Sei du selbst. Steh zu dir! Wer soll es denn sonst tun?

/13. August 2014/46 Kommentare

       Als ich sie das erste Mal in echt gesehen habe, habe ich sie kaum wieder erkennen können. Ich habe es noch nicht geschafft, mich zu schminken, erklärt sie, als wüsste sie, was gerade in meinem Kopf vor sich geht. Aber ich seh‘ da doch Wimperntusche und Konturpuder. Und ich sehe auch Poren. Bin beruhigt. Ja, auch sie hat Poren. Und sie hat einen Kiefer. Je genauer ich ihr Gesicht betrachte, desto besser gefällt es mir. Echte Wangenknochen, echte Poren und Augen. Vielleicht nicht ganz so schmal, perfekt und groß – aber echt! Mir gefällt das so viel besser. Ihr nächster Blogbeitrag und ich muss wegklicken. Das bist doch nicht du.
       Wie hast du so schnell so viel abgenommen?, lese ich immer und immer wieder unter ihren Bildern. Keine Antwort. Und dann zwischen diesen spindeldürren Beinen und der schmalen Hüfte, kriege ich immer wieder Appetit auf die leckeren Pommer, die sie präsentiert. Als ich sie das nächste Mal in die Arme schließe, merke ich – da ist doch noch mehr als Haut und Knochen. Ich bin beruhigt. Du bist wunderschön.
        Was machst du für deine Figur? Welche Produkte verwendest du für deine reine Haut? Du bist so perfekt! – Es gibt da so eine neue Diät: Photoshop nennt die sich! Man kann alles essen, nur ein paar Klicks und Tricks. Dieses neue Waschgel, Weichzeichner hieß das, wenn ich mich nicht irre. Danke, ich weiß!

luise_vorher_webJoana von odernichtoderdoch hat mich mal ein bisschen „verschönert“. Und wir haben es getestet: Wer nur das rechte Bild gesehen hat, hat keine Regung gezeigt. Und was ist daran jetzt verkehrt? – Im direkten Vergleich sollte diese Frage aber nicht mehr gestellt werden, oder?

___________________________________________

 

Ich bin erschüttert und traurig. Irgendwie enttäuscht. Ich weiß nicht, ob mein Horizont zu begrenzt ist. Ob ich das alles hier zu ernst nehme. Ob ich als Person noch nicht gefestigt genug bin. Es besorgt mich. Müsste ich vielleicht einfach lockerer werden?
Nein! Ich bin 20 und sollte meinen Körper mittlerweile so lieben, wie er ist. Das fällt mir schwer, wenn ich sehe wie andere Mädels sich am Strand rekeln und das nächste Bild einen fettigen Burger zeigt. Wie geht das? Sind das die Gene? Ist das nur der Neid, der mich plagt? Habe ich vielleicht einen Knick in der Optik und träume mir das nur herbei, dass da was nicht stimmen kann. Dass die Proportionen nicht passen. Ich unterstelle leider viel zu schnell, bin misstrauisch und oftmals fällt mir genau das auf die Füße. Aber wenn ich dann Youtubevideos entdecke, in denen länger als 10 Minuten lang gezeigt und erklärt wird, wie man ein Selfie vermeintlich perfektioniert, verschlafene Augen zum strahlen bringt und Pickel ganz einfach verschwinden lässt dann bin ich enttäuscht und – verunsichert. Stars sind auch nicht perfekt. Die haben Visagisten und es wird sowieso alles gephotoshopt. Das mag stimmen, aber wer sagt denn, dass das Mädchen von nebenan das nicht auch kann? Wir alle tragen gelegentlich Wimperntusche, konturieren die Wangen, legen Filter über unsere Bilder und helfen hier und da ein bisschen nach – das ist auch gut und richtig so, wenn man sich dann wohler fühlt. Aber fremden Menschen in derartig verzogenes Bild von sich selbst zu vermitteln empfinde ich als falsch.

Ich habe darüber nachgedacht, warum das gemacht wird. Darüber, wie ich mich selbst präsentiere.  Kannst du vielleicht meine Hüfte ein bisschen schmaler bearbeiten?, es kommt nicht selten vor, dass ich das frage. Nein!, Frederic schaut mich streng an und ich erinnere mich daran, dass das Unsinn ist. Ich kann das also verstehen, nachvollziehen. Wir alle haben unsere Problemzonen. Und man ist bei Fotos von sich selbst sowieso noch viel kritischer. Aber wieso muss man anderen etwas vorspielen? Weil man sich selbst gern so hätte? Weil man bewundert werden will? Auf Instagram, im Web – hier, wo wir uns tagtäglich verirren, zwischen Waffeln und Nikes, Saint Laurent Taschen und OOTDs, zwischen absurden Hashtags, #beautiful und der Hoffnung irgendwer zu sein – sind Likes alles. Ich will damit nicht sagen, ich würde mich nicht darüber freuen, wenn meine Bilder gut bei euch ankommen, wenn mir Komplimente gemacht werden. Aber wie fühlt sich das an, wenn man für etwas gelobt, bewundert wird, was man gar nicht ist?
Man stellt sich hier eben zur Schau. Immer wieder. Und erhofft sich positives Feedback, Komplimente, Likes und neue Follower. Und dabei ist es gar nicht so einfach, immer man selbst zu bleiben und sich dabei aber immer wieder selbst zu erfinden, sich nichts abzugucken. Fehler machen zerbrechlich. Fehler machen nahbar. Wir müssen ja aber auch nicht alles preis geben. Aber geschminkte und gestylte #wokeuplikethis Selfies – Wieso

