwei, zwei einhalb Stunden. Ich bin aufgewacht und hatte Lust – und naja jetzt habt ihr mich unterbrochen…“, Sam scheint noch immer nicht ganz bei uns zu sein. Miranda sieht es pragmatisch: „Wer hat denn noch so viel Zeit? Ich mach das zügig. So schnell es geht.“
„Ab und zu find’ ich ’nen Quickie auch ganz entspannend, aber wenn es so gut ist wie heute, genieße ich es.“, Sam kommt aus dem Strahlen wirklich nicht mehr raus.
Charlotte ist sichtlich peinlich berührt. Ich nicke und schlürfe immer noch an meinem Kaffee.
„Ich habe zu einem Hörspiel masturbiert, Mädels“, sie grinst verschwörerisch.
„Einem was? Sag mal drehst Du jetzt völlig durch?“, fragt Charlotte erschrocken.
„Benjamin Blümchen oder Die Drei Fragezeichen?“, – ich muss lachen, schaue Samantha aber trotzdem interessiert an – ich will wissen, was es damit auf sich hat.
„Er erzählt mir wie er mir in diesem schicken Hotel auf der Park Ave nach der Massage seinen Schwanz.. “ „Saaaaam!“ – wir alle ignorieren Charlottes Scham. Jetzt wird es also spannend. Nichts mit Benjamin, Bibi und Co.
„Und was machst Du mit den restlichen 2 Stunden 20 Minuten?“, fragt Miranda und zieht dabei ihre Augenbrauen nach oben.
„Es gibt ja glücklicherweise noch viele weitere Hörgeschichten bei Femtasy.“, erzählt Samantha und wir verstehen alle nur Bahnhof.
„Hört auf, ihr redet hier über ein Hörspiel. Manchmal hör` ich sie abends noch – wenn die Stadt mal wieder zu laut ist und mir alles zu viel wird…“, erzählt Charlotte leise. Ich streiche ihr mit meiner rechten Hand über das seidig glatte, dunkle Haar. Sie ist eine großartige Freundin, talentierte Galeristin, aber manchmal ist ihre prüde Art irgendwie fehl am Platz. Vor allem in einer Stadt wie New York.
„Ich rede nicht über ein Kinderhörspiel, Charlotte, sondern über 5 verschiedene Männer, die es mir heute vormittag besorgt haben. Also ich mir selbst. Aber sie waren – irgendwie – involviert. Probier’s mal aus – danach kann man auch gut schlafen.“
Charlotte fallen fast die Augen aus dem Kopf.
„Es ist eine Phantasie und ich kann zu jedem und allem masturbieren, das mich erregt. Es sind bloß Gedanken – es macht großen Spaß und ist außerdem gesund – Und wer ist Euer Phantasieobjekt?“
Miranda und ich gleichzeitg: „Zac Efron!“
„Das ist erstaunlich? Woran haben wir Frauen gedacht, bevor er da – und vor allem: erwachsen – war?“, denke ich laut, bevor ich mir selbst, gleichzeitig mit Sam, die Antwort darauf gebe: „Channing Tatum“.
Miranda: „Ich habe eine Weile zu einem Hilfskellner masturbiert, der mal unhöflich zu mir war. Was könnte das bedeuten?“
Wir schauen uns fragend an.
„Aha ich stehe wohl allein da…“
„Na komm Charlotte, hör auf so kritisch rumzuschmollen. Los, erzähl was! Wer sind deine Phantasieobjekte?“, fragt Sam und stößt sie in die Seite.
„Nein, das ist privat.“
„Ich bitte Dich. Schlimmer als Hilfskellner und Channing Tatum kann es nicht werden.“
„Das Thema wird nicht gewechselt, bis Du uns nicht Deine Masturbationsphantasien erzählst!“, sagt Sam herausfordernd.
In diesem Moment kommt die Kellnerin mit unseren Pancakes und Mimosas. Wir räumen den viel zu kleinen Tisch leer und warten gespannt auf Charlottes Antwort.

