Ein Jahr, 3 Trampelpfade und ganz viel Klatschmohn

Texts/25. Mai 2014/29 Kommentare

Ein Jahr ist es her, dass ich mein Abitur abgelegt, dass ich verzweifelt nach einem Ballkleid gesucht habe. Und nach meinem Weg. Ein Jahr ist es her, dass ich unsere Wohnung auflösen und mir eine neue Bleibe suchen musste. Ein Jahr. Und es kommt mir verdammt noch mal so viel länger vor. Ich bin jetzt so viel weiter. Ich habe genau diese Zeit gebraucht. In der sich so vieles geändert hat. Meine Einstellung, mein Mut. Meine Perspektiven sind mir jetzt bewusst, meine Stärken und Schwächen. Obwohl ich vor einem Jahr so unglaublich unsicher war, mich gefürchtet habe vor dem, was kommt, habe ich mir immer wieder eingeredet, dass es die richtige Entscheidung ist zu bleiben. Vernünftig. Ich habe geglaubt, zu wissen, was gut für mich ist, wer ich bin, und wo ich hinwill. Seither habe ich jeden Tag eine neue Erkenntnis, die ich am folgenden wieder hinterfrage. Es bewegt sich etwas. Vor einem Jahr war ich noch nicht so weit.
Diese behütete Schulzeit bereitet nicht darauf vor zu Entscheiden, Steuern zu zahlen. Das nächtelange Tanzen, das Über-Den-Durst-Trinken hat mir zwar so manche Erfahrung eingebracht aber nicht gezeigt, wie man die passende Wohnung findet. Dann hältst du diesen Zettel in der Hand, strahlst über beide Ohren und weißt überhaupt nicht, wohin mit dir – nach der Party. Nimm dir Zeit! Nimm dir ein Jahr! Probier dich aus, arbeite hart, lebe wild, tanze verrückt und finde heraus, wer du wirklich bist, wer du sein möchtest. Und: Trau dich! Die Welt da draußen ist groß und ja, es gibt noch mehr Arschlöcher und abwertende Blicke als jetzt auf dem Pausenhof. Aber es gibt auch viel mehr strahlende Gesichter, motivierte Köpfe und starke Hände. Du kannst jetzt vergessen, wie Integralrechnung mathematisch korrekt notiert wird, du wirst nicht mehr für Turnübungen benotet oder musst vor der Klasse singen, während in der letzten Reihe irgendwer blöd kichert. Aber du musst dir all das irgendwie beibehalten und anwenden! Keine Textaufgaben, keine Vorgaben für die Erörterung. Tu es!
Es ist nicht wichtig, nicht notwendig, jetzt sofort die richtige Entscheidung zu treffen, die passende Ausbildung, das beste Studium zu beginnen. Mach dir keinen Druck. Man darf Scheitern. Das habe ich gelernt in diesem Jahr. Man darf alles auf Anfang setzen und noch mal von vorne anfangen. Dieser erste Weg ist irgendwie doch zu holprig? Endet in einer Sackgasse? Du fühlst dich nicht wohl mit dieser Begleitung? Dann ändere was! Jetzt hast du noch die Möglichkeit. Ein Weg mit Kurven, Schleifen, mit Tälern und Bergen ist doch so viel aufregender, als eine lange asphaltierte Straße. Zwar sicher und man hat das Ziel immer vor Augen, aber links und rechts sind tiefe Gräben. Dann zieht die Landschaft  viel zu schnell an mir vorbei. Ein Ziel nach dem anderen. Rastlos.
Feldwege, ein Spaziergang durch den Park, gelegentlich eine Autobahn, Landstraßen und kleine Gassen, Trampelpfade durch verlassene Hinterhöfe und der Klatschmohn wiegt sich am Wegesrand leicht im Wind. Herrliche Blumenwiesen. Das will ich. Umwege. Umwege, die das Leben bereichern.

111 22222

Geliebt: das Erwachsenwerden und Dresden

Gehasst: das Erwachsenwerden und Dresden

Gekauft: nachdem ich in Dresden 3 Stunden auf der Suche nach einem weißen Maxirock war, habe ich in Berlin den perfekten gefunden – zwar nicht in weiß, aber immerhin. In Dresden bin ich aber dennoch fündig geworden. Im Accessorize gibt es derzeit unheimlich viele Klamotten von Monsoon. Also ich hätte den ganzen Laden leer kaufen können.

Genossen: Den herrlichen Sonnenuntergang nach dem Shooten an der Elbe. Das Frühstück mit Marie, Jana und Franzi direkt an der Spree bei herrlichem Sonnenschein und den abendlichen Spaziergang durch Berlin mit meiner Schwester.

Gewünscht: einen Blick in die Zukunft und mehr Zeit zum facetimen. 990   Geplant: einfach mal bewerben. Schaden kann es nicht!

