Aber ich steh auch auf: Plan B.

/12. September 2016/35 Kommentare

„Meine Freundinnen waren zu Besuch. Und sie machten sich einen Spaß daraus, die Einkaufsliste meiner Mutter – damals habe ich noch zu Hause gewohnt – um „XXL Kondome“ zu erweitern.
Als ich am nächsten Tag im Unterricht saß, klingelte ständig mein Handy. Meine Mutter.
Später erfuhr ich, dass sie nach mehrmaligen Versuchen mich zu erreichen, meinen damaligen Freund anrief und ihn fragte, wo denn die XXL Kondome zu finden seien.
Sie glaubt mir bis heute nicht, dass das ein blöder Scherz meiner Freundinnen gewesen ist.
Ich meine, wir waren 14. “

Erinnert ihr Euch an Eure erste Begegnung mit Kondomen?
Für mich war es immer ein Mysterium. Irgendwie einschüchternd. Wie genau funktioniert das eigentlich?

Als wir 17 waren – ich saß hinten auf dem Roller. Unternehmungslustig. Und dann fuhren wir zu einem Kondomautomaten. Um in den Drogeriemarkt zu gehen, waren wir zu schüchtern. Dann standen wir davor und wussten nicht, wie das funktioniert. Was wir wollen.
Ein paar Monate später, als es kalt wurde und der erste Schnee fiel – hatte er in seinem Adventskalender eine Packung Kondome. Von seiner Mutter. Wir hätten im Erdboden versinken können.
Irgendwann fand meine Mutter eine leere Kondomverpackung in meinem Kinderzimmer – was sie von da an nie wieder so nannte.
Und mit den Jahren hörte ich immer öfter, dass Sex ohne Kondom doch so viel besser wäre. Das sagte er und das sagte sie. Und irgendwann erwischte ich mich dabei, es selbst zu sagen.

Wir sind rebellisch, abenteuerlustig und riskieren gern so einiges.
Ich find das gut. Ich finde das fabelhaft.
Bin schließlich die erste die „Ja!“ bei spontanen Reiseplanungen schreit. Bin die, die kein Flugzeug ohne mich wegfliegen lassen kann und arbeite selbstständig, ohne Sicherheit, seit ich 19 bin.
Ich mag das. Risiko.
Das bedeutet: Nervenkitzel. Ungewissheit. Fabelhafte Ungewissheit. Aufregung. Dieser Kick.
Ich mag das. Risiko.
Aber ich steh auch auf: Plan B. Ein Netz am Boden, was man sich vorher selbst gespannt hat. Ein Back-Up. Eine Sicherheitskopie.

Wir sind schrill, laut und bunt.
Wir sind rebellisch, abenteuerlustig und riskieren gern so einiges.
Aber bei den wirklich wichtigen Dingen im Leben: gehe ich lieber auf Nummer sicher:
Ich sage ihm immer zwei Mal, dass ich ihn liebe.
Schließe meine Wohnungstür doppelt ab.
Und wenn es um meine Gesundheit und Zukunft geht, bestehe ich auf Sicherheit. Und Spaß! Und bekenne dann auch gern mal Farbe!

img_8467 img_8486 img_8489 img_8494 img_8497 img_8513 img_8554 img_8562 img_8564img_8582 img_8571

Wusstet ihr, dass man Kondome mittlerweile online bestellen und mit My BILLY BOY auch noch mit einem frechen Spruch versehen kann? Also keine Scham, keine Kondomautomaten und keine Ausreden mehr! Ist ganz einfach, macht Spaß und ist doch mal ein ausgefallenes Geschenk, nicht wahr? Hier entlang…

Fotos – Vanessa Thiel
Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Billy Boy

Join the discussion

35 Kommentare

  • Reply Lea 26. September 2016 at 10:52

    Liebe Luise,

    das ist jetzt einer dieser ‚Eigentlich kommentiere ich nie, aber…‘-Kommentare, weil ich auch mal etwas loswerden muss. In einer deiner VLOGs hattest du angesprochen, dass du hinsichtlich der gesponserten Posts in letzter Zeit oft kritisiert wirst und dann habe ich mal hier die Kommentare dazu gelesen.

