DREAMS DON´T WORK – UNLESS YOU DO

/4. Mai 2015/28 Kommentare

Ich sitze in der Sonne und schreibe meine Gedanken nieder. Eigentlich nichts Außergewöhnliches. Eigentlich. Aber ich bin in New York. 10 Tage habe ich in dieser atemberaubenden Stadt verbracht und gestern, als ich auf dem Rockefeller Center den Sonnenuntergang genoss, habe ich plötzlich etwas gespürt: alles ist möglich!

So oft schon, habe ich Träume beiseite geschoben, weil ich vernünftig sein wollte. Habe mich für das vermeintlich Richtige, statt für das Aufregende entschieden. Rückzieher. Auf Nummer sicher gehen. Und habe dabei gar nicht gemerkt, wie ich meinen eigentlichen Traum aus den Augen verlor. Ich habe schon so oft auf den richtigen Zeitpunkt gewartet, so Pro und Contra Listen erstellt – das bringt nichts. Träume wollen erfüllt werden. Und dann kann man nicht auf irgendeine Fee warten, auf ein Zeichen oder den großen Lottogewinn.
In New York wurde ich wachgerüttelt und daran erinnert, dass man Träume zulassen muss. Dass man Träumen eine Chance geben muss. „Der nächste Bus kommt in 10 Minuten! Die fahren regelmäßig!“ New York hat mich eines besseren belehrt und das nicht nur, weil die U-Bahnen dann kommen, wann sie wollen – sondern weil ich gemerkt habe, dass dieses ewige Warten auf Etwas unsinnig ist. Ich will doch an mein Ziel kommen. Und nein, mir machen Umwege nichts aus oder ein paar Schritte in die falsche Richtung. Aber vielleicht ist es mit dem Fahrrad ja viel angenehmer. Vielleicht ist der Zug schneller. Und wer weiß, ob ich zu Fuß mehr Menschen treffe. Aber egal für welche Variante ich mich entscheide, ich muss nicht die genaue Route, nur das Ziel kennen und einsteigen. Loslaufen. Jetzt.
Seit Jahren arbeite ich. Strebe ich nach Etwas.  Allerdings nicht hart genug. Ich war nicht fokussiert. Habe einfach immer gemacht, immer weiter – irgendeine Richtung, Hauptsache kein Stillstand. Hatte aber kein größeres Ziel. Keinen Traum. Hatte ich den Kompass verloren? Oder war mir dem nicht bewusst. Habe mir das nicht zugetraut, was ich mir insgeheim erhofft habe. Also nie ausgesprochen, kaum gewagt es zu denken. Wollte mich selbst nicht enttäuschen. Nichts in den Raum werfen, was ich nicht auffangen kann. Habe mir selbst nicht vertraut. Nichts zugetraut.

Gestern habe ich begriffen, warum ich das hier alles wirklich mache, wonach ich strebe. Neu justiert.
Natürlich sind Kommentare, ist Anerkennung unfassbar wohltuend. Und ja, ich verdiene Geld mit dem Bloggen. Jede Woche Pakete zu  bekommen, mit großen Firmen zu  arbeiten, ist aufregend. Ich bin für alle Gelegenheiten und Chancen unendlich dankbar. Und eigentlich kann man Glück ja auch nicht steigern – aber gestern schon. Die Minuten über New York waren unbeschreiblich – das war einer der Momente, die ich niemals vergessen werde. Ein Moment, in dem mir klar wurde, wie unendlich glücklich ich mich schätzen kann. Der Moment, in dem sich einer meiner Träume erfüllt hat. Ich brauche keine Angst vorm Aufwachen zu haben.
Ich will die Welt erkunden. Mich selbst überraschen. Hinauswachsen.
Was ich mir jetzt vornehme? Nie wieder nie zu sagen! Träume zulassen und angehen. Einsteigen.
Und ich habe endlich den Mut, diesen einen Wunsch wahr werden zu lassen.

11185485_10205107363382185_1900116190_n

Join the discussion

28 Kommentare

  • Reply Lea 9. Mai 2015 at 12:29

    Deine Texte.. ich kenne einfach keinen anderen Blog, der einen SO sehr zum Nachdenken anregt! Du bist einfahc unglaublich!!! Danke, dass du bist, wie du bist! <3

    Lg Lea
    Zuckerschlecken

  • Reply Gina 8. Mai 2015 at 21:05

    Liebe Luise,
    genauso habe auch ich empfunden als ich im Flugzeug saß – auf dem Rückweg von New York mit einem Koffer voller Emotionen und Motivation. Ich bin wieder viel lieber zur Arbeit gegangen, weil ich wusste, dass ich mir mit diesem hart erarbeiteten Geld irgendwann wieder einen Traum erfüllen kann. Meine Reisewunschliste ist noch so lang, ich will noch so viel sehen, so viel erleben. Und ich bin stolz das alles mit eigener harter Arbeit zu erreichen. Ich bin immer wieder dankbar, dass ich das Glück hatte dieses Leben für mich zu leben, so wie ich es möchte, mit meinen eigenen Zielen, meinen eigenen Plänen.

