Strandlektüre

/18. August 2015/15 Kommentare

buch

Die Herrlichkeit des Lebens – ein Buch über das Leben meines Lieblingsautors. Die letzten Monate von Franz Kafka. Diese Zeilen haben mich geärgert, haben mich immer wieder zweifeln lassen an seiner Genialität und mich gleichzeitig besänftigt. Eine zarte Liebesgeschichte. Franz Kafka mal ganz anders.

“Du bist meine Rettung, sagt er. Dabei habe ich an Rettung nicht mehr geglaubt.”

“…versteht er gar nicht mehr, warum, da er kaum noch weiß, wer er damals gewesen ist. Die Geschichten löschen sich gegenseitig aus, denkt er, die Briefe, die Seligkeit der Küsse, die Umarmungen, die einander folgen und nicht bleiben, nicht mal als Schatten.”

“Und etwas verrückt warst du ja immer, wahrscheinlich zu wenig, denn warum wärst du sonst all die Jahre geblieben.”

“Wenn ich schreibe, bin ich unausstehlich.”

“Soll man über die Welt schreiben oder sie verändern?”

“”Ist es nicht ein Wunder, dass sie hier ist? Dass sie lebt, unabhängig von ihm,
auch jetzt, in dieser Minute? Dass sie atmet und ihr Herz schlägt?
Dass es schlagende Herzen gibt?”

“Ist man für verschiedene Menschen jeweils ein anderer?”

buch2 “Das Bildnis des Dorian Gray – Vor einigen Jahren habe ich ihn in einem Café getroffen. Das war kein Date, aber wir waren auch keine Freunde. Ich kam ein bisschen zu spät. Und da saß er in der Sonne und las in diesem Buch. Heute fühlt es sich an, als wäre es Dorian selbst gewesen, der da saß und auf mich wartete.

“Die Vorrede

Der Künstler ist der Schöpfer schöner Dinge.
Die Kunst zu offenbaren und den Künstler zu verstecken ist die Aufgabe der Kunst. …”

“Es ist besser, sich nicht von seinen Mitmenschen zu unterscheiden. Die Häßlichen und die Dummen sind in dieser Welt am besten daran. Sie können behaglich dasitzen und sorglos dem Spiel zuschauen. Wenn sie nichts von Siegen wissen, so ist ihnen dafür auch erspart, Niederlage kennenzulernen.”

“Gewissen und Feigheit sind in Wahrheit ein und dasselbe. Das Gewissen ist der eingetragene Name der Firma, weiter nichts.”

“Heutzutage kennen die Menschen den Preis von allen Dingen und den Wert von keinem.”

“Wenn man liebt, geht man über sich selbst hinaus.”

buch1

Ich mag Bücherläden nicht sonderlich. Das ist mir einfach zu viel. Besonders, wenn ich nichts Bestimmtes suche. Und ich kann doch am Titel nicht sehen, ob mir die Geschichte gefällt, Klappentexte verraten zu wenig. Also greift man doch zumeist willkürlich ins Regal. Und manchmal: Glückstreffer. Und das sage ich schon, bevor ich es überhaupt ausgelesen habe. Der nächste Strandurlaub kommt bestimmt…

“Jemand, der weiß, was er sucht, aber noch nicht weiß, ob er dem trauen kann. Den seine eigene Verhaltenheit unruhig macht, der weiter muss und sich dennoch in Kreisen bewegt.”

____________________________________

Ich freu mich schon auf eure Lieblingszitate und Buchempfehlungen!

Kampfmüder, Michael (2014): Die Herrlichkeit des Lebens. Frankfurt am Mai: Fischer Verlag.
Wilde, Oscar (1909): Das Bildnis des Dorian Gray. Berlin: Insel Verlag.
Dübgen, Hannah (2013): Strom. München: dtv-Verlag.

Join the discussion

15 Kommentare

  • Reply Monica 2. September 2015 at 13:29

    Ich finde deinen Blog unglaublich hübsch !
    Besucht doch bitte auch meinen :)!

    http://www.undiscoveredrose.jimdo.com

    nette Grüße

  • Reply Emma 25. August 2015 at 18:27

    Ein toller Post liebe Luise! Du hast wirklich einen ganz wundervollen Schreibstil und deine Leseempfehlungen treffen genau meinen Geschmack… Ganz und gar nicht mit Kafka zu vergleichen, aber leichtfüßig, poetisch und unterhaltsam ist Sophie Dahls “Die Spiele der Erwachsenen”. Wenn man sich nicht davon abschrecken lässt, dass die Autorin eher als Model bekannt ist – für mich eine echte Empfehlung :)
    Emma