    Ich habe das Gefühl, dass viele Leute, die die gesponserten Posts – auf deinem, aber auch auf vielen anderen Blogs – kritisieren, vergessen, dass sie jeden Tag von x-Blogs kostenlosen Content produziert bekommen, den man hat ‚früher‘ sich nur über Zeitschriften hätte besorgen können. Und viele vergessen, dass die meisten großen Blogger hauptberuflich posten, sodass ihr Blog ihren Lebensunterhalt sichern muss/sollte.

    Ich mag auch nicht jeden deiner Posts, aber das ist nicht weil der eine gesponsert ist oder nicht, sondern weil das eine Thema mich mehr, als das andere anspricht. Mir gefallen auch nicht alle Artikel einer Vogue, Elle oder eines anderen Lifestyle-Magazins. Den überblättere ich halt, genauso wie die ganzen ersten zehn Seiten eines Magazins, das nur Werbung enthält. Da schreibe ich auch der Redaktion keine Mail: „Mann Leute, wie blöd von euch, da bezahle ich schon für eure Zeitschrift und muss mir jede Menge Werbung angucken.“ Hinter einem Magazin stehen Leute, deren Arbeit das ist, die ihren Monatslohn damit finanzieren. Genauso wie du mit deinem Blog. Nur das Medienformat ist halt ein anderes.

    Ich habe nichts gegen gutgemeinte und konstruktive Kritik, aber bitte vergesst nicht beim Lesen von Blogs, dass ihr als Leser diesen Inhalt zum guten Teil kostenfrei konsumieren könnt.

    Viele liebe Grüße, Lea

    • Kleinstadtcarrie 26. September 2016 at 11:18

      Unterschreibe ich genau so, liebe Lea 🙂

  • Reply Anna 18. September 2016 at 10:22

    sehr schöne Fotos xoxox :-*

  • Reply Nina 16. September 2016 at 17:29

    Hallo Luise,

    ich finde gerade das, dass dein Blog anders ist wie andere macht dich doch besonders. Das nicht nur einfach Outfitposts kommen, die ich mir auch auf Instagram, Pinterest oder wie auch immer anschauen kann. Sondern deine besonders geschriebenen Texte, die immer zum nachdenken anregen.
    Vorallem finde ich, sollte man Blogs nicht vergleichen, den Content der Xenias und Novalanaloves kann man nicht mit deinem vergleichen und daher sollte man das auch einfach nicht tun.
    Bleib wie du bist und mach weiter so! 🙂

    Liebe Grüße
    Nina

  • Reply Krissi 16. September 2016 at 16:35

    Ein toller Beitrag, mal wieder super geschrieben!
    Die Bilder sind auch echt gut geworden, die sehen wirklich schön aus. <3

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    http://themarquisediamond.de/

  • Reply Märchenkind 15. September 2016 at 20:56

    Liebe Luise, ich finde es wunderbar, dass du so einen Post verfasst hast – schon deshalb, weil das doch immer so ein kleines Tabuthema im Gespräch bleibt und man die ganze Sache eher wage formuliert außen vor lässt. Das mit den „Jüngeren“ in dem Kommentar ein bisschen weiter unten hat mich sogar ziemlich verwundert, ist ja nicht so, als ob nur 15-Jährige ungewollt schwanger werden und jeder spätestens mit 20 schon Erfahrung mit Kondomen und Sex an sich hat. Ja, natürlich wissen wir alle Bescheid, was gut und richtig ist, was Mama, die Biolehrerin und die Aids-Kampagnen uns sagen, aber so eine kleine Erinnerung wie hier kann auch nur Gutes tun.
    Und in dem Sinne finde ich persönlich es übrigens auch toll, dass das hier nicht mehr ein purer Modeblog ist. Die Leuchtfarbe steht dir sowieso auch ganz fabelhaft!

    Alles Liebe,
    Mara

  • Reply Andrea 15. September 2016 at 19:02

    Ein wichtiges Thema gut umgesetzt! Ich finde es ganz schlimm, wie viele heutzutage denken sie bräuchten keine Kondome, als ob sie niemals krank werden könnten. Oder gar nicht erst darüber nachdenken!

