Der Alltag ist das Leben.

/28. November 2016/23 Kommentare

img_8877 img_8874

Noch 12 Minuten. In 12 Minuten bin ich zu Hause, denke ich, als ich durch den strömenden Regen, bepackt mit zwei Einkaufstüten voller Lebensmittel und einer Packung Toilettenpapier, nach Hause laufe. Ich habe den Bus verpasst und dann kurzerhand entschieden, zu Fuß zu gehen. Auf halber Strecke fing es an zu regnen. „Verdammte scheiße!“, die Papiertüte ist gerissen. Drei Äpfel rollen auf die Straße.
Irgendwann komme ich zu Hause an. Durchnässt und drei Apfel ärmer. Ich räume alles in den Kühlschrank, verstaue den Rest im Vorratsregal und lasse mich aufs Sofa fallen. Verschnaufpause.
Ich setze Wasser auf und während ich darauf warte, dass es beginnt zu kochen, sortiere ich meine Wäsche. Beim Mittag, dass ich mit mir selbst esse, beantworte ich einige E-Mails und suche mir einen Bus raus – in die Bibliothek.
Nach zweistündiger Recherche und dem Erstellen des „Bachelorarbeit“-Ordners auf meinem Laptop, fallen mir fast die Augen zu und ich entscheide mich dafür, einen Kaffee zu trinken. Die Cafeteria ist rappelvoll, aber ich finde einen Platz, an dem ich ungestört sitzen kann.

Es ist 17:30 Uhr und ich entscheide mich spontan, meine Großeltern zu besuchen. Ich weiß nicht genau, wie ich darauf komme. Aber ich sehe die beiden sowieso viel zu selten. Ich wähle ihre Nummer. Opa geht ans Telefon und nur 25 Minuten später schließe ich ihn in die Arme. Etwas verwundert allerdings, da er normalerweise im Wohnzimmer wartet, während meine Großmutter mich an der Tür empfängt.
„Sie ist nicht zu Hause.“ 
„Ach Opa, wieso hast Du das denn nicht gesagt? Das ist doch aber schade!“, beschwere ich mich.
„Macht doch nichts“, erwidert er gelassen.
Stimmt. Ich frage mich, wann ich das letzte Mal mit meinem Opa alleine war. Ich kann mich nicht daran erinnern.
Wie ein Schluck Wasser sitze ich auf dem Sofa im Wohnzimmer, das mir so vertraut ist, wie kaum ein anderer Ort, und wir tauschen uns aus. Es ist ruhig und ich weiß genau, dass er merkt, wie geschafft ich bin. Und dass ich Zuflucht gesucht habe. Abschalten will. Und, als würde er ganz genau wissen, wie es mir gerade geht und was mich gerade belastet, sagt er: „Luise, der Alltag ist das Leben. Der Alltag, das sind – ich würde meinen – vielleicht vier fünftel unseres Lebens. Bei Euch jungen Leuten jetzt vielleicht ein bisschen weniger. Ihr reist ja mehr, ihr seht mehr, erlebt Aufregendes. Aber – gerade deswegen: der Alltag ist das Leben. Darauf kommt es am Ende an. Und man muss lernen sich zu arrangieren. Mit all seinen Höhen und Tiefen. Und wir müssen verstehen, dass jeder von uns nach Glück strebt.“
Ich weiß, was er mir sagen will.
Und ich fühle mich, das erste Mal nach langer Zeit: verstanden. Und das ist erstaunlich. So war mein Großvater nie so weit weg von zu Hause, wie ich es in diesem Jahr gewesen bin. Und trotzdem verstehe ich: Luise, ich weiß, wie schwer es ist, nach Hause zu kommen. Zurück zu kommen. Zurück in den Alltag. – Aber es ist wichtig. Anzukommen. Im Alltag.
„Also muss man sich auch immer mal kleine Ziele setzen. Lächeln. Und genießen. 
Denn ja: Alltag ist Arbeit. Aber Alltag ist das Leben. Und das ist schön.
Vergiss nicht, Dir den Alltag schön zu machen, Luise.“

Wir essen gemeinsam zu Abend und mein Opa bringt mich anschließend zur Bahnhaltestelle. Es ist bereits stockdunkel.
„Du machst das gut!“, sagt er zum Abschied. Im Nebensatz. Ganz leise. Aber ich höre es. Und es tut gut, das zu hören.
Ich stecke mir die Kopfhörer in die Ohren. Gewohnheit. Und fahre zurück: in meinen Alltag.
Und seither: versüße ich mir den Alltag. Plane ich noch effizienter. Denn eine Auszeit ist gut – aber eben eine Auszeit.

