100 Dinge, die ich im Jahr 2016 gelernt habe.

/18. Dezember 2016/39 Kommentare

  1. Auf den Frühling ist Verlass.
  2. Erwarte nicht, dass die Menschen besser sind, als sie sind.
  3. Sei Du selbst. In jeder Variante.
  4. Nur wenn ich es will!
  5. Aus angebrochenen Tassen trinkt man nicht. Jedenfalls nicht allein.

5 Texte. 5 Lektionen.

Es liegen 353 von 365 Tagen diesen Jahres hinter mir. Es ist noch nicht ganz verstrichen. Aber man hat – unausweichlich – dieses merkwürdige Gefühl. Etwas geht zu Ende. Das fühlt sich an wie die letzten Seiten eines spannenden Romans, wie die letzten Klänge des Lieblingslieds. Eine lange Reise geht zu Ende.
Am Ende eines jeden Jahres wird es ruhig um mich. Ich ziehe mich zurück. Gehe nicht ans Telefon und rufe auch nicht zurück. Ich bin für mich. Und denke nach. Ich sitze stundenlang da und schreibe. Und was erst wirre Gedanken und Erinnerungsfetzen sind, das werden wohlgeformte Sätze. Plötzlich erkenne ich Muster und Schemen. Ich zeichne und verpacke in Worte. Ich lese nach – im Tagebuch oder bei WhatsApp. Ich erinnere mich. Ich gehe gedanklich zurück zu Tag 1 und an diesen Ort und in dieses Gespräch, das uns so schwer gefallen ist. Ich stehe dann auf ein Mal wieder an der Weggabelung, wie am 7. Mai. Und ich treffe wieder die selbe Entscheidung und ich beobachte. Und dann macht plötzlich alles Sinn.
2016 – das war für mich: das Jahr der Lektionen. Da waren ein paar harte dabei – die wurden mir um die Ohren geschmissen. Es gab welche, die ich eigentlich schon Mal erteilt bekam und jetzt zur Strafe, weil ich sie missachtet hatte, direkt mehrmals in mein Heft schreiben musste. Und vor allem: gab es Lektionen, die mich aufgerüttelt haben, wachgerüttelt. Die mir die Augen geöffnet und mich angetrieben haben.
Dieses Jahr war voll mit Lektionen. Und das war hart. Weil es so viel zu lesen gab. So vieles, was es sich einzuprägen galt. Das war streckenweise verdammt anstrengend und nervenaufreibend. Aber zwischendrin gab es immer die Abschnitte, in denen man anfing zu begreifen. Das sind die Momente, in denen man den Zusammenhang erkennt. Wir bekommen kleine Happen, eine Miniportion an Wahrheit und hier und da verrät uns die Erfahrung eines ihrer Geheimnisse – und dann gibt es diese Momente, in denen man, für einen Bruchteil einer Sekunde, das Gesamtbild sieht. Das ist wie Sternzeichengucken in einer sternklaren Nacht. Und so ging es mir in jeder Chemiestunde der Oberstufe. Das ist wie: eine neue Sprache lernen. Das ist Erwachsen werden. Oder sagen wir doch gleich: Leben.

Also: habe ich dieses Jahr vielleicht so intensiv gelebt, wie nie. Und das war hart. Das war streckenweise verdammt anstrengend und nervenaufreibend. Aber das war vor allem: ziemlich fabelhaft.
100 Lektionen, die aus – sage wir – 1000 Begebenheiten entstanden sind:

  1. Auf den Frühling ist Verlass.
  2. Erwarte nicht, dass die Menschen besser sind, als sie sind.
  3. Sei Du selbst. In jeder Variante.
  4. Nur wenn ich es will.
  5. Aus angebrochenen Tassen trinkt man nicht. Vor allem nicht allein.
  6. Money can’t buy happiness.
  7. But … NO!
  8. Hör auf Dein Bauchgefühl!
  9. Make more of what makes you happy!
  10. Lass’ Dich nicht verarschen!
  11. Die besten Menschen wohnen – grundsätzlich – zu weit weg!
  12. Aufgewärmte Pizza? JA! Aufgewärmte Beziehungen? NEIN!
  13. Kein Fleisch essen ist gar nicht so schwierig.
  14. What happens in New York, stays in New York – das ist gut, manchmal aber auch nicht so gut.
  15. Man kann auf 7qm leben.
  16. Man kann aus zwei Koffern leben.
  17. New Yorker überschlagen in der U-Bahn ihre Beine nicht.
  18. Sonnencreme! ist! wichtig!
  19. Eine klassische Arbeitsstelle, ein 9-5 Job, eine Angestelltenposition – passt nicht zu mir!
  20. Nicht jede Situation braucht unbedingt eine Reaktion.
  21. Achte darauf, was Du denkst – das beeinflusst Dich mindestens so sehr wie das, was Du am Ende auch aussprichst.
  22. Manche Kämpfe müssen nicht ausgefochten werden.
  23. Und vor allem kein zweites Mal!
  24. Kritik ist alles – nur so kann man sich weiterentwickeln.
  25. Es ist schön die Beste zu sein, aber man muss sich dann schnell neue Gegner, neue Konkurrenz, neue Mitspieler suchen. Bloß nicht auf den Lorbeeren ausruhen!
  26. Lass’ Dich inspirieren!
  27. Veränderung ist gut!
  28. Nicht zu bekommen was man will – manchmal genau das, was man braucht.
  29. Gib Dich nicht zufrieden! Recherchiere! Organisiere! Arbeite!
  30. Entscheide! Und lass nicht entscheiden! Nicht über dich.
  31. Wenn jemand Teil deines Lebens sein möchte, dann wird er einen Weg finden. Oder die richtigen Worte. Oder was auch immer.
  32. Wenn nicht, dann (er)findet er Ausreden.
  33. Nicht alles was glänzt, ist gold.
  34. Und nicht alles, was gold ist, glänzt.
  35. Erst machen! Dann davon erzählen! Nicht andersrum.
  36. Achte darauf, was Menschen nicht sagen.
  37. Man kann sich auch in New York einsam fühlen.
  38. Die Menschen fangen dann an, dich zu vermissen, wenn es Dir gut geht. Besser als zuvor. Besser als mit ihnen.
  39. Nichts überstürzen!
  40. Hör auf dich selbst auszubremsen!
  41. Hör auf Dich ausbremsen zu lassen!
  42. Deutsche Waschmaschinen sind definitiv besser als amerikanische.
  43. Gib niemals Deine Lieblingsjeans in eine New Yorker Reinigung  – die werfen alles(!) in den Trockner!
  44. Man kann über den Verlust von Menschen, die man nie kennengelernt hat, trauern.
  45. Der Alltag ist das Leben.
  46. Es ist nie zu spät!
  47. Verwöhn’ Dich selbst! Und dabei geht es um Kleinigkeiten!
  48. Sport ist Gewöhnungssache!
  49. Und alles andere eigentlich auch.
  50. Ich liebe Mac and Cheese!
  51. In New York Menschen kennenzulernen ist gar nicht so einfach.
  52. Wenn man sie dann aber gefunden hat – die Richtigen – dann ist es großartig!
  53. New York hat einen Strand.
  54. Betrunken in ein Flugzeug zu steigen, ist keine gute Idee.
  55. Betrunken zu snappen übrigens auch nicht.
  56. Snapchat insgesamt – ist eigentlich ziemlich blöd.
  57. Echtes Leben mag ich dafür umso lieber.
  58. Ich habe erst in diesem Jahr damit angefangen, unterwegs Musik zu hören – und ich finde es großartig.
  59. Der Schiefe Turm von Pisa ist wirklich ziemlich schief.
  60. Stell’ Dein Licht nicht unter den Scheffel.
  61. Jammern hilft nichts!
  62. Auf der Park Avenue zu leben bringt Vor- und Nachteile.
  63. Es gibt 4 Tage im Jahr an denen die Sonne in New York genau zwischen den Häuserschluchten der Straßen untergeht.
  64. New Yorker sind sehr schwer zu beeindrucken.
  65. Man kann eine Prüfung bestehen – indem man sich im Central Park und mit zu vielen Partys darauf vorbereitet.
  66. Nichts, was mit einer Insta-Direct-Message beginnt – wird gut.
  67. Tinder kann da schon mehr.
  68. Ich spüre es, wenn Menschen lügen. Verlass Dich darauf!
  69. Wenn jemand wegen einer Kleinigkeit wütend oder sauer ist, dann steckt da noch einiges mehr dahinter.
  70. Heißluftballons kann man nur früh oder abends steigen lassen.
  71. Longdistancefriendships sind hart, aber machbar.
  72. Rihanna ist super!
  73. Tanzen ist die beste Medizin!
  74. Lächle!
  75. Keine Panik!
  76. Geburtstage können blöde Tage sein. Und das ist okay.
  77. Allein Essen gehen ist großartig.
  78. Stell dich niemals  an einem Samstag in New York in eine Schlange bei Zara. Niemals!
  79. Amsterdam ist ziemlich schön.
  80. Lass’ niemals eine Untermieterin in Deine Wohnung, die vorher noch nicht allein gelebt hat.
  81. Nachts halb drei Flugtickets zu buchen ist eine gute Idee.
  82. Dem Exfreund zu schreiben allerdings nicht.
  83. Es ist okay zu verlieren.
  84. Menschen lügen.
  85. Ich muss mehr schreiben.
  86. Die Aussicht vom One World Trade Center ist die schönste, die ich je gesehen habe.
  87. Ich bin noch lange nicht erwachsen.
  88. Abschalten – tut gut. Fernseher. Handy! Gedanken manchmal.
  89. Freiheit, Gesundheit und Sicherheit sind unsere wertvollsten Güter.
  90. Es gibt böse Menschen.
  91. Man muss seine Erziehung, sein Wissen, seine Perspektiven und Einstellungen täglich hinterfragen.
  92. Angst zu haben vor einer tatsächlich bestehenden Bedrohung raubt einem jeden Nerv.
  93. Nachahmung ist ein Kompliment – und trotzdem nervig.
  94. Postkarten schreiben ist großartig, auch im Jahr 2016.
  95. Man kann nicht für jeden Fall, für jede Eventualität vorbereitet sein … und das ist okay.
  96. Ich bin ein Widerspruch in sich.
  97. Freundschaften zerbrechen.
  98. Ich kann nicht wissen, was für andere das Beste ist.
  99. Sei stolz und habe Stolz!
  100. Harte Arbeit zahlt sich aus.