Gesehen: Gestern Nacht haben wir uns zum Einschlafen eine Folge Grey’s Anatom angemacht. Ich konnte es kaum glauben: aber diese Folge hatte ich bisher noch nie gesehen.

Gelernt: ich habe unheimlich tolle, motivierte und liebenswürdige junge Frauen in Berlin kennenlernen dürfen. Mein Kompliment der Woche geht an Franzi von Zukkermädchen für ihre einfühlsame Art. Davon möchte ich mir gern eine Scheibe abschneiden! Außerdem konnte ich für mich einiges auf dem Happiness Kongress von Coca Cola mitnehmen. Was braucht man zum glücklich sein und welchen Einfluss haben derzeitige Trends darauf? Wollt ihr mehr dazu erfahren? Wie ich finde, ein unheimlich interessantes Thema. Ach – und ich war in der Bibliothek. Bald beginnt ja schon wieder die Prüfungsphase!

You may also like

Join the discussion

29 Kommentare

  • Reply Maxi 24. Januar 2016 at 12:13

    Ein wunderschöner Post! Ich kann mich sehr gut in diese Situation hinein versetzen… Ich bin selber in der 12. Klasse und das Abitur rückt immer näher…- somit auch die Ängste und Zweifel. Man will immer alles gleich beim ersten Mal richtig machen, doch manchmal braucht man einfach mehrere Anläufe. Wie du schreibst ,,Man darf Scheitern”. Das muss ich endlich lernen. Vielen Dank für diesen Post liebe Luise! Er hat mich sehr zum nachdenken angeregt.

    Dein Blog ist der beste, den ich je gelesen habe. Mach weiter so!
    Liebe Grüße Maxi :)

  • Reply Alina 10. Juni 2015 at 22:27

    DANKE für den Post, ist zwar schon älter, aber er hat mir gerade unheimlich weitergeholfen!
    Liebste Grüße von einer planlosen Abiturientin

  • Reply Charlotte 11. Juni 2014 at 12:12

    Toller Post :) Was studierst du denn jetzt eigentlich?

  • Reply Katarina K 29. Mai 2014 at 17:20

    Danke für diesen wunderschönen Text, nach dem über diese ganzen Fitness Trends durch Insta, Tumblr und co hast du wieder einmal genau meine Situation getroffen. Ich freue mich wie verrückt auf die Zeit nach dem Abi – will einerseits Mode Design studieren andererseits was “sichereres”: habe Angst falsche Entscheidungen zu treffen, Chancen zu verpassen – aber du hast mich mit diesen paar Zeilen beruhigt :-) Danke

    Katarina

    http://Www.destinationvogue.blogspot.com

  • Reply Fabienne 28. Mai 2014 at 21:07

    Danke für diesen wunderbar geschriebenen Text. Ich habe leider nicht das Talent, meine Gedanken so in Worte zu fassen, wie du es kannst. Darum einfach nur: Danke :) für das Gefühl, was diese Zeilen in mir auslöst. xo

  • Reply Jessica 28. Mai 2014 at 17:31

    Sehr schöner, nachdenklicher Post!

    Die Bilder sind wirklich sehr schön und mit dem Blumenkranz im Haar siehtst du super aus! Steht dir richtig gut :)

    Schöne Grüße

    Jessica

  • Reply Zoe 28. Mai 2014 at 15:28

    Toller Post & die Bilder sind echt super schön :)
    Habe auch seit gestern mein Abitur hinter mir und kann momentan an nichts anderes denken, als wo ich studieren will bzw. muss. Kann es aber trotzdem kaum erwarten, was noch alles auf mich zu kommt!
    Have a fantastic day
    x

    http://www.morningvibes.blogspot.com

  • Reply Carry 28. Mai 2014 at 14:16

    Toller Post :) Und er hilft mir wirklich weiter und spricht mich an, da ich jetzt Abitur mache, also eine Prüfung habe ich noch vor mir. Ich fühle mich dann auch oft unsicher… Toll geschrieben!

  • Reply Vanessa 27. Mai 2014 at 22:01

    Richtig toller Post & du hast es auf den Punkt getroffen!
    Ich habe auch vor einem Jahr mein Abi gemacht und gedacht, dass ich sofort mit dem Studium beginnen muss – zum Glück hat das nicht geklappt, sonst hätte ich einen riesen Fehler gemacht.
    Ich habe jetzt die Zeit genutzt, um viel zu Reisen und mich selbst besser kennen zu lernen, das war wirklich das Beste was ich hätte machen können & jetzt bin ich auch wirklich bereit im Oktober mit meinem Studium zu beginnen!

