I care…

Lifestyle, Texts/3. Juni 2012/218 Kommentare

Normalerweise pflege ich zu sagen, Sehnsucht sei die schlimmste Sucht. Doch wissen wir alle, dass es auch durchaus schlimmere gibt, vor welchen wir, die Gesellschaft, aber leider oftmals die Augen verschließen. Immer wieder sehe ich Mädchen, bei denen ich mir sicher bin, dass etwas nicht stimmt. Oft erreichen mich Mails, in denen mir geschildert wird, wie schrecklich das Leben sei. Es tut mir immer wieder weh, Menschen zu sehen, deren Augen weinen, ohne das auch nur eine Träne über die Wange läuft. Doch sind wir eben alle Meister darin, unsere Gefühle zu verstecken. Wir denken viel, aber sprechen es nicht aus, finden die richtigen Worte nicht.

Ich bin mittlerweile fast 18 Jahre alt. Ich weiß, dass ich selbst noch so etliche Erfahrungen zu sammeln habe. Aber die, die ich bereits habe, die mich geprägt haben, würde ich doch gern mit euch teilen. Ich möchte in Zukunft den Blog gern mehr dazu  nutzen, um mit euch über verschiedene, wichtige Themen zu sprechen. Dabei soll es mir um  besonders den bewussten Umgang mit unserem Körper gehen.
Dieses Thema kann man natürlich in vielerlei Hinsicht betrachten und (auch wie bei meinen  Schul-/Blogtipps) möchte ich mich hier nicht als fehlerfreies Vorzeigeobjekt hinstellen. Das was ich hier auf dem Blog niederschreibe sind meine Gedanken und Vorstellungen. Oft fällt es mir selbst schwer, nach diesen zu leben. Ich möchte unsere Gemeinschaft, die wir hier mittlerweile aufgebaut haben, einfach dazu nutzen, um uns gegenseitig auszutauschen.
tumblr_lwxnytcBxO1qinqkoo1_1280
via tumblr
Fast täglich erreicht mich die Frage, wie groß und wie schwer ich denn sei. Ihr wisst, ich mache darum kein großes Geheimnis mehr und stehe zu meinem Körper. Aber es gab natürlich auch Zeiten in denen das anders war. Wir alle haben unsere Problemzonen, Dinge, die wir gern ändern wöllten an uns. Das ist auch ganz normal und etwas Selbstkritik ist durchaus gesund. Der Ein oder Andere mag jetzt sagen, dass diese ganze Unzufriedenheit mit dem Körper einfach zur Pubertät dazugehöre. In extremen Formen kann das aber natürlich auch ausarten und darf keinesfalls unterschätzt oder runtergespielt werden.
Kommen wir nun also zu dem Punkt, auf welchen ich eigentlich hinaus will: der Magerwahn. Der Trend, der seit einigen Jahren einfach nicht mehr aus der Mode gehen will. 
Ich frage mich oft, was aus unserer Gesellschaft geworden ist.  Wenn man die Schönheitsideale der vergangenen Jahrzehnte mit den heutigen vergleicht, ist es einfach nur erschreckend. Besonders ist mir das neulich aufgefallen, als Miranda Kerr die GNTM-Mädels besucht hat. Was war denn an dieser (wirklich wunderschönen) Frau noch dran? Ich war erschrocken. Wo sind die Kurven, mit welchen Marilyn Monroe noch vor 60 Jahren begeistert hat?

Schaue ich mir Bilder der vergangenen Jahre an, sehe ich darauf ein unheimlich schlankes Mädchen. Lese ich mir meine alten Tagebücher durch, lese ich nur von Unzufriedenheit mit meinem eigenen Körper. Ich erinnere mich daran,  wie ich mich selbst kontrolliert habe, weniger zu essen. Ich erinnere mich ebenfalls daran, dass es mich beruhigt hat, mit einem knurrenden Magen einzuschlafen. Ich erinnere mich an die selbstauferlegte Pflicht jeden Tag hunderte von Sit-Ups zu machen. Mein BMI sagte aber immer “untergewichtig”. Das klingt jetzt dramatisch und ich bin ehrlich, ich habe das vorher noch nie jemandem so erzählt.Wieso ich das dann jetzt im Internet für alle Welt zugänglich mache und damit sicherlich einige Menschen aus meinem Umfeld erschrecken werde? Ich hoffe einfach, einigen Mädchen damit helfen zu können, da ich vermute, dass es viele gibt,vor Allem im jungen Alter, die ganz ähnlich handhaben. Ich sage nicht, dass ich selbst magersüchtig war, dafür bedarf es womöglich noch viel mehr Selbstdisziplin, aber normal war das auch nicht.

Wenn ich mir allerdings vergleichsweise dazu sogenannte Pro-Ana-Blogs (pro – für; Ana – Anorexia nervosa(Magersucht)) anschaue und durchlese, bin ich einfach nur entsetzt. Das Internet bietet die perfekte Fläche sich gegenseitig auszutauschen, sich zu motivieren. Das mag teilweise wirklich positive Auswirkungen haben.  Aber leider machen sich das eben auch kranke Mädchen und Jungen zu nutze und schildern ihren momentanen Zustand. Durch Kommentare werden sie dann entweder dazu angestachelt, weiterhin abzunehmen oder werden durch Beleidigungen noch weiter in ihr Loch gestoßen. Weiterhin möchte ich darauf auch nicht eingehen. Ich bitte euch nur, so etwas nicht zu unterstützen, auch nicht aus reinem Interesse.

Image and video hosting by TinyPic
via tumblr 

Wir sollten uns Bewusst sein, dass Magersucht eine Krankheit ist und diese fängt im Kopf an. Letztendlich ist dieses Nicht-Essen ja nicht die Krankheit an sich, es ist wohl eher ein Symptom. Es macht, mehr oder weniger zumindest, das nach außen hin sichtbar, was im Kopf los ist. Meines Erachtens sollte man schon bei den kleinsten Auffälligkeiten achtsam werden (und das nicht nur im Kopf!).
Es gibt natürlich die unterschiedlichsten Auslöser und Ursachen, wieso Mädchen, aber auch Jungen nicht mehr essen wollen. Und eben diesen, muss man auf den Grund gehen.
Meiner Meinung nach hat das wohl viel mit Abschied und Verlusten zu tun, mit Erwartungen und Enttäuschungen. Sei es die Trennung von einem geliebten Menschen, egal ob durch den Tod oder eine Trennung, einen fürchterlichen Streit. Dazu kommt Schulstress und Ärger mit den Eltern. Es gibt Zeiten, in denen fühlt man sich so schrecklich allein gelassen und dann rutscht man in das tiefe Loch des Selbstmitleids.
Es ist aber wohl ganz wichtig zu wissen, dass, egal was passiert, immer irgendjemand da ist. Egal ob Eltern, Freunde, auch staatliche Hilfe, Lehrer oder Vertrauenspersonen aus dem Internet, man findet immer irgendwo Hilfe. Aber das ist vielleicht auch das Problem. Das Finden und das Suchen. Eigentlich muss man in solchen Zeiten gesucht und gefunden werden

Mittlerweile bin ich zu der Erkenntnis gekommen, dass es nichts schöneres an einer Frau gibt als ihre Kurven. Doch das hat gedauert und es heißt auch nicht, dass ich vollkommen zufrieden bin mit mir und meinen Proportionen. Aber ich akzeptiere meinen Körper so, wie er ist. Und mir wären einige Tränen erspart geblieben, wenn ich zu der Erkenntnis früher gekommen wäre.

Was ich eigentlich mit diesem Post erreichen will ist, dass ihr über euren Umgang mit euren Körpern nachdenkt und wir uns dann austauschen können. Es steht keiner von uns alleine da, aber es ist wichtig, dass man sich helfen lässt, denn manchmal ist die Essstörung näher als wir vermuten.
Ich spreche hier nicht von Mädels, die wirklich übergewichtig sind und abnehmen wollen und für deren Gesundheit das dann auch von Vorteil ist. Nein, ich spreche von normal- bis untergewichtigen Mädchen, die in ihrem Spiegel ein ganz anderes, unwirkliches Bild von sich selbst sehen.

Image and video hosting by TinyPic
via tumblr

Insgesamt fände ich es einfach unheimlich interessant und bereichernd, wenn wir uns gegenseitig an unseren Erfahrungen teilhaben lassen und in den Kommentaren vielleicht ein Gespräch entstehen könnte. Wer das nicht öffentlich machen möchte, kann natürlich anonym kommentieren oder mir eine Mail schreiben.
Mir ist klar, dass ich kein studierter Experte auf dem Bereich Essstörungen bin und freue mich natürlich über Ergänzungen oder auch Berichtigungen.

You may also like

Join the discussion

218 Kommentare

  • Reply Lisa 1. September 2015 at 15:07

    Liebe Luise!

    Auch wenn du diesen Post vor mehr als 3 Jahren geschrieben hast, möchte ich dir Danke sagen. Ich selbst litt jahrelang unter Magersucht und wenn man wirklich mal drin ist, wird man die Krankheit nicht mehr wirklich los, egal, wie viel man wiegt und ob man eine Therapie erfolgreich abgeschlossen hat. Wie du sagst, die Krankheit beginnt im Kopf und dort verankert sie sich, wenn sie mal da ist. Dein Text ist so inspirierend und ich finde es bewundernswert, dass du dich mit Ende 17 bereits so akzeptieren konntest, wie du bist. Bei mir hat es in diesem Alter erst so richtig angefangen. Heute bin ich fast 24, habe eine laaaaaaange, halbjährige Therapie hinter mir und sie war erfolgreich. Momentan ist es so, dass ich zwar nicht magersüchtig bin, aber doch sehr stark abgenommen habe aus diversen Gründen, sodass ich ein bisschen aufpassen muss. Aber ich habe keine Angst vor dem Essen und wenn es mal heißt: Hey, gehen wir heute/morgen frühstücken, Mittagessen oder Abendessen bin ich dabei und bestelle/esse auch problemlos das, was ich essen möchte, also mache ich mir nicht solche Sorgen, weil ich ja weiß, wie es war, als ich wirklich drin war. In schwierigen Zeiten brauche ich halt immer noch Menschen, die mich darauf aufmerksam machen, genügend zu essen und nicht darauf zu vergessen ;) da bin ich wahrscheinlich ein bisschen unselbstständig :D Und ich bin dankbar, dass ich diese Hilfe bekommen habe und von meinen Lieben immer noch bekomme, auch wenn ich immer gefährdet und anfällig für diese Krankheit sein werde.

    Zum Glück ist es bei dir nicht so weit gekommen. Deinen Text habe ich mir abgespeichert, denn wenn ich mit meinem Studium in anderthalb Jahren fertig bin, werde ich unter anderem Psychologie unterrichten und dafür möchte ich diesen Text unbedingt beibehalten (so wie dein tolles Video heuer im Frühjahr). Ich finde dich unglaublich inspirierend, sympathisch und so lebensnah. Trotz deines Erfolges scheinst du für deine Leser greifbar zu sein und das macht dich besonders :). Und normalerweise habe ich keine Vorbilder (und -bitte nicht persönlich nehmen- schon gar nicht, die jünger sind, als ich), aber ich finde, so wie du dich gibst und was du deinen Lesern vermittelst, handelst du sehr vorbildhaft und da kann ich mir definitiv eine Scheibe abschneiden :)

    Liebste Grüße
    Lisa

  • Reply Anonymous 31. Dezember 2012 at 13:52

    WOW.Wirklich ein toller Post !! Stimme dir 100%ig zu :)
    Ich bin begeistert von deinem Schreibstil :)
    Ich hab den Post jetzt erst gelesen, weil ich erst seit ca. 3-4 Monaten deinen Blog lese aber ich liebe ihn !

    Feier heute Abend schön mit Marie und lasst es krachen :):*

  • Reply Nada 27. August 2012 at 17:08

    Ich finde es so toll von dir, dass du das ansprichst. Es ist ein wichtiges Thema, das mir anfangs auch nicht klar war. Bis ich in einen lebensgefählrichen Bereich gekommen bin, mein BMI so um die 15 war, fast keine Klamotten mehr gepasst haben und ich mich immer mehr abgekapselt habe. Zum Glück hat meine Mutter nicht aufgegeben und mich gerettet, ich war ein viertel Jahr in der Klinik und bin gerade wieder zu Hause. 10 kg mehr und so gestärkt durch die Liebe meiner Familie und Freunde, bekomme ich richtig Hass auf die Krankheit und die heutige Gesellschaft, die so etwas zulässt. Ich bin dabei, anderen Mädchen zu helfen, die noch nicht so weit sind wie ich jetzt.
    Ich finde, jede die hier etwas schrieb von wegen ‘Models sind selbst schuld’ oder ‘ich will zunehmen, kann aber nicht’ hat sich den Ernst der Lage noch nicht verdeutlicht. Die Sterberate bei Magersucht beträgt 10 bis 15 %, genau so hoch wie bei Leukämie. Ich will sie nicht mit dieser wirklich schrecklichen Krankheit gleichsetzen, sie ist anders .. Aber das sollte man sich mal verdeutlichen!

    An alle Mädels die das vielleicht lesen und gerade aber nicht wissen, wie sie da rauskommen sollen: Kämpft weiter! Ihr seid so stark, das zeigt sich doch allein schon darin, dass ihr das Hungern durhchaltet! Anorexie ist nicht nur etwas Schwaches, auch wenn es sich vielleicht so anfühlt. Es zeigt auch eure positiven Eigenschaften. Nur müsst ihr dabei das Selbstzerstörerische herausnehmen und eure Fähigkeiten irgendwie anders umsetzten.

  • Reply Hannah 20. August 2012 at 18:27

    Ich find den Artikel richtig klasse, mit dem Schönheitsideal und allem. Gerade dieses Schönheitsideal hat mich letztendlich in die Magersucht getrieben und wenn man einmal drin ist, kommt man halt nicht mehr raus. Und dann sagt man so leicht: Einfach weniger Sport und mehr essen, gesund und dann passt das. Aber in der Praxis klappt das einfach nie.
    An alle Mädchen, die da drin stecken, wie ich: Ich wünsch euch viel Glück und hoffe, dass ihr da raus kommt! Und an alle, die gesund sind in der Hinsicht: Passt auf, dass euch das nicht passiert :)

  • Reply Anonymous 22. Juni 2012 at 14:08

    Oh wow – ich bin beeindruckt.
    Du bist erst 17 und hast schon so eine gesunde Einstellung gegenüber deinem Körper und dem Leben allgemein. Ein wirklich ganz ganz ganz toller Post! :-)
    Ich selbst zweifle auch oft an mir, unter Essstörungen habe ich aber Gott sei Dank noch nie gelitten. Da ich von Natur aus sehr groß und schlank bin musste ich mir nie wirklich Gedanken ums Essen machen und esse einfach wann immer ich Hunger oder Gelüste habe. Ich habe Kurven (an den richtigen Stellen!) und bin stolz darauf. Abgemagerte Körper sehen meiner Meinung nach einfach nicht schön aus! Das Problem ist, dass die Medien einfach ein total falsches Schönheitsideal vermitteln. Ich habe vor kurzem z.B. Dominique von GNTM in Mannheim gesehen, und so hübsch ihr Gesicht auch ist – sie sah einfach alles andere als gesund aus. Das schlimmste daran ist, dass so eine Kandidatin ins Finale einzieht während andere wie z.B. Diana für ihre Körper kritisiert werden. Ich meine ernsthaft: War dieses Mädchen nicht bildschön? Wo war sie denn bitte speckig? Ich finde es einfach nur frustrierend…Ich bin schon 22 und habe wahrscheinlich im Laufe der Jahre gelernt, mich so zu akzeptieren wie ich bin. Ich finde es bewundernswert wie offen du mit dem Thema umgehst und bin mir absolut sicher, dass du gerade die jüngeren Mädchen zum Nachdenken bringst. Während andere auf ihren Blogs die neuesten Diät-Tipps preisgeben befasst du dich mit solch ernsten Themen… Hut ab!
    Das hast du toll gemacht :-)

  • Reply Sandy 15. Juni 2012 at 08:33

    Hey, ich finde den Beitrag wirklich sehr gut, weil er offen ist und zur Diskussion anregt. Ich habe persönlich zum Glück keine Erfahrungen gemacht, kenne aber auch einige Pro Ana Blogs und finde sie sehr schlimm. Diese Blogs suchen nach Hilfe und verstärken doch nur das eigentliche Problem, indem sie sich selbst legitimieren und bestärken. Das ist sehr problematisch und man sollte auf solchen Blogs vielleicht mal deinen Beitrag verlinken. Mach weiter so :)

