Oktober in Worten

/19. Oktober 2014/10 Kommentare

“Ich bin wieder da, aber irgendwie nicht ganz. Ich habe mein Herz bei ihm gelassen und meine Seele auf der ganzen Welt.”

“Ich habe plötzlich keine Angst mehr vor Entfernungen.”

” Aber ich vermutet, dass – so verrückt das auch klingen mag – genau das nötig war.”

“Ich darf nicht vergessen, das mit mir selbst auszumachen. Nur mit mir. Ich muss es zulassen, raus lassen. Aufhören, mir selbst falsch ins Gesicht zu lächeln.”

“Du drückst mich unter Wasser. Ich sehe verschwommen, deswegen. Kann nicht weinen, deswegen. Jeder Schlag, jeder Ton, Emotion ist gedämpft.”

“Jetzt liege ich da. Liege einfach nur da. Regungslos. Starre die Wand an und sehe so viele Fehler in der Tapete.”

“Was an mir liebe ich?”

“Der Puls dröhnt in meinen Ohren. Ich will hier weg! Raus! Ich will nach irgendetwas greifen.  Nichts. Ein kalter Schauer und ganz langsam beginnt da etwas zu gedeihen, was ich doch vor so langer Zeit schon versuchte zu verbannen – Selbstzweifel. DAS IST NICHT FAIR!, möchte ich schreien. Ich winde mich, wehre mich mit aller Kraft, ein paar Wochen – bis ich verstumme, aufgebe, versage.”

tumblr Bilder via tumblr 

Join the discussion

10 Kommentare

  • Reply Ronja 1. November 2014 at 23:43

    Ich liebe diese Monatspost! Und ich kann nicht aufhören es zu denken und deshalb sage ich es dir auch: Deine Art zu schreiben ist ein Traum!
    xoxo, Ronja
    http://www.sothisiswhat.com

  • Reply Jassy Macchiato 20. Oktober 2014 at 10:00

    Deine Zitate sagen immer so viel aus und gebe doch gleichzeitig so wenig Preis- Du machst das ganz ganz toll, wirklich.

    Liebe Grüße,
    Jassy

  • Reply Carolin 20. Oktober 2014 at 00:46

    Wirklich schöne Zitate!
    Ich finde das erste und das letzte besonders toll :)

    Liebe Grüße

  • Reply MATRJOSCHKA 19. Oktober 2014 at 23:53

    Sehr schöne Auszüge!

    Bin durch den Post auch wirklich mal wieder auf deinen tumblr aufmerksam geworden! Ebenfalls tolle Impressionen :)

    Viele, viele Grüße

    mtrjschk.blogspot.de

  • Reply Mareike Sophie 19. Oktober 2014 at 22:45

    Wow. Wundervolle Zitate, besonders der erste Satz gefällt mir.

    Liebste Grüße. MS
    http://wthpassion.blogspot.de

  • Reply Jelena 19. Oktober 2014 at 21:29

    Zunächst etwas verstörend finde ich, aber es regt an über sich nach zu denken:)

    • nröjb 19. Oktober 2014 at 22:35

      Hallo Jelena,

      mein Antivirenprogramm hat gerade beim Aufrufen deiner Webseite auch sehr “verstörend” reagiert – ” Enthält Erkennungsmuster des HTML-Scriptvirus HTML/Crypted.Gen”.
      Mein Antivirenprogramm verweigert den Zugriff auf deine Webseite.

      Du könntest da ein Problem haben. Leider kann ich deine Seite aus technischen Gründen gerade nicht checken lassen.

      Wenn Anderen das genauso geht mit deiner Blog-Webseite, solltest du das dringend überprüfen lassen.

  • Reply Luise 19. Oktober 2014 at 18:34

    Wunderbarer Text, der soviel aussagt und zum nachdenken anregt. wenn man es zulässt.
    Ich erkenne mich in vielem wieder.

    Liebste Grüße nach Dresden
    Luise von http://www.just.myself.com

  • Reply Fee 19. Oktober 2014 at 17:58

    Absolut zauberhaft, dieser Post! Mal was ganz anderes als die bildlichen Zusammenfassungen <3
    Alles Liebe,
    Fee von Floral Fascination

  • Reply Jone 19. Oktober 2014 at 17:38

    Ein toller post, ich liebe seine Zitate, sie bringen mich immer wieder zum nachdenken ❤