Harte Arbeit zahlt sich aus – klingt schwer und matt. Vielleicht hätte ich mir eine poetischere Formulierung für die 100. der 100 Lektionen überlegen sollen. Aber: das war natürlich nicht alles. Ich könnte schon zu diesen 100 Punkten jeweils drei Absätze mit jeweils 4 Fußnoten verfassen. Aber: jeder muss da selber durch. Denn so werden alle diese 100. Dinge schon mal gelesen haben. Wir wissen, dass es so ist. Aber es zu verinnerlichen, – ist eine andere Geschichte. Die eigene nämlich.
Deswegen beginne ich das kommende Jahr mit:

Lektion 1:  Man muss etwas beenden, um mit etwas Neuem beginnen zu können.

photo-11-12-2016-8-35-52-pm

Join the discussion

39 Kommentare

  • Reply Tamara 6. Januar 2017 at 11:01

    Ahh ich lese solche Posts SO gerne. Hab ihn echt genossen. Den Punkt „Kein Fleisch essen ist gar nicht so schwierig“ ist zu 100% wahr. Ich habe auch aufgehört, und ich habe vorher nicht gedacht, dass es so einfach wird 🙂
    Liebe Grüße,
    Tamara | brunettemanners.at

  • Reply Rachel 6. Januar 2017 at 00:22

    In vielen Punkten konnte ich mich selbst wiederfinden.
    Schöner Post.
    Liebe Grüße und ein tollen Start ins neue Jahr

  • Reply Kathi 29. Dezember 2016 at 11:38

    So ein wunderschöner Beitrag Luise <3
    Das sind wirklich ganz großartige 100 Punkte und du triffst genau ins Schwarze! Aber noch viel wichtiger ist die Lektion 1 fürs neue Jahr! "Man muss etwas beenden, um mit etwas Neuem beginnen zu können! Das und noch viele deiner 100 Punkte werde ich mir auch sehr zu Herzen nehmen!
    Hab einen schönen Jahreswechsel!
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