Warum pushen wir uns gegenseitig denn immer weiter? Einer will perfekter sein als der andere. Aber es hat doch sicherlich einen Grund, dass es von perfekt keine ernstzunehmende Steigerungsform gibt. Natürlichkeit ist schön und perfekt. Lasst uns doch lieber gemeinsam eine Lösung gegen Pickel finden, Sport treiben und auch mal zusammen scheiße aussehen anstatt uns gegenseitig immer und immer wieder mit Komplimenten über die gemachte Nase, den gepushten Busen und die scheinbar makellose Haut überhäufen.
Was ich will? Macht die Augen auf. Seht den verschwommenen Rand an ihrem Oberschenkel. Es gibt keine Gesichter ohne Poren. Aber es gibt so viele Apps. Wenn Schminke nicht mehr zu reichen scheint. Wenn man mal wieder keine Lust auf LowCarb und Fitness Studio hat. Na klar haben wir alle mal einen schlechten Tag und die Nicht-Schokoladenseite. Aber wenn wir das zeigen wollen, wieso denn dann künstlich verschönern? Entweder zeigen oder eben auf der Couch verkrümeln und nur die beste Freundin daran teilhaben lassen.

___________________________________________

926257_578439808933333_740885249_aEinige von euch erinnern sich sicherlich an meine kleine Blogparade aus dem letzten Jahr – wenn nicht, dann: hier lang! Kurz: es ging darum, Natürlichkeit zu bewahren. #obenohne! Aber das scheint jetzt nicht mehr zu reichen. Filter, Photoshop und unpassende Hashtags haben zu sehr an Bedeutung gewonnen. Aber der Titel meines ersten Posts erscheint mir sehr passend: #ohnealleszummitnehmen. Lang, aber perfekt. Postet mir unter diesem Hashtag euer natürlichstes Foto. Einfach so ohne Make-up, Haarstyling, Bearbeitungprogramme und Filter. Überwindungkraft gefällig? Ich hab’s vorgemacht (hier) und denkt dran: Nobody is perfect und genau das ist so unfassbar fabelhaft.
Morgen werfen wir uns dann alle wieder in Schale, suchen den hübschesten Filter raus und können auch mal mit Extensions und Klebe-BHs rumtricksen!

Join the discussion

46 Kommentare

  • Reply Carina 27. August 2014 at 22:07

    Du siehst sowohl ungeschminkt als auch ohne Photoshop Nachbearbeitung ganz toll aus! Eigentlich sogar viel besser, weil das rechte Bild einfach ungesund und nicht schön aussieht. Kurven gehören zu Frauen dazu.
    Auf einem anderen Blog habe ich einen ähnlichen Artikel zuletzt auch lesen können. Da hat die „Betroffene“ aber zugegeben schon seit langer Zeit zu photoshoppen und jetzt ehrlich zu ihren Leserinnen sein zu wollen.
    Ich finde es schade, dass es mittlerweile in der Bloggerwelt schon soweit gekommen ist. Es ist als ob ich ein Modemagazin mit retuschierten Models aufschlagen würde und weil ich genau das nicht wollte habe ich Blogs immer so geliebt. Schade nur, dass ich jetzt bei jedem Bild von einem dünnen Bloggermädchen an Photoshop denken muss.

    -xx,Carina

  • Reply Jule 26. August 2014 at 10:25

    Ein ganz toller Post, der zum Nachdenken anregt. Danke dafür! 🙂
    Schau gern mal bei mir vorbei, ich habe über ein ähnliches Thema geschrieben

  • Reply dasmiau 24. August 2014 at 23:47

    Luise, ich kann dir eins sagen: Du bist wunderschön und brauchst dir wirklich keine Gedanken über dein Aussehen machen. Ja, klar, du machst es trotzdem, aber du siehst so toll aus, egal aus welcher Perspektive, egal ob lachend oder weinend, du kannst dich wirklich so zeigen, wie du bist. Auch ungeschminkt bist du wirklich schön und sogar jeder Leberfleck siehst an dir gut aus. Ich beneide dich sogar um deine Nase, auch wenn du einst schriebst, dass du sie nicht so magst. Ich würde sofort tauschen. haha

    Sei einfach darüber glücklich, dass du aussiehst, wie du aussiehst, dass du gesund bist, tolle Freunde hast, mit dem erfolgreich bist, was dir Spaß macht, du so viele tolle Momente auf Fotos festgehalten hast etc. Nicht jeder kann das von sich behaupten. Ich beneide dich 😉 Sicherlich tun es viele, nur sagen sie es dir nicht so direkt.

  • Reply Ronja 20. August 2014 at 10:02

    Liebe Luise,
    ich hab heute deinen Post hier auf in meinem Post „World Of Inspiration“ verlinkt : )
    Du findest meinen Post hier http://wp.me/p47C1K-iM
    Liebe Grüße, Ronja
    http://www.sothisiswhat.com

  • Reply Martin 19. August 2014 at 23:41

    Wie immer eine tolle Aktion! Es gibt inzwischen Bloggerinnen, denen ich nicht mehr folge, da es offensichtlich ist, dass Bilder in so einem Ausmaße verändert werden, dass sie nicht der Realität entsprechen!!!

    http://www.look-scout.de

  • Reply Björn 18. August 2014 at 23:12

    Ich wüsste wirklich nicht, was insbesondere Mann am rechten Bild attraktiver finden könnte. Das sieht einfach nur dürr und ungesund aus.

