Muss so vielen Kilometern den Kampf ansagen

/29. März 2014/27 Kommentare

Mantel – Choies / Mütze – H&M / Hose – Mango / Pullover, Blazer – Primark / Schuhe – Mirapodo / Tasche – Accessorize / Kette – Bershka
Fotos – Goes Right Through Photography/ Frederic Bloch

Ich würde am liebsten wieder über Motivation schreiben, darüber, wie schön jeder einzelne Morgen ist. Will euch berichten, wie aufgeregt ich bin und wieso. Ich will weiter nach Erfolg streben oder dabei zumindest herausfinden, was Erfolg überhaupt ist, was Erfolg für mich bedeutet. Ich will nicht länger irgendeinem Mysterium hinterherjagen. Ich will aufstreben, besser werden und Tag für Tag an meinen Projekten arbeiten.
Aber im Leben kommt immer etwas dazwischen – Regen, ein Anruf oder Zweifel. Bei mir waren es diesmal diese leichten, fiesen Halsschmerzen, dieses hämische Hämmern im Kopf, dass dir schon Tage vorher ankündigt, was dir bald blüht. Mittlerweile bin ich also krank. Diagnose: Mittelohrentzündung. Damit ist nicht zu scherzen, ich weiß. Also liege ich von früh bis spät im Bett. Und hier sind meine Möglichkeiten begrenzt. Was mich anfänglich verzweifeln lies, tut eigentlich so gut. Denn auch wenn ich mir meine Semesterferien ganz anders vorgestellt habe, bringt dieses Nichts-Tun sein Gutes mit sich, holt mich runter, besänftigt mich. Genau dieses Nichts-Tun ist eine so wertvolle, eine wichtige Tätigkeit. Ich komme endlich dazu mir selbst zuzuhören – Und zwar nicht der lauten, voreiligen, bestimmenden Luise, sondern der zurückhaltenden, vernünftigen, der überdenkenden Luise. Lass mich von Büchern, Filmen und Serien beraten – das können die so gut. (Wieso habe ich das so lange Zeit außer Acht gelassen?) Und nehme mir die Zeit, all’ das, aufzuschreiben. Da stehen plötzlich so viele andere Dinge auf der Tagesordnung und die immer länger werdende To-Do-Liste verliert an Bedeutung.
Ich muss meine Prioritäten neu ordnen, alles sortieren und endlich mal das zulassen, was es da neben der Arbeit, dem Blog und dem Studium noch gibt. Und das ist eine ganze Menge. Freundschaft, Liebe und ich selbst, mein Körper und vor allem meine Seele. Und wie ich all das beschützen kann. Will eine bessere Freundin sein, muss so vielen Kilometern den Kampf ansagen und endlich wieder in Ruhe schreiben. Manchmal jagen mir die Gedanken so schnell durch den Kopf, dass der Stift gar nicht hinterherkommt, das befreit, das beruhigt erstmal. Aber ich muss warten, mir selbst Zeit geben die Position zu wechseln und weiterdenken, Argumente abwägen und erst dann meine Schlüsse ziehen. Ich muss mich in dieser gehetzten Welt ausbremsen, gelegentlich vom Karussell abspringen, auch wenn ich dabei irgendwas verpassen könnte. Nicht immer mittendrin, aber ich bin ja trotzdem dabei. Wenn man leise ist, hört man so viel mehr – den eigenen Atem zum Beispiel. 

Join the discussion

27 Kommentare

  • Reply Lisa 7. April 2014 at 22:26

    du hast so einen guten geschmack! sieht richtig toll aus :)

  • Reply sophie 2. April 2014 at 19:22

    Wahnsinnig toller Text! Ich bewundere deine Art zu schreiben und Gedanken in Worte zu fassen.. Und wunderbare Fotos!

  • Reply Phine 31. März 2014 at 20:50

    Ach Luise, in deinen Gedanken finde ich mich so oft wieder. Das macht es so angenehm, deine Texte zu lesen. Bewundernswert, was du hier zu stande bringst. Wie du dein Leben managst! (Komisches Wort). Ich weiß gar nicht, was ich noch schreiben wollte. Ich lese so gerne von dir.

  • Reply Lizzy 31. März 2014 at 14:58

    Du hast aber einen total tollen Blog :)

    xo Lizz :)

  • Reply franzililee 31. März 2014 at 08:58

    Schönes Outfit. Die Schuhe wären allerdings nichts für mich :)
    Außerdem ein toller Text – ich kann deine Gefühle nachvollziehen!
    Liebe Grüße Franzi
    franzililee.blogspot.de

  • Reply Carina * Forest in May 31. März 2014 at 08:03

    So ganz in Weiß kann wirklich nicht jeder tragen! Ich für meinen Teil würde mich nach den ersten 2 Schritten direkt mit irgendwas bekleckern oder schmutzig machen. Dir steht’s allerdings gut :)

    Carina,
    http://www.forestinmay.com

  • Reply Juliane Ivory W. 31. März 2014 at 02:10

    Sehr schönes Outfit, mir gefällt es ohne den Mantel sogar noch besser. Mädchenhaft und verspielt, aber gleichzeitig erwachsen und elegant.
    In deinem Text steckt soviel Wahrheit, – manchmal ist es einfach an der Zeit still zu stehen und zu verweilen.