„Also: es sind gar keine Phantasien. Es ist neuerdings immer nur ein Mann …“
Wir schauen sie fragend an.
„Tray. Und wir haben so richtig, versteht ihr, perfekten Sex. Was könnte das bedeuten?“
Wir schweigen….Charlotte und Tray sind jetzt seit 2 Jahren zusammen. Ziemlich verrückt in New York City. Aber dafür umso weniger verrückt im Bett.
„Aber Süße, das ist ganz normal.  Tim und ich sind jetzt auch irgendwie zusammen – und trotzdem…“. Ich muss Miranda unterbrechen: „Was seid ihr?“,
„… ja, jedenfalls mache ich es mir trotzdem selbst. Ich meine, er ist großartig im Bett und wir können auch gar nicht genug voneinander kriegen – und trotzdem mach’ ich es mir gelegentlich selbst. Geht schnell und macht Spaß. Wieso nicht?“
„Darauf stoßen wir an, Ladies!“, sagt Samantha stolz.
„Nein Danke, noch ersetze ich Männer nicht…“
„Ach Charlotte, …“, Miranda seufzt.
„Naja, also ich freue mich auf jeden Fall auf meinen Quickie im Fitnessstudio heute Abend.“, Samantha grinst schon wieder über beide Ohren.
„Seit wann gehst Du in’s Fitnessstudio?“, ich muss lachen.
„Mädels, meine Hörbücher. Hört ihr mir überhaupt zu? Das sind alles Phantasien, großartige Phantasien.“
„Es würde mir nicht mal im Traum einfallen, so etwas für einen Orgasmus zu benutzen. Wenn Tray das mitkriegt..“
„Sag Mal Charlotte, Du bist aber schon noch ein eigenständiger Mensch oder?“, Miranda ist sichtlich genervt – doch bevor die Situation ausartet, zückt Samantha ihr Smartphone. „Süße, wir hatten doch gesagt, keine Handys während unserer Treffen..“, ermahne ich sie, bevor ich begreife, was sie vor hat.
„So, jetzt beruhigen wir uns alle Mal – „, Samantha ist die älteste von uns und irgendwie hat sie, trotz ihrer verrückten Art, etwas unheimlich Autoritäres. Sie öffnet Safari und  tippt F – e – m , da erscheint es schon: femtasy.de.
„Also Mädels. Das ist es. Das ist das Zauberwort. Femme und Fantasy. Also ich finde es großartig. Ist also meine neuste Lieblingspornoseite, die gar keine ist –
„Pornos? Also ich kann’s echt nicht mehr sehen. Wird mir in letzter Zeit irgendwie alles zu verrückt.“, sagt Miranda und steckt sich unbeirrt ihr letztes Stück Pancake in den Mund.
„Nein, Kindchen – jetzt schaut doch mal, nein: hört doch mal!“, Samantha kramt ihre Kopfhörer aus der Tasche und reicht sie Charlotte.

„Oh, das sieht ja total gut aus. Gar nicht so versaut und überall Brüste und Schwänze…. Oh das klingt gut…“ Charlotte Haare hängen in ihrem Ahornsirup während sie sich so weit über den Tisch lehnt, um die Kopfhörer zu erreichen.
Wenige Minuten später zahlen wir – und Charlotte muss zu irgendeinem Termin. Wir drei schlendern noch durch die Herbstsonne.

Ein paar Tage später gehen Charlotte und ich gemeinsam zum Yoga. Und gerade als ich den Moment gedanklicher Leere erreicht hatte: „Ich befürchte, wenn das so weiter geht, – dass ich nie wieder mit einem Mann ins Bett gehen kann.“
„Wie bitte?“
„Femtasy.“, flüstert Charlotte.
„Aaah, du unanständiges Mädchen!“, ich muss lachen und die anderen Kursteilnehmer drehen sich genervt zu mir um.
„Sag Mal – also, weißt Du – hattest Du schon mal einen Mann im Bett, der alles macht, wie du es willst? Und es fühlt sich toll an, und es klappt jedes Mal! Und beim letzten Mal? Da kam ich … irgendwie … 5 Minuten lang.“
„Süße, das ist doch nicht ungesetzlich. Das ist Selbstbefriedigung. Aber diese Hörgeschichten sind echt nicht schlecht, – kam heute morgen auch kaum aus dem Bett. Hast Du „Das neue Spielzeug“ gehört? Oh gott…“
„Ja, drei Mal schon! Aber Tray hat das nie geschafft! Allmählich habe ich Angst. Was meinst Du, was soll ich tun?“
„Spricht doch eigentlich gar nichts gegen Sex mit Tray – und Dir selbst?“
„Nein nein, das war’s für mich. Ich werde diese Website nie wieder besuchen…“, sagt Charlotte und tut so als wäre nie etwas gewesen.
Das sie nicht lügen kann, das hatten wir ja schon.

Join the discussion

17 Kommentare

  • Reply Max 22. November 2017 at 23:15

    Wieso?

