Wochenrückblick #33

/27. August 2017/21 Kommentare

geshootet: der Montag begann mit einer sehr aufwendigen Fotoproduktion zusammen mit Martin und Marilena, die extra aus Hamburg nach Dresden gekommen ist. Und mit den beiden war es dann auch gar nicht mehr so anstrengend 8 Stunden durch Dresden zu tingeln und zu fotografieren, wie ich erst angenommen hatte.
Von der Altmarktgalerie ging es in den Mathematisch- Physikalischen Salon im Zwinger, schließlich zum Blauen Wunder und in den Schillergarten und zum Abschluss gab es erst Sommerrollen im Sprouts und dann Wein mit Freunden beim Italiener in der Neustadt.
Es macht so viel Spaß mit Menschen zu arbeiten, die motiviert und ausgeglichen, talentiert und zielstrebig sind. Von Tag zu Tag habe ich das Gefühl, mehr solcher Menschen um mich zu scharen. Das ist wunderschön und spornt mich total an.

gesprochen: am Dienstag hatte ich hier in Dresden zwei sehr wichtige Termine. Auch hier war ich von talentierten und interessierten Menschen umgeben – ganz anders zwar, aber es ist so interessant über Social Media und Marketing zu sprechen, sich auszutauschen und Ideen zu finden. Gmeinsames Brainstormen mit Menschen aus ganz verschiedenen Altersklassen und Interessengruppen ist so unheimlich bereichernd.

gefahren: am Mittwochmorgen machte ich mich mit dem Zug auf den Weg nach Berlin. Wohnungsbesichtigungen (ja, ich suche immer noch) und mein Vortrag zum #ebcfashioncamp an der EBC Hochschule waren die Gründe für meinen Aufenthalt in der Hauptstadt.

2

geschmerzt: mein rechtes Handgelenk. Da keine Zeit blieb meinen Hausarzt aufzusuchen, gab man mir in der Apotheke eine Schiene und schmerzlindernde Creme. Nach wie vor habe ich aber während des Schreibens und Klickens und besonders am Abend nach der Arbeit enorme Schmerzen und hoffe – hoffe – hoffe dass ich eine Sehnenscheidenentzündung noch umgehen kann.

geschaut: zwar probiere ich trotzdem leicht oder nur mit der linken Hand zu arbeiten, jedoch ging aufgrund der Schmerzen sehr viel Zeit dafür drauf, YouTube Videos zu schauen. Allerdings: macht mich der Content dort nicht mehr so an. Habt ihr Empfehlungen?

gelesen: Viel lieber aber: habe ich gelesen. Meinen Stapel an Büchern – bald mehr dazu auf dem Blog. Und dieses Interview über mich auf TwoForFashion.  Die beiden schreiben: „Sie verschönt nichts und versucht mit ihren Gedanken, ehrlich zu sich selbst und ihren Followern zu sein. Diese Offenheit ist in der Bloggerwelt (leider) immer noch sehr selten – umso mehr freue ich mich auf weitere, inspirierende Beiträge von Luise.“ – Es ist für mich immer wieder so interessant, wie meine Arbeit nach außen hin wirkt. Und solche Zeilen liest man dann natürlich sehr gern. Vielen Dank Cathrin – ein superschönes Interview. Lest gern Mal rein! Wie gefällt es Euch?

gestaunt: nach zwei Stunden Zugfahrt und mit meiner Armschiene am Gelenk ging es mit meiner Schwester zur ersten Wohnungsbesichtigung nach Friedrichshain. Und da habe ich nicht schlecht gestaunt. Ich war schon auf einigen Besichtigungen und hatte auch einiges darüber gehört – aber das: sprengte den Rahmen gänzlich. Vor dem unscheinbaren Haus warteten, als wir 20 Minuten zu früh ankamen, bereits um die 30 Menschen. Und als ich mich am Ende mit ca. 80 Bewerbern durch die 2-Zimmer-Wohnung drängte, war mir klar: OKAY, es will wirklich JEDER nach Berlin.