    Fühlen dich gedrückt & lass dich bitte nie verbiegen!

  • Reply Viktoria 5. Mai 2015 at 22:17

    Deine Texte sind, wie Du sicherlich tausende Male schon gehört hast, wunderschön und inspirieren sehr viele Mädels. Ich schau hier immer wieder gerne rein und lasse mich von deinen Worten verzaubern. Hut ab!
    Wieso nutzt Du das ganze Material von 5 Jahren nicht und machst daraus ein Buch – wie Carrie eben – vielleicht mit rückblickenden Kommentaren aus der heutigen Perspektive. Ich bin mir sicher, da beißt der eine oder andere Verlag an 😛

    Liebe Grüße & Viel Erfolg
    Vicky <3

  • Reply Katha 5. Mai 2015 at 21:56

    Dieser Blogpost gehört auf jeden Fall zu meinen Favoriten! Du drückst genau meine aktuelle Gefühlslage aus – auch ich stehe vor Entscheidungen. Meinen Traum leben oder lieber auf Nummer sicher gehen?
    Dein Text ist wirklich toll!

  • Reply Jenny 5. Mai 2015 at 13:43

    Dein Text berührt total und gibt wahrscheinlich ziemlich genau deine Gefühlslage wider…ein Kribbeln und man will sofort loslegen!
    LG Jenny

  • Reply Nadja 5. Mai 2015 at 10:44

    Super schön geschrieben und das Bild ist soooo toll.. *-* Ich drück dir die Daumen, dass das alles so klappt, wie du dir wünscht! Wir alle sollten einfach mal mehr Mut aufbringen, dafür kämpfen, was wir uns wünschen.. Ich glaub dann wäre die Menschheit auch offener, ausgeglichener und wahrscheinlich auch fröhlicher.. 🙂

  • Reply Céline 5. Mai 2015 at 10:03

    Wunderschön! Wie John Green so schön sagte: It´s so hard to leave- until you leave. And then it is the easiest goddamned thing in the world : )
    Liebe Grüße,
    Céline von http://smultronstaellen.blogspot.co.uk

  • Reply Petra 5. Mai 2015 at 07:56

    War vor 2 Wochen am Rockefeller Center – auch bei Sonnenuntergang 🙂
    Da oben kommen ganz sonderbar Gefühle auf.
    Freu mich schon auf mehr NY Fotos 🙂

  • Reply MATRJOSCHKA 5. Mai 2015 at 06:03

    So, so toll und so so schön! Mich freuen alle möglichen neuen Erkenntnisse und Ideen, die du durch deine Reisen und Erlebnisse erhältst. Du kannst mit deinen Gedanken unglaublich gut motivieren und inspirieren liebe Luise! Danke!

    Beste Grüße und eine wunderschöne Woche 🙂

    mtrjschk.blogspot.de

  • Reply Marmormaedchen 4. Mai 2015 at 23:57

    Hee du!
    Ein sehr, sehr schöner – nachdenklicher und mutig gestimmter Post. Manchmal – meistens – bin ich vernünftig, vergesse meine Träume, erfülle meine Aufgaben, lebe vor mich hin, bin irgendwo – aber nicht auf dem Weg. Manchmal bin ich gar nicht mutig, habe Angst, einzusteigen und denke, dass meine Träume zu gross sind – ich vielleicht nicht die richtige Person dafür. Ich bin froh, dass nicht nur ich manchmal nicht einsteige. Und ich bin froh, dass ich manchmal doch den Schritt wage – ins Ungewisse. Nein – in die Traumwelt. Auf den Weg. Egal wie.
    Danke.
    LG Marmormaedchen
    http://www.marmormaedchen.blogspot.com

  • Reply vivalajanaa 4. Mai 2015 at 22:13

    Ich weiß nicht warum, aber ich hab plötzlich Tränen in den Augen. Der Text berührt einen. <3

  • Reply Basti 4. Mai 2015 at 21:51

    Da fällt mir nur ein: Träume nicht dein Leben, Lebe deinen Traum!

  • Reply Josi 4. Mai 2015 at 20:53

    wundervoll 🙂

  • Reply Jana 4. Mai 2015 at 20:29

    Ich kann dich so gut verstehen. Ich hatte letztes Jahr das Gefühl, nur auf der Stelle zu treten, und musste mir erst einmal wieder klar werden, was ich eigentlich wollte. Deshalb ziehe ich in diesem Sommer von Istanbul nach Boston und freue mich sehr stark. Zwischendurch hatte ich in den letzten Jahren mein großes Ziel irgendwie aus den Augen verloren. Aber wenn man sich dieses wieder bewusst macht, ist (fast) alles möglich. Ich wünsche dir dabei viel Erfolg, liebe Luise!

    • Kleinstadtcarrie 4. Mai 2015 at 20:52

      Dann wünsche ich dir in Boston alles Gute, liebe Jana 🙂

  • Reply Lisa 4. Mai 2015 at 20:08

    Ein wirklich super schöner und wirklich ehrlicher und wie ich finde ein persönlichere Blogost.
    Mal wieder super toll geschrieben und ich kann auch verstehen warum du New York so mega toll findest.