  • Reply Anonymous 14. Juni 2012 at 13:31

    Ich bin 1,65 m und wiege 55 Kilo. Hab ‘nen BMI von 21. Und obwohl ich weiß, dass man ab ‘nem BMI von unter 20 untergewichtig ist, bin ich unheimlich unzufrieden mit mir.
    Ich bin ebenfalls der Überzeugung, dass viel am Alter liegt, wie man sich selbst sieht. Ich selber befinde mich auch im Bereich der 14-16 Jährigen und es stimmt wirklich, dass ich niemanden in meinem Alter kenne, die wirklich zufrieden mit ihrer Figur sind. Ich bin ständig dabei, irgendetwas an meiner Figur ändern zu wollen. Ich hasse meinen Bauch, und meine Hüften. Meiner Meinung nach habe ich viel zu viel Hüfte. Meine Oberschenkel finde ich ebenfalls zu dick und meinen Arsch auch, so blöd es klingen mag. Trotzdem habe ich viele Mädchen in meiner Umgebung, die ungefähr die selbe Figur haben wie ich und keine davon finde ich zu dick. Bei manchen finde ich sogar, sie haben eine unglaublich schöne Figur. Und ich bekomme immer wieder gesagt, dass ich nicht zu dick sei. Sondern normal. Aber mein Problem liegt darin, dass ich nicht “normalgewichtig” sein möchte, sondern schlank. Meine beste Freundin zum Beispiel ist schlank. Und immer wenn ich sie sehe, und vor allem, wenn ich mit ihr unterwegs bin, bekomme ich noch schlimmere Selbstzweifel, als ich sie eh’ schon habe. Weil ich genau weiß, dass sie viel schlanker ist als ich und sowieso viel schöner. Das einzige was mir dann gut tut, sind die Worte meines Freundes, der mir immer wieder versucht klar zu machen, dass mein Körper “perfekt” sei. Obwohl das kein Körper ist. Meine Augen sehen jedenfalls etwas anderes und das macht mich oft ziemlich fertig. Oft heule ich wegen meiner Selbstzweifel. Aber ich will jetzt was ändern. Ich will nicht so werden, dass man jeden meiner Knochen einzeln zählen kann. Aber ich möchte ein Figur, die ich selber schön finde.
    Und danke für den Eintrag, ich denke er kann vielen von uns helfen! :)

  • Reply Anonymous 12. Juni 2012 at 14:28

    …ich hatte vorhin schon mal einen Kommentar zu diesem Post abgegeben und ich bin echt so beeindruckt von deinem Text , dass ich mir überlegt habe ( natürlich nur wenn du ernsthaft interessiert daran bist ) einen Text über Zeit mit der Krankheit Magersucht zu verfassen , in dem ich mal schildern kann , was eigentlich alles im Kopf einer Magersüchtigen vorgeht und auch wie hart man die Selbstdisziplin über die Zeit erlernt und welchem unglaublichen Sportprogramm man sich aussetzt ! Dies biete ich dir deswegen an , weil ich dich dabei unterstützen will etwas gegen die Magersucht zu unternehmen !! Liebe Grüße

  • Reply Anonymous 12. Juni 2012 at 14:21

    Hallo ihr Lieben !! Erst mal möchte ich dir einen großen Respekt aussprechen , dass du so einen super Text veröffentlicht hast !! Als ich ihn mir durchgelesen habe , kamen mir wirklich die Tränen , weil ich mich an die Zeit erinnert habe , als ich in die Magersucht gerutscht bin !! Zum Glück bin ich heute wieder normal und das bedeutet mir super viel , da es echt über Jahre hin gedauert hat da wieder rauszukommen. Wenn ich heute wieder als gesunder Mensch daran denke wie es damals war, ekel ich mich vor mir selbst , denn ich kann es einfach nicht fassen wie ich mich damals mit dem dürren Körper schön gefühlt haben konnte und was für eine unglaubliche Selbstdisziplin ich hatte , meinen Körper über Monate hin steuern konnte nichts zu essen ! Und auch heute bin ich erschrocken darüber , wie wenig die Magersucht hier im Land als wirklich schlimme und gefährliche Krankheit angesehen wird !!
    Magersüchtige werden oft als einfach nur “psychisch gestörte Leute ” abgestempelt , dabei steckt dahinter weit aus mehr als nur ein Problem mit sich selbst !!! Ich könnte noch Seiten hier schreiben von meinen ganzen Erfahrungen , aber ich beschäftige mich ungern wieder mit dem Thema.
    Was ich dir sagen wollte ist , dass du den Text wirklich auf den Punkt gebracht hast und so ist auch die traurige Realität ! Ich wünsche mir nichts mehr , als das eines Tages dieses Ideal von Schönheit verschwindet.

  • Reply Anonymous 12. Juni 2012 at 14:07

    Ich habe eigentlich echt Angst, dass ich eine Essstörung bekommen könnte. Ich versuch wirklich im moment so wenig wie möglich zu essen. Ich hab einfach Angst, dass ich zunehmen könnte. Ich wiege im Moment 48 kg bei 163cm Körpergröße. Auf der einen Seite weiß ich, dass ich nicht dick bin oder so, will auch dann nicht abnehmen. Aber auf der andere Seite will ich nach außen hin so zeigen, dass es mir vielleict nicht so gut geht, wie andere es immer denken. Klar, die Aufmerksamkeit von Jungs zählt da auch mit rein, einfach nicht normal zu sein, dass man dann irgendwann sagen kann ‘Ich bin schön, und das sehen andere auch so!’
    Ich bin leider nicht mehr in der Schule die Beste :/ Jetzt ‘nur’ noch 2-3 so im Durchschnitt, ab und zu mal ne 1, aber selten :/ Meine freundin wird immer Bessr als ich, früher war es andersrum. :/

  • Reply Lissy 10. Juni 2012 at 21:18

    Ich bin beeindruckt davon ,wie du es schaffst über so ein Thema offen zu schreiben. Ich war ziemlich erstaunt wie du damit umgehst .. vor ein paar Jahren war ich selber am Rande des Magerwahns , heute geht es mir gut und ich stehe zu meinen Rundungen :) Danke für den Tollen Artikel, ich muss sagen ich hätte mich durch so etwas vielleicht damals beeinflussen lassen , auch wenn ich nichts an mich rangelassen habe..

  • Reply Anonymous 10. Juni 2012 at 16:02

    Hallo Lu, dein Anstoß hat gewirkt – so viele offene und nachdenkliche Antworten. Was mir auffällt, das die Betroffenen ihre Krankheit vor der Öffentlichkeit verstecken. Das hätte ich nicht so gedacht, kann es aber verstehen. Das Wichtigste, wenn sicher auch schwer, ist, nicht gänzlich damit allein zu sein. Lu schrieb es ja. Stellt euch und sucht nach den Ursachen – ihr seid dabei NICHT allein.

  • Reply C.K. 10. Juni 2012 at 15:22

    Sehr schöner Beitrag,ich finde es mutig von dir das du das hier ansprichst.
    Aber ich bin der Meinung,dass nicht nur Magersucht,sondern auch Fettsucht ein schlimmes Thema ist.
    Ich z.B. bin 15 Jahr alt,1,69m und wiege 51Kilo.Finde ich jetzt eigentlich nicht zu dünn,aber okay.Ich esse eindeutig genug,mach ab und zu Sport und als sehr dünn würde ich mich auch nicht bezeichnen.
    Ich kann nicht direkt essen was ich will,wenn ich sehr viel esse nehme ich schon zu,aber täglich Süßes kann ich mir schon leisten.
    Ich habe einige Freundinnen,die mehr wiegen (Wobei ich das bei einer gar nicht sehe :-oo ) oder auch weniger.Sie sind weder fett noch Magersüchtig.Man kann auch 45kg wiegen,und trotzdem Kurven haben.Genauso ist es möglich 60kg zu wiegen und mega schlank zu sein.
    Vor allem kommt es doch auf die Körperstatur und den Bau der Knochen an.Ich finde es aber schon lächerlich,wenn manche wirklich (sorry!) fette Mädchen zu mir hin kommen,und meinen das ich keine Kurven hätte und/oder Magersüchtig wäre.
    Was genau heißt das?Kurven sind ein größerer Abstand zwischen Oberweite,Taille und Hüfte.Mit 87-60-85 meine ich doch wohl diese zu besitzen,man muss bedenken das ich noch nicht ganz ausgewachsen bin.
    Okay,ich glaube ich schweife vom Thema ab :D
    ‘Idealfiguren’ wie Dominique zb. finde ich schrecklich,ihre Beine sind viel zu dünn!Hingegen finde ich es endsetzlich,wenn Leute mit Topfigur wie Diana runtergemacht werden.In welcher Gesellschaft leben wir?
    Mager ist eindeutig nicht schön,genauso wenig wie zu viel Gewicht!
    Trotzdem können genauso gut schlanke wie auch kurvige Mädchen hübsch sein!

    Vielen Dank für diesen tollen Beitrag,ich denke du hast damit vielen Mädchen Mut gemacht :)

  • Reply laska 9. Juni 2012 at 16:31

    Ich finde auch, dass diese Pro-Ana-Bewegung gefährliche Ausmaße annimmt! Und wir als Blogger tragen nun mal die Verantwortung für unsere Posts und sollten nichts leichtfertig veröffentlichen.

    Möchte an dieser Stelle keine Werbung für meinen Blog machen, aber es passt einfach zum Thema:

    Ich habe eine “Big Girls Don’t Cry”-Aktion ins Leben gerufen, die jedes Mädchen/Frau dazu auffordert, ihren Körper zu lieben ^.^

    http://mylaska.blogspot.de/p/big-girls-dont-cry.html

    *dir viele liebe ❀ Grüße auf deinem wunderschönen Blog dalässt*

  • Reply Anonymous 8. Juni 2012 at 00:13

    Ich finde es- wie einige andere auch :)- wirklich toll, dass du dieses Thema ansprichst, weil ich das Gefühl habe, dass doch recht viele jüngere Mädchen deinen blog verfolgen. Auch ich hatte und habe immer noch Probleme damit, meinen Körper zu akzeptieren. Meiner Meinung nach gibt es so viele Gründe für dieses immer stärker zunehmende (haha)und höchstgefährliche Thema. Zum einen ist es ganz eindeutig Photoshop, der auf vielen, vielen Covern ganz gut zum Einsatz kommt und wie mit Zauberhand den “perfekten” Körper zaubert. Leider ist das im Nachhinein nicht mehr zu sehen. Und zurück bleiben Mädchen jeden Alters, die dadurch von Selbstzweifeln geplagt werden, weil sich eventuell doch ihre Schenkel berühren. Außerdem muss man leider sagen, dass ein sehr dünner Körper, der im Spiegel betrachtet noch unglaublich “eklig” und skeletthaft aussieht, durch eine Kamera optimal zur geltung kommt. So seltsam und sinnfrei sich das nun auch anhören mag, es ist die Wahrheit. Natürlich nicht in jedem Fall, aber v.a. bei Celebrities( z.B. Mila Kunis während den Dreharbeiten zu black Swan)ist dieses Phänomen nicht selten vorhanden. Es ist schlichtweg traurig, dass diejenigen (und damit meine ich insbesondere die Medien), die die Macht und Möglichkeiten besäßen, etwas zu verändern, nichts unternehmen. Nein, schlimmer noch, sie unterstützen diesen “Kampf” auch noch völlig. Und sind sich dabei ihres Einflusses womöglich gar nicht bewusst. Dass sie dafür sorgen können, dass ein 15-jähriges Mädchen, das von Hormonen umtrieben wird(okay, das klingt etwas dramatisch, aber im Grunde genommen ist es wahr) und sich vermutlich nichts sehnlicher wünscht als akzeptiert, bewundert und geliebt zu werden (im besten Falle noch von möglichst vielen Jungs, die sie die ganze Zeit anhimmeln oder ihr doch zumindest ein paar Komplimente machen :)), diese Bilder sieht und ihnen nacheifert. Warum verdammt nochmal ist es so schwer, die Nachricht zu verbreiten, dass JEDER EINZELNE, ja, wirklich jeder Mensch auf seine eigene, wunderbare Weise unfassbar schön ist?! Dass Schönheit in jeder Größe vorhanden ist?und dass niemand im Grunde eine Size Zero oder sogar size two ist, außer vielleicht Elfjährige?!

    Tut mir leid, dass ich das zu einem solchen rant habe verkommen lassen, das war eigentlich nicht beabsichtigt.

    GIRLIES, IHR SEID SCHÖN. BITTE, BITTE BLEIBT GESUND UND GÖNNT EUCH AUCH MAL EINE FETTE TAFEL SCHOKII. IHR WERDET GELIEBT, DAS VERSICHERE ICH EUCH. WEIL IHR ETWAS GANZ BESONDERES SEID!

  • Reply Anonymous 7. Juni 2012 at 18:33

    Toller Eintrag, endlich mal jemand der auch wichtige/tabu Themen anspricht und offen darüber redet. Definitiv einer der niveauvollsten Blogs in DD.

  • Reply princessabel 7. Juni 2012 at 12:52

    Ich finde das auch soo super das du über dieses Thema schreibst und so ehrlich bist!
    Mein Problem liegt darin, dass ich eigentlich nicht gerade wenig esse :D aber mir glaubt das keiner :(
    Ich war halt 1 Woche krank und konnte da nichts essen und hab 3-4 kg abgenommen und jetzt sagt jeder “ohh du bist so dünn” bla.. und ich finde selbst das ich gar nicht so dünn aussehe !? Ich finde sogar, dass ich Kurven habe aber die andern sehen das nicht so :D
    ich esse auf jeden Fall manchmal sogar richtig viel nur will mir das keiner glauben.. und irgendwie nehme ich gerade nicht mehr zu.
    Hast du irgendwelche Tipps? <3

  • Reply Anonymous 6. Juni 2012 at 23:48

    Tipp an alle:
    Schaut euch selbst aus Interere nicht diese Pro-ana blogs an.. Einerseits ist mir schlecht von den Bildern, anderseits würde ich am liebsten meine komplette Küche leer essen, damit ich ja nicht so Ende wie diese Mädchen..

  • Reply Tenzi 6. Juni 2012 at 21:31

    Was für ein toller Artikel und dann auch noch so viel.
    Respekt. Ich dachte auch immer ich habe etwas zu viel, aber lieber etwas mehr als zu wenig finde ich. Zum Glück hatte ich damit nie Probleme. Man kann es auch sehr gut verstecken :D

    Liebe Grüße, Tenzi
    von The-Dreamful

  • Reply knopfkopf. 6. Juni 2012 at 18:19

    hast du vollkommen recht. ich musste mich aus “beruflichen” gründen schon ein paar mal mit dem thema beschäftigen & es ist beängstigend was das internet für eine grundlage bietet.

  • Reply Gurkenbroetchen 6. Juni 2012 at 10:27

    Hervorragender Artikel.

  • Reply Steffi 6. Juni 2012 at 10:19

    Ich bewundere dich für deine überaus geniale Ausdrucksweise. Du bist 13 Jahre jünger als ich und kannst über ernste Themen so… wie soll ich sagen… phantastisch schreiben! WOW!

  • Reply Anonymous 5. Juni 2012 at 22:14

    Ich finde das sehr überraschend, ehrlich gesagt, dass jemand über so ein, wie ich finde immer zurückgedrängtes und ungern angesprochenes Thema spricht. Als ich deinen Text und einige Kommentare durchgelesen habe, bin ich ziemlich erschrocken, weil ich eigentlich nicht wirklich jemanden kenne der Magersüchtig ist. Ich wusste nicht, dass es solche Ausmaße annehmen kann und ich habe es auch nie verstanden, dass jemand freiwillig hunger kann, da ich für mein Leben gern esse… Aber mittlerweile wird mir klar, dass es eine richtig schlimme Sucht ist, aus der die Mädchen ohne Hilfe nicht wieder herrauskommen. Das finde ich echt übel. Ich würde mir wirklich wünschen, dass diese Mädchen sich, wenn überhaupt, “Stars” wie Marilyn Monroe als Vorbild nehmen. Denn in dem Alter in dem die Meisten dann wohl sind, in dem Alter in dem man seinen Körper noch nicht akzeptiert, brauchen diese Mädchen wahrscheinlich ein Vorbild, ein Idol, das sie als Ideal auswählen.
    Ich möchte dir eigentlich nur noch danken, dass du die Medien hier sinnvoll nutzt, so mutig bist dieses Thema anzusprechen und dass du auch Leuten wie mir, die sich das nie so richtig vorstellen konnten, erklärt hast! DANKE!

  • Reply Anonymous 5. Juni 2012 at 22:10

    Dein Text hat mich, so wie ganz viele hier, ziemlich beeindruckt! Ich lese deinen Blog auch schon ziemlich lange und ich muss ganz ehrlich sagen, er ist richtig gut!
    So genug geschleimt, ja ich kenne dieses Problem Essstörung nun seit 2 1/2 Jahren, leider ziemlich genau. Um ehrlich zu sein weiss ich so viel über Essen und Kalorienzählen dass, das essen so definitiv keinen Spaß mehr machen kann! Ich bewege mich in dem Teufelkreis der Bulimie und kämpfe nun seit fast einen 1/4 Jahr dagegen an. Mal erfolgreicher, mal weniger erfolgreich, nur eins kann ich damit sagen, ich wünsche niemanden, wirklich niemanden jemals solch ein Problem mit dem Essen, denn du wirst es nie mehr los! Essen gehört zu unserem Leben es ist ein Grundbedürfnis und ohne essen könnten wir nun mal nicht Überleben.
    Ich habe meinen Körper noch nie akzeptiert, es hat mir schon im Kindergarten absolut nicht gefallen, das ich so bummelig war und nie mit spielen durfte. Ich glaub von da an zog sich das durch mein ganzes Leben bis ich irgendwann aufgehört habe zu essen. Was nicht lange anhielt, weil wie schon gesagt leide ich nun unter Bulimie.
    Ich würde mir wirklich wünschen, das die Gesellschaft offener für solche Probleme wird. Ich z.B. habe von meinem Problem, außer meinen Eltern und meinen Brüdern, sowie einer Freundin nichts erzählt. die angst nicht verstanden zu werden oder als irre abgestempelt zu sein ist einfach viel zu groß. Auch am Ende Vorwürfe zuhören oder das man doch alles ganz anders machen könnte und das doch gar nicht so schwer sei und ich mich nicht so anstellen solle, solche Sachen zuhören, davor habe ich wirklich panische Angst!
    Mädchen die dicker sind, werden weniger geliebt, bekommen keine freund, sind nicht hübsch und können keine schöne Kleidung tragen! All das sind Vorurteile und von diesen ist unserer Gesellschaft geprägt. Man brauch sich ja nur einmal diesen ganzen Magerwahn ansehen der uns Tag täglich begleitet.
    Ich glaube du hast genau die richtigen Worte gefunden in deinem Text und ich muss sagen, Hut ab davor wie ehrlich du warst! Ich bewundere dich für deinen Mut und ich hoffe ich werde noch viele schöne Text von dir lesen können! :)

    Liebste Grüße

  • Reply Loli 5. Juni 2012 at 21:08

    Wow, Wahnsinn. Ich lese deinen Blog nun schon eine ganze Weile, und bin inzwischen wirklich beeindruckt, was hinter dem auf den ersten Blick so püppchenhaft wirkenden, blonden Mädchen für eine Persönlichkeit zu stecken scheint. Ich finde es wundervoll, dass du deine Popularität auch für derartige Themen nutzt, Hut ab! =)

    Es ist anscheinend eine Kernaussage unserer Gesellschaft, dass ein attraktiver Mensch automatisch schlank sein muss. Wie sonst lässt es sich erklären, dass in manchen Geschäften die Konfektionsgrößen bei 42 aufhören, und man mit Größe 44 mit Schamesröte im Gesicht in die Abteilung “Übergrößen” zu trotten hat? Warum denn nicht gleich zur Umstandsmode? Die Auswahl der Kleider ist dann entsprechend geringer, oft weniger farbenfroh oder ausgefallen, als hätte man ab Größe 44 nicht mehr das Recht, sich schick anzuziehen. Das ist nur eine Beobachtung, die mir als Beispiel dazu einfällt.