    Mein Patenkind (Mädchen) ist gerade 12 geworden – lange vorbei die Zeit, als ich mit ihr Prinzessin Lilifee im Kino geschaut habe, mit ihr im rosa gestrichenen Mädchenkinderzimmer saß und ihr Geschichten vorgelesen habe.
    Inzwischen sind Smartphone, Facebook und Instagram angesagt und natürlich Markenklamotten. Dazu gehört natürlich auch eine perfekte Figur.
    Früher war sie etwas kräftiger als andere Kinder (keineswegs dick, aber kräftig). Zuviel süßes Zeug, den Eltern sei Dank.
    Inzwischen ist sie gewachsen und der Babyspeck verschwindet nach und nach.

    Ich hoffe wirklich, dass das Kind keinen Knacks bekommt in dieser grausamen Welt, in der alles perfekt sein muss (und es doch niemals ist, wenn man mal an der Fassade kratzt).

    Du bist 20 und nein, ich finde nicht, dass du mit 20 unbedingt 100% gefestigt sein musst. Jeder zweifelt irgendwann irgendwie wegen irgendetwas an sich, glaub mir, das kommt auch mit 34 noch vor. 😉
    Aber du musst damit umgehen können, zumal du gar keinen ernsthaften Grund hast, an dir/deiner Figur zu zweifeln.

    Ich bin sicher, dass ihr Bloggerinnen alle irgendwo einen kleinen Knall habt, aber du bist mit deiner natürlich Art (und dem bezaubernden Lächeln) eine Ausnahmeerscheinung da draußen, also bewahr dir das gefälligst und bleib locker. 😛

  • Reply Wochenrückblick #88 - ÜberSee-MädchenÜberSee-Mädchen 17. August 2014 at 18:22

    […] macht sich Gedanken über die Photoshop-Diät und heutige […]

  • Reply Sophie 17. August 2014 at 12:19

    Liebe Luise,

    ich arbeite auf einer Station für psychisch erkrankte Kinder (bis 18Jahre) und dort bekommen wir so viele magersüchtige Mädchen und auch Jungs zu sehen. Ich höre mir ihre Geschichten an, frage sie was ihre Interessen neben dem dünn sein sind und bin immer wieder erschrocken über diese noch vor sich hin schwebende Veränderung. „Instagram, Twitter, Sendungen, Mode, shoppen, Youtube-Videos schauen“ all diese Dinge beeinflussen uns alle – egal ob direkt oder indirekt. Jedoch gibt es da draußen ein paar schwächere Herzen, die sich ein „Eww du bist dick; deine Oberschenkel sind voll breit..usw“ mehr zu Herzen nehmen, ja ihr Herz wird durch solche Kleinigkeiten durchbohrt. Nicht in die Größ 34,36 oder gar 38 zu passen wird zum Problem, plötzlich ist es egal ob man mit einer Größe 40 zwar vielleicht einen gut prortionierten Körper hat, man MUSS in eine Größe 34 passen. Ich erlebe Mädchen die mir erzählen, dass sie morgens nach dem Aufstehen als erstes Instagram checken, sich andere dünne Mädchen angucken, sich diesen Lebensstil ansehen, vielleicht Neid entwickeln und selber so sein wollen.

    Ich mache keinem Blogger dieser Welt ein Vorwurf, auch wenn ich es bedenklich finde, wenn 18jährige Mädchen überteuerten Champagner, Trüffel- und andere kleine, teure Köstlichkeiten in die Kamera halten, als wäre es das normalste der Welt. Ich finde es nur auffällig, dass viele sehr schlanke Mädchen uns weiß machen es läge NUR am Sport und JEDER könnte so aussehen. Der neue Fitnesswahn macht es nicht unbedingt besser. Ich denke du weißt, dass du mit keinster Silbe gemeint bist(!), ich möchte sogar anmerken, dass du und deine zarte und zierliche Figur ein Beweis dafür sind, dass es eben solche und solche Körper gibt, wir aber JEDEN Körper lieben und schön finden sollten. In meinem Job bemerke ich den Druck den die neuen Medien ausüben können, dass normale und wirklich auch auffällig schöne Mädchen sich hässlich, eklig und schlecht fühlen, dass Gefühl haben sie dürfen keine zu schönen Sachen tragen, weil andere Menschen dann über sie denken sie und ihr Aussehen seien das nicht wert bzw den schönen Sachen nicht ebenbürtig (ja, wirklich genau so von einem Mädchen gehört!) und das wiederrum macht mich dann traurig. Ich sehe und arbeite mit diesen jungen Mädchen die sich auf ein Gewicht von 46 Kilo und weniger runtergehungert haben und verstehe die Welt nicht mehr. Ich verstehe auch die Mädchen nicht, obwohl ich es sollte, und die Mädchen lehnen mich ab – mit meiner Größe 40 bin ich eklig und sie können nicht nachvollziehen woher ich mir das Recht nehme zu leben, Schokolade zu genießen und einfach glücklich zu sein.