  • Reply Sina 15. September 2016 at 12:22

    Liebe Luise, ich lasse sonst eher selten Kommentare da, obwohl ich deinen Blog schon seit dem allerersten Eintrag verfolge. Aber hier hab ich plötzlich das Gefühl, dass ich etwas schreiben muss. Ich finde es wunderbar, dass du mittlerweile auch über solch ernstere Themen schreibst. Ich habe auch nicht einmal wirklich das Gefühl, dass du damit nur die jüngeren Leser ansprichst. Ich bin selbst 22 Jahre alt und bekomme es immer und immer wieder mit, dass sich selbst Leute in meinem Alter kaum Gedanken um Kondome machen. Als ich dies das erste Mal bei einer engen Freundin mitbekommen habe ist mir fast die Kinnlade herunter geklappt. Ich glaube daher, dass dieses Thema alle etwas angeht. Egal welcher Altersklasse man selbst angehört. Und daher ist es umso besser, dass du es noch einmal deutlich ansprichst.

    Außerdem möchte ich noch kurz etwas zum Thema „Kooperationen“ sagen, weil ich darüber gerade etwas in einem anderen Kommentar gelesen habe. Gerade dein Blog ist in meinen Augen ein absolut vorbildliches Beispiel dafür, dass Kooperationen eben nicht immer lieblos und nur des Geldes wegen entstanden sein müssen. Es gibt so viele Beiträge von anderen Bloggern bei denen ich nach zwei Sätzen weiß „Die wird dafür doch bezahlt. Und das ist auch der einzige Grund, weshalb dieser Beitrag hier überhaupt entstanden ist“. Bei dir steckt selbst in bezahlten Beiträgen so unfassbar viel Arbeit, Liebe und Kreativität. Ich habe auf deinem Blog noch nie einen Beitrag gelesen, bei dem ich mir dachte „Na super, den hat sie doch gerade in weniger als fünf Minuten dahin geklatscht“. Also auch nochmal ein ganz großes Lob dafür!

    Die einzigen zwei Wünsche, die ich habe: Ich würde gerne mal wieder etwas längere Texte von dir lesen und auch gerne mal wieder das ein oder andere Outfit sehen. Ansonsten weiter so, liebe Luise.
    Ich finde du hast dich großartig entwickelt und kannst stolz darauf sein, dass du dich von vielen anderen so sehr abhebst!

  • Reply ds 14. September 2016 at 19:45

    Geil

  • Reply ds 14. September 2016 at 19:45

    super

  • Reply Sophie 13. September 2016 at 23:13

    Hm, liebe Luise!

    Erst wollte ich nicht kommentieren, aber irgendwie möchte ich doch gerne etwas sagen. Ich finde diesen post irgendwie unpassend, nicht wegen dem Thema an sich, aber wegen der Aufmachung. Nicht zum ersten Mal hier fühle ich mich negativ an Carries Texte aus SATC erinnert und das bestimmt auch wegen deiner Wortwahl. Klar das Thema hier ist wichtig und richtig und ein reiner Mode Blog war kleinstadtcarrie nie, aber in der letzten Zeit komme ich irgendwie nicht mehr ganz mit.

    Ich hab zum einen das Gefühl, dass du irgendwie den großen Sprung verpasst hat: man sieht dich nie mit den anderen, du Hälst dich aus dem Instagram Game fame raus (was ich übrigens immer gut fand) und wenn ich dich mit den ganzen neuen novalanaloves und Xenias vergleiche finde ich deren Content inzwischen fast besser. Zum anderen habe ich aber auch immer stärker das Gefühl, dass du nicht mit deinen eigentlichen Lesern wachsen möchtest, sondern dich immer wieder an ganz junge Leserinnen richten möchtest. Das finde ich einfach schade: ich verfolge dich von Anfang an und sehe einfach keine weitere Entwicklung mehr. Deine dating Kolumne habe ich versucht zu ignorieren, da mich auch dort dieses ungute Carrie Bradshaw Gefühl beschlich, aber es geht hier immer so weiter. Inzwischen habe ich selbst an deinen Texten keine Freude mehr, sagen die doch immer dasselbe aus und wollen auf das gleiche hinaus. Das finde ich einfach schade. Ich hoffe du findest deinen Weg irgendwie, denn das wünsche ich dir vom Herzen, aber ich glaube mich als Leserin hast du verloren.

