Ich allein.

/29. Oktober 2017/32 Kommentare

 

Ein hektischer Morgen.
Ein langer Tag.
Ich renne von Termin zu Termin und zwischendrin vergesse ich das Essen. Flasche Wasser. Einen Kaffee. Und noch ein Meeting. Hektik. Und Konzentration. Und da ist noch etwas.
Ich freue mich auf heute Abend.
Und auf dem Heimweg laufe ich ein wenig schneller als sonst nach Hause

Mädelsabend. Wir trinken Wein und liegen stundenlang im hellrosanen Bettbezug. Lichterketten. Und erzählen uns von Sommerromanzen, dem besten Sex unseres Lebens. „Man, wie der es mir besorgt hat…“.
Noch ein Glas Wein. Und dann verabschieden wir uns.
„Bis morgen, Süße!“ – und die Tür fällt ins Schloss.

Erstes Date.
Seit Ewigkeiten mal wieder. Irgendwie kennt man sich sonst immer irgendwoher.
Aber wir: haben uns vorher noch nie gesehen.
Und es fühlt sich gut an. Es knistert. Aber noch mehr.
Also verabschieden wir uns vor meiner Haustür. Und ich geh’ allein nach oben.

Die Tür fällt in’s Schloss.
Ich. Nur ich.
Und während sich das manchmal, besonders aus euren gehässigen Mündern, so traurig anhört, – ist das heute wieder mal: fabelhaft.
Und während sich das manchmal, besonders mit euren besorgten Gesichtern, so traurig anhört, – ist das heute wieder mal: besonders fabelhaft.

Ich lasse den dicken Wintermantel fallen. Schlüpfe aus meinen Schuhen. Und wasche mir das Gesicht. Ich ziehe mich aus. Und hinterlasse eine Spur an Kleidung in meinem Flur, bevor ich tief ausatme unter dem heißen Duschstrahl. 10 Minuten lang, stehe ich einfach nur da und wasche den Tag ab. Ich creme mich ein. Und sehe mich an.

Es ist Samstag Abend.
Und ich bin allein zu Haus.
Und während sich das manchmal, besonders aus euren gehässigen Mündern, so traurig anhört, – ist das heute wieder mal: fabelhaft.
Ich mache mir ein paar Kerzen an und tue dann genau das, wonach mir ist. Ich mit mir selbst und dabei völlig ungestört. Und ich genieße das.
Nein, ich bin nicht einsam.
Nein, ich fühle mich nicht verlassen.

Und nein, ich habe nicht das Gefühl irgendwas zu verpassen.
Weder die tolle Partynacht, noch die Möglichkeit meinem Traummann zu begegnen.
Nein, – ich genieße das.
Ich bin nicht allein, weil niemand Zeit hat oder mich niemand will.
Ich bin allein, weil ich mich – ganz bewusst – dafür entschieden habe.
An einem Sonntag Abend. Oder Auch Dienstag oder meinetwegen Freitag.
Ich nehme mir Zeit für mich.
Besonders da ich weiß, dass ich mich viel besser um mich selbst kümmern kann, als es irgendeine verflossene Liebschaft, Tinder Bekanntschaft oder das süße Date von heute kann.
Ich meine, letzteres weiß ich noch nicht. Aber für heute: bleibe ich allein.

Also keine Sorgen, denn  ja auch Frühstück im Bett – geht allein.

Join the discussion

32 Kommentare

  • Reply Lisa 4. November 2017 at 12:44

    Liebe Luise,

    immer wenn ich deine Texte lese, fühlt es sich so an, als wärst du die Freundin von nebenan, mit der ich über all die Themen reden würde, die mich beschäftigen. Insbesondere Liebe & Männer 😀

    Bei diesem Satz „Also verabschieden wir uns vor meiner Haustür. Und ich geh’ allein nach oben.“ musste ich ein bisschen schmunzeln. Erinnert mich an einem Moment im Sommer, der wohl mein Leben aktuell ziemlich auf den Kopf stellt. Hat auch mal nur an der Haustür geendet und jetzt wünschte ich mir, es wäre dabei geblieben 😀