    Ich weiß, du wirst nicht viel ändern können, denn so viele von deinen Mitbloggern zeigen eine Illusion an die wir plötzlich alle glauben, aber ich finde es so unglaublich schade. Wenn ich mir bestimmte Mädchen angucke die sich dann im Bikini zeigen und in meinen Augen eine Essstörung haben müssen, da sie auf älteren Fotos viel wohlgenährter aussahen und auch dauernd Burger und Pizzafotos zeigen, mache ich mir wirklcih Sorgen. Ich weiß es gibt viele Mittel abzunehmen, aber wo ist die Grenze zwischen dem normalen und gesundem Abnehmen und dem kranken? Ich finde deinen Post heute unglaublich mutig und vorallem unglaublich wichtig, für all die Mädchen da draußen die sich nicht schön fühlen, ihre Bilder bearbeiten wollen, sich schlanker schummeln usw. Wir sind alle schön. Niemand mehr oder weniger. Danke dir für deinen Post und dafür, dass du die Augen nicht vor dem verschließt was eben in dieser medialen Welt vor sich geht. <3

  • Reply Marie 15. August 2014 at 13:18

    Ich glaube, dass so viele Frauen SatC -geschädigt sind. Dass ein solches Leben absolut gar nichts mit Realtät zu tun hat, auch nix mit erstrebswerter Realität, merken die nicht.

    1. Glück und Zufriedenheit kann man nicht kaufen.
    2. Zu viel Konsum macht unglücklich
    3. Mr. Big gibt es nicht, den gab es noch nie! Es gibt aber Mr. Individuell.

    Warum postet man überhaupt so viele Selfies? Was will man denn dann lesen? Wenn ich irgendwo drunter schreibe, dass mir x oder y nicht gefällt, darf das nicht sein. Dann ist man ein Neider. Ich bin ganz zufrieden mit mir, und ich brauche niemanden, der mir sagt, wie toll, schön oder was sonst noch alles ich wäre. Das interessiert mich nicht. Ich muss mir gefallen, sonst niemandem. Die ewige Suche nach Anerkennung und Bestätigung nimmt inzwischen in der medialen Welt krankhafte Züge an.

    Steckt die Power lieber in sinnvolle Projekte.

  • Reply Kiwi 14. August 2014 at 21:50

    „Und wir haben es getestet: Wer nur das rechte Bild gesehen hat, hat keine Regung gezeigt. Und was ist daran jetzt verkehrt? – Im direkten Vergleich sollte diese Frage aber nicht mehr gestellt werden, oder?“

    Ich habe es sogar in Miniatur sofort gesehen (und ich habe nur das rechte Bild aufmerksam angeschaut; dass das andere „anders“ ist, habe ich erst bemerkt, als ich die Bildunterschrift gelesen hatte). Und weißt du, was mein erster Gedanke war? „Och nein, jetzt ist sie doch dem Magerwahn verfallen! Das ist ja ätzend!“ …
    Es ist gut, dass du für dich das so gut reflektieren kannst. Ich bin wirklich erleichtert, dass du immer noch die „Kleinstadtcarrie“ bist, die wir hier abonniert haben. Werd kein Stock mit Ballon-Kopf, das ist voll blöd! So bist du viel schöner!

  • Reply Frieda 14. August 2014 at 20:16

    Ansich eine schöne Idee.
    Schade finde ich aber, dass du auf deinem „natürlichen“ Foto so unnatürlich posierst: Augen aufgerissen, Augenbrauen hochgezogen und der Kopf in dieser merkwürdigen Selfie-Pose, etwas seitlich und nach vorne geknickt. Mit Sicherheit hast du dieses Foto auch mind. 15 mal gemacht und am Ende doch wieder das rausgesucht, wo du am vorteilhaftesten und schlanksten aussiehst. Letztendlich geht es doch, so habe ich es zumindest verstanden, um das Gegenteil: habe Mut dich einfach mal genauso so zu zeigen, wie du aussiehst. Spontan, natürlich& frei. Das wiederum sehe ich auf speziell diesem Foto nun nicht.

    • Kleinstadtcarrie 14. August 2014 at 22:19

      Frieda, damit hast du wahrscheinlich recht. Aber auch für mich ist es nicht unbedingt das einfachste in der Welt, ein Foto hochzuladen, auf dem ich umgemachte Haare und kein Make-up trage…für mich ist das ja eben auch ungewohnt…
      Natürlich in die Kamera lachen, wenn man ein Selfie macht? Also ich kann das leider nicht :/

    • Frieda 15. August 2014 at 11:01

      Schade, denn das sehe sicher toll aus.

  • Reply Anni 14. August 2014 at 19:07

    Ich finde es echt strak, dass Joana und du die Aktion gemacht habt.
    Oftmals versucht man jemandem nachzueifern, ohne zu sehen, wie toll man doch ist und dass man das doch gar nicht nötig hat.
    Ich bearbeite sehr gerne Bilder von mir, meistens auch mehr als nötig, für mich ist das aber in dem Fall dann eher Kunst… (lange Geschichte)
    Leider ist das einzige „Ideal“ heute, dass man lange Haare hat, dünn und groß ist. Und mit dünn meine ich nicht Kleidergröße 36/38 sondern 32.

    Liebe Grüße Anni :*

  • Reply Alina 14. August 2014 at 18:36

    Schönes Outfit und wie immer sehr toller Text! 🙂
    Auf meinem Blog läuft zur Zeit eine Verlosung! Schau doch mal vobei 🙂
    xx Alina
    http://www.the-little-diamonds.blogspot.de

  • Reply Avril Swift* 14. August 2014 at 07:09

    Das was hier bearbeitet wurde ist noch „gar nix“. Dieses Video hier zeigt es noch viel extremer: http://www.youtube.com/watch?v=AKlVyUJw3TM

    Aber danke dass du auf sowas aufmerksam machst 🙂 Finde ich eine gute Aktion.