  • Reply Marie 24. August 2015 at 21:48

    Auch wenn du immer tolle Beiträge schreibst, ist das hier seit langem mein allerliebster Beitrag von dir!
    Mein absoluter Lieblingsautor ist Max Frisch. Das liegt u.a. auch an den 1000 wundervollen Zitaten, die ich in seinen Werken immer wieder entdecken kann.
    Ich könnte mich gar nicht entscheiden, welches mein allerliebstes Zitat von ihm ist, eines meiner Favoriten ist dies:

    “Wir waren in einer Weise glücklich, die uns kaum noch ein Recht lässt auf Sehnsucht” (Bin oder die Reise nach Peking)

    In meiner Schulzeit habe ich außerdem Peter Stamm für mich entdeckt – obwohl ich anfangs “Agnes” überhaupt nicht lesen wollte, da ich für ein anderes Buch gestimmt hatte, war es beim Zitat auf dem Klappentext schon um mich geschehen:

    “Glück malt man mit Punkten, Unglück mit Strichen. Du musst, wenn du unser Glück beschreiben willst, ganz viele kleine Punkte machen. Und dass es Glück war, wird man erst aus der Entfernung sehen.”

    Da Peter Stamm “Der kleine Prinz” dieses Jahr neu übersetzt hat, möchte ich dieses Buch nun auch unbedingt mal lesen. Marmormädchens Empfehlung hat mir jetzt den letzten Anstoß gegeben, es zu bestellen. ;-)

    Abschließend wollte ich noch sagen, dass ich meine liebsten Zitate in Büchern immer mit Post It’s markiere. Das habe ich das erste mal in einem deiner Beiträge gesehen, als du Kafkas “Der Prozess” vorgestellt hast (Das war glaube ich im Post “Lieblingsdinge”?!). Mich hat das Bild & die Idee dahinter so fasziniert, dass ich seitdem immer Post It’s dabei habe, falls ich unterwegs beim Lesen auf ein schönes Zitat stoße. :-)

  • Reply MATRJOSCHKA 20. August 2015 at 04:46

    Klingt alles super interessant, wobei ich zugeben muss, dass ich keines dieser Werke gelesen habe. Im Allgemeinen bin ich einfach nicht so der Bücherwurm, mache aber Fortschritte, was das Lesen betrifft. Für meinen Urlau habe ich mir gerade Paper Towns gekauft. Bin sehr auf dem John Green Hype gerade, haha ;)

    Beste Grüße!

    mtrjschk.blogspot.com

  • Reply Johanna 19. August 2015 at 23:11

    Seitdem ich Kafka zwangsweise für mein Abi lernen musste, ist der bei mir ein bisschen unten durch – da hängen keine guten Erinnerungen dran.
    Mein Tipp ist “Ich und die Menschen”. Das ist ein Buch, das tiefergehend, aber nicht langweilig ist. Es hat mich sehr nachdenklich gemacht, obwohl es auch einige sehr humorvolle Stellen gab. Das wird dir bestimmt gefallen!

  • Reply Y 19. August 2015 at 21:16

    Die sind direkt soeben alle in meinen Amazon-Warenkorb gewandert, danke für die Tipps! Ich fände es sehr schön, wenn du vielleicht mal ein Post mit deinen absoluten Lieblingsbüchern machen würdest bzw. mit den Büchern, die bei dir den tiefsten Eindruck hinterlassen haben.
    Falls du die noch nicht gelesen haben solltest, empfehle ich dir “Das also ist mein Leben” (org. The Perks Of Being A Wallflower) von Stephen Chbosky und “Sieben Minuten nach Mitternacht” von Patrick Ness. Gerade letzteres mag auf den ersten Blick wie ein Kinderbuch erscheinen, zieht einen dann aber total in seinen Bann :)

  • Reply Marmormaedchen 19. August 2015 at 20:13

    Hee du!
    Ganz, ganz schöne Zitate hast du herausgepickt. Ich bin ja der totale Fan von Buchzitaten und sammle meine liebsten immer in einem Notizbuch. Überhaupt – ich liebe Bücher. Ich liebe Worte.
    Mein absolutes Lieblingsbuch – so profan es klingen mag – ist der kleine Prinz. Ich habe es schon in mehreren Sprachen gelesen und lese es immer wieder. Ein Buch für Kinder – vielleicht. Doch das Buch zeigt, warum wir manchmal alle wie Kinder sein sollten.

    “Die Leute bei dir”, sagte der kleine Prinz, “pflanzen fünftausend Rosen in ein und denselben Garten… und sie finden doch nicht, was sie suchen.” (…) “Doch die Augen sind blind. Man muss mit dem Herz suchen.”