    Aber es erklärt, wieso heutzutage junge Jugendliche immer öfter dem Magerwahn verfallen. Es ist dieser krankhafte Gedanke, womöglich minderwertig zu sein, wenn man nicht Size Zero trägt, der bedauerlicherweise vom alltäglichen Umfeld noch dazu gefördert wird.

    Ich kenne das Gefühl z.B. ganz gut, wenn man trotz Sport und bewusster Ernährung keine Chance hat, seine Traumfigur zu erreichen. Für mich ist es egal, wie oft mir mein Freund sagt, dass er meinen Körper toll findet, ich werde es ihm nie glauben, ganz einfach, weil mir mein Leben lang durch mein Umfeld etwas anderes vor Augen geführt wurde. Und da bin ich immerhin niemand, der sich in solche Gedanken hineinsteigert.

    Aber ich denke, dass es schwer ist, gegen den Magerwahn anzukommen, solange derartige Schönheitsideale, die uns letztendlich von klein auf begleiten, in unserer Gesellschaft existieren.

    • Anonymous 5. Juni 2012 at 21:58

      Ich muss sagen, ich finde es sehr mutig, dass du dieses Thema in deinem Blog ansprichst. Mutig deshalb, weil ich der glaube, dass es inzwischen fast jede zweite Frau betrifft…ich selbst muss mich wohl als Opfer dieses Wahns bezeichnen…leider muss ich sagen, dass ich zeitweise immer noch darunter leide…ich denke auch, dass man von dieser Krankheit nie vollkommen geheilt sein wird. Wie bei jeder anderen Sucht, kann man immer wieder rückfällig werden – egal wie lange man clean oder trocken ist…meine Mutter meinte damals immer, dass sie diese Art von Sucht am schlimmsten findet. Einen Alkoholiker oder Junkie könnte man “einfach” in einen Raum einsperren und ihn von seinen Drogen fernhalten…zum essen kann man jedoch niemanden zwingen…und ich muss sagen, jetzt versteh ich was sie meinte und wie verdammt Recht sie hatte.

      …bei mir begann alles mit 13, warum kann ich bis heute nicht sagen. Ich hatte eine wunderschöne Kindheit, eine liebe Familie und tolle Freunde…auf einmal wollte ich einfach nichts mehr essen…ich fand mich zu dick und wollte das dringend ändern. Mein größtes “Problem” dabei war mein extrem ausgeprägter Perfektionismus…von daher wurde ich auch nicht von Eis oder Schoki verführt. Ich habe mir sogar richtig eingeredet, wie ekelig diese Lebensmittel wären…selbst heute habe ich mit dem einen oder anderen Essen so meine Probleme.
      Nachdem ich sämtliches Essen, was mir meine Mutter immer vorbereitet hat verschenkt oder weggeschmissen habe und immer den Spruch aufsagte “ich habe keinen Hunger”, habe ich erschreckend viele Kilos verloren. Dazu muss ich sagen, dass ich davor schon schlank war – alles was danach kam war krankhaft. Innerhalb weniger Monate war ich nur noch Haut und Knochen…es war wirklich eine schreckliche Zeit. Eine Zeit, in der ich jedem etwas vormachen musste. Jedem erzählen musste, dass es mir gut geht und das ich genug esse. Immer mein strahlendes Lächeln aufsetzen…aber besonders schlimm war es meine Mutter leiden zu sehen…sie hat mir jede Woche mit Klinik gedroht, wenn ich noch ein Kilo abnehmen würde – allerdings hatte sie selbst viel zu viel Angst davor. Wir beide hatten nur noch Angst. Der Mittwoch (der mein Wiegetag wurde) wurde zum Horrortag der Woche. Jeden Mittwochabend vor dem schlafen gehen musste ich auf die Waage…natürich habe ich mich auch heimlich zwischendurch gewogen und war immer super happy, wenn da wieder eine kleinere Zahl stand, aber am Mittwoch musste die Zahl einfach wieder größer sein, damit meine Mutter Ruhe gab. Es war einfach schrecklich…schnell noch viel trinken usw…

      Wie bei mir die Wende kam – auch das weiß ich nicht mehr…ich weiß nur, dass es ein harter Kampf war. Ich brauchte 3 Jahre um 5 Kilo zuzunehmen – und ich war immer noch dürr…ob ich jetzt wirklich alles im Griff habe weiß ich nicht. Ich habe oft Angst in schwierigen Situationen wieder rückfällig zu werden…
      Was ich aber sagen kann ist, dass mich diese Phase geprägt hat – worauf ich auch gern verzichtet hätte.
      Bis heute (8 Jahre später) wissen nur meine Eltern, mein bester Freund und mein jetziger Freund von meiner Vergangenheit…das merkwürdige ist, dass das bei mir auch niemand denken würde, weil ich der süße strahlende Sonnenschein bin, der immer so unbeschwert und fröhlich ist. Die meisten nehmen an, dass meine schlimmste Erfahrung war, dass ein schönes Paar Schuhe ausverkauft war…aber auch das ist scheinbar normal – sich eine knallharte Fassade anzulegen…bloß keine Gefühle zeigen und immer die Starke sein…
      …ich hoffe nur, dass sich das Bild der Gesellschaft wieder dreht. Ein 12 jähriges Mädchen sollte lieber noch Barbie spielen, als Maße von ihrem Körper zu nehmen…denn das wird ein das ganze Leben lang begleiten, wie ein kühler Schatten…

    • kassandra 5. Juni 2012 at 23:48

      Da muss ich Loli voll und ganz zustimmen, gerade die Sache mit den Größen ist mit vorletzte Woche erst aufgefallen. Ich selbst habe die Konfektionsgröße L bzw. 40. Als schlechtestes Beispiel dabei kann man nur Tally Weijl nennen. Was da als 40/42 angeboten wird.. da fehlen mir die Worte. Als ich aus dem Laden gegangen bin habe ich mich wirklich ernsthaft aufgeregt, da soll man sich wirklich nicht wundern wenn Mädchen sich zu dick finden und dem Magerwahn hinterher hetzen.
      Meiner Meinung schwankt das ganze bei H&M erheblich. Manche Kleidungsstücke kann ich mir in 38 holen, bei manchen brauche ich 42/44. Wie Loli schon gesagt hat, finde ich es wirklich unverschämt dass man ab Größe 42 nicht halb so viel schöne Auswahl hat wie mit 36/38/40.
      Ich habe hier viele Kommentare durchgelesen und es ermutigt mich wirklich sehr zu hören, dass man sich schön finden muss um letztendlich auch für andere schön zu sein. Ich bekomme oft gesagt dass ich ein hübsches Gesicht habe und ich auf viele Leute sympathisch wirke, leider wird das tolle Gefühl was man dann hat leider durch GNTM oder den Größen in Modeläden zunichte gemacht.
      Ich vergleiche mich generell mit anderen Mädchen, fühle mich eigentlich immer schlecht wenn ich was esse und wünsche mir oft sogar dass ich nichts mehr essen will und (so krank das auch ist, das weiß ich selbst) irgendwie ne Störung in meinem Kopf habe sodass ich unbedingt abnehmen will. Vor anderen Leuten essen, damit will ich garnicht anfangen. Wenn ich bei McD mal einen Cheeseburger esse.. unangenehmer gehts gar nicht. Wenn ich in der Öffentlichkeit esse komme ich mir immer beobachtet vor, richtig krank eigentlich..
      Zudem hatte schon immer kräftige Beine und nachdem ich nach 5 Jahren mit dem Fußball aufgehört hatte, erst recht. Nur habe ich einfach Angst dass die Leute denken, ich hätte dicke/fette Beine oder sonstiges anstelle von kräftigen/muskulösen. Dann denke ich immer dass die Leute GENAU DAHIN starren.
      ich weiß nicht ob es mich traurig macht oder wütend dass es dieses Schönheitsideal gibt. Wenn ich in der Stadt bin sehe ich so viele kräftige Mädchen die einfach ein wunderschönes Lachen und ein bildhübsches Gesicht haben. Nur wird das leider durch die Gesellschaft so dermaßen verzerrt, dass die Figur in den Vordergrund rückt.
      Meiner Meinung nach sollte man Personen öfters sagen, was man schön an ihnen findet. Es ist einfach toll zu sehen was ein “Du sieht heute schön aus” oder ein einfaches “Das Kleid steht dir gut” für Lächeln in Gesichter zaubern! :-) Und einem selbst tut es auch gut.

      Alles in einem hat mich dein Beitrag, wie die meisten hier, sehr berührt. Und was ich hier geschrieben habe musste ich einfach alles mal loswerden!
      Liebe Grüße :)

  • Reply Vogue Lamour 5. Juni 2012 at 20:23

    hmn kommentar gelöscht? :( schade

    • *Kleinstadtcarrie 5. Juni 2012 at 20:28

      ich habe eigentlich gar keine Kommentare gelöscht ? :o

  • Reply Anonymous 5. Juni 2012 at 18:43

    alsoo erstmal wollte ich dir auch sagen dass es sehr gut ist dass du dieses thema augreifst und deine vielen leser für etwas sinnvolles nutzt.

    ich habe gemerkt dass ich nicht alleine bin und dass es durchaus noch andere gibt die dass so sehen, den hass auf den eigenen körper an dem die seele schließlich zebricht. aber ich finde menschen, die über magersucht oder bullemie urteilen sollten mal in der seele von einem stecken weil ich mir sicher bin dass sie es dann verstehen würden.

    es gab eingentlich noch nie einen moment an dem ich mich so richtig wohl gefühlt habe. ich wusste immer dass ich nicht gut genug bin und so landete auch ich schließlich bei magersucht. was noch dazu kommt, ist dass ich noch richtig hübsche und dünne freundinnen habe die auch alle einen freund haben was auch ziemlich weh tut.

    ich persönlich schiebe alles schlechte was mir wiederfährt nur darauf dass ich übergewichtig bin und mache mir dadurch einen ernormen druck. versagungsangst besteht und es gibt wirklich momente wo einfach dieses gesellschaftliche ideal unerträglich ist. man kriegt es einfach nicht aus dem kopf
    und alleine diese tatsache zeigt, wie krank die Gesellschaft ist ! und ich bilde mir meine probleme noch nicht mal ein, ganz sicher. denn ich wiege (achtung, nicht erschrecken) : 62 auf ca 1,74. ja ich weiß dass ist hart:D und deswegen kann ich auch nur den kopf schütteln über die mädchen über mir und vielleicht könnt ihr euch jetzt vorstellen dass es noch viel schwerer ist in meinem körper zu leben:)

    eigentlich ist es unmöglich
    diese gefühle zu beschreiben und ich bin mir sicher, die jenigen die es bis hier ausgehalten haben, wollen dass alles eigentlich gar nicht lesen :D

    aber es ist nunmal nicht so dass dünne bzw hübsche mädchen es leichter haben und das wusste ich immer. ich hate immer eine blockade die mich davon abhielt mir den finger bzw zahnbürste in den hals zu stecken und ich weiß dass das gut ist weil ich sonst womöglich nicht mehr aufgehört hätte.

    ach menno es ist so schwer zu beschreiben:D
    es ist so schrecklich dass jedes mädchen (ungelogen) selbstkomplexe hat! ich öchte mich da wirklich nicht ausschließen aber es ist so schlimmund so schwer! :(
    und ich wollte auch einfach nur allen zeigen dass sie nicht alleine sind und dass ich wirklich helfen würde wenn jemand hilfe braucht weil ich finde dass es viel leichter ist mit fremden personen drüber zu sprechen:) und jaa ih bin anonym aber ich habe auch ein google konto aber das will ich jetzt hier nicht so zeigen:d aber einfach kommentar drunter schreiben:)

    respekt an die die bis hier ausgehalten haben!:)

    achja und LIEBE AN DICH LUISA ! :)

    • Lulu Zxyz 6. Juni 2012 at 22:52

      62 Kg auf 1.74 ist doch vollkommen okay?
      Ich hab 68kg auf 1.78 und ich wette mit dir das du nicht dick bist, sondern genauso wie ich ganz normal, wenn nicht sogar dünner als dünn! Eine Freundin von mir wiegt ebenfalls so viel wie du, ist jedoch 10cm kleiner, aber umhimmelswillen selbst sie ist nicht mal dick, sondern schlank und hat einen verdammt sportlichen Körper(daher auch das Gewicht, da Muskeln nun mal was wiegen!)
      Und Ja ich weis wie es vielen von euch geht.. dieser ewiger Konkurrenzkampf. Ich war selber mal Magersüchtig zum Glück auch nur für eine kurze Zeit und bei mir war es auch psychisch ausgelöst wurden. Ich war gerade mal 11, aber selbst in so jungen Jahren habe ich begriffen, dass es nichts ändern wird, dass deshalb nicht wieder alles gut wird. Nein man macht sich nur selber alles schwer! Also habe ich mir ne Packung Selbstvertrauen genommen und wieder gegessen ohne irgendwelche Hintergedanken dabei zu haben!
      ps: Ihr seit alle schön auf eure Art und Weise! Und wenn ihr euch jeden Tag vor den Spiegel stellt und euch sagt das ihr schön seit!((;
      (So auf dieses Post esse ich jetzt erstmal ein leckeres Schokoladeneis :D)

  • Reply Anonymous 5. Juni 2012 at 17:21

    finde ich gut, dass du auch mal über so ein ernsteres Thema schreibst!

  • Reply Terrorbambi 5. Juni 2012 at 17:13

    Hier noch ein sehr schöner Artikel, über den ich gerade gestolpert bin:

    http://www.lanuitsetermine.com/2012/06/skinny-love-uber-schonheitsideal-und.html

  • Reply Vogue Lamour 5. Juni 2012 at 14:59

    Leidiges Thema und ich finde dass du das sehr gut und sehr erwachsen aufgegriffen hast. Meinte mein Verlobter im übrigen auch :) wirkst sehr reif :)

    Vielleicht kennst mich noch. Ehemals Vogue L’amour, bei der du nach zehnmillionen Jahren die Schuhe vom Gewinnspiel geschickt bekommen hast. Ich hoffe Sie leben noch ;)?

    Mache grad nen kompletten Neustart. Schon komisch wenn man von 0 anfängt ohne leser etc :)

    Liebe Grüße, Denise

    http://denisepaledzkiphotography.blogspot.de/

  • Reply Coara 5. Juni 2012 at 10:27

    I think all this start with fashion clothes, fashion houses. The famous fashion house in roder to present their clothes, use all the time very skinny models. Because let’s face it. ..it’s look better a cloth nr. 36 than number 46 ! If you show on catwalk number 46 model…this clothes will never been buy! So they use very anorexic skinny model. But what’s it’s worse is that became an idealistic figure. And transmit to normal life…through media, magazines, blogs, tv and so on. And now regular girls, they fight to have until 50 kg… not eating, and been obsessed all the time how much they eat… This is very sad… I also have 51 kg…but my and 33 years old? My question is ? Do I have to be careful what I eat really all my life? Can I not also taste the delicious cookies and goodies shown everywhere? I’m tired of this …honestly… I get tired in time…I have to maintain myself…because the society force me..-I see around me…only skinny girls…so if I will be fat than I will be the ugliest one…kind of… So than what I do? I have to force myself not to eat, forbid my body to eat sweets…which also it’s well known give is a little bit of happiness…of good mood. No wonder that same young girls…are a little depressive… or over exaggerate same situation…maybe it’s also a reason.. Anyway maybe you can share your opinion about this!
    http://www.gloria-agostina.com/wordpress/

  • Reply Sanny 4. Juni 2012 at 21:26

    Endlich spricht das mal jemand aus!
    Ich wollte bis vor kurzem abnehmen, bis ich nur noch 45 Kilo wiege (und das bei einer Größe von 1,72m!), aber zum Glück habe ich wunderbare Freunde, die mir gezeigt haben, dass bei meiner Größe meine 55 Kilo schon wenig sind und vor allem, dass sie mich so mögen, wie ich bin. <3

    • Anonymous 5. Juni 2012 at 09:26

      Da hast du es aber echt gut mit deinen Freunden und das du auf sie gehört hast :)
      Ich wünschte, ich könnte auf meinen Freund hören, ich wiege 57/58 Kilo und bin 1,81m groß. Aber ich will nicht die ganze Zeit Sachen in mich reinstopfen,um zuzunehmen, dann fühle ich mich auch unwohl und das kann ja nicht Ziel des Ganzen sein.