  • Reply Steffi 14. August 2014 at 06:42

    Wirklich ein guter Text, Kompliment 🙂 Und wichtig. Dabei finde ich noch den Punkt entscheidend, dass hier ganz deutlich wird, wie die Grenze zwischen Kunst und Realität verschwimmt. Ich sehe Joana als Künstlerin – und sie ist selbst das Model. Waren Selbstportaits von Künstlern (sei es Fotografie oder Malerei) in der Kunstgeschichte immer realistische Darstellungen? Natürlich nicht. Aber das war meistens so klar, dass es kein Thema war. In unserer digitalen Welt heute verschwimmt das echte Leben mit dem Netz. Ist verbunden. Jeder kann öffentlich sein, wenn er das will. Aber es gibt keine klar sichtbare Schwelle zu „Achtung, Kunst“. Jeder kann mit kleinen Mitteln selbst verändern, optimieren etc. Und hat dabei keine Kunst im Blickfeld, will damit keine neue kreative Welt erschaffen wie es in Joanas Bildern der Fall ist. Aber was wir tun wird öffentlich und ist der Interpretation aller überlassen. Was toll ist, wer lässt sich nicht gerne von Bildern inspirieren. Aber was wir evt tun kann eben auch problematisch sein in Zeiten von Essstörungen und Optimierungswahn. Es geht meiner Meinung nach nicht darum, Eies von beiden zu verteufeln, gut oder böse, schwarz oder weiß. Sondern darum, sich das einfach immer mal wieder bewusst zu machen. Und genau deshalb: eine super Aktion, liebe Kleinstadtcarrie!!

    • Kleinstadtcarrie 14. August 2014 at 11:20

      das kann ich genau so unterschreiben! Danke Steffi!

  • Reply ellae 13. August 2014 at 23:19

    weil wir schön sein wollen, deshalb 🙂
    btw finde ich das unbearbeitete schöner weil ich hüften an einer frau echt schön finde

  • Reply Lisa Blonde 13. August 2014 at 23:09

    Danke, für diesen wunderschönen Post!
    Du motivierst und inspirierst mich so oft mit deinen Worten und lässt mich weiter denken, meinen Horizont erweitern. Als du letzten Sommer darüber schriebst, in deinen jährlichen Ostseeurlaub stehts ohne Make Up zu reisen, habe ich mir daran ein Beispiel genommen und mache es seit dem auch immer so. In jedem Urlaub. Außer bei Städtetrips. 😉 Ich will dir hier nochmal dafür danken. Und meine Haut und mein Selbstbewusstsein auch.
    Du weißt gar nicht, wie gern ich mal mit dir persönlich reden würde. Deine Ansichten hören. Dir zustimmen oder mit dir diskutieren. Für mich bist du ein Mensch, der jeden dazu bringen könnte, mal über den Tellerrand zu schauen und aus seinem gewohnten Denkmuster auszubrechen.
    Ohne dich wäre die deutsche Bloggerszene nicht das selbe!

    Liebste Grüße,
    Lisa von Ash Blonde

    • Kleinstadtcarrie 14. August 2014 at 11:21

      Wow, Lisa … ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Ich danke Dir auf jeden Fall so für deine unfassbar lieben Worte und glaub mir, am liebsten würde ich mit euch allen quatschen, mich austauschen. Ihr seid einfach alle so liebevoll und ehrlich – besonders eure ganzen Bilder bei Instagram haben mich echt berührt … eine schöner als die andere!

  • Reply Manon 13. August 2014 at 23:02

    Ach ja, was ich noch sagen wollte: ich habe mir das rechte Bild erst gar nicht angesehen, weil ich das Linke schon so schön fand und weil das Bild doppelt war, habe ich nicht weiter darauf geachtet bis ich deinen Post und die Kommentare gelesen habe. Ehrlich gesagt musste ich 3x hinsehen um den Unterschied zu bemerken. Ich muss aber auch ehrlich gestehen, dass mir dein Gesicht und deine Haare schon gereicht haben um weiteres nicht genauer zu beachten.

  • Reply Manon 13. August 2014 at 22:54

    Gar nicht so lange her… genau genommen vor ein paar Tagen habe ich einen ähnlichen Post geschrieben. Irgendwie hat mich das auch verrückt gemacht und musste dann schreiben, dass ich das nicht bin… Ich bin keine Person, die sich jeden Tag schminkt, es wäre mir auch zu anstrengend. Dauerhaft neue Sachen im Kleiderschrank haben muss bzw. präsentieren muss. Das ging mir alles zu weit, sodass ich bremsen musste und ich habe tatsächlich gebraucht um meinen Post zu sortieren, weil er so durcheinander geschrieben war, wie eben meine Gedanken waren. Habe ein paar Tage darüber nachgedacht bis ich zu einem Entschluss gekommen bin und dementsprechend konnte ich meinen Post dann auch endlich vernünftig umschreiben. Bei deiner Aktion würde ich gerne mitmachen, werde morgen mal ein Fotochen machen (: Lese erst jetzt deinen Eintrag und von daher…

    Ich trage auch nur Wimperntusche, wenn ich mal Lust hab oder frischer aussehen möchte bei irgendeinem Termin. Kajalstift kommt auch nur dann zum Einsatz, wenn ich auf Partys gehe und wenn ich Lust habe mehr aufzutragen. Ich hasse Foundation, Puder und Concealer. Die reinste Schmierei und sieht so künstlich aus… Rouge finde ich bei ganz besonderen Anlässen mal nett, aber doch nicht für den Alltag… Lippenstifte finde ich auch toll, aber wenn man einen Freund hat, ist das irgendwie auch nervig, man schmiert sich beim Küssen oder der Freund will nicht küssen 😀 So bleiben die auch nur liegen… Ich mag es auch lieber natürlich und habe das auch im Post geschrieben.