  • Reply Krissi 26. Dezember 2016 at 00:23

    New York – wie schön! <33

    Total cool, dass du uns alle Lektionen, die dir das Jahr 2016 gelehrt hat, aufgeschrieben hast. Du hast Recht, gelesen hat man das alles irgendwie, irgendwo, irgendwann schonmal. Aber nicht alle Lektionen hat man bisher selbst gelehrt bekommen und jap, um sie zu verinnerlichen muss man da manchmal wirklich selbst durch. Einmal, zweimal, zehnmal, tausendmal… – denn wie du sagst, nicht immer lernt man sofort beim ersten Mal aus seinen Fehlern oder aus Begebenheiten. Manchmal muss man sie nochmal machen, nochmal erleben und manchmal dann nochmal und nochmal und nochmal…aber irgendwann lernt man diese verdammte Lektion dann und die vergisst man auch nicht wieder.

    Ich habe in diesem Jahr auch einiges gelernt – in der Schule, zuhause, auf Blogs (auch auf deinem deinem!!)…irgendwie überall eigentlich. Ich bin auf jeden Fall gespannt, welche Erlebnisse und Lektionen 2017 so parat hat.

    Einige von deinen Lektionen habe ich übrigens auch schon gelernt und hoffe, dass ich sie auch schön beachten werde. <3

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    http://www.themarquisediamond.de/

  • Reply Selina 22. Dezember 2016 at 15:02

    Liebe Luise,

    danke dass du diese Erfahrungen und Lektionen mit uns teilst.
    Ich möchte zu dem einen oder anderen etwas fragen/sagen/los werden:

    17.: warum nicht?
    25.: Immer höher, schneller, weiter. Man setzt sich oft selbst unter Druck. Geniest gar nicht den Augenblick der Zielerreichung. Tut es so ab, als wäre es nichts weiter. Sucht sofort nach neuen Gegnern. Sucht nach Dingen im Leben, die nicht passen. Doch vielleicht ist es doch auch einfach mal schön so wie es ist?
    Ich bin auch für Weiterentwicklung. Dafür, dass man sich Ziele steckt und diese verfolgt.
    Aber manchmal wünsche ich mir in unserer Zeit – vielleicht auch jetzt gerade an Weihnachten – das der Mensch einfach auch mal verweilt. In dem was er bis hier hin geschafft hat. Man stolz darauf ist. Und nicht unglaubwürdig angesehen wird, wenn man sagt, dass man momentan einfach nur zufrieden ist, wie alles ist. Und dabei bleiben will.
    PS. Veränderungen finden oft in einem selber statt, ohne dass man sie sich zuvor vorgenommen hat.
    45.: toller Post!
    58.: vielleicht kannst du mal deine Lieblingsmusik in einem Post zeigen?
    Bei der 82. musste ich betroffen schmunzeln 😉
    89.: wie wahr!!!
    99.: unbedingt!

    Mach weiter so!
    Herzliche Grüße und eine schöne Weihnachtszeit!
    Selina

  • Reply Steffi 21. Dezember 2016 at 11:38

    Nichts ist so schwer wie das Leben.
    Und doch gibt es nichts schöneres.
    Ich wünsche dir eine ruhige Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in etwas Neues 🙂

  • Reply Janine 20. Dezember 2016 at 17:49

    Eine schöne Lektion 1 – muss ich auch machen. Wir schaffen das!! 🙂
    Hab sc höne Festtage Luise

  • Reply Jasmina 20. Dezember 2016 at 14:41

    Ein super schöner Post – einfach schön formuliert. Ich wünsche dir einen entspannten Rutsch ins neue Jahr und schöne Weihnachtstage.