  • Reply Anonymous 4. Juni 2012 at 21:26

    toller text und sehr passend…
    ich setzte mich zurzeit auch sehr mit dem thema auseinander..
    die gesellscahft gaugelt und vor, dass eine 14-jährige die 50 kg wiegt und 1.76 groß ist, die schönheitsikone des 21-jahrhunderts ist. manchmal kommt es einem so vor als wäre man selbst nichts wert, wenn einem die knochen nicht herausstehen. traurig aber wahr, ich gehör auch ein bisschen dazu.. mir ist mittlerweile an mir aufgefallen das ich nicht mehr normal denke, bekomme panik wenn ich kein hungergefühl habe, ab 2 uhr wird nichts mehr gegessen. ich war früher mollig.. und jetzt bin ich naja normal.. ich seh keinen unterschied, ich weiß ich habe abgenommen, aber man fühlt sich dadurch nicht besser sondern schlechter..
    das schlimme sind auch diese blogs und auch tumblr… ich schaue mir wirklich das alles gerne an. nur auf tumblr sieht man oft nur bildern von dünne, nein dürren mädchen und bilder mit texten wo darauf steht “DON’T EAT” – diese bilder tragen dazu bei, dass sich mädchen schlecht fühlen… eigentlich bin ich auch der meinung kurven sind schön, aber irgendiwe passt das alles nicht zusammen, weil doch die schlanken immer mehr erfolg haben- und die haben manchmal dafür einen sehr hässlichen charakter!

    aber endlich mal jemand der das thema anspricht..

  • Reply Leoni & Lili 4. Juni 2012 at 19:30

    Ich finde es wirklich toll das du dir Gedanken machst und versuchst anderen zu helfen. <3

  • Reply Andrea 4. Juni 2012 at 19:15

    Liebe Lu,

    zuersteinmal muss ich sagen, dass ich es richtig klasse finde, dass du solche Themen aufgreifst und vielen Mädchen Mut machst.

    Auch ich habe vor ein paar Jahren ähnliche Erfahrungen gemacht. Zum Glück habe ich irgendwann eingesehen, dass ich meinen Körper mit der Bullimie kaputt mache, aber ich habe sehr lange gebraucht da richtig raus zu kommen, es aber letztlich durch eine glückliche Fügung geschafft. Ich war kurz davor meine Ausbildung abzubrechen, mit meinem Freund war es aus und vorbei, alles weil ich unzufrieden mit mir selber war und von einem auf den anderen Tag kam dann mein Glück, mein jetziges Pferd. Er war so runter gekommen, sollte egtl zum Schlachter, aber ich habe mich ihm angenommen und ihn gekauft, weil ich merkte er braucht meine Hilfe und schnell habe ich erkannt das auch er mir hilft. Er hatte nach Jahren des hin und her wieder ein zu Hause und eine Dazugehörigkeit und ich irgendwie auch. Die Arbeit mir ihm und alles was ich rein gesteckt habe und noch immer rein stecke hat mir gezeigt, dass es wichtigere Dinge gibt als das Aussehen und die Figur. Wir geben uns gegenseitig halt und haben etwas aufgebaut was viel mehr Wert ist als eine Modelfigur. Warum ich das erzähle obwohl viele genau dieses Beispiel vllt nicht nachvollziehen können? – Weil immer irgendwann im Leben etwas kommt, was uns halt gibt und uns aufbaut, uns Mut fassen lässt, nur das es bei jedem unterschiedlich aussieht und man Zeit braucht das zu erkennen. Und egal ob dick, dünn, normalgewichtig oder wie auch immer man das ganze nennen mag, sind wir nicht alle etwas besonderes, wie wäre es denn wenn wir alle gleich wären??? Ich bin nicht perfekt (was ist perfekt überhaupt?), ich habe keine Modelmaße und ich finde auch nicht jeden Blick in den Spiegel toll, aber ich habe mich gelernt so zu akzeptieren wie ich bin, auch wenn meine Hüften breiter sind als von anderen Mädels, an meinem Körper Cellulite und Dehnungsstreifen zu finden sind. Ja und, das ist Menschlich!!! Ich habe vor kurzem erfahren, dass ich eine eine sehr starke Schilddrüsenunterfunktion habe und ich weiß noch nicht wie sich das auf Dauer auf meinen Körper auswirken wird aber ich werde das Beste geben um damit klar zu kommen. Außerdem denke ich, dass ich mit meinen 21 Jahren gegenüber meiner 14 jährigen Schwester und auch anderen Mädels in dem Alter eine gewisse Vorbildsfunktion habe.

    • Anni 4. Juni 2012 at 19:50

      Außerdem denke ich, dass ich mit meinen 21 Jahren gegenüber meiner 14 jährigen Schwester und auch anderen Mädels in dem Alter eine gewisse Vorbildsfunktion habe.

      Toller Satz <3

  • Reply Nastassja 4. Juni 2012 at 17:22

    Selbes Problem früher – selbes Problem heute. Man kann es noch so oft sagen, schöner oder gar schlanker fühlt man sich nicht. Aber hey immerhin hab ich ein akzeptables Gesicht und bin intelligent.

    Man kann nicht alles haben.

    Gute Post. Bis auf den Teil mit der Selbstdisziplin und den Kurven.

    Für mic ist jeder Mensch schön – solange er einen guten Charakter hin – ob dick oder dünn.

    Blöd nur, dass man sich selbst nie so sieht.

  • Reply Kerstin 4. Juni 2012 at 14:53

    Fand den Beitrag ganz gelungen, obwohl ich bei dem Satz wirklich heftig den Kopf schütteln musste “Ich sage nicht, dass ich selbst magersüchtig war, dafür bedarf es womöglich noch viel mehr Selbstdisziplin”. Der ist nämlich einfach quatsch. Magersucht hat nichts mit Selbstdisziplin zu tun und man ist auch nicht direkt magersüchtig, wenn man Disziplin hat. Magersucht hat oft mit extremen Selbsthass zu tun “Ich darf das nicht essen, weil ich es nicht verdiene”. Selbsthass, keine Selbstdisziplin.
    Ich kenne selber genug Leute, die mit Essstörungen kämpfen oder gekämpft haben – sei es jetzt Anorexie, Bulimie oder eine sonstige Essstörung (wie Adipositas oder EDNOS).
    Mal davon abgesehen hast du sonst ganz gute Sachen in diesem Beitrag angesprochen. Freut mich, dass es dir mittlerweile besser geht!

    Noch ein Blog von einer Bekannten, die seit sieben Jahren unter Magersucht leidet und derzeit in einer Klinik ist: http://beautiful-waif.myblog.de/
    Nein, sie promotet keine Essstörungen sondern schildert ihren täglichen Kampf mit dieser Krankheit.

    • *Kleinstadtcarrie 4. Juni 2012 at 14:55

      Oh, ja da muss ich dir Recht geben. Danke für den Hinweis !

    • Linda 4. Juni 2012 at 15:12

      Ich denke schon, dass Selbstdisziplin eine große Kontrolle spielt. So habe ich es zumindest von den ES-Mädchen in der Klinik mitbekommen. Es geht dabei nämlich in einem großen Maß um Kontrolle. Kontrolle über den eigenen Körper haben und vor allem das Essen bzw. das Gewicht. Viele mit einer ES haben noch andere Kontrollzwänge. Häufig hat es damit zu tun, dass man sein Leben oder Dinge, Schicksalsschläge die im Leben passieren nicht kontrollieren kann bzw nicht damit klar kommt und dann das durch Kontrolle und Selbstdisziplin beim Essverhalten kompensiert.

  • Reply Lea 4. Juni 2012 at 14:50

    Erstmal dankeschön, dass du so offen dieses Thema ansprichst.
    Ich bin mir sicher, dass es ganz vielen Mädchen da draußen helfen wird.
    Es gab Tage an denen fand ich mich wirklich richtig hässlich. Aber meistens sah das am nächsten Tag beim Blick in den Spiegel schon wieder ganz anders aus. Ich fühlte mich wieder wohl und fand mich weder zu dick noch zu dünn, obwohl mein BMI – wie bei dir auch – immer Untergewicht anzeigte. Das heißt aber noch lange nicht, dass ich abgemagert bin.. ich würde sagen, ich bin zwar sehr schlank, aber nicht zu sehr. Trotzdem ist das nicht krankhaft. Ich esse ganz normal und mache nur Sport wenn ich Lust dazu habe. Ich dachte früher, alle Probleme, die ich mit mir uns meinem Körper habe, würden sich in Luft auflösen, sobald ich einen Freund habe. Das war aber natürlich nicht so und ich denke, dass ich vielleicht durch zu wenig Selbstbewusstsein und zu viel Selbstkritik eine Menge zum Scheitern der 7 Monatigen Beziehung beigetragen habe. Zum Glück sehe ich das inzwischen gelassener. Ich bin nicht rundum zufrieden, aber es gibt auch nichts was ich unbedingt ändern wollen würde.

    Nochmal ein fettes Dankeschön für deine Ehrlichkeit und Offenheit ♥!
    Liebst, Lea

  • Reply Youngbeautylover 4. Juni 2012 at 14:35

    Liebe Luise,
    ich bewundere dich sehr, dass du diesen Post verfasst hast und du auch so ehrlich von dir selbst berichtest. Mich hat das ganze sehr berührt. Es ist ein schwieriges Thema. Bei mir selbst ist es so, dass ich schon relativ dünn bin und ich wirklich einges Essen in mich stopfe und es alles genieße, was ich esse, aber ich nehme einfach nicht zu. Oft stehe ich vor dem Spiegel, sehe meine dünnen Beine (für die ich kaum eine enge Hose finde)und verzweifle. Ich habe kaum Fett am Körper und sehe einige Knochen. Wenn mich dann jemand auf mein doch sehr geringes Gewicht anspricht(was nicht selten vorkommt), bin ich sehr schnell verletzlich. Gerne hätte ich etwas mehr Kurven, doch es ist nicht so einfach wie es klingt. Jedoch habe ich durch das ganze ”Wie bin ich perfekt?”-Getue gemerkt, wie wichtig es ist, man selbst zu sein und sich selbst treu zu bleiben. Ich mag meinen Körper doch irgendwie, auch wenn man vielleicht einige Knochen sehen kann. Ich bin schon ein wenig untergewichtig, aber es ist noch normal und ich mache mir keine Sorgen. Ich hoffe andere Mädchen können bemerken, dass es nicht zwingend schön ist, dünn zu sein. Was ich mir wünsche, ist mehr Verständnis für die Menschen, die an Magersucht erkrankt sind, dass sie verstehen, dass man nicht von dem einen auf den anderen Tag wieder normal wird und dass die Seele davon gezeichnet bleibt. Für mich wünsche ich mir, das mehr Menschen akzeptieren, dass ich für mein Gewicht nichts kann und akzeptieren, dass ich nichts zunehmen kann bzw. ich nicht krank bin.
    Wirklich toll von dir, dass alles anzusprechen, ich liebe deinen Blog schon lange, doch jetzt hast du bewiesen, dass du wirklich etwas hast, dass keine andere Bloggerin hat, du hast Charakter gezeigt und etwas brenzliges geschildert, was dir super gelungen ist! Warst ohnehin meine Lieblingsbloggerin, aber das finde ich wirklich wunderbar!

    Alles Liebe,
    Isabel <3

  • Reply lida 4. Juni 2012 at 14:00

    Genuau mein Thema,hab meine Seminararbeit über dieses Thema geschrieben und ich bin immer wieder auf erschreckende Zahlen und Fakten gestoßen. Wenn man sich damit solange befasst wie ich es damals getan hat,lernt man einen ganzen neuen Umgang zum Thema Medien und der eigenen Körperwahrnehmung, was mir persönlich enorm geholfen hat.
    Ich finds Klasse das du auf deinen Blog nicht nur “oberflächliche” Themen behandelst sondern auch versuchst deine Leser für andere Themen zu sensibilisieren :) weiter so :*

  • Reply Anonymous 4. Juni 2012 at 13:48

    Hallo Luise!

    Dein Beitrag ist schön geschrieben und ich denke dieses Thema ist sehr wichtig.
    Ich bewundere alle hier die selbst zugeben dass sie krank sind und solche Probleme haben. Dafür braucht man sehr viel Mut.

    Nun zum BMI, er bezieht nur die Körpergröße und Gewicht mit ein, nicht aber die Muskelmasse oder welcher Körpertyp man ist. Es macht einen großen Unterschied wo sich das Fettgewebe anlegt und da gibt es verschiedene Typen. Das lässt sich weder steuern noch wegtrainieren oder weghungern, das ist Veranlagung. Ich denke das zu verstehen ist wichtig!

    Auch meine beste Freundin leidet seit Jahren an Magersucht. Sie war immer sehr dünn und kann alles essen ohne zuzunehmen, trotzdem wurde sie krank. Ich weiß nicht mehr genau wie es angefangen hat, aber sie wurde immer dünner. es hatte sicher etwas mit ihrer Familie, ihren wechselnden Beziehungen und auch mit den Medien zu tun. Aber genau weiß sie es selbst nicht. Sie hat viele verschiedene Diäten ausprobiert und möglichst wenig gegessen. Ich habe sie oft darauf aufmerksam gemacht, aber sie wollte es nicht hören. Sie wollte dünn sein und diese breite Lücke zwischen den Oberschenkeln haben. Sie hat kaum etwas gegessen, sehr viel Sport gemacht um das zu erreichen. Aber sie hat einiges in Kauf genommen um das zu schaffen. Sie hatte keine Konzentration mehr, keine Kraft, konnte keinen Sport mehr machen, sie war zu müde um etwas zu unternehmen. Ich hab zu der Zeit oft mit ihr geredet und es war wirklich schwierig ihr zu helfen. Sie hatte an nichts mehr eine Freude. Und sie hatte 2 Jahre nicht ihre Periode, wenn sich das nicht ändert könnte sie unfruchtbar werden. Ich bin froh dass sie letzten Winter endlich selbst verstanden hat, dass sie Hilfe braucht. Denn ich oder ihre Familie konnten ihr das nicht verständlich machen. Seitdem macht sie eine Therapie. Sie geht regelmäßig zum Frauenarzt, Therapeuten und Ernährungsberatern. Sie macht kleine Fortschritte wie sie selbst sagt, aber genau die sind wichtig. Ich bin froh dass sie jetzt weiß welcher Sport geeignet für sie ist (das kommt auch auf den Körpertyp an) und was sie essen muss um zuzunehmen. Ihr geht es deutlich besser und sie bekommt wieder ihre Tage. Sie ist nicht geheilt, denn diese Krankheit lässt sich nicht heilen!! Durch meine Freundin habe ich erst gemerkt wie furchtbar und gefährlich das ganze sein kann. Ich bin sehr froh dass du dich traust es offen anzusprechen.

    Und ich muss ehrlich sagen, ich gehöre zu denen die für krank gehalten werden. Ich bin dünn, kann essen was ich will und nehme nicht zu. Das ist nun mal so. So ist mein Körperbau und mein Fettgewebe. Manchmal stört es mich wenn Leute mich für magersüchtig halten, aber eigentlich sollte man dankbar sein, dass sie sich Sorgen machen, dass es schlimmer wird. Mein BMI ist normal, aber was heißt das schon. Ich ernähre mich normal, manchmal fettig, manchmal gesund und mache Sport. Selbst ohne Sport und gute Ernährung würde ich so ausschauen. Ich denke das einiges an den Genen liegt und nicht von uns bestimmt werden kann.

    Von den Medien will ich erst garnicht anfangen, das da viel gelogen, gephotoshoppt und beeinflusst wird ist hoffentlich allen klar.

    Danke für den Beitrag!

    lg Berni

    • *Kleinstadtcarrie 4. Juni 2012 at 14:42

      Hey,

      super ! Danke für deine Meinung und Erfahrungen!

  • Reply Lola Sparks 4. Juni 2012 at 12:05

    ich finde das wahnsinnig mutig von dir, dass du das alles niedergeschrieben hast. Ich kann mich sehr gut in deine Lage versetzen, dein Text klingt, als hättest du mein Leben beschrieben, wie es vor 3 Jahren noch ausgesehen hat. Naja hinterher ist man immer schlauer :)

    Viel glück <3

  • Reply Johnny 4. Juni 2012 at 11:44

    WUNDERTOLL<333
    viele liebe grüße vom bodensee:*
    xoxo
    http://www.catwalk-johnny.blogspot.de

  • Reply ForJuly 4. Juni 2012 at 09:17

    Ich schließe mich den anderen an und finde es super, dass du so ein wichtiges Thema ansprichst. Was mich aber gerade ehrlich schockiert,ist die Anzahl der Beiträge von denen, die Essstörungen haben. Ich sehe es als eine Krankheit wie viele andere,die in ihrem Leid sicher nur von wenigen anderen übertroffen werden kann – aber die steigende Anzahl der Fälle sollte ALLEN zu denken geben. Ich finde es schade, dass mittlerweile tausende wunderschöne Mädchen irgendwelchen Idealen nacheifern, die gar nicht existieren. So viele vermeintlich “perfekte” Fotos sind nur Illusionen, entstanden aus Photoshop, “perfekter” Belichtung und ständigem Hungern der Models.

    Schönheitsideale kommen und gehen, aber den meisten Menschen ist es doch gar nicht möglich, ihnen nachzueifern. Sei es aufgrund von fehlendem Willen, fehlendem Zugang zu den Medien oder aufgrund von Mangelernährung (ja, das ist richtig : Es gibt viele Leute, die noch weniger wiegen als sogenannte “Magermodels”, weil sie keinen Zugang zu ausreichender Nahrung haben – siehe die ganzen bitterarmen Länder in anderen Regionen der Welt – das soll hier jetzt aber gar nicht Thema sein).