    Danke für den Post!!! So weiß ich, dass ich nicht alleine bin… Nicht die Einzige bin, die sich traut, das zu sagen. Schön, dass ich deinen Blog über Joana gefunden habe!

    Liebe Grüße

  • Reply Anna 13. August 2014 at 22:16

    Welch toller Text, welch schöne Überschrift und welch Wahrheit dahinter steckt. Du bist einfach toll, wie du die Dinge erkennst und nennst. Bleib so :).
    Liebste Grüße ANNA von fashionannagirl.blogspot.com

  • Reply Saskia 13. August 2014 at 20:17

    Yes! Ich bin dabei und finde die Aktion mehr als super!

  • Reply Tabea 13. August 2014 at 19:36

    Liebe Louise,
    Als ich mich in meiner morgendlichen Langeweile durch Facebook gescrollt habe fiel mein Blick auf dein Foto, wie du auf abgemagerten Zundholzbeinchen und mit den Hüften einer Fünfjährigen an einem Fluss stehst. Der verzweifelte Gedanke von „Oh mein Gott, bitte nicht. Nicht du auch noch!“ schwirrte mir durch den Kopf. Doch als ich dein zweites Bild sah viel mir ein riesen Stein vom Herzen. Voller erleichterung stellte ich fest, dass sie noch da sind, deine Hüften, deine Oberschenkel und das echte und tolle Mädchen das du immer warst. Danke!

  • Reply Ronja 13. August 2014 at 17:05

    Ich kann nur sagen: TAUSEND DANK! Dieser Post ist so wahr und ich danke dir einfach, dass du deine Reichweite, die du durch deine große Anzahl an Lesern hast, für sowas nutzt. Mit „sowas“ meine ich, so etwas wichtiges.

  • Reply Franzi 13. August 2014 at 15:56

    Wow, der Text spricht mir aus der Seele! Ich liebe deinen Blog, mach weiter so. Liebe Grüße 🙂

  • Reply Julie 13. August 2014 at 15:50

    Du bist so wunderbar fabelhaft deine ehrliche Art macht dich so zu einem wunderbaren Menschen !

  • Reply Kathi 13. August 2014 at 15:41

    Ich hab unten schon ein Kurt Cobain Zitat gelesen, hier noch eins:
    Wanting to be someone else is a waste of the person you are.

    Ich lieb’s einfach und wenn ich mich mal scheiße fühle, dann les ich’s mir durch und es geht mir besser. Dein Text hat die gleiche Wirkung. Danke <3

  • Reply Rieke 13. August 2014 at 14:50

    Du bist einfach klasse.

  • Reply Caroline 13. August 2014 at 14:44

    Der Text ist wieder einmal wundervoll und ich kann dir nur zustimmen, heutzutage wird echt viel zu viel „gephotoshopt“ und wegretuschiert, dass den Menschen draußen im wahren Leben ein ganz falsches Bild vermittelt wird. Das ist echt total schade und dann wundert man sich, warum immer mehr junge Mädchen in Essstörungen und Magersucht abrutschen.
    Ich habe bei Instagram mal wieder bei deiner Aktion #ohnealleszummitnehmen mitgemacht, wie ich auch schon damals vor einem Jahr auf meinem ersten Blog teilgenommen habe.
    Ich hab auch schon gesehen, dass du mein Bild auf Instagram geliked hast und das hat mich echt riesig gefreut! 🙂 – Instagram: caroglcklr
    Aller liebste Grüße Caro

    http://www.makeyourselfunique.blogspot.de

  • Reply Phine 13. August 2014 at 14:23

    „I’d rather be hated for what I am, than to be loved for what I’m not.“ – Kurt Cobain.

  • Reply Märchenkind 13. August 2014 at 13:37

    Deine Worte sind ganz wunderbar! Und fast noch schöner ist es, wenn man jetzt schon bei Instagram so viele Bilder erspäht von Leuten, die es ebenso erfasst haben, ich liebe es, wenn so etwas ins Rollen kommt, auch, wenn ich gar nicht beteiligt bin. Ich will nicht behaupten, dass ich nie mal diese oder jene Hautunreinheit weggewischt habe, aber ich hoffe wirklich, dass ich nie vergesse, wer ich eigentlich bin. Dass ich meine Mascara noch eine Weile höchstens fünf mal im Monat nutze, nicht wie früher fast täglich, weil man doch auch so leben kann. Und ich hoffe auch, dass du noch ganz oft und immer weiter über solche wichtigen Dinge schreibst und uns ein bisschen daran erinnerst, dass das linke Bild viel, viel schöner ist, schöner als der falsche Abklatsch.