    Mir selbst ist es auch sehr wichtig, alleine sein zu können und ich glaube, ich kann das ziemlich gut. Sehr gut sogar. Und ich bin froh, dass ich es kann. Eigentlich. Denn irgendwie, ja irgendwie kann ich es momentan nicht mehr so gut. Und genau deswegen kam dieser Text genau zum richtigen Zeitpunkt. Also DANKE dafür :). Hör bitte nie auf zu schreiben. Hör bitte nie auf, die virtuelle Freundin zu sein, die ich manchmal brauche, um mein eigenes Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. Manchmal fühlt es sich auch so an, als würdest du genau das gleiche Leben führen, wie ich und es tut gut zu wissen, dass man damit nicht alleine dasteht. Denn dem Alleine sein zum Trotz, manchmal ist es auch ein gutes Gefühl, nicht die Einzige zu sein.

    Hab ein schönes Wochenende.

    Liebste Grüße
    Lisa
    http://www.mycafeaulait.at

    • Kleinstadtcarrie 6. November 2017 at 23:15

      Lisa, meine virtuelle Freundin – ich werd weiterhin mein Bestes geben! Versprochen! 🙂

  • Reply Jasmin 1. November 2017 at 21:45

    Wieder mal ein sehr wahrer und schöner Text mit wunderschönen Fotos! Ich liebe das Allein sein und brauche es einfach ab und zu um wieder „klar zu kommen“, meine Gedanken zu ordnen und so. Immer unter Menschen zu sein ist für mich schrecklich. Auch alleine reisen finde ich cool, weil man einfach machen kann auf was man Lust hat ohne Kompromisse eingehen zu müssen. Mein Freund konnte das damals nie verstehen, denn er ist so ein Typ der immer etwas unternehmen muss/will und Hummeln im Hintern hat. Bis er dann auch mal alleine reisen war und es dann auch toll fand. Was mich manchmal nur nervt ist, dass allein sein wenn alle anderen gerade beschäftigt sind und man selbst gerne was unternehmen möchte, aber eben nicht allein. Dann fühle ich mich wie ein Mof 😀 aber diese Zeiten gehen zum Glück auch vorbei und dauern nie lange.

  • Reply Sharina 1. November 2017 at 14:34

    Die Bilder sind heiß!
    Sehr schöner Beitrag.

  • Reply Anne 1. November 2017 at 08:15

    Liebe Luise,
    man sollte sich viel regelmäßiger selbst daten. Das hilft dabei sich besser kennenzulernen und nur dadurch kann man sich von Date zu Date glücklicher machen! Danke für die schöne Botschaft!
    Deine Anne
    http://trustyourgut1.blogspot.de/

  • Reply Ricarda 31. Oktober 2017 at 15:15

    Liebe Luise,

    du hast nicht zu viel versprochen. Der Text ist der Hammer.
    Ich finde deine Einstellung so wunderbar und die Reaktionen der Anderen so furchtbar.
    Alle hetzen durch die Gegend um bloß nichts zu verpassen und nicht „alleine“ sein zu müssen. Gefühlt verliert jeder dadurch seine Energie. Vor ein paar Wochen bin ich alleine 3 Tage weggefahren und die Reaktion war darauf: „Aleiiineee?“ oder „Ohje“. Aber es war so wundervoll und danach hieß es: „Du bist meine Inspiration, wie cool von dir!“
    Ich möchte noch eben die Bilder erwähnen, denn genau genommen, wären das Bilder für jemand anderen, für deinen „Liebsten“. Und gerade deswegen ist das so toll, weil man nicht nur für jemand anderen sich tolle Unterwäsche anziehen sollte, sondern für sich selbst.

    Du hast das ganze super toll umgesetzt! Danke dir für diesen tollen Post!