    Und bitte nicht als hate abtun: es ist ein großes Kompliment wenn man sich die Mühe macht die Kritik in Worte zu fassen und dazulassen anstatt einfach nicht mehr auf follow zu klicken.

    • Kleinstadtcarrie 13. September 2016 at 23:59

      Liebe Sophie,

      vielen Dank für Deine ehrliche und ausführliche Kritik!
      Das bedeutet mir tatsächlich sehr viel 🙂

      Wie Du selbst schon sagst, war KleinstadtCarrie nie ein reiner Modeblog und ist es mittlerweile wohl gar nicht mehr. Da gehen Deine und meine Interessen vielleicht einfach auseinander. Aber das ist ja erst Mal nicht schlimm. Du bist allerdings nicht die einzige, der die kleine Prise Mode fehlt und daran werde ich definitiv arbeiten 🙂

      Mit diesem Post richte ich mich absolut nicht an Jüngere – leider habe ich die Erfahrung gemacht, dass viele junge Leute in meinem Alter nicht über Kondome nachdenken, sie als „minderwertiges“ Gefühl abstempeln…

      Wie auch immer, vielleicht schaust Du ja zu einem späteren Zeitpunkt wieder rein! Ich würde mich sehr freuen 🙂

      Deine Luise

    • Rebecca 14. September 2016 at 02:32

      Danke, dein Kommentar bringt es auf den Punkt. Auch ich habe schon seit einiger zeit den Bezug zu deinem Blog verloren, obwohl es wirklich einer meiner liebsten war. Die Beiträge sind fast immer die gleichen, wie Sophie auch schon erwähnt hat. Ziemlich viele kooperationen, was mittlerweile einfach nur noch nervt.. (sobald ein Post online kommt endet er meistens mit „Danke an xy für xy“ – dadurch wirken deine texten so unecht, wenn sie eben nur geschrieben wurden, um maaaal wieder irgendwas deinen Lesern „anzudrehen“ und zu werben – kann aber nachvollziehen, dass du sicher demnächst eine Reise planst o.ä. und nunmal mehr Geld brauchst ;)). Es wirkt wie eine Werbeplattform, obwohl ich deinen Blog immer am liebsten gelesen hab eben weil es sonst nicht so rüberkam, als ginge es um „Produkte“ (siehe Instagram: #sponsored überall!) , sondern um persönlicheres, um „dich“ und Gefühle. Ich habe das Gefühl, als ob sich hier einfach nichts mehr tut, nichts Neues kommt. Und wie Sophie schreibe ich das, weil ich deinen Blog wirklich gemocht habe (und ihn schon Jahre lang lese) und dir alles gute wünsche, da ich wohl nicht die einzige bin, der das aufgefallen ist.

      Liebe Grüße!

    • Kleinstadtcarrie 14. September 2016 at 08:16

      Liebe Grüße an Dich Rebecca 🙂

    • Patricia 18. September 2016 at 19:50

      Also ich bin einfach nur dankbar, dass es noch anderen Content als die ewiggleiche Fashionweeksuppe und “ Hi ihr Lieben, Ich halt euch jetzt meine 200. Gucci-Tasche in die Fresse“ gibt…! Klar sind die Xenias und Caros und Stephanies irgendwie faszinierend. Aber sie tun und schreiben alle das gleiche. Vorgestern alle in Cannes, dann in New York alle auf der gleichen Tommy-Show und z.Zt. alle in London. Die Klamotten by denen sie sponsored sind, kann ich mir eh nicht leisten und sie reisen soviel umher, dass mir schwindelig wird…
      Da bin ich froh, wenn Luise dann mal ein Buch in die Kamera hält, das sie gelesen hat oder auch mal nachdenkliche Posts veröffentlicht oder eben ihren Alltag filmt. Damit kann ich mich eher identifizieren, sie kommt mir damit viel näher als all die anderen. Ich feiere auch nicht jeden Post. Aber insgesamt ist das ganze hier neben Lina Mallon mein Lieblingsblog und ich liebe Luises Kleidungsstil, bei dem man sich dann eben auch mal was nachkaufen kann!
      Und ich finde sie hat sich schon krass entwickelt und verfasst hier keine Teenie-Posts.
      Aber da gehen eure Wege wahrscheinlich echt einfach auseinander und manchmal ist das eben so.
      Auf jeden Fall: Geh deinen Weg Luise, du machst das schon ganz richtig. Auch bezogen auf das #sponsored hab ich größtes Verständnis für einige Koops. Solange das nicht überhand nimmt, ist das vollkommen legitim und von den anderen Bloggern entschuldigt sich dafür auch keiner…