    Liebste Grüße, Mara

  • Reply Daniela 13. August 2014 at 13:22

    Puh, hab ich mich erschrocken, denn der Blick fiel zuerst aufs rechte Bild: „Was ist denn mit ‚Kleinstadtcarrie‘ passiert?!“, dann die Erleichterung – du bist noch gesund! Denn ganz ehrlich auf dem rechten Bild finde ich rein gar nichts mehr schön. Auf dem viel zu zerbrechlichen Körper verrät der im Verhältnis zu große Kopf in Kombination mit der Oberweite, dass die dünnen Ärmchen und Beinchen nur durch Hungern zustande kommen konnten. Oder eben wie man hier gelernt hat durch „tolle“ Apps 😉
    Natürlich gibt es wahnsinnig dünne Menschen, aber machen wir uns nichts vor: Wenn man keine 12 mehr ist, dann sehen die wenigsten Menschen von Natur aus so dünn aus, jedoch stimmen in diesen selteneren Fällen dafür auch die Proportionen. Ich frage mich nur warum so viele wie 12 aussehen wollen? Wenn man Frau wird, kriegt man eben auch ein breiteres Becken und ne hübsche Hüfte gratis dazu. Ist doch schön!

    Dein Artikel trifft den Nagel wirklich auf den Kopf und ist wieder mal wunderbar geschrieben. Besonders, dass du selbstkritisch reflektieren konntest, dass auch du manchmal unbewusst in diese Richtung gezogen wirst so wie uns das wohl allen geht, bis ein guter Freund einem dann wieder die Augen öffnet. Ich musste da an ein Instragram Bild zurückdenken, wo du uns im Bett (ganz zurückhaltend) geschminkt einen schönen Morgen gewünscht hast. Aber du zeigst oft genug wer du „hautnah“ bist, ganz ungeschminkt und das ist einfach top. Man erkennt, dass du zu dir stehst und wenn man das zeigen kann, kann man sich eben auch mal richtig aufgestylt zeigen. Die Balance machts aus. Weiter so 🙂

    Insgesamt ist nur eigentlich wirklich traurig wie unsere Gesellschaft nach und nach einer Folge „Desperate Housewives“ gleicht. Ist es nicht genug, dass die Werbung uns an jeder Straßenecke mit makellosen Models überschüttet, die selbst bereits durch Photoshop übernatürlich verändert wurden? Müssen wir uns privat jetzt auch noch eine solche Welt vormachen?

  • Reply Nathalie 13. August 2014 at 13:03

    Wow – ganz toller Post!! Finde ich richtig gut, dass es noch bekanntere Blogger gibt, die auch zu ihrer Natürlichkeit stehen, und ihren Lesern keine bearbeiteten Bilder vorzeigen und damit die Perfektion darstellen! Ich selber lege auch viel Wert auf Natürlichkeit. Das einzige was ich im Sommer trage ist Wimperntusche! Im Winter vielleicht mal eine getönte Tagescreme, aber auch nur für die Arbeit. Ich finde es einfach nur „schrecklich“ wie vielen Mädchen ein falsches Bild von „Natürlichkeit“ über den TV und nun auch über Instagram & Co vermittelt wird.. Ich finde dich wirklich sehr symphatisch und einfach nur große Klasse 🙂 Mach weiter so!!

  • Reply Samira | Baustrahler & Ginger Ale 13. August 2014 at 12:34

    Du hast mit deinem Post das Problem wirklich gut getroffen. Klar sollen die Bilder gut aussehen und man möchte mit dem was man bei anderen sieht vielleicht auch mithalten können, aber wo soll das hinführen, wenn jeder so viel verändert, das hat mit natürlich schön wirklich nichts mehr zu tun und führt auf dauer bei vielen irgendwann zu einem noch gestörteren Selbstbild. Ich hoffe das wir irgendwann wieder davon weg kommen und wieder mehr hin zum natürlichen. Weil das auch auf Bildern immer noch am schönsten ist! Dein Beitrag ist auf jeden Fall genau der richtige Weg! Sehr schön geschrieben und hat mich sofort motiviert mitzumachen 🙂

  • Reply Jenny 13. August 2014 at 12:33

    Ein ganz toller Post und auch mit einer sehr wichtigen Message!!
    Ich selbst schminke mich auch gerne, einfach weil ich finde, das ich dann wacher aussehe…ABER ich habe noch nie eines meiner Ouftitfotos bearbeitet. Die kommen direkt so ins Netz!
    ja, ich trage keine Größe 34 aber kann ich nicht auch mit einer 38/40 hübsch aussehen? Wem meine Bilder nicht gefallen, soll sie sich halt nicht angucken…fertig!

    Links siehst du fantastisch aus…bitte werde niemals so dünn wie rechts!!

  • Reply Vivien 13. August 2014 at 12:07

    Oh was für ein wichtiger Post – darauf haben wir gewartet.
    Im Ernst – ich kenne dieses Gefühl (das du im Übrigen keineswegs haben brauchst), man schaut andere Mädels an, die meinethalber mehr Sport treiben, und auch mal gesünder essen, und eine BOMBEN-Figur haben. Dann denkt man an sich selbst und denkt – ist das überhaupt wahr, was man dort sieht?