Der Alltag ist das Leben. 

Und du machst das gut!

img_8897 img_8906 img_8923

img_8820 img_8822 img_8826 img_8839 img_8850 img_8857

Rock – Bershka
Patches – Pull&Bear
Schuhe – Stradivarius
Jacke – New Look
Tasche – Gina Tricot
Cap – Rad.co (mit “KLEINSTADTCARRIE20″ spart ihr hier 20%)
Mantel – Zara

Fotos – Martin Stier

Join the discussion

23 Kommentare

  • Reply Krissi 12. Dezember 2016 at 00:41

    Was für coole Bilder, du siehst toll aus und dein Outfit ist der Hammer! <3
    Ich liebe Supermarktfotos sowieso total, da will ich auch mal welche machen.
    Besonders das Bild mit der Kaugummiblase ist mega cool.

    Der Text ist wie immer super schön geschrieben und wirklich wahr. Der Alltag kann hart sein, anstrengend, kräftezehrend. Aber wir meistern es irgendwie, Tag für Tag – wir machen das gut. Da hat dein Opa wirklich was ganz Tolles und Inspirierendes gesagt. <3

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    http://www.themarquisediamond.de/

  • Reply Krissi 12. Dezember 2016 at 00:39

    Was für coole Bilder, du siehst toll aus und dein Outfit ist der Hammer! <3
    Ich liebe Supermarktfotos sowieso total, da will ich auch mal welche machen.

    Der Text ist wie immer super schön geschrieben und wirklich wahr. Der Alltag kann hart sein, anstrengend, kräftezehrend. Aber wir meistern es irgendwie, Tag für Tag – wir machen das gut. Da hat dein Opa wirklich was ganz toll und inspirierendes gesagt. <3

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    http://www.themarquisediamond.de/

    • Krissi 12. Dezember 2016 at 00:40

      *was ganz Tolles und Insprierendes

  • Reply Johanna 1. Dezember 2016 at 17:26

    Ein sehr toller Beitrag mal wieder. Ich verstehe dich nur zu gut und bewundere wie stark du bist.
    Die Bilder sind soooo schön, richtig tolle Idee! <3

    Liebe Grüße
    Johanna von http://www.missrapunzel.com

  • Reply Nelsonamour 30. November 2016 at 20:34

    Hey, so einen schön geschriebenen Post habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Ich finde deine Wortwahl und den Stil, in welchem du diesen Beitrag verfasst hast sehr anschaulich und angenehm zu lesen. Deine Bilder machen den Text noch um ein vielfaches lebendiger! Liebe Grüße von https://nelsonamour.wordpress.com/

  • Reply Nadja 30. November 2016 at 18:04

    Hallo Luise,
    wieder ein schöner Post und sehr gut nachzuvollziehen.. Ich bin vor fast 2 Wochen aus Ägypten wiedergekommen, ein so schöner Urlaub, so viele Eindrücke, so tolle Erlebnisse, das wunderschöne Wetter und ich hab immer noch den Wunsch zurück zu fliegen.. Allerdings war es gut, dass ich danach wieder zuhause auch direkt tolle Sachen gemacht habe, Leute getroffen, fotografiert, ein Konzert besucht habe – das hat es mir leichter gemacht und ich weiß, dass es nächstes Jahr dann wieder los geht und wer weiß.. vllt trau ich mich dann iwann auch mal komplett alle Zelte einfach mal abzubrechen – momentan denke ich mir nämlich, dass es dafür nie so richtig zu spät sein kann, auch, wenn früher natürlich besser ist.. :D Die Bilder sind auch sehr schön, auch, wenn sie leider nicht so recht zum Thema passen wollen, finde ich..
    Ich wünsche dir eine ganz tolle Zeit in New York :)

  • Reply Anastasia 30. November 2016 at 15:00

    Danke an deinen Opa für diesen einfachen aber wahren Satz. Er hat so recht damit! Man sollte viel mehr den Alltag genießen anstatt immer nur auf das Wochenende, den Urlaub oder sonst irgendein Event zu warten. Denn damit verpennt man das halbe Leben und nimmt viele Chancen und schöne Momente gar nicht als solche wahr.