    Liebe Grüße, Vanessa

  • Reply Maria 26. Mai 2014 at 22:50

    Richtig toller Post :-) Ich mache mein Abitur jetzt in genau einem Jahr und kann garnicht mehr erwarten wie es ist, wenn man einfach so ins wahre Leben geschmissen wird. Genauso weiß ich auch nicht was im Jahr 2015 mit mir passiert, ob ich ausziehe, ob ich in eine andere Stadt ziehe,welche Leute ich kennenlernen werde, und was ich studieren werde. Dieser Gedanke an das nächste Jahr bringt mich echt immer wieder zum Nachdenken. Ich finde es deshalb total interessant was du in diesem Jahr nach dem Abitur erlebt hast :-) Ganz Liebe Grüße, Mariaxdelrey.blogspot.com :-)

  • Reply Victoria 26. Mai 2014 at 22:46

    Wow. Ich bin geflasht! Ich würde sagen, dass das einer deiner besten Texte ist. Alles was du hier sagst kann ich 100% unterschreiben. Es ist immer schön zu lesen, dass andere Menschen in meinem Alter genau die gleichen Gedanken haben wie ich. Deine Zeilen haben mich berührt, ganz besonders die letzten.
    Ich bin 20, habe letztes Jahr mein Abi gemacht. Hatte die große weite Welt vor mir, einen wunderschönen Sommer mit meinen Freundinnen, die erste Liebe. Dann kam eine Großstadt in einem anderen Bundesland, eine WG und das Studentenleben. Nach 2 Monaten habe ich das Studium geschmissen- und- bereue es keinen einzigen Tag! Ich hätte nie gedacht, dass ich jemand sein würde der sein Studium abbricht. Ich habe es getan und wow ich lebe noch :) Alles halb so wild!
    Heute lebe ich wieder bei meinen Eltern, habe mich vor kurzem von meinem Freund getrennt und durfte an dem heutigen Tag meinen Ausbildungsvertrag in den Händen halten. Wie ich mich fühle nach all den Umwegen, Strapazen, Verlusten? Glücklich! Denn jetzt weiß ich in jeder Hinsicht wer ich bin und was ich im Leben alles erreichen will. Wofür mein Herz schlägt und für was ich kämpfen will. Ohne die Erfahrungen damals, wäre ich nie so gewachsen.
    Jetzt freue ich mich darauf, mich auszuleben und mich hochzuarbeiten. Erwachsen zu werden :))

    Ich wünsche dir wirklich alles alles Gute auf deinem Lebensweg <3 Beehre uns weiter mit deinen wunderbaren Texten, du bist ein Vorbild.

  • Reply Milena 26. Mai 2014 at 20:22

    Wundervoller Post Liebes! Perfekt ausgedrückt! Hab mich so gefreut dass wir uns wieder gesehen haben <3

  • Reply Céline 26. Mai 2014 at 11:45

    Für mich ist es jetzt zwei Jahre her, dass ich die Schule verlassen habe und ich habe mich noch nie so schnell weiter entwickelt, wie in dieser Zeit. Ich habe in drei Ländern auf zwei Kontinenten gelebt, zwei Sprachen gelernt, mir riesige Träume erfüllt und zwischendurch natürlich auch gescheitert. Es ist eine unheimlich spannende und wichtige Zeit und man sollte sich dafür so viel Zeit, wie möglich nehmen!

    Electric Feel

  • Reply Verena 26. Mai 2014 at 10:57

    Ein wunderbarer Text, Luise!
    Ich freue mich so für dich, dass du all diese Erfahrungen machen durftest. Ich erinnere mich noch daran, dass du in deinem Post über den Shoe-Step Award geschreieben hast, dass du sehr selten zu solchen Events eingeladen wirst. Und jetzt – warst du auf der Fashion Week und hast die Möglichkeit, so tolle Menschen kennenzulernen :)
    Deine Worte machen mir wirklich Mut, etwas neues zu wagen. Ich werde diesen Sommer meine Ausbildung abschließen, und was ich in der Prüfungsvorbereitung am meisten gelernt habe, ist, dass ich diesen Beruf auf keinen Fall mein Leben lang machen kann, weil andere Berufszweige und Studienfächer mich einfach viel mehr interessieren. Ich hoffe, dass ich es schaffe, mich aufzuraffen, und noch mal von vorne anzufangen.

    Bitte mach genau weiter so, dein Blog ist in dem einen Jahr, in dem ich ihn jetzt lese (ich habe dich tatsächlich erst ziemlich genau vor einem Jahr entdeckt, hihi :D) zu meinem absoluten Lieblingsblog geworden.
    Liebe Grüße ♥

  • Reply Melanie 26. Mai 2014 at 10:23

    Liebe Luise,

    ich hab dir ja auf Twitter schon geschrieben, dass ich dein “neues” Ich sehr gern mag! Man merkt ganz eindeutig, was du für einen Sprung gemacht hast.