gefreut: nach einem anstrengenden Tag voller Besichtigungen ging es schließlich zum Rosenthaler Platz in mein AirBnB. Hach, ich setzte mich mit meinem Buch auf den Balkon (Wie habe ich es die letzten 4 Jahre ohne Balkon ausgehalten???) und ließ den Abend ausklingen. Der Himmel färbte sich von pink über dunkelrot bis hin zu lila. Wunderschön!
Außerdem gefreut habe ich mich in dieser Woche: über ein Wiedersehen mit Marie, über das gute Wetter (ganz unverhofft), über noch besseres Essen, und grandiosen Wein, über gute Gespräche. Ich habe mich über freundliche Gesichter und aufmunternde Worte gefreut und über mein erstes Pide überhaupt!

gescreenshotet: Während Euch die neue Kategorie in der letzten Woche so gut gefallen hat, habe ich diesmal leider gar nicht so viel zu zeigen – denn alles was in meinem „Screenshots“ Ordner von dieser Woche zu finden ist? Sind Wohnungsanzeigen und Telefonnummern.
Diesmal, ein Gedicht von Hesse – das mir via WhatsApp geschickt wurde. Ganz viel Liebe dafür.
Eine Quote.
Und ein Ausschnitt aus meiner InstaStory. Es macht mir so Spaß dort so viel mit Euch in Kontakt zu sein.

1

gedacht: Life is good!
Und: Ich will diese Wohnung!

gefragt: Kann man die Zeit vielleicht doch zurück drehen?
Und: Wieso habe ich es nicht bei einem Glas Wein belassen?

gefilmt: Ein Alltags-FMA. Ihr habt es Euch gewünscht, ich hab‘ es endlich geschafft. Mehrmaliges Versuchen in den letzten Monaten ist immer wieder gescheitert. Es ist tatsächlich gar nicht so einfach, Euch zu zeigen, wie mein Alltag aussieht, denn wenn ich Mal eine längere Zeit am Stück zu Hause in Dresden bin, dann ist das eben wirklich Alltag – und somit nicht sonderlich spannend. Außerdem habe ich gemerkt, dass ich doch ein Problem damit habe, bei mir zu Hause, in meinen eigenen 4 Wänden zu filmen.
Trotzdem hoffe ich natürlich, dass Euch das Video, das morgen online geht (ich möchte heute am Sonntag gern noch filmen) gefällt.

getroffen: Beim #EBCFashioncamp in Berlin habe ich einige von Euch getroffen – und: DANKE! Mehr gibt es wohl fast gar nicht zu sagen. Danke, dass ich so clevere, interessierte und neugierige und unfassbar liebevolle Followerinnen habe. Eure Worte, immer hier in den Kommentaren – aber eben besonders diese Woche persönlich und von Gesicht zu Gesicht, sind das Allerschönste für mich und der größte Erfolg, den man meiner Meinung nach als Bloggerin haben kann. Danke, dass Ihr Euch immer und immer wieder die Zeit nehmt, mir so tolle Dinge zu sagen. Ihr seid ganz wundervoll und tragt so erheblich dazu bei, dass ich so froh und glücklich, so ausgeglichen und motiviert bin.
Ende September wird es in Dresden die Möglichkeit geben, dass ich wieder einige von Euch kennenlernen kann und ich kann es kaum erwarten. Ich hoffe ihr freut Euch?

geschlafen: ziemlich wenig!
Und am Samstag war ich so müde, dass ich am Alexanderplatz, wo ich in den Flixbus eingestiegen bin, bis nach Dresden Neustadt, wo ich ausgestiegen bin, komplett durchgeschlafen habe. Ich kann mich einfach an nichts von der Fahrt erinnern. Auch schön!

gelernt: Mir hat jemand erzählt, dass sie seit über 7 Monaten eine Wohnung in Berlin sucht. Kreuzberg soll auch ganz schön sein.
Zulassen. Durchatmen.

gefilmt: Ein Alltags-Vlog, wie ihr es Euch gewünscht habt! Ich hoffe das Video gefällt Euch 

Join the discussion

21 Kommentare

  • Reply Alex 30. August 2017 at 11:02

    Schade, dass auch Du nach Berlin willst. Dann musst Du Deinen Blognamen ja eigentlich umbenennen. Ich finde irgendwie alles was aus Berlin kommt einen Einheitsbrei. Dresden ist doch ganz nett und Städte wie Köln oder Hamburg haben meiner Meinung viel mehr Lebensqualität als Berlin.
    Gute Besserung für Deine Hand!