    Liebste Grüße
    Ricarda

    • Kleinstadtcarrie 1. November 2017 at 14:58

      Liebe Ricarda,

      vielen vielen Dank 🙂 Weiß gar nicht, was ich sonst noch sagen soll. Danke also <3

  • Reply Jone 31. Oktober 2017 at 13:27

    Ohh süße Luise,
    ich folge deinem Blog schon mehrere Jahre und bin immer wieder soo dankbar, dass ich dich damals entdeckt habe. Du bist ein wunderbarer Mensch <3
    Liebe Grüße

    • Kleinstadtcarrie 1. November 2017 at 14:58

      Jone, – wow. Danke! Du sicherlich auch <3 <3 <3 Ganz viel Liebe!

  • Reply Lena 31. Oktober 2017 at 12:10

    Ich finde es immer wieder unglaublich, wie sehr du meine bzw. die Gedanken vieler Mädels so gut zu Papier bringen kannst. Genau in dieser Situation befinde ich mich nämlich des öfteren und habe das Gefühl ich muss mich dafür rechtfertigen. Viele meiner Freunde können es nicht verstehen, warum ich einfach auch mal einen Abend alleine sein möchte und für mich. Dieses typische Mitleid „Ach du bist Single und deshalb musst du einen Abend alleine verbringen“ kenne ich nur zu gut.
    Danke Luise für diesen, mal wieder, tollen Text <3

  • Reply Andrea 31. Oktober 2017 at 09:01

    Du hast so verdammt recht, liebe Luise. Ich erkenne mich in dem Text absolut wieder. Allein sein kann wirklich so fabelhaft sein. Ganz davon abgesehen ist es auch verdammt wichtig, allein sein zu können. Die meisten, die gehässig behaupten, es sei traurig, können einfach gar nicht mit sich allein sein…
    Btw. diese Fotos sind wunderschön! Ich finde es großartig, wenn Fotos in Wäsche so gelingen, dass sie ästhetisch und einfach nur schön wirken.
    Liebste Grüße
    Andrea von http://www.chapeau-blog.de

  • Reply Lila 30. Oktober 2017 at 17:48

    Oh, wow! Ganz toller Beitrag und du hast recht: allein sein und einsam sein ist nicht das gleiche und manchmal ist allein sein perfekt oder wie du es ausgedrückt hast: fabelhaft. Die Fotos finde ich übrigens auch sehr schön!
    Liebe Grüße
    Lila

  • Reply Johanna 30. Oktober 2017 at 17:43

    verliebt in deine Worte.

  • Reply Carolin 30. Oktober 2017 at 16:06

    Wie immer wunderschön!!!

  • Reply Jenny 30. Oktober 2017 at 14:59

    Oh liebe Luise,

    danke für diesen so unglaublich schönen und wahren Text. Ich kann so unglaublich gut nachvollziehen was deine Worte bedeuten.

    Ich bin auch gerne mal allein und das sogar freiwillig an den Wochenenden. Ich muss gestehen, dass es nicht immer so war. Ich habe erst lernen müssen, gerne allein zu sein. Und heute genieße ich jeden Abend an dem ich mal allein sein darf.

    Ganz liebe Grüße
    Jenny

    http://www.staedtebummlerin.com

    • Kleinstadtcarrie 1. November 2017 at 14:59

      Liebe Jenny,

      das ist wunderschön, dass Du das gelernt hast. 🙂 Manchmal fällt es auch mir schwerer, manchmal leichter. So ist das <3

  • Reply Kathy 30. Oktober 2017 at 11:33

    Hallo Luise,

    seit meinem letzten Kommentar, dem ersten den ich je zu einem Blogpost geschrieben hab, habe ich mir vorgenommen mehr zu kommentieren und nicht nur einfach die Blogposts zu lesen, sondern meine Gedanken dazu auch zu teilen. Auch wenn es vielleicht nicht immer viel ist oder wahnsinnig tiefgründig.
    Ich mag diesen Post wahnsinnig gerne. Weil er das in Worte fasst, was ich über die letzten Jahre auch für mich festgestellt habe und gelernt habe: Ich bin gerne alleine, nicht einsam, sondern alleine. Das kann, aber muss nicht zwangsläufig das gleiche sein. UND: Alleine sein ist toll! Und für mich auch total wichtig. Und ich würde mir wünschen, dass mehr Menschen zu dieser Erkenntnis kommen. Denn klar, nicht alle sind gleich, und manche Menschen brauchen mehr Trubel um sich rum, und andere weniger, aber nichtsdestotrotz finde ich es sogar ziemlich wichtig, dass man auch mit sich selbst alleine sein kann. Weil es einem so viel gibt, und weil ich persönlich es schrecklich finden würde, wenn ich immer davon abhängig wäre, dass andere Menschen um mich rum sind, nur um mich nicht einsam zu fühlen.
    Ich liebe die Message von deinem Text, und hoffe, dass ganze viele andere Menschen diese Erfahrung teilen oder lernen sie zu teilen!