  • Reply Dany 7. November 2017 at 08:04

    Es ist eine Gabe einen so tollen Text, eine Geschichte um ein Produkt zu basteln. Ich liebe es. Und es ist gut darüber zu reden. Männer reden auch davon und dort ist es völlig ok, aber bei Frauen sind so viele Themen tabu. Umso besser, dass du dieses schweigen, die Scham bricht. Denn da gibt es absolut nichts worüber wir uns schämen müssten. Im Gegenteil. Keiner sollte unseren Körper besser kennen als wir selbst! Liebe dich selbst und du kannst jeden heiraten…

    Liebe Grüße aus Dresden <3
    http://www.danyalacarte.de/ by Dany

    • Kleinstadtcarrie 8. November 2017 at 15:26

      YES, so ist es 🙂
      Danke für das schöne Feedback <3

  • Reply Lisa 4. November 2017 at 12:34

    Liebe Luise,

    ich finde es großartig, dass du mit deinen Texten Tabus brichst. Die Story war einfach unglaublich unterhaltsam und toll zu lesen. Bitte mehr davon 🙂

    Liebste Grüße
    Lisa
    http://www.mycafeaulait.at

  • Reply Kim 3. November 2017 at 13:54

    Tolle Kooperation und super umgesetzt in deinem Beitrag!
    Hat mich sofort neugierig gemacht und schwupps war ich auf der Seite 😀 Dieses Thema sollte definitiv offener behandelt werden, weil es einfach ein normales menschliches Bedürfnis ist, egal ob Mann oder Frau.

  • Reply Mrs Unicorn 2. November 2017 at 17:29

    Ooooookay, das nenne ich mal eine Headline 😉
    Und auch dein Look sieht klasse aus.

    Viele Grüße und eine fantastische Woche.
    Celine von http://mrsunicorn.de

  • Reply Sharina 2. November 2017 at 17:18

    Ich bin voll begeistert! Eine sehr zu dir passende Kooperation finde ich. Du hast das Thema super in deinen Blogeintrag integriert, das Lesen hat Spaß gemacht. Ich habe grade auch deine InstaStory gesehen, deine Offenheit ist sehr erfrischend 🙂

  • Reply Nina 2. November 2017 at 14:40

    Super, wie du mit diesem „Tabu“ umgehst!

  • Reply Janina 2. November 2017 at 00:11

    Einfach klasse!❤
    Leider noch immer eine Art Tabuthema welches du aber mit tollen Worten aufgreifst… weiter so!!

  • Reply Hannah 1. November 2017 at 23:49

    Klasse Blogpost Luis!
    Ich finds super, dass du und wie du auf das Thema eingehst. Du schreibst einfach großartig, besser als es mit Samantha in der Hauptrolle zu besetzten hättest du es echt nicht machen können 🙂
    Die Website habe ich mir auch mal angeschaut, find ich super, ich kannte sie vorher such nicht.
    Ganz Liebe Grüße und weiter so! 🙂

    • Hannah 1. November 2017 at 23:50

      Luise*

  • Reply Irina 1. November 2017 at 01:53

    Perfekt und nicht abgehoben oder vulgär! Du hast eine so großartige Art zu schreiben! ❤️😘

  • Reply Anna 31. Oktober 2017 at 19:32

    Liebe Luise,

    ich finde es super in welche Richtung dein Blog geht. Nicht immer nur der ganze Mode/Lifestyle Einheitsbrei sondern auch mal echte Themen die uns Frauen beschäftigen.
    Du hast das Thema Selbstbefriedigung auf eine super entspannte und auch kluge, witzige Art und Weise aufgegriffen, wer könnte da nicht besser passen als Samantha(;
    Femtasy kannte ich bisher noch gar nicht, werde mir das aber direkt mal näher anschauen.
    Mach definitiv weiter so!

    Weiterhin auch viel Erfolg für deine Wohnungssuche in Berlin, hab das grade auch hinter mir(;

    • Kleinstadtcarrie 1. November 2017 at 14:57

      Liebe Anna,

      vielen vielen Dank für Deinen Kommentar 🙂
      Ich bemühe mich gerade sehr arg, dass genau das passiert – freut mich sehr, dass es so bei Euch ankommt und dass ich so tolle Koop-Partner wie Femtasy gewinnen konnte 🙂

  • Reply Luise 31. Oktober 2017 at 18:35

    Gefällt mir sehr gut! Davon sollte es eine App geben!!! ♡♡♡