    Liebe Grüße Lisa
    http://hellobeautifulstyle.blogspot.de/

  • Reply Anne-Catherine 4. Mai 2015 at 19:48

    Das hört sich alles so toll an. Kann mir gut vorstellen, dass deine Zeit in New York unfassbar schön war. Ich finde auch, dass man zumindest versuchen sollte seine Träume zu verwirklichen und nicht alles beiseite zu schieben, nur weil man Angst davor hat, sie zu verwirklichen.
    Ein wunderbarer Post, so wie immer 🙂

    Liebste Grüße, Anne-Catherine
    http://www.fashcation.com

  • Reply Helena 4. Mai 2015 at 19:27

    Mal wieder wunderschön geschrieben, liebste Luise.
    Ich freue mich wirklich sehr für dich, dass du deinen Traum erfüllen konntest und nach New York durftest. <3

    Liebste Grüße von Helena <3
    http://letsmakeanewtomorrow.blogspot.de

  • Reply Kate 4. Mai 2015 at 18:49

    Deine Texte sind einfach nur wunderbar. Dieser Post ist wirklich inspirierend.

    x Kate
    http://www.the-little-day-dreamer.blogspot.com

  • Reply Vivien Chloé 4. Mai 2015 at 18:32

    Wow der Text ist wunderschön geschrieben und so wahr! Ich sehe es genauso wie du und ich freu mich für dich, dass du dir diesen Traum erfüllt hast Liebes! 🙂 Ich erfülle mir zur Zeit auch einen Traum. Ab August werde ich ein halbes Jahr in San Diego Studieren und durch Kalifornien reisen. Das war schon immer ein Traum von mir und ich hab es jetzt einfach gewagt. Ich muss zwar einen Kredit aufnehmen, aber ich weiß, dass es das Wert sein wird 🙂

  • Reply Alena 4. Mai 2015 at 17:58

    Ach, ich freue mich so für dich! Du klingst von Post zu Post glücklicher & ich gönne dir diese Wahnsinnszeit wirklich! Genieß es, lass dich treiben & geh uns nicht verloren!

    Liebst,
    Alena
    lookslikeperfect.net

  • Reply Maren 4. Mai 2015 at 17:57

    New York ist meine absolute Lieblingsstadt- ich plane auch, so schnell ich kann, dorthin zu reisen…
    Mir kommt diese Stadt einfach schon so seltsam vertraut vor, weil ich unzählige Serien geschaut habe, die dort gespielt haben.. Eigentlich verrückt 😀
    Ich muss dir einfach mal ein riesen Kompliment machen: Deine Texte fesseln mich jedes Mal aufs Neue und erkenne mich darin sowas von wieder (ich weiß, dass das viele schreiben, aber in diesem Raum zwischen Einblick und Interpretationsraum kann man sich so gut wiederfinden)
    Ich habe letztens mal deine Abiposts durchgestöbert, da es für mich bald auch soweit ist- darf ich dich mal fragen, welche Prüfungsfächer du hattest bzw welche Leistungskurse? 🙂

  • Reply Luise 4. Mai 2015 at 17:54

    Ich glaube, dass du noch viele große Projekte vor dir haben wirst und ich gönne dir dies von Herzen. Es ist wirklich nichts unmöglich, wenn man für seinen Traum hart arbeitet, kämpft und auch Niederlagen einsteckt.

    Du motivierst mich gerade sehr, noch mehr an meine Träume zu glauben und diese auch wahr weren zu lassen.

    Liebste Grüße
    Luise | http://www.just-myself.com

  • Reply Christina 4. Mai 2015 at 17:33

    Schöner Post! Es ist wirklich traurig, wenn man seine Träume nicht in angriff nimmt und sie erlebt.
    Darf ich fragen woher du deine Handyhülle hast?

    Liebe Grüße,
    Christina

    • Kleinstadtcarrie 4. Mai 2015 at 20:53

      Hey Christina,

      die habe ich mir mal irgendwo „selber gemacht“ – das Bild war von Tumblr 🙂

  • Reply Rena 4. Mai 2015 at 17:23

    Was für wunderbarer und so wahre Worte! Das Checklisten nichts bringen, ist mir auch schon aufgefallen, irgendwie habe ich mich dann selber dabei ertappt, dass ich sie so interpretiert habe, wie ich es letztendlich haben wollte 🙂 Ich finde es einfach toll, dass Du Deine Träume zulässt und vor allem lebst. Denn ich bin Deiner Meinung, dass alles möglich ist und die einzige Begrenzung im Leben sind wir selber. Du machst Deinen Weg, davon bin ich schon lange überzeugt und ich wünsche Dir von ganzem Herzen weiterhin den verdienten Erfolg, Erfüllung und vor allem viel Spaß dabei.
    Liebe Grüße von Rena
    http://www.dressedwithsoul.com