  • Reply Janine 30. November 2016 at 12:15

    Vergiss nicht, Dir das Leben schön zu machen ist soo ein schönes Zitat von Deinem Opa. Geniesse die Zeit mit ihm, ich wünschte, ich hätte auch noch Zeit mit meinem Opa.
    Liebe Luise, Deine Hörbücher sind einfach toll und Deine Texte wunderschön. Ich bin begeistert und sehr berührt.
    Hab einen guten Start in den Dezember !!
    Liebe Grüsse
    Janine
    http://www.yourstellacadente.com/

  • Reply Clara 29. November 2016 at 22:55

    <3

  • Reply Carolin 29. November 2016 at 21:35

    Das hat dein Opa wirklich schön gesagt und er hat absolut recht mit dieser Aussage! Leider habe ich manchmal das Gefühl, dass viele Leute mit dem normalen Alltag nicht mehr klar kommen. Sie hangeln sich nur noch von Urlaub zu Urlaub und von Auszeit zu Auszeit und können dadurch die kleinen Momente im Alltag nicht bewusst wahrnehmen.

  • Reply Jana 29. November 2016 at 18:43

    Der richtige Text zur richtigen Zeit! Danke für’s Kraft geben! ♥

  • Reply Kasia 29. November 2016 at 18:08

    Vor kurzem entdeckt und schon zu einem festen Bestandteil meines Lebens geworden… Deine Blogs berühren mich und bereichen meinen Alttag. Sie geben mir einen Gedankenanstoß. In bin fasziniert wie perfekt sie sind und wie viel Aufwand Du in sie steckst. Der Inhalt ist an sich schon einzigartig und durch die wechselten Themen der Bilder und deren einzigartige Qualität erzeugst Du immer wieder auf Neue ein Kunstwerk. You make my day today again…Ich danke Dir dafür!

  • Reply Any 29. November 2016 at 16:58

    Das ist ehrlich und wunderschön!

    Liebst,
    Any | Echo Of Magic

  • Reply Anna 29. November 2016 at 10:58

    Liebe Luise,

    ich spüre schon seit längerem das Verlangen, dir zu sagen, dass ich deine Entwicklung über die letzten Jahre sehr bewundernswert finde – sowohl dich als Person, als auch dein Blog betreffend. Ich verfolge dich schon recht lange, mal mehr, mal weniger intensiv. Und das, obwohl ich einige Jahre älter bin als du und in einer ganz anderen Lebensphase stecke (ich bin 28 und habe vor kurzem mein zweites Kind bekommen). Anfangs war es eher das Neudurchleben und Durchdenken alter Gefühle, mittlerweile beschäftigen dich zum Teil ähnliche Lebensfragen, wie mich. Abgesehen davon arbeitest du mit tollen Fotografen zusammen und mir gefällt die Ästhetik deines Blogs. Eine Zeit lang hatte ich die Angst, dass deinem Blog die persönliche Note abhanden kommen und es sich zu einem reinen Modeblog entwickeln könnte. Ein Blog, in dem es, wie bei vielen anderen in den letzten Jahren auch, plötzlich nur noch um die Darstellung von Oberflächlichkeiten und Klicks geht. Wo man nicht mehr weiß, was ist gekaufte Meinung, was ist echt.
    Du hast es auf wunderbare Weise geschafft deine modeaffine Seite hier darzustellen, dabei trotzdem 100% integer zu bleiben und uns in deine Persönlichkeit einblicken zu lassen. Du bist in den letzten Jahren vor unser aller Augen so sehr gereift. Du hast viele in Frage gestellt, ausprobiert, bist an manchem gescheitert, hast Sinneskrisen überwunden und es geschafft durch innovative Ideen und die Darstellung von so vielen Dingen, die dich bewegen, hier einen einzigartigen Platz zu kreieren, der sich von allen anderen abhebt. Wie viel Arbeit hier dahinter steckt, kann man sich wohl nur ansatzweise vorstellen und ich frage ich, wie du das eigentlich alles stemmst. Vielleicht kannst du ja mal ein paar Tipps in Sachen Lebensorganisation geben?! :D

    Ich liebe gerade Posts wie diesen. Denn sie spiegeln, was man bei manchen Bloggern vermisst: Bodenständigkeit. Du greifst nach den Sternen, weißt aber, dass das Leben nicht immer und vor allem nicht für jeden ein wilder Trip sein kann. Und das ist auch gut so. Ich finde es super, dass du deine Reichweite immer wieder auch nutzt, um politische Themen anzusprechen und dich zu positionieren, beziehungsweise Fragen aufzuwerfen. Der Vlog, in welchem du über den Ausgang der US-Wahlen redest, hat genau meine Gedanken gespiegelt und ich hätte sehr gern bei einem Kaffee mit dir diskutiert. :) Du schaffst es, immer wieder die Gedankenmaschine in Gang zu bringen und aus vielen Kommentaren kann man entnehmen, dass du dadurch eine Leserschaft, die zu einem Großteil aus starken, klugen Frauen besteht, um dich sammeln konntest.

