Wir sitzen bis drei Uhr nachts in unserer studentischen Küche, werten das Leben aus.

Texts/24. August 2014/14 Kommentare

IMG_1184_raw

Wir sitzen bis drei Uhr nachts in unserer studentischen Küche, werten das Leben aus.
Wir haben Lasten von Board geworfen; Gefühle, die niemals erwidert werden, begraben; Unvermeidliches vergeben und trotzdem die Hoffnung nicht verloren. Wir bemerken, dass die Zeit uns nicht nur gezeichnet, sondern auch voran getrieben hat, zusammengetrieben.  Wir denken zurück, blicken zurück – mit einem Lächeln. Sieh nur, wo wir heute stehen. Wir haben noch mehr Träume – auf 6qm². Diese kleine Raum bietet so viel Platz für Gedanken, für Vorhaben. Wir sind hier, jetzt. Die Welt dreht sich. Und wir wissen warum. Wir haben zusammen laufen gelernt und wie man richtig hinfällt, aufsteht. Wir strahlen – füreinander. Wir freuen uns – füreinander. Immer. Aber diese wenigen Tage im Jahr ganz besonders. Sonst wäre es doch zu langweilig.

Und am Ende gehen wir durch die schmale Tür, steigen in irgendwelche Flugzeuge, erleben das Leben und nehmen nur noch die Lasten mit, die uns das Leben erleichtern, die uns dem Glück etwas näher bringen. Wir sind schon längst ausgeflogen und tun es immer wieder. Waghalsig. Stürzen ins Unglück. Laufen direkt drauf zu. Mit euch ist das ein Bungee Sprung. Das ist doch nicht das Ende. Ihr federt das ab, ihr dämpft den Schmerz. Das ist Tauziehen für Fortgeschrittene, Leben, Freundschaft.
Und am Ende gehen wir durch die schmale Tür, steigen in irgendwelche Flugzeuge, erleben das Leben. Wieder. Und wieder. Die Kunst ist es, zurück zu kommen ohne einen Schritt zurück zu gehen.
Manche Wege müssen allein gegangen werden. Aber ihr seid da. In meinem Herzen – so kitschig das jetzt auch klingen mag.  Und wenn ich einen der Ratschläge, die ich nur so schwerlich annehmen kann, vergessen sollte, euch an irgendwas erinnern muss, das Leben mir Angst bereitet – dann wähle ich eure Nummern und wir setzen uns in die Küche, aufs Fensterbrett, bestaunen den strahlenden Mond und vergewissern uns, dass es nicht nur das Licht am Ende des Tunnels gibt.
Wir sammeln Erinnerungen ein und bringen sie hierher. Ein Küchentisch, drei Klappstühle, ein Sternenhimmel.

Ich habe nicht unfassbar viele Freunde. Ich schreibe bei What’sApp nicht immer und nur knapp zurück. Ich bin zurückhaltend, wenn es darum geht, zu erzählen, wer ich bin. Ihr seid geduldig. Großartig.

love2

You may also like

Join the discussion

14 Kommentare

  • Reply Julia 7. Oktober 2014 at 21:16

    Ich liebe die Sinnlichkeit deiner Texte. Ich verlier mich immer wieder gern darin!

  • Reply Zarah 29. August 2014 at 18:38

    Toller Text ! Man merkt wirklich wie viel Herzblut du reinsteckst :)
    Liebst, Zarah

  • Reply Annika 28. August 2014 at 03:14

    Wow, ganz besonders großartig finde ich den Satz: Die Kunst ist, zurückzukommen ohne einen Schritt zurückzugehen. Der hat unsagbar viel Gehalt, viel zu leicht neigt man dazu, mit alten Freunden alte Anekdoten aufzuwärmen, sich irgendwann in der Vergangenheit zu verlieren und dabei die gemeinsame Zukunft zu verpassen; gleichzeitig bekommt man den Spiegel einer Person vorgehalten, die man einmal war, nicht jedoch ist – wohltuend, weil bekannt, dennoch gefährlich. Danke für den Text und viele Stunden in der Küche. :)

  • Reply Lara 26. August 2014 at 07:48

    Wie immer ein so schöner, ehrlicher und wahrer Text! Deine lara liebt.

  • Reply Any 25. August 2014 at 11:26

    Das ist wundervoll!

  • Reply Helena 24. August 2014 at 21:45

    Eigentlich bin ich eine eher ‘stille’ Leserin deines Blogs aber ich muss dir einfach mal danke sagen, weil ich mich in vielen Dingen, die du beschreibst und über die du schreibst, selber wiedererkenne. Deine Texte stecken immer voller Emotionen, sind ausdrucksstark und beeindruckend. Ehrlich, auf dem Punkt und real. Ernst und verloren. Gefunden und nachdenklich und immer der Wahrheit ins Gesicht blickend. Danke, dass du mich mit jedem deiner Texte berührst und auch manchmal zum Nachdenken anregst. Über Dinge, die viele Menschen als selbstverständlich ansehen obwohl man dankbar für jeden einzelnen Menschen, jede Freundschaft, jedes bisschen Liebe, jede einzelne Erfahrung und jeden einzelnen Moment sein sollte. Danke, dass du mir und wahrscheinlich oder hoffentlich auch vielen anderen versuchst, die Augen zu öffnen und einen anderen Blickwinkel auf die Dinge zu geben. Danke!

  • Reply Phia 24. August 2014 at 19:12

    Sehr schöner Text. Eine Hommage an die Freundschaft! <3

  • Reply Christine 24. August 2014 at 18:31

    Wow, ihr scheint ein super Team zu sein! :) Ist der dritte im Bunde auch euer Mitbewohner?

    • Kleinstadtcarrie 24. August 2014 at 18:45

      leider nein :( Er ist vor ein paar Tagen nach Paris gezogen!

  • Reply Karo 24. August 2014 at 17:28

    Ich lese deine texte unglaublich gerne, vor Allem weil ich mich in vielem, was du schreibst, auch selbst wiederfinde.
    Ganz liebe Grüße, Karo

  • Reply Fashion Rookie 24. August 2014 at 16:05

    Die Bilder sind total schön !
    Man kauft euch richtig ab wie viel Spaß ihr zusammen habt :)

    xx Julia

    http://followthefashionrookie.blogspot.de/?m=1

  • Reply Nilishi 24. August 2014 at 15:57

    Wirklich süßer Post. Man braucht nicht viele Freunde, sage ich immer, nur welche die da sind in den wichtigen Momenten!

    Liebe Grüße

  • Reply Christin 24. August 2014 at 12:23

    Sehr schön geschrieben. <3

    • Kleinstadtcarrie 24. August 2014 at 13:52

      Danke für deinen Kommentar, Christin <3