    • Kleinstadtcarrie 31. August 2017 at 22:07

      Das habe ich früher oder später sowieso vor 🙂
      Und: Dresden ist übrigens auch keine Kleinstadt 😛

      Ich hab total Lust auf Berlin! Aber verstehe auch was Du meinst…schauen wir mal. Ich freu mich auf die neue Herausforderung.

  • Reply Vivian 28. August 2017 at 21:31

    Liebe Luise, ich mag deine Wochenrückblicke so sehr! Vor allem freue ich mich über den „Alltags-Vlog“ – ich habe deine Vlogs, die du letztes Jahr von Sommer bis Herbst gefilmt hast, schon so gerne geschaut. Und – du hast es im Vlog selber erwähnt, dass diese Videos nicht so viele Klicks bekommen – deine Reisevideos schaute ich mir zum Teil leider gar nicht an. Sollte ich mal nach Thailand, Vietman oder Zentralamerika reisen, werde ich mir die Videos bestimmt ansehen, um mir Tipps und Inspiration zu holen. Aber im Moment interessiert mich dein Alltag in Deutschland mehr, denn damit kann ich mich besser identifizieren. Und ich kann mir gut vorstellen, dass das auch bei einigen anderen deiner Leser und Zuschauer so ist.
    Liebe Grüße,
    Verena <3

  • Reply Irina 28. August 2017 at 16:04

    Ich esse Champignons auch einfach so! 😀 Diese seltsamen Blicke die man dazu immer gratis bekommt! – Einfach herrlich! 🙂

    • Kleinstadtcarrie 29. August 2017 at 18:29

      Es gibt aber nichts besseres, nicht wahr? 😀 Hier liegt auch grad schon wieder einer neben meinem Schreibtisch :))

    • Irina 30. August 2017 at 13:29

      Das Beste! Besser als sich mit Süßigkeiten vollzustopfen! 😛 Was nicht heißt, dass man darauf nicht auch mal Lust hat. 🙁

  • Reply Mrs Unicorn 28. August 2017 at 13:56

    So ein schöner Rückblick! Viel Erfolg noch bei der Wohnungssuche.

    Liebe Grüße und noch eine tolle Woche.
    Celine von http://mrsunicorn.de

  • Reply Malika 28. August 2017 at 09:27

    Das Interview finde ich sehr gelungen, liebe Luise! Viel Erfolg bei der Wohnungssuche in Berlin und gute Besserung für dein Handgelenk! Liebe Grüße!

  • Reply Lisa 28. August 2017 at 08:38

    Viel Erfolg noch bei der Wohnungssuche! Finde ich so schon ziemlich nervig – ganz ohne dass es Berlin ist 😉

    • Kleinstadtcarrie 28. August 2017 at 15:53

      Geteiltes Leid ist halbes Leid…oder wie war das?

  • Reply Lila 27. August 2017 at 22:44

    Das Gedicht, das du da geschickt bekommen hast, ist wirklich sehr schön 🙂 Ich freue mich schon auf deinen Beitrag über die Bücher!
    Liebe Grüße, Lila

  • Reply Jeany 27. August 2017 at 20:26

    Deine Wochenrückblicke sind jedes Mal wunderbar. Es ist schön einen Einblick in dein Leben zu bekommen (auch wenn ich jedes Mal ein kleines bisschen neidisch werde – es ist toll, was du dir hier mit deinem Blog aufgebaut hast)! Das mit der Wohnungssuche kenne ich übrigens! Bei mir hat die Suche über ein Jahr gedauert. Ich drücke dir die Daumen, dass es bei dir schneller geht und du schon bald eine Wohnung findest. 🙂