    Du bist eine sehr schöne Frau mit einem regen Geist und ich bin gespannt, wohin dich deine Reise führt. Ich werde dich weiter mit sowas wie “Große-Schwestern-Stolz” (klingt vlt ein bisschen schnulzig-pathetisch) verfolgen und wünsche dir alles Glück und allen Erfolg der Welt. :)

    Sei lieb gegrüßt

    Anna

    • Kleinstadtcarrie 30. November 2016 at 19:06

      Anna,

      ich muss grade weinen. Danke für diese Worte. Gerade an diesem trostlosen Morgen hier in NY, ja die gibt es auch, tat das unendlich gut. Und für mich ist es doch immer wieder so erstaunlich, dass “fremde” Personen mich so gut verstehen, sich die Zeit für mich und meine Arbeit nehmen und so wunderbare Gefühle damit verbinden. Das bedeutet mir die Welt und ist genau der Grund, weswegen ich das hier mache!

      Deine Luise

  • Reply Anne 29. November 2016 at 09:17

    Und wieder mal hast du mir einen Denkanstoß gegeben: Wenn wir nicht lernen uns den Alltag, der die meiste Zeit unseres Lebens einnimmt, schön zu machen, wenn wir ständig auf mögliche größere Ziele hinarbeiten, die dann doch wieder nur zu Zwischenzielen werden, verleben wir unser Leben, statt es zu leben.
    Danke, dass du mich mit deinen Texten so produktiv über mein Leben nachdenken lässt!
    Anne

  • Reply Rosho 28. November 2016 at 23:40

    Liebe Luise, vielen Dank für diesen tollen Blogpost. Ich lese deinen Blog schon länger, gehöre aber zu den stillen Lesern, die sich selten bis nie zu Wort melden. Heute möchte ich aber gerne auch mal einige Worte an dich richten: Deine Texte sprechen mir so oft aus der Seele, als hättest du sie extra nur für mich geschrieben. Ich hoffe, dass du uns noch ganz lange an deinen Gedanken und Worten teilhaben lässt, sie haben oft die Wirkung einer Therapie und sind Balsam für die Seele. Ich danke dir dafür, dass du es immer wieder schaffst mich zu inspirieren und motivieren und wünsche dir das aller beste. Alles liebe, R.

  • Reply Kathi 28. November 2016 at 23:09

    Jetzt fahre ich morgen mal meine Großeltern besuchen – eine Auszeit vom Alltag ;)

  • Reply Yvi 28. November 2016 at 20:56

    Sehr schöner Post <3 Du machst das sehr gut :) Man muss nur genau hinhören. Das größte Glück versteckt sich manchmal in den flüchtigsten Momenten. Viel Spaß bei Deiner Auszeit! LG

  • Reply Luisa 28. November 2016 at 17:49

    Ich habs mir jetzt schon zwei, drei, vier Mal angehört. Und machs nochmal an. Das ist wirklich unglaublich schön, Luise. Das bringt einerseits so schön auf den Punkt, worum ich mich bemühe. Aber wie du es aufbereitet hast ist nochmal was besonderes für mich. Zwischen deinen Zeilen ist da irgendwo dieses Gefühl, dass ich auch immer habe, wenn meine Eltern und Großeltern mich überraschend verstehen. Wie es eben nur sie können. So völlig anders als meine Freunde. Ich fahre jetzt gleich zu meinen Großeltern. Eigentlich wollte ich noch ein paar andere Dinge vorher machen. Aber das ist mir jetzt herzlich egal, Dankeschön. Durch deinen Text habe ich mich kurz genauso aufgehoben gefühlt wie daheim. Das mit den Hörbüchern ist wirklich eine wunderbare Idee gewesen.

  • Reply Melanie 28. November 2016 at 16:36

    Toller Post! Wie wundervoll sind die Worte deines Opas. Ein Eintrag, der gespeichert werden muss. Weil er einem das essentielle aufzeigt. Denn, der Alltag ist das Leben. Und das ist gut so.