    Ich wünsche dir eine angenehme Woche und gute Besserung.

    Liebst
    Jane von Shades of Ivory

  • Reply minnja 31. März 2014 at 01:29

    wunderschönes Outfit und so frühlingshaft <3

    Love Minnja

    www,minnja.de

  • Reply Casey Nonsense 30. März 2014 at 21:16

    Ja… Du hast die momentane Gefühlslage perfekt in Worte gefasst. Und nicht nur perfekt – auch so ehrlich, offen, gefühlvoll und irgendwie auch behutsam. Ich lese so gerne deine Posts, ich könnte sie mir zwischen zwei Buchdeckel drucken. Dann würde ich mir jeden Tag das Buch nehmen und eine Seite lesen und hätte ein kleines, wehmütiges Lächeln auf den Lippen.
    Und die Fotos sind auch wunderschön – Kompliment an den Fotografen.

    Casey

    [sexbooksandheavymetal.com]

  • Reply fashionleaderandkitchenhero 30. März 2014 at 15:28

    toller post. ja manchmal zwingt einen der eigene körper mit solchen sachen wie erkältungen etc. sich ruhe zu gönnen, die man sich manchmal einfach nicht nimmt!

    dein outfit ist mal wieder super schön und toll auf die location abegestimmt!

    viele liebe grüße, lisa
    von http://fashionleaderandkitchenhero.blogspot.de/

  • Reply lynnh gerber 30. März 2014 at 11:09

    Die Schuhe (und die Kulisse!) sind wunderschön!

    http://www.conventionalcompanion.blogspot.de/

  • Reply Roxy's Rocks 30. März 2014 at 10:53

    Ganz toller Text, super geschrieben! Kann das absolut nachvollziehen :)

  • Reply sothisiswhat 30. März 2014 at 09:59

    Toller Post und wundervolle Worte! Genieß die Ruhe und deinen Sonntag! Liebe Grüße, Ronja
    http://www.sothisiswhat.wordpress.com

  • Reply Aliah K 29. März 2014 at 23:32

    Was für ein toller Text. Er ist wirklich wahr und es ist schön zu lesen, dass du endlich wieder einen Schritt zu dir gefunden hast. Lass dich nicht selbst von dir stressen sondern schalt auch mal ab! Das muss sein, sonst geht man irgendwann kaputt. Egal wie perfektionistisch man ist, man kann keine Perfektion anstreben, wenn man sich so unter Druck setzt.

    Und ein tolles Outfit hast du da!!

    Liebes Grüßle
    Aliah
    http://aliahsschreibblog.blogspot.de/
    https://www.facebook.com/AliahsSchreibblog

  • Reply Sophia 29. März 2014 at 19:06

    wow
    der text berührt, weil er so wahr ist

  • Reply Yassi Inlovewith 29. März 2014 at 19:06

    Wieder einmal ein super Post, liebe Luise! Du haust echt einen Knaller nach dem anderen raus und die Fotolocation ist wundervoll.
    Liebste Grüße <3

    • Kleinstadtcarrie 29. März 2014 at 19:14

      Hey Yasmin,

      danke für diesen super lieben Kommentar :) grade von einer Perfektionistin wie dir – ich freu mich echt total!

      Fühl dich umarmt :)

  • Reply thelittlediamonds 29. März 2014 at 16:41

    tolles Outfit :)
    xx Alina
    http://www.the-little-diamonds.blogspot.de

  • Reply mylittlehoney 29. März 2014 at 15:51

    fantastischer Text! und diese romantischen Farben stehen dir eh verdammt gut <3

  • Reply Lydia° 29. März 2014 at 13:18

    Tolle Bilder und schönes Outfit :)

    LG Lydia°

    http://my-little-creative-world.blogspot.de/

  • Reply Katja momentaufnahmen 29. März 2014 at 13:00

    super Outfit :)

    Liebst, Katja

  • Reply ElenaMusik 29. März 2014 at 12:02

    Toller Post!

  • Reply sophia marleen 29. März 2014 at 11:37

    Was für ein schöner Text, der meiner Meinung nach doch motivierend geworden ist. Mich hat er jedenfalls motiviert!
    Ich lese deinen Blog so gern, weil solche Texte dort immer wieder auftauchen. Weil dort nicht nur zu lesen ist, was der/die Blogger/in die Tage so gemacht hat, sonder auch, was er denkt und fühlt. So etwas baut Leser wie mich auf. Ich freue mich also noch auch viele weitere Posts! :)

  • Reply Lara 29. März 2014 at 11:29

    Wow, die Schuhe sind wunderschön! Ich hätte wirklich gerne deinen Kleiderschrank!
    http://firstsingmetosleep.blogspot.de/

  • Reply Dressed with soul 29. März 2014 at 10:35

    Genau das ist meine Meinung, dass Krankheiten auch dazu da sein können, sich auf sich selbst zu besinnen. Ich freue mich von Herzen für Dich und wünsche Dir weiterhin eine wundervolle und in jeglicher Hinsicht heilsame Zeit mit Dir selbst <3

    Liebe Grüße, Rena

    http://www.dressedwithsoul.blogspot.de

  • Reply Sebastian Kobisch 11. April 2014 at 09:13

    Test