Heureka!

/2. Juni 2014/12 Kommentare

 Ich habe geglaubt zu wissen, was Liebe ist. Ich habe geweint, verzweifelt gehofft und eine Zigarette nach der anderen geraucht. Ich habe mich selbst vergessen, verloren auf dem Weg zu Ihm. Habe mich aufgegeben, weil ich dachte unvollständig zu sein. Ich habe es über mich ergehen lassen, mich beschimpfen lassen. Und immer wenn er sich von mir entfernt hat, bin ich ein Stück näher gerutscht. Ich habe geglaubt, dass das Liebe ist. Dieses Nicht-Ohne-Einander-Leben-Können. Und das ist es auch. Aber nicht so.

Heute sitze ich hier. Wieder mal im Zug. Wieder in irgendeinem Abteil. Fensterplatz. Ein paar fremde Menschen leisten mir Gesellschaft. 

Ich erinnere mich, dass ich mit meinem Vater das Fahrrad fahren übte. Noch einmal mit Stützrädern und dann mach ich sie ab. Mein Herz pocht wie verrückt, als er meine Stützen abmontiert. Aber du hältst mich noch fest, ja Papa? Und dann fuhr ich los. Plötzlich wackelte alles so. Papa mehr festhalten, bitte. Und dann hörte ich aus der Ferne: Du kannst das schon ganz alleine. Augenblickliche stiegen mir die Tränen in die Augen. Aber hingefallen bin ich nicht.
Knapp ein Jahr besaß ich meinen Führerschein, aber gefahren bin ich nie. Mit 17. Die wenigen Versuche sind kläglich gescheitert. Und dann haben sie mich vertrieben, die Berge. Hupende Autos, schimpfende Menschen und ich – verzweifelt. Mama, geh du ans Steuer! Irgendwas machte ich falsch. Aber egal, wie viele Menschen es mir erklärten, mich beruhigten, dass brauche nur Zeit, ich fürchtete mich und verzagte. Eines Nachts, ich konnte nicht schlafen, da der Mond so hell in mein Zimmer schien und ich in Gedanken war, wusste ich plötzlich, wie das funktioniert. Ich hatte doch gerade noch über etwas ganz anderes nachgedacht. Aber das ist doch wie Fahrradfahren. Links und dann Rechts. Kupplung und dann Gas. Sacht. Und von da an, konnte ich Auto fahren. Berge machen mir nichts mehr aus. Und genervter Feierabendverkehr schon gar nicht. Ohne Servolenkung.

Man sagt immer, die Zeit heilt alle Wunden. Übung macht den Meister.
Und dann gibt es doch immer diesen einen Augenblick, diesen Moment, in dem einen alles klar wird. Heureka!
Du bist meine Erleuchtung. Du hast mir gezeigt, wie das funktioniert mit der Liebe. Egal ob wir 24 Stunden zusammen sind oder 15 000 Kilometer getrennt. Jeder Tag dieser Moment. Du hast mir gelehrt uns zu lieben – dich und mich. Das gesund. Das tut gut. Das ist Liebe.

Desktop2

Geliebt: Pizza, Pizza und unsere Beziehung. Habe ich eigentlich schon Pizza gesagt?

Gehasst: den Regen. Nicht, weil ich bei Regen traurig werde und nachdenklich. Nein so ist es nicht. Ich mag Regen. Ich mag es nachdenklich zu sein. Aber nicht, wenn alle Bahnen still stehen und das Wasser schon wieder über die Ufer zu steigen droht.

Gekauft: ganz viel Obst, diese Auswahl im Sommer ist einfach großartig. Außerdem habe ich mir ein paar neue Sportsachen gekauft und bin derzeit auf der Suche nach neuen Schuhen zum Trainieren.

Genossen: Am Montag habe ich das tolle Shooting im großen Garten genossen, am Dienstag die Eröffnung der L’Osteria hier in Dresden – Pizza, Pizza und noch mehr Pizza. Am Donnerstag einen herrlichen Tag mit der Familie und am  Freitag ein Wiedersehen.  Und am Sonntag habe ich alle Uni-Aufgaben liegen lassen, den Sonntagspost auf Montag verschoben und einfach das Wetter genossen.

Gewünscht: Dass es doch irgendwo die Chanel Espandrilles zu kaufen gibt. Dass die Zeit noch ein bisschen schneller vergeht. Dass ich eher gemerkt hätte, dass ich am Donnerstag eine Abgabe zu machen habe.