    BTW: Die Fotos sind großartig!

    Liebe Grüße,
    Kathy

    • Kleinstadtcarrie 1. November 2017 at 15:24

      Hey Kathy,

      das freut mich und die anderen Blogger, bei denen Du kommentierst, sehr <3

      Lieben Dank für die Worte 🙂

  • Reply Tabea 30. Oktober 2017 at 10:51

    Einfach nur SEHR WAHR! 🙂
    Ich genieße es auch oft, einfach für mich zu sein.

    Ganz liebe Grüße,

    Tabea
    http://tabsstyle.com

  • Reply Anne 30. Oktober 2017 at 09:29

    So ein wundervoller Text ♥ Ich muss sagen, ich freue mich jedes Mal, wenn ich sehe, dass ein neuer Blogpost von dir online ist. Es macht Spaß, deine Texte zu lesen, in deine Gedanken einzutauchen. Und sich sogar öfter als geglaubt damit identifizieren zu können 🙂

    Liebe Grüße
    Anne

    • Kleinstadtcarrie 1. November 2017 at 15:00

      Oh Anne, das ist ein schöner Kommentar 🙂

  • Reply Andrea Funk 30. Oktober 2017 at 08:57

    Ein schöner Beitrag! Ich genieße das Alleinsein auch oft sehr.

  • Reply Nadja 30. Oktober 2017 at 01:23

    Deine Texte sind Lieder ohne Musik❤️ Aber die brauchen sie auch gar nicht

  • Reply Ricardo 29. Oktober 2017 at 22:31

    Wirklich ein toller Blogeintrag und wahnsinnig schöne Fotos! Ich hoffe, dass ich auch mal mit dir shooten kann 😊

    Alles, alles Gute in Berlin!

  • Reply Ellie 29. Oktober 2017 at 22:26

    Wauw, Danke!<3
    Ich finde toll, wie du es immer wieder schaffst solche Themen so schön darzustellen!!!<3
    Und ich bin ganz deiner Meinung!
    Immer wieder muss man sich anhören, wie scheisse es doch ist, allein zu sein!
    Und irgendwie hatte ich bis anhin das Gefühl, immer die einzige zu sein die sagte:"Hey, allein sein ist schön und ich fühle mich gut dabei. Ich fühle mich nicht einsam oder verlassen. Ich kann glücklich mit mir selbst sein!"
    Und ehrlich gesagt, denke ich, dass ich letzenendes tatsächlich auch die Einzige bin, die mich bedingungslos glücklich machen kann!<3
    Ausserdem: Wenn man es nicht ertragen kann, "alleine" zu sein und man nach jemanden sucht, der es für einen erträglicher macht Zeit zu verbringen, verennt man sich schnell einmal. Daraus ensteht ein Teufelskreis. Und der Teufel ist man selbst.
    Also nochmals vielen Dank, für die tollen Worte!!!<3

    Alles Liebe und alles Gute für die Zukunft!!!<3
    Ellie

    http://www.blogellive.com

  • Reply S. 29. Oktober 2017 at 21:50

    Ich bin so gerne allein :)!!

    Toller Beitrag

  • Reply P 29. Oktober 2017 at 20:25

    Perfect written. I’m impressed.

  • Reply Mandy 29. Oktober 2017 at 20:08

    Du hast vollkommen recht. Wir sollten uns viel öfters bewusst Zeit für uns selber nehmen. Einsam sein und alleine sein ist ein riesiger Unterschied, der auch in deinem Text schön deutlich wird.
    Liebe Grüße Mandy 🙂