  • Reply Yvi 13. September 2016 at 20:26

    Was ein cooler Beitrag ! Ich find es echt toll das du darüber schreibst & die Bilder sind ja mal mehr als gelungen ! Liebe Grüße
    Yvi

    http://www.yvilovesfashion.blogspot.de

  • Reply Steph 13. September 2016 at 20:22

    Wunderbarer Artikel, liebe Luise, schön geschrieben und ich LIEBE die Bilder, es ist sowas ganz ganz anderes! Nice, freue mich schon auf mehr!

  • Reply Linda 13. September 2016 at 19:08

    Liebe Luise,
    ich finde du hast die richtigen Wort gefunden zu dem Thema, auf eine lockere und doch ernste Weise.
    Und die Fotos mit der Farbe sind der Wahnsinn 😀

    Liebe Grüße
    Linda | https://coffeeandculottes.blogspot.de/

  • Reply Conny 13. September 2016 at 16:18

    Das ist ja mal die coolste Kooperation die ich bisher gesehen habe! Tolle und fantastische Bilder. Ein lustiger Text =) Ich muss sagen, ich bin 22 und traue mich auch nicht, Kondome zu kaufen. Jetzt noch 😀 Aber das selbe Problem habe ich bin Tampons und Klopapier. Lasse ich meinen Freund bzw meine Mutter kaufen 😀 Mal schauen, wann ich „erwachsen“ werden 😉
    LG Conny

    • Kleinstadtcarrie 13. September 2016 at 23:55

      Hey Conny,

      oh wow – das bedeutet mir total viel!
      Tausend Dank 🙂

      Haha, wie niedlich ist das denn 🙂 In manchen Dingen muss man aber vielleicht Kind bleiben 😉

      Deine Luise

  • Reply Jasmin 13. September 2016 at 16:10

    Ich finde es so mutig von dir, dass du dieses Thema ansprichst 🙂 Weiter so!

  • Reply Jacky Lee Manning 13. September 2016 at 13:20

    Die Story mit der Einkaufsliste ist zu lustig. Und dass deine Mama auch noch deinen Freund angerufen hat. HERRLICH! 😀

    Liebe Grüße
    Jacky
    http://www.jackyleemanning.com

  • Reply Melanie 13. September 2016 at 11:08

    Es ist wichtig jungen Leuten klar zu machen, wie wichtig Verhütung ist. Und dass es hier nicht „nur“ darum geht nicht schwanger zu werden, sondern auch um Geschlechtskrankheiten.
    Leider ist es aber so, je jünger und unerfahrender man ist desto unangenehmer ist das Thema. So war es bei mir, so habe ich es bei vielen mitbekommen. Dabei ist es so wichtig von Anfang an eine gewisse Normalität in das Thema zu bringen.
    Finde auch dass du den Post ganz toll umgesetzt hast. Die Bilder sind wirklich gut geworden und man sieht, wie viel Arbeit du mal wieder hinein gesteckt hast. Hut ab vor deiner Arbeit!

  • Reply CHRISTINA KEY 12. September 2016 at 22:00

    Super dass du darüber schreibst! Heutzutage ist dieses Thema ja immer noch eine Art Tabuthema. :/

    Die Fotos sehen toll aus! Richtig coole Idee von dir! 🙂

    XX,

    http://www.ChristinaKey.com

  • Reply Conny 12. September 2016 at 21:50

    Toll, wie du solch ein Produkt so fabelhaft in einem Post integrierst. Ich würde mir total schwer tun, darüber zu schreiben.

    Aber ich finde es so toll, dass du darüber schreibst – es ist einfach so wichtig – ein Back up, eine Sicherungskopie, ja, so ist es.