    Ich denke auch, in erster Linie sollte man versuchen, gesund zu leben. Wir lassen uns so sehr von den machthabenden Menschen in der Fashionbranche /den Medien beeinflussen – wohingehen Menschen, die gar keinen Zugang zu den westlichen Medien haben, ganz andere Schönheitsideale verfolgen.
    Ich bin mit meinem Körper zufrieden, habe ein ziemlich normales Gewicht,wobei ich sehr viel Sport treibe und mich nach meinen Möglichkeiten gesund ernähre. Ich habe schon länger einen Freund, der meinen Körper wunderschön findet- mit allen Kurven und in meinen Augen “Problemzonen”, ich studiere auf den Beruf hin, den ich immer schon ausüben wollte, habe eine tolle Familie und die besten Freunde – das ist in meinen Augen das Ziel, das jeder haben sollte,unabhängig von seinem Gewicht oder Aussehen. Ein erfülltes Leben und gute Laune ist doch so viel mehr wert als ständig schlechte Laune und Gedanken, die nur um das Thema Essen/Gewicht kreisen. Natürlich läuft auch bei mir nicht immer alles bestens, bei weitem nicht! Aber man kann vieles erreichen, wenn man denn nur will.

    Ich wünsche allen Mädchen und Jungen, die an dieser furchtbaren Krankheit leiden, nur das Beste – ich kenne selbst auch Betroffene und versuche, so gut es geht, ihnen zu helfen.

    Danke für diesen tollen Beitrag, Lu – ich hätte dir ein solches Thema, als ich angefangen habe, deinen Blog zu lesen, zuerst gar nicht zugetraut- aber ich finde es super, dass jetzt auch sowas von dir kommt ! Mach weiter so ! Alles Liebe :)

    • *Kleinstadtcarrie 4. Juni 2012 at 14:40

      Vielen Dank für deinen Beitrag !

      Wobei mir einfällt, dass mir mein Exfreund auch sehr geholfen hat, von solchen negativen Gedanken wegzukommen. Er hat mich und meinen Körper geliebt und mir das auch jeden Tag gezeigt. Es hilft geliebt zu werden, denn man lernt es irgendwie selbst !

  • Reply Anonymous 4. Juni 2012 at 06:43

    Hallo liebe Luise,
    ich lese seit geraumer Zeit regelmäßig Deinen Blog und ich muss sagen, ich bin sehr begeistert. Du beweist nicht nur Stilgefühl, sondern auch eine gute Menschenkenntnis und Feingefühl. Wie auch bei diesem Beitrag wieder. Ich selbst habe große Probleme mit meinem Körper: Ich bin 19 Jahre alt, bin ca. 1,65m groß und wiege 56kg. Das war auch schon anders. Vor einem halben Jahr wog ich noch 63kg. Das ist nicht wirklich dick, aber wohl hab ich mich noch nie in meinem Körper gefühlt. Von meiner Familie, meinem Freund und meinen Freundinnen bekomme ich immer zu hören, dass ich spinne, weil ich immer noch etwas mehr abnehmen möchte. Ich bin wohl eines dieser Mädels, die im Spiegel etwas anderes sehen, als die Anderen. Komplimente bekomme ich auch oft, häufig auch von Wildfremden, worüber ich mich auch sehr freue, aber oft frage ich mich dann, was die eigentlich in mir sehen. Es gibt Tage da lieg ich abends heulend im Bett, weil ich mich einfach hässlich und besch*ssen fühle, dabei geht es anderen Menschen viel viel schlechter als mir. Manchmal komm ich wirklich zu der Einsicht, dass etwas nicht stimmt mit mir, gerade weil ich oft nach dem Essen ein schlechtes Gewissen habe, aber ich habe noch keinen Weg gefunden, dieses Denken abzuschalten. Ich finde Du hast ganz richtig erkannt, dass diese ganze Thematik ein viel größeres Problem ist, als alle denken. Wenn wir Mädels von dem ständigen Vergleichen miteinander oder mit Models oder sonst wem, wegkommen würde, würde das bestimmt schon helfen. Andernfalls wird man wirklich krank, und das auch im Kopf.

    Ich danke Dir für Deinen ehrlichen, aufrichtigen Post und hoffe, dass er vielen Mädels die Augen öffnet. Und Dir persönlich wünsch ich noch viel Erfolg mit Deinem Blog!

    Liebe Grüße, N.

  • Reply Anonymous 4. Juni 2012 at 03:37

    Ich gehöre zu der Sorte Mädchen, die dünn sind ohne zu hungern.
    Als ich jünger war, hab ich mich kaum ins Schwimmbad getraut, weil ich einfach ständig überall gelesen und gehört habe, wie hässlich doch dünne Mädchen sind.

    Mittlerweile sehe ich das gelassener. Es gibt dünne Mädchen wie mich und es gibt fülligere. Das ist einfach so und ist meist genetisch bedingt. Einige nehmen leichter zu und andere müssen alles mögliche in sich reinstopfen, um ihr gewicht zu halten.

    Früher und auch heute werde ich oft gefragt, ob ich was esse oder werde wegen meinem Gewicht verarscht. Jedes mal sag ich darauf: “Geht ihr zu einer Übergewichtigen hin und fragt sie, ob sie an Esssucht leidet?” Die meisten checken erst dann, dass es beleidigend ist, wenn man zu einem sagt, dass man zu dünn ist. Dünn sein ist nicht immer krankhaft, wie viele denken!

    • *Kleinstadtcarrie 4. Juni 2012 at 14:37

      Super Beitrag !
      & toll, dass du jetzt so eine positive Einstellung hast !

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 23:34

    es mag jetzt vielleicht komisch klingen, aber hast du eine Idee, wie man zu nimmt ? ich bin sehr dünn und es gibt viele Personen, die mich für magersüchtig halten, dabei will ich nicht abnehmen. Ich esse schon die fettigsten Sachen, wobei das vielleicht nicht ganz gesund ist… aber ich würde wirklich gern etwas zu nehmen, auch weil ich mich selber gar nicht mehr hübsch finde in meinem Körper. Ich bin aber noch im Normalbereich, grade so, sagt mein BMI.. vielleicht würden mich viele Mädchen beneiden, so viel essen, wie man will, ohne zu zu nehmen und irgendwie klingt das schon bescheuert, aber ich weiß nicht, was ich machen soll

    • Anonymous 4. Juni 2012 at 13:00

      man kann auch gesunde Kalorien einbauen, trink zB Saft, iss Nüsse und Avocado, nimm mehr Öl für den Salat oder zum Anbraten usw :)

    • *Kleinstadtcarrie 4. Juni 2012 at 14:37

      Außerdem vllt nur noch Cola trinken, bzw. sehr zuckerhaltige Getränke ?
      + Fastfood :D

      BZW kannst du auch mal DonnaRomina fragen, welche auch “früher” extrem dünn war und dann zugenommen hat und einfach klasse aussieht mit der “neuen” Figur :-)

    • Anonymous 4. Juni 2012 at 21:43

      DonnaRomian hat wirklich eine klasse Figur !
      Weibliche Rundungen, wohl proportionier -
      ganz ehrlich, für eine solche Figur würde ich freiwillig ein halebs jahr auf shopping verzichten :) thithi.
      aber als sie angefangen hat zu bloggen, sah sie wirklich sehr dünn aus, hübsch, natürlich, aber doch ein wenig zu dünn

    • Anonymous 5. Juni 2012 at 22:44

      Oh Gott! Bitte ernähre dich nicht ausschließlich ungesund ! Vielleicht wird man es dir nicht ansehen und es ist schön einfach aber du zerstörst dadurch deinen Körper innerlich umso mehr. Die ganzen Organe, wie Herz und Leber werden zu stark beansprucht. Wenn der Zucke schon nicht auf den Hüften landet, wo denn dann? Das Herz und die Leber wissen es auch nicht. ;) Ich bin auch dünn und kann eigentlich essen was ich möchte (treibe aber auch viel Sport) und habe bis vor zwei Jahren etwa auch so gelebt aber eingesehen, dass es keinesfalls gesund ist, auch wenn es nicht den Anschein macht. Mit Sprüchen zwecks Magersucht muss man dann wohl klar kommen. Irgendetwas ist doch immer an einem, was dem Anderen nicht gefällt. ;)
      Wie oben gesagt, kannst du auch gesunde Kalorien zu dir nehmen und versuchst einfach damit zu leben. Ein bisschen gesegnet ist man damit ja auch.

    • Anonymous 10. Juni 2012 at 16:26

      oh mein Gott Luise, ich hoffe das ist nicht dein Ernst?! Hast du überhaupt darüber nachgedacht, bevor du hier geantwortet hast? So etwas rät man doch niemandem!

  • Reply Linda 3. Juni 2012 at 23:23

    Ein wirklich toller Text und ich finde die Idee auch in Zukunft solche Themenposts zu machen richtig toll.
    Ich selber war von November bis Januar in einer psychotherapeutischen Klinik, nicht wegen einer ES, sondern wegen einer Angststörung und daraus resultierenden Depressionen. Aber in dieser Klinik waren auch Mädchen mit einer ES und es war wirklich schlimm anzusehen was sie sich da angetan haben. Ich selber war früher einfach von Natur aus extrem dünn und habe bei einer Größe von 1,76 gerade mal 46Kg gewogen und war einfach total unglücklich, weil ich immer als Magersüchtig abgestempelt und aus diesem Grund auch gemobbt wurde. So war es für mich nur noch unverständlicher wie man von sich aus so aussehen will. Doch wie du schon gesagt hast, die ES ist nur ein Symtom. Diese Mädchen hatten das Symtom ES und ich halt Angst. In meiner weiteren Therapie ist dann jedoch auch ans Licht gekommen, dass ich zwar mit meinem Körper (inzwischen sehe ich nicht mehr so aus), aber mit meinem Gesicht (wie schon ein Mädchen oben) und vor allem mit meinen Haaren unglaublich unzufrieden bin. So habe ich immer Zopf getragen und mich auch nur kaum geschminkt, weil ich der Meinung war, dass da eh nichts zu retten ist. Diese Einstellung hat auch ansonsten in meinem Leben zu großen Einschränkungen geführt: ich hatte immer das Gefühl, dass alle Leute über mich reden und so etwas wie Referate waren die Hölle.
    Auch wenn der Schritt Therapie immer etwas schwierig ist und in unserer Gesellschaft meiner Meinung nach immer noch sehr negativ aufgenommen wird, war es einfach das was mir geholfen hat. Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben nur positives über meine Person erfahren, sei es von den Therapeuten, als auch von anderen Mitpatienten. Ich habe angefangen mich anders anzusehen und plötzlich habe ich auch das gesehen was alle anderen sehen. Ich habe angefangen meine eigentlich wunderschönen Haare offen zu tragen und angefangen den Menschen im Spiegel zu lieben. Und so doof es auch klingt, auch mein Blog hat mir geholfen. Als ich meine Haare zb endlich mal offen gezeigt habe, habe ich nur positives Feedback bekommen und das hat mich gerade nach der schwierigen “After-Klinik-Phase” nochmal extrem geholfen und mich bestärkt.
    Ich kann nur jedem, der ansatzweise Anzeichen von einer psychischen Erkrankung merkt, sei es eine ES, eine Angst-/Panikstörung und und und sich nicht zu scheuen Hilfe zu suchen. Das ist nichts wofür man sich schämen muss. Im Gegenteil, man zeigt stärke und sagt ja zum Leben!

    Von daher, toller Beitrag Lu!!!!

    • *Kleinstadtcarrie 4. Juni 2012 at 14:35

      ein toller, ermutigender Post :-) DANKE !

      Ich finde es außerdem echt toll, dass dein Blog dir geholfen hat. Das zeigt wiedermal, dass diese ganze Bloggerszene gar nicht so “sinnlos” und oberflächlich ist :-)

    • Linda 4. Juni 2012 at 15:15

      Danke :-). Ich denke auch, dass die Bloggerszene nicht grundsätzlich sinnlos und oberflächlich ist. Es kommt immer darauf an was man daraus macht. Ob man ehrlich ist oder seinen Lesern und am Ende sich selbst nur etwas vormacht.

    • nilishi, 19 4. Juni 2012 at 15:50

      finde deinen beitrag auch sehr ermutigend, kann vieles von dir nachvollziehen.

      ich selbst kann mir nie vorstellen dass eine therapie mir wirklich helfen könnte, will mir aber durch meine unsicherheiten und ängste nicht weiter mein leben bestimmen lassen, und da lohnt es sich doch es wenigstens zu versuchen.

  • Reply Honey 3. Juni 2012 at 21:55

    wunderschöner text und soviel wahrheit! Ich selbst bin eigentlich ziemlich unzufrieden mit mir würde aber nie soweit gehen einfach mit dem essen aufzuhören. dafür habe ich zu wenig selbstdiszuiplin.

    Ich finde es an dieser stelle auch nochmal wirklich wichtig zu sagen, dass man auch gegenseitig unter freunden auf sich aufpassen soll. Eine gute freundinn hatte vor efinigen jahren lange mit magersucht zu kämpfen und kaum einer von uns hat das mitbekommen.. Als ich davon erfuhr war ich so geschockt weil ich einfach nciht glauben konnte, dass mir das nicht aufgefallen ist. Sie trug einfach immer weite sache sodass ihr süindeldürrer körper gar nicht zu sehen war.. und im sportunterricht hat sie sich immer auf dem klo umgezogen.. Und dann stand sie auf einmal vor mir und konnte nict begreifen dass mir ihr eingefallenes Geischt und die knochigen handglenke und finger einfach nicht ins auge gefallen sind. Seitdem achte ich viel mehr auf das was freunde so sagen.. ich mein unter mädchen unterhält mansich ja öfter mal darüber was man an sich nicht leiden kann.. aber mädels achtet auf euch! wenn irgenetwas merkwürdig oder übertrieben erscheint sprcht darüber! glaubt mir eine sorgende freundinn oder ein sich sorgender freund ist in solchen situationen so viel wert.. ich habe damals mit meiner magersüchtigen freundinn solang geredet um herauszufinen was schief gegangen ist. wie sie es solang geheim halten konnte.. ihr geht es jetzt wieder gut aber der weg aus dem loch ist lang und schwer.. letztes jahr zu weihnachten hat sie mir dann stolz berichtet dass sie gerade zum ersten mal ohne schlechtes gewissen ehinen ganzen schokoweihnachtsmann gegessen hat.. mädchen und jungs wie sie brauchen jemanden der für sie da ist. der hilft und unterstützt! also ich sags nochmal: passt auf euch auf! achtet auf euch!

    Ich finde Frauen und Manner sind vor allem dann sexy und schön, wenn sie selbstbewusstsein ausstrahlen! schaut auch besipielsweise die sängerin adele an. sie hat sicher nicht die ideale figur aber sie ist stolz auf ihren körper und das macht sie unglaublich schön!

    wollt ich auch mal loswerden. wie gesagt super beitrag Lu, danke!

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 21:39

    luise,heißt du mit nachnamen klein ?

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 21:40

      soll das jetzt lustig sein oder ist das dein ernst ?

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 21:23

    Respekt. Du hast Recht. Ich bemerke auch immer wieder, wie ich mir Bilder von Models anschaue und mir wünsche größer und schlanker zu sein. Gerne hätte ich eine kleinere Oberweite oder auch die berühmte “Lücke” zwischen den Schenkeln. Doch dann sehe ich mich im Spiegel und denke: “Hey, du siehst doch gut aus” Ich habe Gott sei Dank ein gutes Selbstbewusstsein und liebe das Essen viel zu sehr, um abzurutschen. Leider geht es anderen Mädels nicht so, vielleicht hilft Ihnen dein Artikel. Schön wäre es!

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 21:10

    Hallo. Also ich habe auch ein paar Problemchen. Früher war ich sehr sehr dünn, alle dachten ich sei krank oder sowas. aber dies war nicht der fall. ich aß soviel wie ich wollte, aber nahm nicht zu :/ ich war sehr unzufrieden mit meinem Körper, weil ich kaum kurven hatte. Heute ist es besser, heute habe ich kurven :) und man sieht die rippen auch nicht mehr so stark! Nur jz bekomme ich sogar ein Bäuchlein, ist zwar süß aber..ich bin immernoch unzufrieden mit mir :( wenn man ständig diese models sieht, die werbeplakate mit den mädels mit perfekten körpern, das macht einen echt fertig, auch wenn man weiß, dass das meiste bei den mit photoshop gemacht wird :(

  • Reply Nina 3. Juni 2012 at 21:05

    ich finde es wirklich bewundernswert, wie viel du mit deinen texten erreichst! du sprichst so viele leser an, du wirst hier verstanden und du verstehst es auch, dich mit deinen 5593 lesern zu verständigen. du weißt was du tust, und ich glaube du bist für viele ein vorbild, egal wie perfekt oder unperfekt du bist!
    und das allerwichtigste: ich glaube, du machst mädchen in solch einer situation wirklich mut, und gibst ihnen kraft.
    bitte bleib wie du bist, und bitte mach weiter so.

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 21:04

    DANKE, einfach nur danke. ♥

  • Reply Elif 3. Juni 2012 at 21:04

    Ich ziehe meinen imaginären Hut vor dir für diesen wundervollen Beitrag. Ich gehöre zwar zu den wenigen, die nie abnehmen wollten (eher zunehmen oder Gewicht halten..), aber ich habe mir eine Zeit lang große Sorgen um eine Freundin von mir gemacht, die sehr schlank war/ist, das aber selbst nicht so gesehen hat und immer weniger essen wollte. Momentan finde ich das auch sehr schockierend bei GNTM, weil Dominique – so hübsch ihr Gesicht auch sein mag – einfach nur aus Haut und Knochen besteht und in dem Himmel gelobt wird, während Diana vor einigen Wochen als Moppel bezeichnet wurde, obwohl sie meiner Meinung nach den weiblichsten Körper hatte. Dass das von den “Autoritätspersonen” in der Sendung nicht weiter beachtet wird, finde ich fast genauso schlimm, da sich sicher alle dessen bewusst sind, dass ganz junge Mädchen sich diese Models als Vorbilder nehmen.
    Ich für meinen Teil sehe es wie du, nämlich, dass Kurven einfach wunderschön und sinnlich und weiblich und zum Dahinschmelzen sind.