Gesehen: Nach Jahren habe ich mal wieder einen meiner All-Time-Favourits angesehen – und jetzt verurteilt mich bitte nicht!: Große Mädchen weinen nicht.

Gelernt: Ich muss aufhören immer an alle möglichen Konsequenzen zu denken. Und: (das habe ich eigentlich schon in der letzten Woche auf dem CocaCola HappinessKongress gelernt, aber erst jetzt umgesetzt) immer erstmal JA sagen! Nimm an, was das Leben dir gibt.

2

Join the discussion

12 Kommentare

  • Reply Gina 15. Juni 2014 at 20:34

    Ein wunderschöner Text! Immer wenn ich deine Texte lese, denke ich du schweifst nach und nach immer mehr vom Thema ab, aber am Ende ergibt alles wieder einen klaren Sinn! Richtig schön, wie du schreibst!
    Hab einen wundervollen Wochenstart, Liebes!
    <3
    http://theshimmeroflife.blogspot.de/

  • Reply Maria 5. Juni 2014 at 15:47

    Abgesehen davon, dass sich schon bei dem Gedanken an Pizza mein Magen verdreht (nicht weil es kalorienreich ist, das wäre mein letzter Grund, aber ich mag es einfach nicht) , finde ich deinen Text mal wieder wunderbar! :-) Aber auch die Fotos sind toll, wie kann man nur so oft so schöne Fotos machen? :-)

    Liebe Grüße,

    Mariaxdelrey.blogspot.com <3 :-)

  • Reply Samira 4. Juni 2014 at 21:14

    Im Moment gefallen mir deine Texte wirklich gut!! :))
    Weiter so.
    Es tut immer gut über das zu schreiben, was einen bewegt.

    Samira

  • Reply Lena 4. Juni 2014 at 20:38

    Awww, noch jemand der diesen Film kennt und mag!:) Ich finde Karoline Herfurth und Anna Maria Mühe darin so unglaublich authentisch…und der Film spiegelt so gut wieder, was man in diesem Alter so fühlt :)

  • Reply Johanna 3. Juni 2014 at 17:30

    Mal wieder ein fabelhafter Text!
    Ich wünschte, ich könnte auch so schreiben wie du. (:

    Liebst, Johanna <3

  • Reply Lilly 3. Juni 2014 at 15:37

    Das ist ein sehr schoener und positiver Text :)
    Und ich freue mich fuer dich, dass du so gluecklich bist in deiner Beziehung – und mit genug Pizza.
    xo

  • Reply Laura 2. Juni 2014 at 21:05

    Luise, deine Texte sind immer wieder ein Genuss zum Lesen! Jedes Mal, wenn ich sehe, dass du einen neuen Post veröffentlicht hast, klickt meine Maus sofort schon ganz alleine darauf, es macht einfach Spaß, deine Texte zu lesen. Und jedes Mal habe ich das Gefühl, ich weiß genau, was du meinst, auch wenn du vielleicht nicht das genaue Thema verrätst oder worauf genau sich ein Text für dich persönlich bezieht. Ach, und mit dem Auto fahren ging es mir genauso – Führerschein in der Tasche und trotzdem kaum und ungern gefahren:)
    Mach weiter so, liebe Grüße:)

  • Reply Janine 2. Juni 2014 at 19:18

    Der Text ist einfach nur wunderschön :) Das schreiben liegt dir total und irgendwie fallen mir zu deinen Texten immer 1000 Dinge ein :)

    xoxo

  • Reply fitandsparklinglife 2. Juni 2014 at 19:00

    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen, ein toller Post. Mit so einem unglaublich tiefen Sinn….fast schon beängstigend :))

  • Reply Annika 2. Juni 2014 at 16:50

    Deine Texte sind so toll und selbst nach dreimal lesen nicht langweilig, mir geht’s momentan genauso wie dir und ich muss dir wirklich mal ein Kompliment machen, ich könnte mich nicht so gut ausdrücken! :)

  • Reply Ann 2. Juni 2014 at 16:48

    Wunderbarer Post. Ich kenne das, dieses Gedankenkarussel, dass sich immer weiter dreht und nicht aufzuhören scheint, auch wenn man schon längst wieder aus dem Karussel aussteigen wollte. Du bist wahnsinnig hübsch und so unglaublich tiefsinnig. Genau diese Kombination macht deinen Blog so faszinierend. Schreib bitte weiter so schöne Texte und verliere dein Lachen nicht. Liebste Grüße :)

  • Reply Sophie 2. Juni 2014 at 12:49

    Haha “Große Mädchen weinen nicht” mag ich auch gerne! :)
    Toller Post! :)