    Ich muss zugeben, als ich das Vorschaubild deines Posts bei Facebook gesehen habe, habe ich nicht richtig hingeschaut, dachte, es wären zwei unterschiedliche Fotos, wie du öfter Collagen postest, und mir ist sofort die rechte Seite ins Auge gesprungen. ‚Luise ist schlank, ja. Aber schön schlank! Seit wann ist sie so unfassbar dürr???‘. Zum Glück hat mir der Post die Augen geöffnet, und mal ganz im ernst. Die linke Seite ist so so viel schöner!!!
    Ich weiß, das sieht nicht jeder so, nicht jene, die nach Perfektion und unendlicher Schlankheit streben, aber eigentlich ist es die Wahrheit. Und so viel angenehmer für den eigenen Leistungsdruck…

    Und mal ganz im Ernst: Joana ist Fotografin, sie weiß wie es geht. Aber ich könnte nicht mal eben so eine Beinretusche aus dem Ärmel schütteln, die man nicht erkennt.

    Liebe Grüße,
    Vivien

    • Kleinstadtcarrie 13. August 2014 at 12:10

      Hallo Vivien,

      danke für deinen ausführlichen Kommentar!

      Es gibt halt eben leider schon zahlreiche Apps, die einem diese Bearbeitung ganz einfach machen und genau diese Entwicklung finde ich eben so gefährlich. Joana weiß eben auch, wie sie mit diesem „Können“ umzugehen hat!

      Ganz liebe Grüße an Dich

    • Joana 13. August 2014 at 12:27

      Hi Vivien, das dachte ich auch erst, dass so etwas eher nur Photoshop Profis können. Dann haben wir aber etwas recherchiert und erschreckende Apps gefunden, mit denen man sich innerhalb von Sekunden schlank machen kann. Traurig, aber wahr. Bei dem Bild hab ich mich natürlich richtig ausgetobt, hehe 😉 Liebe Grüße, Joana

    • Vivien 13. August 2014 at 15:31

      Oh nein das ist ja furchtbar!

      Nicht nur, dass andere in die Versuchung kommen, sich hier und dort zu retuschieren, nein, auch man selbst kommt in die Lage, sich anpassen zu müssen, damit man hinterher nicht die einzige Natürliche unter einer Serie an verretuschierten Barbies mit bearbeiteten Wangenknochen, Oberschenkeln oder Hüften ist? Bescheuert finde ich das 🙁 Und traurig.

      Das ganze hier ist eine großartige Aktion, und ich bin froh, dass sie von jemandem wie dir/euch kommt, der ausreichend Mädels erreichen kann.

      Übrigens war es lustig anzuschauen, da ich alle Lichtpoesie-Accounts und deinen verfolge und schön viele, hübsche ungeschminkte Fotos hintereinander in meinem Feed hatte! 😀

      Liebe Grüße zurück an euch beide!!
      Vivien

    • Mici 13. August 2014 at 17:09

      Leider ist das gar nicht so… selbst wenn man kein photoshop-profi ist, kann man wirklich vieles „faken“, was wirklich unheimlich schade ist… ich kann das schon verstehen, wenn man immer schöne, schlanke mädels auf Instagram sieht, dass man unter einem gewissen Druck steht… aber indem man sich dünner macht, als man ist oder hier und da das Gesicht totretuschiert trägt man noch weiter zu sowas bei…

      das krasse ist ja, dass man wirklich auch als Laie innerhalb von Sekunden (teilweise mit einem Fingerwischen) ein paar Kilos purzeln lassen kann – zumindest wenn man z.B. fotos nur auf instagram postet… da ist die qualität halt nicht so riesig… da fällt das ja nicht auf, wenn man „pfuscht“

      ich hoffe es ist ok, wenn ich n bild poste http://www.talkasia.de/wp-content/uploads/hjgjhfh.jpg – da hab ich mit einem fingerwisch meinen Bauch flacher gemacht und es dann bei Insta gepostet, um zu testen, ob es irgendwem auffällt…war nicht der Fall – weil bei Insta sowieso keiner SO genau hinschaut. Und das zeigt halt das so Mega-Laien Apps mit Funktionen wie „thinify“ auch funktionieren…auch wenn ein geübtes Auge vielleicht gleich sieht an welchen Stellen es unscharf ist und ein Filter sowas auch verfälscht…. einem Otto normal verbraucher fällt sowas eben nicht auf 🙁

      Zu deinem Post Luise – ich finde es schön, dass du das Thema aufgreifst – undzwar nicht total ablehnend, sondern mit so viel Verständnis. Das ist echt super 😀

    • Kleinstadtcarrie 14. August 2014 at 11:25

      hey mici, danke für deinen Kommentar und auch das Beispielbild – find es total cool, dass Du das so offen und ehrlich Preis gibst, dass du bearbeitet hast – DANKE dafür!

  • Reply Jana 13. August 2014 at 12:03

    Sehe ich ganz genau so und ich finde das Bild links viiiiiiiel schöner als das rechte 🙂 Ich habe gerade einen ähnlichen Post auf meinem Blog gepostet, vielleicht interessiert der dich ja? 🙂
    http://maedchenhaft.blogspot.de/2014/08/alltagsgeschwafel-selbstbewusstsein.html
    Ganz viel Liebe, Jana <3

  • Reply Carina 13. August 2014 at 11:47

    Ein ganz, ganz großes Lob an diesen fabelhaften Post, der in der Bloggerwelt schon lange überfällig war! ♥

    Und übrigens siehst du so ohne alles immer noch wunderschön aus, meiner Meinung nach sogar schöner als mit der ganzen Schminke und dem Drumherum! Ich liebe natürliche Looks ♥