    Und ein kleiner Appell an alle Mädels, die sich zu dick fühlen: Falls Lus Beitrag nicht schon genug war: Habt immer im Hinterkopf, dass Kerle nicht auf Knochen stehen, sondern auf üppige Kurven. Wenn das mal nicht ein Argument ist.. :)

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 21:09

      Stimmt ich dir zu :-)
      Und was macht man(frau) nicht alles für die Männerwelt ;-)

    • Kathy 4. Juni 2012 at 21:59

      “Richtige Männer stehen auf Kurven, nur Hunde spielen mit Knochen”
      Ich bin dünn, man sieht meine Hüftknochen, wenn sich jemand an meine Schulter lehnt beklagt er sich gleich danach, dass man meine Schulterknochen spürt und es weh tue, na und? Bin ich jetzt kein liebenswerter Mensch mehr?
      Zuerst wird gesagt, man ist von innen her schön, und braucht nicht dünn zu sein um “schön” zu sein und dann muss man Kurven haben damit der Mann einen liebt. Totaler Schwachsinn finde ich.

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 20:58

    also, mal ganz ehrlich…
    Ich hab dich oft nich richtig ernst genommen und dachte, du seist eher oberflächlich und so weiter, aber dass du deinen blog nutzt ,um so ein heftiges und ernstes thema anzusprechen ,das finde ich wirklich gut
    Ich bin auch nur 1,60 und wiege 47-48 kg und ich hab die gleichen problemzonen, wie du,allerdings bin ich noch nicht zu frieden mit meiner figur und hoffe,dass ich es vllt. bald sein kann.

  • Reply Laura 3. Juni 2012 at 20:54

    ja du hast vollkommen recht. magersucht ist etwas sehr schlimmes und die ganzen topmodelshows, wo gesagt wird, dieses mädchen ist zu dick für ein model, dabei ist sie super schlank, verschlimmern das nur. es wär schöner, dass wir in einer gesellschaft leben würden, wo fülle noch ein bisschen für wohlstand stehen würde. natürlich auch nicht fett, aber eben normal. dann hätten wir es alle viel leichter.

  • Reply Ente 3. Juni 2012 at 20:45

    Hallo,

    ich finde deinen Beitrag auch gut gschrieben, allerdings sollte man vielleicht auch erwähnen das es viele Mädchen und Jungs gibt die soviel essen können wie sie wollen und nichts zunehmen und dann von der Gesellschaft hinter vorgehaltener Hand auch als Magersüchtig abgestempelt werden, von daher finde ich es schwierig sich darüber eine Meinung zu bilden, das jeder der dünn ist auch schon Magersüchtug sein kann.

    Ich bin für meine Größe auch Untergewichtig und habe nichts mit der Schilddrüse oder ähnliche krankheitsmäßige Dinge die darauf schließen könnten, würde gerne zunehmen aber kann eben nichts daran ändern und gefallen tut mir das erst recht nicht aber was will man machen, nur da viele diese Meinung vertreten, zu dünnes Mädchen/Frau = Magersüchtig ist das für den ein oder anderen auch verletzend

    grüße aus dd

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 20:51

      oh Dresdnerin – super !

      Ja, natürlich das ist natürlich nicht ausgeschlossen.
      Insgesamt geht es ja eher darum, dass man sich in seinem Körper wohl fühlen soll !

    • Ente 3. Juni 2012 at 20:59

      schade nur das man überall abnehmtipps findet, zunehmtipps fände ich besser :D ist nicht so das ich an den stellen wo frau rundungen hat, keine hätte aber an arm und schulterbereich kam irgendwie nichts an ,verrückter körperbau, so hat jeder seine problemchen

      das beste war mal als man wo stand und auf jemanden wartete und 2 frauen vorbei gingen und man so ein gespräch hörte ala “kennst du die eine schauspielerin, katie h.” und die im gleichen zug sagte “das war doch auch so ein magermodel”, ja was denkt man dann wohl warum die da gerade drauf kamen, zufall war es sicher nicht und so denken dann wohl die meisten XD

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 21:08

      lass dich von sowas nicht runterziehen :-)

    • Ente 3. Juni 2012 at 21:30

      übrigens ganz interessant das thema Körperbautyp bei wiki, auch wenn es jetzt nur teilweiße hier passt :)

    • Terrorbambi 3. Juni 2012 at 22:24

      Ente, bei mir hat es mit dem Zunehmen erst geklappt, als ich es aufgegeben habe. Vorher habe ich es monatelang vergeblich versucht.

      Mein Geheimtipp: Ein toller Freund, für den du regelmäßig Abendbrot kochst. Dann bist du einerseits glücklich, andererseits isst du abends regelmäßig ordentlich. :D

    • Ente 4. Juni 2012 at 08:43

      hrhrhrh guter Tipp :
      den geheimtipp habe ich zwar auch am start, aber klappte bisher auch nicht, scheinbar wird das essen bei uns einfach in null komma nix durch gehäckselt, das da gar nichts mehr hängen bleiben kann, während es beim freund dann eher ansetzt :D

  • Reply Anni 3. Juni 2012 at 20:44

    ….einfach verschwinden, genau das trifft es, Kiwi!

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 20:35

    Ist es denn normal mit 14 Jahren bei einer Größe von 1,73m 47,7kg zu wiegen?
    Schoener Text :*

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 20:44

      ich kann darüber echt nicht urteilen :o

    • Anni 3. Juni 2012 at 22:26

      Mit 14 bist du mitten in der Pubertät, da kann man keinen BMI berechnen, wobei 48 kg zu wenig ist bei deiner Größe. Wobei du das vllt vermutlich nun hören wolltest…

    • Anonymous 4. Juni 2012 at 09:46

      Ich denke, das du mit der Zeit zunehmen wirst. Das ist einfach die Pubertät und du scheinst erstmal nach oben zu wachsen, der Rest folgt später – war bei mir nicht anders ;)
      Aktuell wiegst du zu wenig, da kann ich meiner Vorrednerin nur beipflichten. Aber ich habe die Hoffnung, das du mit der Zeit automatisch zunehmen wirst, wenn dein Körper ausgewachsen ist.

    • Anonymous 4. Juni 2012 at 13:52

      ich würde sagen es ist einwenig zu wenig, bin genauso alt & groß wie du und wiege 10 kilo mehr, mich finden trotzdem alle zu dünn.

    • *Kleinstadtcarrie 4. Juni 2012 at 14:30

      danke, dass ihr euch hier gegenseitig so helft :-)

  • Reply Kiwi 3. Juni 2012 at 20:31

    Hallo Lu :}
    auch ich möchte dich zuallererst für deinen Text loben! Ich bin oft zu ungeduldig, lange Texte zu lesen, aber diesen hier, habe ich verschlungen. Deine Meinung ist wirklich gut und ich bin echt froh, dass du aus der Abnehm-Kacke schnell wieder raus gekommen bist.
    Ich saß schon oft vor dem Laptop, hab deinen Blog angeschaut und dachte mir “Man, ist die hübsch!”. Deine Figur ist wunderschön, dein Kleidungsstil, deine Haare, dein Gesicht :-D ok, ich hör auf.

    Ich selbst habe seit etwas mehr als 6 Jahren eine Essstörung. Und um nun nicht alles zu wiederholen, was bereits gesagt wurde, möchte ich mal auf etwas ganz anderes zu sprechen kommen:
    “Mager sein ist ungesund” – was ist ungesund? Ich nehme mich einfach mal als Beispiel. Nach jahrelangem Hungern – mit extremen Fressanfällen; die bei Magersüchtigen oft und gerne totgeschwiegen werden – habe ich nun schlechte Nieren- und Leberwerte, mein Kreislauf bricht regelmäßig zusammen (und ich habe derzeit KEIN Untergewicht), ich habe nur noch halb so viel Haare wie vor der Essstörung, meine Haut ist spröde und – das “angenehmste” – ich habe eine chronische Gastritis (Magenschleimhautentzündung). D.h., ich bekomme zB nach nur einer Tasse Kaffee Magenschmerzen wie verrückt, egal wie viel Milch ich reinkippe. Ist das auch erstrebenswert?

    Und zuletzt: So wie Anni ist auch meine Essstörung nicht durch den Schönheitswahn, der durch die Medien segelt entstanden, sondern aufgrund familiärer Probleme. Nicht das Dünnsein war mein Ziel, sondern das Verschwinden, weil einfach alles zu viel wurde. Und das Hungern macht hin und wieder “high”. Eigentlich war es ein versteckter Suizidversuch und irgendwann – so war es bei mir – kommt dann eben die Körperbildstörung. Ich habe nicht einmal in meiner dünnsten Zeit wahrgenommen, dass ich zu dünn bin. (Und ich konnte meine Hüftknochen wie einen Griff festhalten). Zurzeit fühle ich mich schrecklich fett und traue mich seit Monaten nicht mehr, Hosen zu tragen, weil die ja die Oberschenkel abzeichnen. Beim Schwimmen war ich seit ca. 5 Jahren nicht mehr..
    Mal schauen, wie lange ich das noch mitmache. 2 Klinikaufenthalte waren es schon und ja, ich bin in Therapie. Und nein, ich hab’ keine Lust mehr auf diese verdammte Krankheit.

    Ich hoffe, vielen jungen Menschen werden in Zukunft die Augen geöffnet. Hungern um abzunehmen macht genau so zufrieden wie kratzen bis es blutet, wenn was juckt. (tolles Beispiel, ich weiß^^) Aber am Ende kommt das selbe raus: Nur noch mehr Schmerz.

    Liebe Grüße! Kiwi

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 20:50

      Oh man, ich bin so begeistert von euch, wie offen und ehrlich ihr euch hier zeigt.
      Ich danke euch so dafür, dass ihr mehr schildert, dass man diese Krankheit vielleicht etwas besser “verstehen” kann ! Ich finde einfach, dass es unheimlich wichtig ist, darüber zu sprechen. Einfach DANKE !

      Ich wünsche dir natürlich nur das Beste und dass du es irgendwie schaffst, aus diese Teufelskreis auszubrechen. ich bin mir sicher, du bist eine ganz wunderbare Person ! Ich denk an dich !

    • Anni 4. Juni 2012 at 19:49

      Genau aus diesem Grunde rede ich offen und ehrlich – damit die Leute die Krankheit ein bisschen mehr verstehen können und nicht so leichtfertig sagen ” du bist doch magersüchtig” . Dass es viel mehr ist als nur dünn sein, dass da eine enorme Qual dahintersteckt, sowohl seelisch als auch körperlich!

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 19:46

    ich find es klasse dass du deinen blog für solche sachen nutzt. dir stehen so viele möglichkeiten offen, mit dem blog wichtige sachen zu übermitteln und menschen das gefühl zu geben, dass es anderes gibt als der ganze beauty mode kram, sondern auch das, was hinter einem steckt, was man auf den ersten blick nicht sieht. ein super text!

  • Reply Louisa 3. Juni 2012 at 19:44

    Mir geht es auch so wie so vielen anderen Mädchen, die diesen Beitrag hier kommentiert haben. Ich finde mich hässlich, möchte Fotos von mir lieber wegschmeißen als sie jemandem zu zeigen. Ich habe schon oft mit meinen Eltern darüber gesprochen, meine Freundinnen hingegen wollen dieses Thema lieber beiseite lassen, was mich persönlich sehr stört. Sie hören mir einfach nicht zu, sprechen lieber über andere aktuelle Dinge und was wir am Wochenende machen wollen. Und ganz ehrlich- es nervt mich. Sehr sogar. Es nervt, wenn mir niemand außer meiner Eltern zuhört. Und weil ich mich einfach nur hässlich finde, meine Nase, meine Augen, meinen Körper, aber teilweise sogar meinen Charakter schäußlich finde, habe ich intensiv darüber mit meinen Eltern gesprochen.

    Ich bin mir im Klaren darüber, dass ich das hier gerade in der Bloggerwelt veröffentliche und ich hoffe, mich verurteilt deshalb niemand, aber- ich habe in ein paar Monaten einen Termin beim Psychologen. Auf der einen Seite schäme ich mich, auf der anderen Seite sagen mir meine Eltern, Brüder und auch einige meiner Freunde, dass ich mich dafür nicht schämen muss, weil es heutzutage sogar normal ist und auch hilft, mit einem Psychologen zu reden. Meiner Freundin hat es geholfen und hey- was habe ich zu verlieren?
    Aber was das schlimme ist- ich habe total Angst. Ich habe Angst, meine Gefühle und sämtliche Geheimnisse, einer fremden Person mitzuteilen, nur, weil es deren Beruf ist und sie dafür Geld bekommen.
    Ich hoffe, sie können mir helfen. Ich weiß einfach nicht mehr weiter.

    Aber Luise? Ich habe riesen Respekt davor, wie du deine Position als erfolgreiche Bloggerin nutzt, um Mädchen wir mir derart wichtige Dinge zu vermitteln und ich möchte dir dafür ein riesiges Danke aussprechen. Ich denke, das sage ich im Namen aller, die dieses hier gelesen haben. Ich denke, es hat dich auch sehr viel Mut gekostet, soetwas zu veröffentlichen, aber wie du siehst, bekommst du dafür sowohl viel Anerkennung als auch großen Respekt zurück. Und ich denke und hoffe, dass es dir das wert war.

    Danke und liebe Grüße,
    ich freue mich auf weitere Texte dieser Art (aber natürlich auch auf sämtliche andere Posts von dir ;-) )
    Louisa

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 20:54

      Louisa,

      super dass du hier so offen bist! Es sollte dir auch keineswegs peinlich sein zu einem Psychologen zu gehen. Du kannst stolz auf dich sein. Ich meine, dass ist ein großer Schritt den du da gehst, denn du hast dir selbst eingestanden, dass du alleine nicht weiter kommst.
      Ich hoffe, dass dir geholfen werden kann & es dir bald besser geht.

      Deine Freundinnen verstehe ich da nicht ganz. Vielleicht haben sie aber sogar ganz ähnliche Probleme und schämen sich dafür ?

      Ich danke dir sehr für dein positives Feedback :-) & wünsche dir natürlich nur das Beste auf deinem Weg :) Du kannst stolz sein, auf dich und deine tolle Familie, die dich so unterstützt !

    • Anni 4. Juni 2012 at 19:47

      Louisa – ich kann dich nur ermutigen ! Ich bin seit März 2011 bei meiner Therapeutin und es tut soo gut, alles rauszulassen, was so in einem rumschwirrt. Ich kann alles sagen, weil sie einfach eine neutrale Person ist und ich merke wirklich, wie sehr ich ihre Unterstützung brauche. Ich gehe 1x die Woche zu ihr und merke, wenn ich eine Woche mal nicht war, dass ich schon nachlasse…

      Heutzutage ist es wirklich nichts mehr, wofür man sich schämen müsste! Das merkt man schon allein daran, wie schwer es ist, einen Therapeuten zu finden…Wenn ich meine Therapeutin anrufe um einen Termin abzusagen/zu verschieben/was auch immer, höre ich immer die Ansage auf ihrem AB “Wenn es sich um eine Neuanmeldung handelt, melden Sie sich bitte erst wieder ab Januar 2013″

      LG

  • Reply Nathie 3. Juni 2012 at 19:41

    Sehr sehr schöner Text !! Und ein wirklich wichtiges Thema. Aber es gibt auch viele Jungen und Mädchen die einen hohen Stoffwechsel haben und dadurch sehr dünn sind, wo viele dann denken sie sind magersüchtig.Ich habe da auch mehrere Personen in der Klasse und im Freundeskreis. Der BMI würde dann Untergewicht anzeigen ,aber allerdings sind sie gern gesund,essen mehr ungesunde Nahrung ,als andere, haben aber eben einen höheren Stoffwechsel. Die Kalorien werden dann gleich verbannt und setzten sich nicht an die Hüfte ,ect ab. Aber dahinter kann sich auch schnell Magersucht stecken ,deswegen ist vorsicht geboten.

    Ich muss auch persönlich sagen, habe ich ein Problem mit meiner Figur. Habe breitere Oberschenkel und bin etwas dicker an der Hüfte und am Bauch. Oft hör ich auch von Leuten die mich nicht leiden können.”ihh bist du fett” und der gleichen. Allerdings hab ich gelernt damit um zu gehen.Ich hab eine Veranlagung dazu und ernähr mich gesund und mache Sport dagegen. Ich werde nie so dünn sein, wie die Models. Das lässt mein Körper eben nicht zu, da jeder anders gebaut ist.

    Liebe Grüße(:

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 20:54

      Es ist super, dass du zu deinem Körper stehen kannst! Du bist ein tolles Vorbild :-)

  • Reply Cinderella 3. Juni 2012 at 19:20

    Es ist ein wirklich toller Text.

    Ich z.B. versuche gegen meine Essstörung zu kämpfen um wieder ein normale Denkweise, ein normales Essverhalten zu kriegen & um mein “Problem” aus der Welt zu schaffen. c:
    & ich würde gern zu allen sprechen, das Magersucht einfach kein lifestyle ist sondern eine ernstzunehmende kankheit und das keinem zu wünschen ist..