  • Reply Ceren 20. Dezember 2016 at 12:35

    Ich LIEBE diesen Post. Ich habe mich – wie so oft – in so vielen deiner Sätze wiedergefunden.
    Und vor allem Punkt 68 „Ich spüre es, wenn Menschen lügen. Verlass Dich darauf!“ spricht mir aus der Seele.
    So oft werden wir von Leuten als „dumm“ verkauft, die denken, dass sie uns nach Strich und Faden verarschen können. Aber auch bei mir ist es so, dass ich es oft einfach schon spüre. Und manchmal muss man sich eben auf dieses Gefühl verlassen und diesem nachgehen, das tun was man in diesem Zusammenhang für richtig hält.
    Luise, mit meinen fast 26 bin ich einige wenige Jahre älter als du, bewundere aber dennoch deinen Mut, deine Disziplin und Motivation. Ich bin so gerne hier auf dem Blog, weil du vielen Menschen, die sich vielleicht nicht sehr gut fühlen, immer wieder einen Schubs gibst, immer wieder zeigst, dass es nur bergauf gehen kann, dass es irgendwann nicht mehr bergab geht. Und nach wie vor ist der Mut, den du mit NYC gezeigt hast, eine große Inspiration! Du machst hier einen wunderbaren Job und ich freue mich darauf 2017 weiterhin von dir zu hören, zu lesen, zu sehen.
    Und dein Bild…lässt mich einfach nur Träumen!
    Frohe Weihnachten und ein noch besseres, bombastischeres Jahr 2017!
    <3 Ceren

    • Kleinstadtcarrie 21. Dezember 2016 at 19:52

      Ceren, tausend Dank! Und alles Gute für Dich <3

  • Reply Juliet 19. Dezember 2016 at 23:11

    Ganz klasse geschrieben, Luise! Das Leben zeigt uns immer wieder auf’s Neue, wie hart es ist. Unermüdlich….

  • Reply Nina 19. Dezember 2016 at 20:51

    So ein toller Post!
    Ich habe mich so oft wieder erkannt. Danke, du gibst mir immer das Gefühl nicht allein zu sein!
    liebste Grüße, Nina <3

  • Reply Kathi 19. Dezember 2016 at 18:20

    Wow! So schöne Worte!
    Habe mich bzw. die Erfahrungen meines Jahres 2016 in einigen Punkten wiedererkannt.
    Aber die wichtigste Message kommt im letzten Absatz: jeder muss da tatsächlich selber durch!
    Und das ist wahrscheinlich gut so…
    Vielen Dank liebe Luise für diesen Blogpost und einen guten Start in das nächste Jahr!
    Lg Kathi

  • Reply Sylvia 19. Dezember 2016 at 13:27

    Oh eine sehr tolle Liste. So viele wahre Dinge dabei <3

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at – Photoblog

  • Reply Elena 19. Dezember 2016 at 11:49

    Toller Post! Wie immer!
    Ich fand die Silvesterreihe einfach so schön und habe mich so gefreut täglich von dir zu lesen.
    Ich wollte dich das nur mal wissen lassen:)

  • Reply Anja 19. Dezember 2016 at 11:22

    Wieso kann ich mich in so vielen dieser 100 Dinge wiederfinden? So sehr, dass mich die schmerzhaften fast zum weinen bringen aber viele auch einfach nur zum schmunzeln bei den Erinnerungen, die sie wach rufen? Genau wie du habe ich 2016 Neues probiert, einen neuen Job, eine neue Stadt und einfach gelebt und Erfahrungen gesammelt. Und grade zu Ende des Jahres nun die schmerzhaften – wieder ein gebrochenes Herz. Deshalb wünsche ich uns beiden für 2017 vor allem mehr Glück in der Liebe. Alles andere kriegen wir beide glaube ich – und so wie ich deine Texte verstehe- schon ganz gut hin.

    • Kleinstadtcarrie 19. Dezember 2016 at 18:49

      Ach Anja, was für ein schöner Kommentar <3
      Da bleibt mir gar nichts hinzuzufügen!
      Danke!