    “Man läuft Gefahr, ein bisschen zu weinen, wenn man sich hat zähmen lassen.”

    “Ich wusste nicht mehr, was ich sagen sollte. Ich fühle mich sehr schlecht. Es ist sehr seltsam, das Land der Tränen.”

    Liebe Grüsse und ein gutes Lesen!
    LG Jasi
    http://www.marmormaedchen.blogspot.com

  • Reply Torsten 19. August 2015 at 14:30

    Oft sind es die unscheinbaren Bücher, die großes in sich tragen. Irgendwie wie im Leben. Aber dennoch komplett anders. Wenn ich Dir ein Buch ans Herz legen darf: “Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie” von Lauren Oliver. Großartiges Buch. Und ich glaube, es wird Dich nachdenklich machen.

    • Kleinstadtcarrie 19. August 2015 at 16:11

      Hallo Torsten,
      lieben Dank für die Empfehlung. Ich habe das Buch als Hörbuch gehört. Wirklich eine Geschichte, die einem zum Nachdenken anregt!

  • Reply Märchenkind 19. August 2015 at 09:25

    Ich musste gerade schmunzeln, als ich gelesen habe, wer dein Lieblingsautor ist – kennst du “Kafka Luise” von Von wegen Lisbeth? Man könnte meinen, das Lied sei für dich geschrieben. Und um genau zu sein habe ich dank dieses Refrains zum ersten Mal überhaupt Kafka gelesen, “Das Schloss”. Ich fand es unheimlich anstrengend, weil es sich so in die Länge zieht, manchmal kaum Sinn zu ergeben scheint und man einfach nicht weiß, was das Ziel dieses ganzen Romanfragments ist, aber im Nachhinein finde ich es gerade deswegen interessant. Zumal ich diese anscheinend typische kafkaeske Stimmung mag, ich denke, ich werde mich demnächst mal an den Prozess wagen.
    Und Dorian Gray muss ich eigentlich auch noch mal lesen, um es diesmal besser zu verstehen. Ich glaube, mit 14 habe ich nicht alles so wirklich begriffen, obwohl es wirklich faszinierend ist.

    Alles Liebe,
    Mara

    • Kleinstadtcarrie 19. August 2015 at 09:59

      Hallo Mara,

      Du musst Dich unbedingt noch mal dran wagen :)
      Der Prozess hat mir ausgezeichnet gefallen!!

      Das Lied hör’ ich mir direkt mal an..!

      Liebe Grüße
      Luise

  • Reply Neele 18. August 2015 at 23:40

    Liebe Luise,
    Bis jetzt habe ich deinen Blog eher stumm verfolgt, war bei jedem Eintrag aufs neue überrascht und wurde bei gefesselt. Deine Fähigkeit mit den Worten zu spielen ist toll, genauso wie die Vielfältigkeit des Blogs!
    Ich würde sagen, mein lieblingsblog.

    So jetzt mal zu guten Büchern, diesen Sommer habe ich “Witwe für ein Jahr gelesen”- etwas gewöhnungsbedürftig aber echt toll.
    Ansonsten kann ich “sommerschwestern” empfehlen.
    Danke dir für die tollen Gedanken die du mit uns teilst und viel Spaß beim lesen.
    Liebe Grüße

  • Reply Vivian 18. August 2015 at 22:25

    An Kafka sollte ich mich auch mal wieder wagen, ich hoffe, ich finde in den freien Wochen vor´m Studium noch Zeit dafür.
    Absolut zu empfehlen ist “Extrem laut und unglaublich nah” von Jonathan Safran Foer. Ich schäme mich fast, dass ich es jetzt erst gelesen habe, aber besser spät als nie :D Ich habe es verschlungen und der Schreibstil ist wirklich einzigartig. Ich habe sofort danach angefangen “Alles ist erleuchtet” zu lesen und erhoffe mir nun sehr viel von dem Buch!
    Luise, übrigens habe ich auf deine Empfehlung hin “Unser letzter Sommer” gelesen, obwohl mich das Buchcover lange abgeschreckt hat. Ich war von Anfang an total begeistert, danke für diesen Tip!

  • Reply Jenny 18. August 2015 at 22:03

    Liebe Luise,

    du wirst es nicht glauben, aber gestern habe ich wirklich darüber nachgedacht und mich gefragt wann endlich wieder die schönen Buchempfehlungen von dir kommen. Denn schon so oft habe ich mich von dir leiten lassen und schöne Bücher durch dich entdeckt! :)
    Das letzte Buch spricht mich sehr an und ich denke ich werde es mir einmal genauer ansehen.

    Liebe Grüße
    Jenny