  • Reply Anni 3. Juni 2012 at 18:48

    Toll geschrieben!
    Ich bin immer froh, wenn ich solch aufmunternde Beiträge lese, denn leider gehöre ich zu dem Teil der Bevölkerung, der diesem “Trend” folgt…Trend in “” gesetzt, weil es bei mir keineswegs aufgrund der Medien entstanden ist oder gefördert wurde, sondern einfach aus Problemen mit dem Selbstwertgefühl und vorallem durch den Umgang andrer Menschen mit mir…
    Warum es mich aufmuntert?! Momentan befinde ich mich in der Phase, in der ich aktiv dagegen ankämpfe und man muss es wirklich als Kampf bezeichnen – so viele Tränen habe ich schon vergossen, weil ich einfach nicht immer stark genug bin. Ich schaue andre Mädchen an, bewundere sie mit ihren wunderschönen Kurven und frage mich, warum ich diese bei mir einfach nicht (mehr) akzeptieren kann?!
    Ich habe meinen Körper früher wirklich sehr gemocht, war immer schlank aber hatte meine Rundungen … und nun?! Knochen, nichts als Knochen! Mein falsches Selbstbild hindert mich nur leider daran, die Realität im Spiegel zu sehen – die Knochen zu bemerken und nicht nur meinen “fetten” Bauch …

    Es tut weh, von anderen Menschen ständig angegafft zu werden, zu sehen, wie sie tuscheln.
    Es tut weh, von anderen Menschen abgestempelt zu werden – Magersucht ist eine Krankheit, die einem JEGLICHE Lebensfreude nimmt und die ich niemandem auf der Welt wünsche, denn sie macht das Leben zur Qual, zu einem Kampf – jeden Tag aufs Neue….

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 20:56

      Anni, du bist so mutig und ich finde dich toll. Danke, dass du uns an deinen, wenn auch negativen, Erfahrungen teil haben lässt !
      Aber es ist doch ein Anfang, dass du dir bewusst bist, dass dein Lebensstil nicht gesund und erstrebenswert ist. Das ist doch der erste Schritt, oder nicht ?

      Ich wünsche dir nur das Beste ! Du schaffst das :-) Wir glauben an dich !

    • Anni 4. Juni 2012 at 19:43

      Gerade heute merkte ich, dass eine Hose, die sonst nicht gepasst hat, nun so langsam Form findet an meinem Körper – die zugenommenen Kilos haben sich also an Hüfte + Po angesetzt…. Einerseits ist es gut, ich bin stolz auf mich und vorallem heilfroh, dass es nicht nur am Bauch anlagert (um Gottes Willen DAS ist mein schlimmster Alptraum – Problemzone Nummer 1!!!) aber andererseits hat es mich mega geschockt und ich habe geweint. Aber ich habe meiner Mom gesagt was los ist und sie hat mich in den Arm genommen – mir gut zugeredet und gesagt wie toll sie das findet <3
      Diesen Kampf kann man nicht alleine gewinnen…

    • Amélie 6. Juni 2012 at 11:02

      Daumen hoch! super beitrag

  • Reply Lulu Zxyz 3. Juni 2012 at 18:40

    Richtiger Guter Text und ich hoffe doch sehr, dass du mit diesem Text für ein Paar junge Menschen die Augen geöffnet hast((;
    Ich selber besitze einfach nur das Glück, einer super funktionierenden Hormondrüse, welche mir ermöglicht so viel zu essen wie ich will ohne wirklich dabei zu zunehmen. Persönlich muss ich sagen das sowas wie der BMI schwach sinn ist. Da man ja oft die Muskelmasse nicht mit einberechnet!((;

  • Reply Isa 3. Juni 2012 at 18:21

    echt super Text!

    http://les-secrets-roses.blogspot.de/

  • Reply Marlena 3. Juni 2012 at 18:19

    ich selbst bin von natur aus sehr groß und auch sehr dünn. ich wäre viel lieber ein bisschen rundlicher, hätte einen größeren busen ect. ich find es einfahch nur schrecklich, wenn schöne mädchen mit rundungen sich selbst zu dicken finden. ich kann das nicht verstehen, weil ich selbst ganz anders denke!

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 18:11

    hallo luise!
    ich war etwas überrascht über diesen post, oder vielmehr darüber, dass du eine so konkrete sichtweise zu dem thema hast, die offensichtlich darlegt, dass essstörungen KRANKHEITEN sind, aber letztlich aber “nur” das symptom einer tiefgehenden ursache.
    ich selbst bin seit mehr als 6 jahren nun essgestört, ich war jahrelang magersüchtig, was sich letztlich zur bulimie mit starkem untergewicht entwickelte. deswegen schreibe ich anonym, wobei ich sehr hoffe, dass du und deine leser meinen kommentar ernst nehmen. ich weiß gar nicht genau, wieso ich diesen drang in mir habe, auf deinen post zu antworten, aber ich habe das gefühl, es ist richtig, dies zu tun.
    ich war in etlichen kliniken, hab hunderte von therapien hinter mir und nichts hat mir langfristig gesehen geholfen. fakt ist, um von einer essstörung – und jeder anderen psychischen krankheit – loszukommen, muss man dies erst einmal wollen. und da ist auch genau der knackpunkt, denn eine essstörung ist keine frage des wollens. in den vielen jahren, die ich jetzt mit meiner essstörung schon lebe, habe ich oft sprüche zugesteckt bekommen wie zum beispiel “du willst doch gar nicht gesund werden!” oder “iss doch einfach wieder normal?!”
    der großteil der menschheit kann sich aufgrund fehlender informationen oder erfahrungen und fehlendem verständnis einfach nicht mit diesen krankheiten identifizieren, so dass vorurteile und noch mehr unverständnis die folge sind. und in folge dessen fühlen wir, die “kranken” uns abgestoßen und natürlich unverstanden. es ist verletzend, wenn die ganze welt einer meinung ist, mit der sie UNS weh tut, ohne dies zu bemerken. und auch wenn noch so viele menschen versuchen, die krankheit wegzureden, in dem sie uns sagen, wir seien schön, wir wären perfekt, die krankheit bräuchten wir nicht, so können wir diesen äußerungen nicht trauen, denn wir trauen nichts und niemandem mehr als unserer krankheit. man kann diese krankheit nicht erklären und schon gar nicht solchen erklären, die niemals einen bezug zu ihr hatten.
    und doch bin ich nahezu täglich dazu gezwungen, mich zu erklären. ich mache keine therapie, die hab ich 2010 nach meinem letzten klinikaufenthalt abgebrochen. seit dem geht es mir deutlich schlechter und ich war einige male kurz davor, eine therapie anzufangen, hab letztendlich aber immer einen rückzieher gemacht. aus angst, aus unwissenheit, aus nicht-wollen des loslassens meiner krankheit. das mag für einige sehr merkwürdig klingen, und auch meine engsten bekannten/verwandten können dies nicht verstehen. aber wie auch – ich versteh es selbst nicht. wie kann ich etwas so lieben, das mich derartig zerstört? ich merke es doch selbst, ich bin ja nicht blöd. aber mein körper, mein kleiner körper bedeutet mir mehr als alles andere. ich würde mich nicht mit mir selbst identifizieren können, wenn ich nicht dieses starke untergewicht hätte, ich bin nur ich, wenn ich mühsam, vor kraft ächzend aus dem bett krieche und den tag nur gerade so mit letzter kraft meistern kann. zumindest fühlt es sich momentan so an. falls sich nun jemand fragt: “kleiner körper” – fühlt sie sich also gar nicht zu dick? DOCH, das tue ich mehr denn je, aber manchmal habe ich ein recht realistisches bewusstsein und dann weiß ich, dass ich mit einem bmi von 14,8 unmöglich so dick sein kann, wie ich mich fühle.
    luise, ich hoffe, es geht dir gut, ich hoffe auch, dass du meinen text hier liest und ihn positiv auffasst. ich möchte niemanden triggern und schon gar nicht irgendwo hereinziehen. ich möchte lediglich eine andere sichtweise, die einer essgestörten, darlegen, denn ich finde, es ist wichtig, dass die jenigen, die nichts mit dieser krankheit am hut haben, mal einen einblick erfahren können. dieses thema ist schließlich alltäglich und allgegenwärtig und somit einfach unmöglich zu ignorieren. es ist sehr schön zu wissen, dass nicht jeder der modernen bloggerwelt einfach darüber hinweg sieht, sondern dieses heikle thema so offenbart. danke dafür, luise.
    ich wünsche euch allen noch einen schönen sonntag!

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 19:07

      Hey,

      ich danke dir wirklich sehr für diesen Beitrag und bewunder es, wie mutig du dich hier äußerst.
      Ich kann dir wirklich nur das Beste für deine Zukunft wünschen und hoffen, dass du es evtl. doch nochmal schaffst eine Therapie zu beginnen.
      Ich denk an dich.

      Liebst, Lu

  • Reply Sina 3. Juni 2012 at 17:06

    Ich mag meinen Körper sehr!
    Und ich finde, dass alle Mädchen, ob normal oder etwas (!)
    drunter oder drüber einfach zu sich stehen sollten!

    Mehr Selbstbewusstsein für natürliche schöne Mädchen!

  • Reply Sommermädchen 3. Juni 2012 at 17:02

    Du triffst den Nagel auf den Kopf, es muss sich etwas ändern in unserer Gesellschaft, aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg.
    So viele Mädels und Frauen haben ein ungesundes Essverhalten, zu viele eine Essstörung.
    Das Problem ist, du bekommst Komplimente, Bewunderung dafür so dünn zu sein.
    Es ist schwer gesund zu werden, denn dafür gibt es keine Anerkennung und irgendwann bist du “normal”, für “normal” gibts keine Komplimente.
    Es ist schwer gesund zu werden, aber es ist machbar und man findet unterwegs sich selbst und möchte nie zurück… Aber es ist schwer manchmal.
    Ich bin seit gut zwei Jahren so gesund wie nie, ich liebe und schätze mein Leben, Essen und Kochen, Unzufriedenheit und Angst kommt trotzdem auf, aber ich kann damit umgehen, mittlerweile kann ich das.
    Toll, dass du diesen Post geschrieben hast!

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 16:47

    ich finde es gut, dass du diesen text schreibst. jedoch wundere ich mich, was du an deinem körper auszusetzen hast? du magst kurvige körper, jedoch ist deiner nicht wirklich kurvig. du bist immer noch sehr schlank. und ich besuche auch oft deinen tumblr und dort sind sehr viele bilder von extrem dünnen mädchen zu finden, auf denen man die dünnen bäuche, beine und auch knochen sieht. ich würde es schön finden, wenn du deine problemzonen benennen könntest, denn damit zeigst du, dass du auch nicht perfekt bist.

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 19:03

      Meine Problemzonen benennen, dann guckt ihr ja extra hin :P Aber was mach ich nicht alles für euch :D
      Ich habe sehr sehr sehr kurze Beine und eine verhältnismäßig Breite Hüfte. :-)

      Ja, an meinem Tumblr sieht man wohl auch meistens meine negativen Gedanken…

    • Anonymous 4. Juni 2012 at 21:48

      luise, ich finde du hast eine tolle figur, ohne nun hier rumshcleimen zu wollen !
      du bist schlank, hast aber trotzdem oberweite.

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 16:38

    Respekt, dass du dieses Thema endlich ansprichst!
    Ich bin voll und ganz deiner Meinung. Im meinem Umfeld ist es mittlerweile auch ein großes Thema. Alle prahlen, wie wenig sie heute schon gegessen haben, dass man schon ihre Knochen fühlen könnte und beschweren sich jedoch gleichzeitig über ihren ‘viel zu fetten’ Körper. Darauf kann man nie das richtige erwidern. Außerdem fühlt man sich selber dann immer schlechter, wenn man vergleichsweise viel am Tag isst.
    Das ist wirklich eines der schlimmsten Schönheitsideale, und ich hoffe, dass wird jetzt einigen mal ein bisschen bewusster!

  • Reply Laura 3. Juni 2012 at 16:12

    Ich finde es wirklich gut, das du dich mit diesem thema befasst. viele blogs bleiben ja oberflächlich, weiter als auf die outfits wird nicht eingegangen. ich persönlich mache es nicht besser, aber gerade darum gefällt mir dein blog so.
    ich muss sagen, in einem teil des textes habe ich mich selbst erkannt. auch mein bmi war lange zeit zu niedrig (was vermutlich nicht so wild ist, da ich von natur aus sehr klein und dünn bin) aber trotzdem fand ich das GUT und dachte, ich dürfte auf keinen fall weiter zu nehmen.
    generell gibt es tage, an denen stehe ich auf, schaue in den spiegel und denke: mist, wie siehst du denn aus?
    wir lassen uns alle viel zu sehr von unserer Umwelt beeinflussen und vergleichen uns mit anderen. aber wie soll man das ändern? ich habe es bis jetzt noch nicht geschafft.
    eine freundin von mir war magersüchtig und kam über ein halbes jahr nicht mehr in die schule. ich vermute, dass es mit der trennung ihrer eltern begann, aber ich weiß es nicht, da sie sich mit beginn ihrer krankheit immer weiter von mir zurück gezogen hat. inzwischen ist sie wieder bei uns, aber immer noch sehr dünn. sie wohnt auch noch in der klinik. und obwohl sie jetzt wieder fröhlich wirkt und alle in der klasse sie normal aufgenommen haben, mache ich mir große sorgen um sie.
    nochmal ein riesen großes lob an dich!
    lg

  • Reply Tina Kämpf 3. Juni 2012 at 16:10

    Du triffst den Nagen auf den Kopf. Die Medien unterstützen den Magerwahn immer mehr und jeder weiß das die uns am meisten beeinflussen … JEDER MENSCH IST SCHÖN SO WIE ER IST!

  • Reply Full of Inspiration 3. Juni 2012 at 15:55

    Es ist sehr gut das du dich mit diesem Thema befasst!
    Viel tun es leider nicht, und die Medien machen es auch nicht gerade besser!
    JEDER ist in seiner Art Perfekt und Wunderschön!

    http://full-of-inspiration.blogspot.de/

  • Reply michelle. 3. Juni 2012 at 15:37

    Ich finde es sehr bewundernswert, dass du diesen Post verfasst hast. Du sprichst damit sicherlich vielen Lesern/Leserinnen aus dem Herzen und ich muss sagen, mir auch. Mach weiter so! :)

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 15:34

    ich gebs zu, ich lese deinen blog schon sehr lange und wahrscheinlich bemerkst du meinen kommentar eh nicht,ist ja einer von vielen, aber ich denke nicht nur ich, sondern auch viele andere wissen, dass du mit diesem post den nagel auf den kopf getroffen hast! wirklich, ich mache mir oft über dieses thema Gedanken, weil auch ich oft unzufrieden mit mir selbst bin/war und dein Post hat mich wirklich so sehr gerührt, sodass ich jetzt auch versuche wie du zu denken, dankeschön!

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 19:01

      ich lese wirklich jeden Kommentar und bekomme alles mit :-)
      Danke für deinen beitrag !

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 15:13

    ich finden es echt gut das du über so ein thema schreibst (:
    bei mir ist es auch so wie es bei dir war. oft gehe ich auf hungrig zu bett um am nächsten tag ja nicht mehr zu wiegen. ich weiß das das nicht normal ist und ich bin auch bestimmt nicht magersüchtig, aber ich habe einfach extrem angst davor dick zu werden

    (:

  • Reply Kelly. 3. Juni 2012 at 15:03

    Dein post hat mich sehr gerührt, ich bin aber völlig deiner meinung.

  • Reply Dornröschen 3. Juni 2012 at 14:59

    Ich finde deinen Text & deinen Schreibstil total toll und ansprechend!
    Mit allem was du schreibst, kann ich mich genau identifizieren und du sprichst mir aus der Seele!
    Du kannst wirklich stolz darauf sein wie du bist und es auch bleiben :-)
    Danke für diesen interessanten ‘Bericht’, den wirklich jeder lesen und sich zu Herzen nehmen sollte!
    Liebste Grüße, Maja

  • Reply Ivory 3. Juni 2012 at 14:53

    Ich gebe dir recht, mit dem was du schreibst.
    Durch die Medienwelt ist unser Selbstbild teilweise sehr verschobenn und es tut mir oft sehr weh, wenn schlanke, ja sogar dürre Mädels, ihre wirkliche Figur einfach nicht sehen können. Und es ist erschreckend, dass über Gntm Diana gesagt wurde, sie sei zu dick.
    Also bitte. Wo war sie denn zu dick? Dadurch werden viele Mädchen, die eine ähnliche Figur wie Diana haben negativ beeinflusst. Das sollten sich die Macher und Heidi mal bewusst machen.
    Eine Dominiqe stöckelt ja aucch eher durchs Leben und ist trotz allem noch unzufrieden mit ihrer Figur. Das empfinde ich als Besorgniserregend.

    Allerdings stimmt das mit der Pro Ana Sache nicht so ganz.
    Natürlich gibt es auch kleine, pupertierende Mädchen die diese Gesetze und diesen Lifestyle “cool” finden, aber die werden in der Regel schnell wieder geheilt. Und zwar dann, wenn es einen anderen Trend gibt.
    Die meisten versuchen jedoch nicht diese Krankheit zu verherrlichen, sondern einfach nur mit ebendieser zu Leben.
    Ich selbst musste mich einmal intensiv mit diesem Thema auseinandersetzen und habe daher auch diverse Foren kontaktiert und durfte daher auch etwas “hineinschnuppern”.
    Im Normalfall versuchen sich die dort registrierten Mädchen zu helfen, sie passen auf sich auf. Sie motivieren sich nicht, weniger zu essen und weiter abzunehmen. Wenn gemerkt wird, dass man es zu bunt treibt, wird diese Person darauf angesprochen und es wird versucht, ihr zu helfen.
    Der Pro Ana Hype ist eigentlich besonders deswegen ausgebrochen, da Mädchen die ohnehin schon ein gestörtes Essverhältniss hatten, einen Ort fanden (Foren etc.), an dem sie sich austauschen konnten, über die Dinge zu reden, diein der realen Welt unmöglich waren.
    Ausnahmen bestätigen die Regel.