  • Reply Kim 19. Dezember 2016 at 00:39

    So viele wahre Worte.
    Luise, du hast mich mit jedem deiner Blogposts immer wieder aufs Neue inspiriert, motiviert und zum Nachdenken gebracht. In vielen konnte ich mich selbst wieder finden, das hat mich irgendwie getröstet. Das da noch jemand anderes ist, dem es genauso geht oder ging. Deine Worte berühren, machen traurig, aber auch unglaublich zuversichtlich und glücklich. Durch dich habe ich wieder die Leidenschaft für das Schreiben gefunden, bringe meine Gedanken wieder viel mehr aufs Papier, so wie früher.
    Ich wünsche dir, dass du mit genauso einer positiven Einstellung ins neue Jahr startest, wie ich sie so oft bei dir erlebt bzw. gelesen habe.
    Wie du schon sagst „Man muss etwas beenden, um mit etwas Neuem zu beginnen“. Und dazu gehört dann wohl, vieles Negative aus seinem Leben zu verbannen, damit endlich wieder die schönen Momente mehr Platz haben können. Diesen Satz nehme ich mit ins neue Jahr. Danke dafür und für die ganzen wundervollen Worte, die du mit uns geteilt hast <3

  • Reply Carolin 18. Dezember 2016 at 22:25

    Oh gott ich liebe diesen Post! Auch das Video ist der Wahnsinn! Liebe grüße aus Stuttgart:)

  • Reply Alina 18. Dezember 2016 at 22:00

    Das Hörbuch finde ich großartig!
    Und wahnsinnig tolles Bild, wow!

  • Reply Nadja 18. Dezember 2016 at 21:53

    Ein weiterer toller Post und das jetzt alles nochmal zu lesen und zu sehen – toll! 🙂
    All deine Posts habe ich in diesem Jahr sehr gerne gelesen, ich hab zwar nicht oft kommentiert, fand aber so gut wie alle Themen super lesenswert, fand es klasse wie du dich auch entwickelt hast..
    Eine Anmerkung noch – dieses Jahr war/ist ein Schaltjahr, also 366 Tage 😀

    Ganz viele liebe Grüße und eine schöne Weihnachtszeit wünsche ich dir! <3

    • Kleinstadtcarrie 19. Dezember 2016 at 18:50

      Ha Nadja, siehste – ich wusste doch da war was! Danke für den Hinweis 🙂

  • Reply Mandy 18. Dezember 2016 at 20:56

    Eine schöne Sammlung an wichtigen Lektionen. Danke für die Auffrischung der Dinge, die man eigentlich weiß, aber doch ab und an eine kleine Erinnerung notwendig ist. Diese sind auch eine gute Inspiration um das eigene Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen.

  • Reply Anna 18. Dezember 2016 at 20:44

    Ich habe diesen Post gerade im passenden Moment gelesen. Ich beende gerade eine „Arbeitsbeziehung“, damit ich weiter wachsen kann, ich werde sonst hier(in der Position, an diesem Ort) nicht glücklich.
    Mich hat insbesondere dein Post „Der Alltag ist das Leben“ zum Nachdenken angeregt. Seit ich ihn am Tag seiner Veröffentlichung gelesen habe schwebt mir dieser Satz immer und immer wieder im Kopf herum.
    Mein Satz, den ich in 2017 mitnehmen und auf meine Weise umzusetzen versuchen werde.
    Liebe Grüße aus dem indischen Ozean, aus dem ich mich am Freitag verabschiede um nach Paris zu gehen.