    • Kleinstadtcarrie 28. August 2017 at 16:03

      Ein Jahr? Ohje! Danke Dir auf jeden Fall Jeany <3

  • Reply Nicci 27. August 2017 at 16:36

    Mit den Youtube-Videos geht es mir ähnlich – vor längerer Zeit haben für mich Videos fast schon Blogs abgelöst, mittlerweile denke ich mir, dass nichts über einen guten Beitrag auf einem Blog geht 🙂

    Muss echt schlimm sein mit der Wohnungssuche in großen Städten! Wünsche dir viel Glück, dass du bald die Richtige findest 🙂

    Liebe Grüße ♥
    Nicci von http://www.gossip-gaga.blogspot.de

  • Reply Anne 27. August 2017 at 15:23

    Für die Wohnungssuche in Berlin kann ich nur empfehlen, dich direkt bei den Städtischen Wohnungsbaugesellschaften vorzustellen und dich dort auf die Interessentenliste setzen zu lassen. Die kontaktieren dich dann direkt mit Angeboten, die zu deinen Bedürfnissen passen und veranstalten i.d.R. keine solchen Massenbesichtigungen. Außerdem zu Besichtigungen immer direkt alle Unterlagen (Schufa, BWA, Persokopie, Mietschuldenfreiheit, ggf. Mieterauskunft und am besten noch ein persönliches Anschreiben mit Foto) mitbringen, um dich direkt gegen andere Bewerber durchzusetzen und positiv in Erinnerung zu bleiben.
    Viel Glück!

    • Kleinstadtcarrie 31. August 2017 at 22:17

      Liebe Anne,

      Danke für die Tipps 🙂
      Die Bewerbermappe ist schon fertig hehe

  • Reply Isabell 27. August 2017 at 15:13

    Liebe Luise,
    ja, du hast recht – es will wirklich JEDER nach Berlin, und glaube mir, diese Tatsache nervt die einheimischen Berliner noch viel mehr als dich 😉
    Ich arbeite in der City West und fahre jeden Tag von meiner – ähem – eher dezentral gelegenen Wohnung pro Strecke über eine Stunde – und wenn der ÖPNV mal wieder nicht so mitmacht, wie man das gern hätte (#weichenstörung, #signalstörung, #kabelklau, #verzögerungenimbetriebsablauf….), gehen täglich gute drei Stunden nur für meinem Fahrtweg drauf. Und das innerhalb einer Stadt…
    Es ist schon seltsam zu sehen, wie sich Berlin im Laufe meines bisherigen Lebens verändert hat (ich bin jetzt 28) – teilweise sicher auch zum positiven, aber viele Veränderungen sehe ich sehr, sehr kritisch, und die, dass sich viele Leute ihre Kieze, in denen sie verwurzelt sind, nicht mehr leisten können, finde ich definitiv am schlimmsten.
    Kann nicht endlich mal wieder eine neue Stadt „cool“ und „hip“ sein? 🙂

    Aber gut, ich drücke dir natürlich die Daumen, dass es mit deiner Traumwohnung klappt! Falls nicht – probier es doch mal außerhalb der Hotspots (also Prenzlberg, Friedrichshain/K.-berg, Mitte etc.). Ich finde es so schade, wenn Touris und/oder Zugezogene das „echte Berlin“ immer nur in diesen Bezirken suchen und sich für die weitere Umgebung kaum bis gar nicht interessieren, obwohl auch die anderen Bezirke viel Lebensqualität zu bieten haben. Beispielsweise in Schöneberg gibt es in der Gegend Winterfeldtplatz / Goltzstraße einen wunderschönen Kiez, der, soweit ich das beurteilen kann, noch bei weitem nicht so überlaufen ist wie Prenzlberg und co, trotzdem wohnt man sehr zentral. Oder Lichtenberg, im Kiez um den Nöldner Platz – nicht ganz so zentral, aber man ist mit dem ÖPNV schnell mitten im Geschehen, und die Gegend ist gerade enorm im Kommen. Nur mal so als kleine Inspiration 😉

    Liebe Grüße aus Berlin
    Isabell

  • Reply Ellie 27. August 2017 at 14:18

    Liebe deine Wochenrückblicke!<3

    http://www.blogellive.com