    ❤ Liebste Grüße ❤
    Conny von connie-marron-granizo.at
    Personal Austrian Blog about Fashion | Beauty | Lifestyle | Food | and more

    • Kleinstadtcarrie 12. September 2016 at 22:02

      Liebe Conny,

      vielen Dank für Deinen Kommentar!
      Ich muss ehrlich zugeben, ich habe mich anfangs auch total schwer getan. Wollte weder zu ermahnend klingen, noch irgendwie lächerlich. Saß tatsächlich sehr lang an diesem Posting – aber bin jetzt dafür auch total zufrieden 🙂

  • Reply Jule 12. September 2016 at 19:27

    Liebe Luise,

    danke für deinen Post!
    Ich bin seit 3 Jahren Lehrerin mit – unter anderem – dem Fach Biologie, dazu gehört ja auch Sexualkunde. Durch das Internet, Werbung etc kommen die SchülerInnen so früh mit dem Thema Sexualität in den Kontakt (Pornographie mit eingeschlossen), dass sie denken sie wissen schon alles. Geht es dann an das Thema Verhütungsmittel und Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten ist das Wissen häufig begrenzt. Wenn wir die Verwendung von Kondomen an Holz-/Plastikmodellen thematisieren und üben, sieht man manchmal echt die wildesten Dinge, die wir erst mal richtig stellen müssen.
    Die haarsträubendste Geschichte zum Thema Verhütungsmittel? Eine Schülerin aus der 10ten ist schwanger. Auf die Frage hin, ob sie und ihr Freund nicht verhütet hätten, antwortet sie: Doch, sie waren sogar gemeinsam bei der Frauenärztin, um sich zu beraten lassen (sehr vorbildlich!). Diese hätte ihr dann die Pille verschrieben und gesagt, die beiden könnten sich diese ja auch teilen…Nichts ahnend, dass diese Information völlig fehl angekommen ist, die beiden haben sich nicht vom Geld her die Pille geteilt, sondern brav jeden Tag abwechselnd die Pille geschluckt…
    Langer Kommentar, kurzer Sinn: Danke!

    Jule

    • Kleinstadtcarrie 12. September 2016 at 22:00

      Hey Jule,

      oh wow – die Geschichte kann doch nicht wahr sein! Bin gerade total schockiert! 😮
      Oh man!

  • Reply MATRJOSCHKA 12. September 2016 at 16:50

    Ja, ich muss dir Recht geben: safety first! Allerdings ist das sehr vielen jungen Leuten wahrscheinlich weniger bewusst, als es ihnen bewusst sein sollte. Umso schöner, dass du einen Post dazu schreibst! Die Bilder sind der Wahnsinn.

    Viele Grüße!

    mtrjschk.blogspot.com

  • Reply Marie 12. September 2016 at 16:25

    Toll! Und so wichtig!

  • Reply Nina 12. September 2016 at 14:57

    Ich finde es echt großartig, dass du über ein solches Thema auf deinem Blog berichtest. Sex und alles was dazu gehört, ist in unserer Gesellschaft immer noch eine Art Tabu-Thema, das in 99% der Fällen Scham hervorruft oder nur mit Sarkasmus oder Witz besprochen wird. Dabei ist es meiner Meinung nach wichtig darüber offen und ernsthaft sprechen zu können, weil es Risiken beinhaltet.

    Die Umsetzung des Themas in deinen Bildern ist klasse!

    liebste Grüße, Nina

  • Reply Sylvia 12. September 2016 at 14:10

    Ein sehr interessanter Post 😀 Sowas liest man echt nicht oft. Hut ab für so viel Ehrlichkeit und Mumm. Die Story mit dem Kinderzimmer ist der Hit. Ich wurde beim lesen fast schon rot.

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at/

  • Reply Selin 12. September 2016 at 13:26

    Kondome sind weitaus wichtiger, als man annimmt und ich freue mich, dass du gerade deinen jüngeren Leserinnen ein Gefühl dafür vermittelst. Auf deinem Blog wirken die Kondome so cool, als würdest Du einen neuen IT-Nagellack vorstellen. In Neongrün, sehr gewagt.

    Alles Liebe http://www.selinsfashiondiary.blogspot.e

  • Reply Anni 12. September 2016 at 12:55

    Yes, Luise! Ein ganz toller Post. Die Bilder sind wild, bunt, frech und der Text regt wie immer zum nachdenken und handeln an. Du schaffst es immer, eine Kooperation so unfassbar toll zu „verpacken“.

    Ganz liebe Grüße, Anni