    • Kleinstadtcarrie 19. Dezember 2016 at 18:51

      Anna, wow!
      Alles Gute für Dich in Paris 🙂

  • Reply Gianna 18. Dezember 2016 at 20:39

    Liebe Luise,
    ich habe eben deine Snaps gesehen und wollte dir jetzt doch auch einen Kommentar zur Silvesterwoche dalassen. Auch ich hab mir alle Beiträge gerade nochmal angeschaut. Ich kenne auch alle Beiträge aus dem letzten Jahr. Ich liebe alle deine Beiträge. Ich finde nur, dass da ein kleiner Unterschied zwischen beiden Reihen ist und das mag vielleicht auch entscheidend sein (denn an den Texten kann es wirklich nicht liegen!). Für mich war deine Silvesterreihe immer dazu da, mich auch tatsächlich auf Silvester, das neue Jahr und irgendwie auch einen neuen Abschnitt einzustimmen. Du hast das Jahr Revue passieren lassen (das hast du dieses Mal auch) und vor allem Looks gezeigt, die für dich zu Silvester passen. Du hast erzählt, was du an Silvester machst, hast über deine Vorsätze und Pläne gesprochen. Dieses Jahr war das anders. Mich hat es nicht gestört, aber so ein richtiges Silvesterfeeling kam eben nicht auf. Die Beiträge waren einfach so wie alle deine Beiträge sonst auch sind (und das meine ich wirklich nicht negativ!) – sie kamen eben einfach nur öfter online. Deswegen hatte ich persönlich auch nicht so richtig das Bedürfnis mich dir dazu mitzuteilen. Das hatte ich letztes Jahr eher. Vielleicht kannst du das ja ein bisschen verstehen. Mach bitte trotzdem genauso weiter, denn auch wenn ich dir keine Kommentare schreibe, sollst du wissen: Ich lese alles von dir.
    Liebe Grüße,
    Gianna

    • Kleinstadtcarrie 19. Dezember 2016 at 18:52

      Hey Gianna,

      DANKE für das Feedback!
      Da hast Du was in Worte gefasst, was ich nicht formulieren konnte 🙂
      So 150% zufrieden war ich mit der diesjährigen Silvesterreihe nämlich selbst nicht – vielleicht hat man das auch einfach gemerkt. Wer weiß 🙂 Spaß gemacht hat es trotzdem <3

  • Reply Ramona 18. Dezember 2016 at 20:16

    Kann es sein, dass die Silvesterreihe dieses Jahr anders ist? Also letztes ja war es ja so a la „x Tage und x Outfits, sagt mir welches ihr am besten findet“ wenn ich mich recht erinnere. Soll nicht heißen, dass das eine oder andere schlechter ist, ich war nur etwas verwirrt 😉

  • Reply Carolin 18. Dezember 2016 at 20:10

    Das Bild !
    Das haut einen irgendwie um!
    Du siehst glücklich und fantastisch aus!
    Danke für diesen Text, manchmal muss man sich erst ein paar Lektionen wieder ins Gedächtnis rufen lassen ! Gerne auch von dir. :*

    • Kleinstadtcarrie 19. Dezember 2016 at 18:53

      Danke Caro 🙂
      Und wenn Du wüsstest, dass wir eigentlich ein mega Shooting geplant hatten, das dann in’s Wasser fiel weil da plötzlich ein unfassbar hässlicher orangefarbener Bauzaun aufgebaut wurde. Deswegen nur dieser Handyschnappschuss. Aber ich mag das Bild auch unfassbar gern <3

  • Reply Jenny 18. Dezember 2016 at 19:19

    WUNDERBAR <3

    So viel Wahrheit in 100 Zeilen <3 Ich liebe es von dir zu lesen!

  • Reply Paula Blumenroth 18. Dezember 2016 at 19:16

    Mal wieder so ein toller Post Luise. das mit den Menschen kennenlernen in New York kenne ich gut, als ich im Ausland war hat es auch erstmal gedauert, Kontakte zu knüpfen aber dann war es umso schöner die neue Stadt mit tollen Leuten zu erleben.
    Danke für deine Silvester -Woche, ich freue mich jeden Tag darauf, deinen Blog lesen zu können.
    Muss ja ganz schön viel Arbeit sein, alles so zu koordinieren und die Texte zu produzieren.
    Hab noch einen schönen Abend.
    Liebe Grüße

  • Reply Anna 18. Dezember 2016 at 18:57

    Wow, was für ein toller Post! Und so viele interessante Erkenntnisse – ich wünsch dir für 2017 noch mehr davon 🙂

  • Reply katy fox 18. Dezember 2016 at 18:21

    haha toller beitrag 🙂 bei ein paar finde ich mich wieder 🙂
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

  • Reply Janet 18. Dezember 2016 at 16:12

    Ein ganz toller Beitrag von dir!! Wirklich du findest immer die passenden Worte und dafür wollte ich dir einfach danken. In so vielen Punkten finde ich mich selbst wieder und das baut auf <3

  • Reply Julia 18. Dezember 2016 at 15:31

    Wunderbarer Post! Hat mich dazu inspiriert selbst so eine Liste zu machen, ein gutes Gefühl. 🙂