    Ich persönlich bin mit 16 ausgezogen und musste viele bittere, aber auch tolle Erfahrungen machen. Und mein Fachabi soll nun auch schon wieder drei (!!!) Jahre her sein? Es klingt krass. Und eigentlich ist auch auch interessant, wie man sich in der Zeit verändert und welche Probleme damals unüberwindbar schienen.

    Inzwischen neigt sich mein Studium auch ganz langsam dem Ende zu – was danach kommt? Keine Ahnung. Aber ich werde mir Zeit dafür nehmen.

    Alles Liebe

  • Reply Ronja 25. Mai 2014 at 23:40

    Deine Texte sind einfach immer wunderschön!
    xoxo Ronja
    http://www.sothisiswhat.com

  • Reply pauleana 25. Mai 2014 at 21:53

    Hallo Luise,
    Deine Worte können wirklich Mut spenden.Das braucht jeder manchmal, Danke!:)
    Man bekommt Lust, Das Leben da draußen zu entdecken und verliert die Angst vor dem Ungewissen.
    Liebst, Paula:)

  • Reply Friederike 25. Mai 2014 at 20:41

    Hey :)
    Ich liebe deinen Schreibstil. Gerade hab ich noch Musik gehört, dachte dann ich könnte mal wieder auf deinem Blog vorbeischauen. Musik aus, deine Texte lesen und ein bisschen nachdenken :)

    Woher ist die Shorts auf dem Bild unten rechts ? :)

    LG, Friederike :)

  • Reply Jessica 25. Mai 2014 at 20:10

    Da muss ich dir völlig Recht geben. Sehr schön geschriebener Text :-)

  • Reply Josephine 25. Mai 2014 at 20:04

    Danke!
    Danke für den Text, Luise.

  • Reply Sheila 25. Mai 2014 at 20:03

    oh wow das sind einfach mal wunderschöne aufmunternde und motivierende Worte.
    Super toller Blogpost!

  • Reply Judith 25. Mai 2014 at 19:09

    Danke für diesen wundervollen Text <3

  • Reply Elena 25. Mai 2014 at 18:18

    Toller Post! ich halte selbst seit wenigen Wochen mein Abiturzeugnis in den Händen und bin mir noch unsicher wohin mein Weg führen wird..:/
    Darf ich fragen ob du deinen Studiengang wechseln möchtest, oder wofür möchtest du dich bewerben?:)

  • Reply Nilishi 25. Mai 2014 at 17:32

    Wirklich schöner Artikel, den ich jetzt gebraucht habe. Nach 3 Jahre langem Arbeiten möchte ich neue Wege einschlagen, möchte ausprobieren, träumen und hoffen, dass sich mein Mut lohnt.
    Will aufstehen von dem Stuhl auf dem ich so lange gesessen habe, von dem ich dachte er sei mein Traum.

    Noch ein schönes Restwochenende :)
    Liebste Grüße

  • Reply Alina 25. Mai 2014 at 17:05

    Wahnsinng schöner Text :)
    xx Alina
    http://www.the-little-diamonds.blogspot.de

  • Reply Ly 25. Mai 2014 at 16:15

    Woow! Dein Text ist sooo wunderschön geschrieben! Momentan bewerbe ich mich für Unis und ich bin ehrlich gesagt so am verzweifeln.
    Haha das klingt jetzt so kitschig, aber dein Text hat mich wirklich aufgemuntert und zum nach denken gebracht. Selbst wenn man scheitern sollte, etwas anderes dafür wird aber bestimmt klappen! :))

    Ganz viele, liebe Grüße! :))

  • Reply Lisa-Maire 25. Mai 2014 at 16:14

    Bei deinen 1. Worten habe ich direkt Bauchkribbeln gekriegt – bei mir steht das Abi zwar erst nächstes Jahr an, aber trotzdem mache ich mich deswegen schon verrückt.
    Ansonsten ist das ein so wundervoller Text, so etwas Schönes hast du schon lange nicht mehr geschrieben! (Obwohl deine anderen Texte natürlich auch grandios sind, versteh das bitte nicht falsch, aber der hier hat das alles nochmal übertrumpft!)
    Und einen Post zum Thema “Glücklich sein usw.” fände ich sehr interessant.

  • Reply Leni 25. Mai 2014 at 16:13

    Liebe Luise,

    ich bin jetzt gerade mitten im Abitur und weiß noch nicht so recht wohin mit mir. Dieser Blogpost war genau das, was ich gerade gebraucht habe. Du motivierst mich total dazu gelassener zu sein und nicht so verkrampft und ängstlich in die Zukunft zu blicken, danke dafür! :)

    Wünsch dir noch einen schönen Sonntag!