    Nichtsdetotrotz, sehr guter Text. Ich finde es gut, dass du dich mit diesem Themen beschäftigst. Da zeigst du nochmal, dass du eben mehr als dieses “blonde Modepüppchen” bist.

    Liebe Grüße, Ivory
    http://shades-of-ivory.blogspot.de/

  • Reply Honey bloggt 3. Juni 2012 at 14:53

    Ich habe damals ein Referat über Pro Ana/Mia gehalten und mich daher zum ersten Mal tiefer mit dem Thema beschäftigt. Ich war wirklich geschockt, über die ganzen Blogs und Foren, die es da gibt. Schrecklich, was sich die Mädels da antun. Ich war selbst noch nie mit meinem Körper zufrieden, aber hab irgendwann für mich gemerkt, dass es nichts bringt mit harten Diäten dagegen anzugehen, sondern das ich einfach meine Lebensweise und Ernährung umstellen muss, um von innen heraus gesund zu sein.

    Man sieht so oft dünne Mädchen und denkt sich wow, der steht alles. Aber wenn man genau überlegt, ist eine Frau mit Kurven viel attraktiver.

  • Reply Elisabeth 3. Juni 2012 at 14:38

    Hallo ;)
    Also alle Mädchen die abgemagert sind und keine Kurven haben sind magersüchtig? Haben essstörungen, gefallen sich nicht selber? Falsch! Das sind alles Voruteile, ein Mädchen was verdammt schlank ist (ICH!) kann trotzdem gesund sein, am liebsten zu McDonalds gehen und einfach nicht zunehmen. Sport machen etc. Sie haben trotzdem Charackter. Und was wäre an einer Modenschau noch interessant, wenn dort alle normale Kurven hätten und gleich aussehen? Der Hingucker ist doch erst das Extreme und keiner wird zum modeln gezwungen.

    Was soll man denn machen, wenn man jemanden kennt der sich zu fett findet etc? Kann man nix machen, solche Menschen wollen entweder hören dass sie doch total hübsch sind oder wollen nix hören. Man kann niemanden zum Essen zwingen, man kann ihnen auch 100 mal erzählen, dass sie eine tolle Figur haben etc. Magersucht hat was mit dem Kopf zutun, es wäre doch zu einfach, wenn man jemanden so was einfach ausreden könnte.

    Vondaher finde ich deinen Post nicht sehr überzeugend. Meine Meinung! ;)

    Lg

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 19:00

      Okay, ich denke das bietet einiges an Diskussionsstoff. Aber danke für deinen Beitrag !

    • Terrorbambi 3. Juni 2012 at 21:03

      Ich bin auch eine dieser Personen, die viel essen können & kein Gramm zunehmen. Ich wurde schon in meiner Kindheit darauf angesprochen, ob mir meine Eltern vielleicht zu wenig zu essen geben.
      Viele Menschen scheinen zu meinen, dass ich “automatisch” eine Essstörung haben muss. Kommentare wie “Spinnenfrau” oder “Ich bin dir früher heimlich in der Schule auf Toilette gefolgt, um zu gucken, ob du kotzen gehst” waren nicht selten an der Tagesordnung.
      Und JA, es nervt mich, wenn mich Menschen aus meiner vermeintlichn Essstörung retten möchten!

      ABER dennoch widerspreche ich Elisabeth extrem.
      Eine Modenschau wäre für mich genau so interessant, wenn die Klamotten mit Brüsten & Taille gefüllt werden würde & eben nicht mit Knochen. Schönheit ist ein Hingucker, aber nicht dürre Frauen/Kinder.

      Und Reden bringt immer etwas. Ich hatte mehrere Freundinnen, die Essstörungen hatten & bei jeder hat es etwas gebracht, wenn man ihr aufgezeigt hat, dass gesunde Ernährung, Sport & Freude am Leben besser für den Körper sind als Hungern & Kotzen.

      & ganz ehrlich? Es macht mich grad wirklich fuchsig, dass ein natürlich dünnes Mädchen solche Kommentare schreibt & anscheinend dermaßen ignorant durch das Leben läuft.

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 21:12

      Ja, vielleicht hätte ich darauf eingehen sollen, auf die Mädels, die essen können, was sie wollen. Darauf haben mich jetzt schon einige hingewiesen und auch die haben ihre Probleme ! Dem bin ich mir (jetzt noch mehr) bewusst !

      Ich sehe das ebenso. Mode soll ja für die breite Masse zugänglich sein. Man muss sich ja in gewisser Weise auch mit den Models identifizieren können.

      Kommunikation ist das A und O, der Meinung bin ich ebenso. Wie will man denn sonst helfen ?
      Magersucht oä. sind Symptome von psychischen Probleme ect….da geht es auch nicht darum zu sagen “iss doch normal”, sondern, den Problemen auf den Grund zu gehen.

    • Terrorbambi 3. Juni 2012 at 21:28

      Irgendwie ist es da aber auch schwer den Mittelweg zu finden. Einerseits fühlt man sich als Normalgewichtige bei den ganzen dünnen oder auch dürren Models unter Druck gesetzt, andererseits denke ich mir bei Schlagzeilen wie “Wer will dürre Mädels? Das tut doch schon beim Hinsehen weh!”: Na Danke.
      Ist auch nicht schön sowas zu hören & das Selbstbewusstsein leidet.

      Zu der Kommunikation: Dazu muss man viel Kraft & Nerven haben und ich kann es verstehen, wenn man irgendwann aufgibt. Es gab auch schon Zeiten, wo ich zu meinen “Problem”-Mädchen mehr oder weniger den Kontakt abgebrochen habe, weil ich einfach keine Kraft mehr für ihre Probleme hatte. Gerade, wenn man eigene Probleme & Katastrophen im Leben zu bewältigen hat, ziehen diese Menschen einen automatisch mit in ihr Loch.

    • Ente 3. Juni 2012 at 21:41

      @Terrorbambi, willkommen im club, habe weiter unten schon kommentiert und deins jetzt erst gelesen :)

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 14:33

    ich schae meist in den spiegel und denke mir: oh mein gott.. du wirst dicker. und das will ich nicht! aber jedes mal danach sag ich mir: das leben (und vorallem auch das essen) ist zu schön um es einfach nur wegen solchen mini Problemen wegzuschmeißen. Uns wird so viel Essensvielfalt gegeben! ;) Man muss das alles genießen können. Aber auch wirklich genießen. Nicht nur reinstopfen.Es gibt auch grenzen.
    Und wenn ich so daran denke wie es in Afrika aussieht oder wo anders… Wir können froh sein dass wir überhaupt was auf den Rippen haben.

    Was mich jedoch immer wieder in staunen bringt… wenn ich ein model (oder auch insgesamt ein star, die sind ja alle so dürr) wäre und viel geld besitzen würde… ich würde mir so viel essen kaufen! ich könnte es mir leisten und das genießen was sich will: teuerste und edelste schokolade, extravagantes Essen…

    Aber man sollte vielleicht schon Sport treiben und sich gesund ernähren (außer natürlich ein paar ausnahmen: schokoladen gehört schließlich auch zum Alltag dazu! Mal mehr mal weniger!!)! dann müsste man gar nich hungern. Das hast du deine Figur und vielleicht auch mehr aber was solls. Du genießt das Leben und du bist auch innerlich glücklich und nicht gebrochen wie die meisten anderen Mädchen. Du strahlst und kannst sagen. Ich lebe meine Leben!

    <3
    Ich musste das jetzt mal loswerden!

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 14:27

    Ich bin sehr beeindruckt von deinem Post!
    Aus eigener Erfahrung kann ich mittlerweile sagen, dass dünn sein für mich einfach nur eine Qual war.
    Es ist einem ständig kalt, die Knochen stecken hervor und man kann nicht bequem auf einer Bank sitzen ohne Kissen. Ausserdem machen andere Leute oft Kommentare wie “Iss doch mal einen Cheeseburger”.
    Man kabelt sich auch von Freunden und Familie ab, einfach weil man versucht die Mahlzeiten zu umgehen.
    Frueher habe ich es immer genossen mit vielen Leuten am Esstisch zu sitzen.

    Mittlerweile bin ich auf dem Weg meinen Körper zu akzeptieren und wieder an Gewicht zuzunehmen, Jedoch ist es nicht immer leicht, da ich genau weiss, dass ich jeder Zeit wieder so abnehmen kann.

    Ich hoffe sehr, dass viele Mädels deinen Blog lesen und sich bestärkt fühlen!
    Der Magerwahn ist doch absoluter Schwachsinn!

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 18:58

      Das Problem war bei mir zB früher, dass ich es schön fand, wenn Knochen zu sehen waren…total verrückt eig !

  • Reply nilishi, 19 3. Juni 2012 at 14:20

    finde diesen post sehr toll. auch ich habe lange zeit probleme mit diesem thema gehabt und bin noch nicht wirklich darüber hinweg. ich finde kurven an frauen wunderschön- an mir selbst sehe ich jedoch jedes gramm zuviel als totale katastrophe. es ist jeden tag ein kampf, es belastet mich sogar so sehr dass ich an manchen tagen nicht aus dem haus will weil ich mich so unwohl fühle. war eine zeit lang untergewichtig, meine familie und freunde haben sich totale sorgen gemacht und wollten dass ich mich behandeln lasse, da habe ich angefangen wieder gewicht zuzunehmen, weil ich das auf keinen fall wollte. mein gewicht ist jetzt normal (mal 3-4 kg mehr, mal weniger) aber in meinem kopf ist es jeden tag eine qual. habe mich jetzt dazu entschlossen zum arzt zu gehen und mich beraten zu lassen, denn mit solchen eigentlich “unwichtigen” problemen im kopf ist jeder tag zu anstrengend.

    • Anonymous 3. Juni 2012 at 15:08

      genau das gleiche Problem habe ich auch.
      Ich finde Kurven wunderschön.
      Aber an anderen, nicht an mir.
      Ich selbst habe für mich dieses Dünnsein-Ideal so im Kopf, dass es wirklich schlimm ist und ich in depressionsartiges Verhalten falle, wenn ich ein wenig zu viel gegessen habe.

    • Amélie 6. Juni 2012 at 10:57

      ich hab genau das gleiche problem ;)
      xx

  • Reply Alex 3. Juni 2012 at 14:16

    bei mir persönlich war es garnicht unbedingt die Figur, sondern eher das Gesamtbild. Ich fand (ungelogen!) wirklich jeden Menschen total schön, bin auch der Meinung, dass jeder schön ist, aber sobald es um mich ging auf garkein Fall. Manchmal hatte ich dann sogar so Gedanken wie “Die und die sehen mir zwar ähnlich, aber ihre Nase ist zierlicher, die Lippen dicker etc. trotzdem ist sie so schön und ich bin hässlich” es gibt auch vorallem im Alltag immer so Tage wo ich in den Spiegel schaue und am liebsten sofort wieder ins Bett gehen möchte, weil ich Angst habe das man mich hässlich findet. Wegen dieser Angst fällt es mir auch schwer, mich auf neue + andere Menschen einzulassen. In einer Gruppe bin ich eher die ruhige, da ich ncihts falsches sagen möchte & sozusagen immer “perfekt” sein möchte. Was mir persönlich aufgefallen ist, dass uns so ein falsches Bild verkauft wird. Alle Promis sind so wunderschön – wir können das auch sein und zwar jeder! Ich habe es auch satt in Zeitschriften zu lesen “Promis ungeschminkt” – ich empfinde sie deswegen nicht als weniger hübsch, sondern denke oft sogar “die sind sogar ungeschminkt noch attraktiver als ich” wobei das mit der Attraktivität doch eigentlich auf einen selber ankommt. Früher dachte ich auch immer, sobald ich einen Freund hätte würden ALL diese Probleme verschwinden & ich würde mich selber akzeptieren wie ich bin. Dem war aber nicht so und das liegt nicht an der Liebe meines Freundes, sondern an der eigenen Einstellung. Auch diese “Dove” Werbung war eigentlich ein gutes Beispiel dafür, dass “normale” Frauen – wunderschöne Frauen! – in die Werbung sollten damit wir uns identifizieren können und endlich aufhören uns mit perfekten Frauen also Models,Filmstars etc. zu vergleichen. Bei mir persönlich ist es nämlich echt so, dass ich mir immer wünsche wie ein Model auszusehen :P toller Post!!! Riesen Kompliment und auch Respekt für deine ehrlichen Worte :-)

    • Anonymous 3. Juni 2012 at 17:39

      hab eben deinen blog angeschaut: du bist so ein wunderschönes mädchen!! bleib gesund.

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 18:56

      Diese Angst hässlich zu sein und JEDEN schöner zu finden als sich selbst, hat mich auch einige Zeit wegen meiner damaligen Facharbeit beschäftigt. Es gibt da wirklich üble Fälle und sowas muss therapiert werden. Pass auf dich auf ! & Meld dich, wenn du etwas brauchst.
      Ich kann Anonym da nur zustimmen ! :-)

    • Anonymous 3. Juni 2012 at 20:02

      da stimme ich auch nur zu! das mit dem Perfekt-sein-wollen kann ich auch nachvollziehen, aber du bist echt hübsch!! lass dich nicht von dem Druck von außen kaputt machen!

    • kathalein 5. Juni 2012 at 22:01

      ich habe auch gerade deinen blog angechaut, ungelogen: du bist wunderschön!!!!!!

  • Reply dreamer 3. Juni 2012 at 14:15

    Hey Lu!

    Ich kann den oberen Beiträgen nur zustimmen.
    Es ist wichtig über solche themen zu reden und ich finde es sehr gut, dass du das ansprichst. Ich habe schon viele beiträge zum thema magersucht etc gelesen und vieles gehört, aber dein beitrag ist besser als alles davor.
    Du bist ehrlich und sprichst aus eigener erfahrung. Was bringt es von einem Psychologen oder Arzt zu hören, dass man krank ist?
    Wenn man von gleichaltrigen auf das thema angesprochen wird, zeigt es viel mehr wirkung.
    Ich bin selbst eigentlich sehr zufrieden mit meinem Körper.
    Klar hat man manchmal schlechte Tage und denkt sich,dass weniger bauch oder längere beine oder dünnere oberschenkel besser aussehen würden, aber man sollte niemals versuchen nach irgendwelchen idealen modelkörper zu streben.
    gesunde ernährung und sport ist das eine. dauerdiäten und magersucht das andere.
    wenn man sich die model im fernsehen, in zeitschriften oder auf den laufstegen anschaut, merkt man erst wie sehr sowas ausarten kann.
    ich frage mich oft wie einige designer solche dünnen und kranken models buchen können. ich finde das total verantwortungslos!

    ich würde sagen, dass es egal ist welche figur man hat, solange man gesund ist :)

    xoxo dreamerenvogue

  • Reply Bianca 3. Juni 2012 at 14:10

    Der Beitrag ist echt gut geschrieben und regt zum Nachdenken an.
    Ich denke, dass unheimlich viele dieses Problem haben und wenn es vielleicht mehr Beiträge wie deinen gäbe, würden sie merken, dass sie nicht allein sind, dass es auch andere gibt, die es wieder geschafft haben, ohne diesen totalen Wahn zu leben und trotzdem glücklich mit sich zu sein.

    :)

    • Anonymous 3. Juni 2012 at 14:59

      Wirklich toller Beitrag!
      Jeder sollte versuchen mit seinem Körper zufrieden zu sein, positive Seiten zu finden, denn ich bin mir sicher, die hat jeder! Und damit meine ich nicht nur seinen Körper, sondern auch seine Persönlichkeit. Wenn zu einem alle Freunde kommen und sich bei einem ausheulen, Rat suchen, dann ist das toll! Das wirklich wichtige ist, dass man Freunde und Familie hat, die einen unterstützen und einem die guten Seiten an sich aufzuzeigen.
      Klar ist einem wichtig wie man aussieht, aber das ist wirklich nicht das wichtigste, sondern sein toller Character!

      ps: wie Diana bei GNTM kritisiert wurde, fand ich auch echt grenzwertig! Sie hat eine ganz normale Figur und so werden ihr nur unnötige Komplexe gemacht. Aber mal ganz ehrlich, als Model muss man einfach über schlank sein. schade, aber wahr.

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 18:54

      Stimmt, ich fand Dianas Körper am tollsten ! :)

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 14:07

    Ich hatte das früher, dass ich in den Spiegel geguckt habe und manchmal dachte, boah was hast du für einen dicken Bauch (dick war er nie, nur ich sah es so) und an anderen Tagen, dachte ich mir, das mein Körper fast perfekt ist. Ich kann aber nicht kontrolliert essen, dafür esse ich zu gerne. Ich hab nur mal versucht weniger Süßes zu essen, aber sonst ausreichend und mehrmals am Tag.
    Eine frühere Freundin von mir hat immer solche Gedanken, sie war nie dick, aber für sie, war ihr Körper nicht perfekt, sondern sie hatte viele Problemzonen angeblich, die konnte ich nie sehen. Aber wenn ich sie heute sehe, dann sehe ich deutlich, dass sie viel abgenommen hat und dünner geworden ist. Viele haben mich schon darauf aufmerksam gemacht, da es wirklich auffällt. Das ist auch nicht mehr schön, ob sie wirklich eine Essstörung hat, weiß ich nicht.
    Heutzutage werden wir einfach so durch Fernsehsendungen, Werbung etc beeinflusst. Ich fand es schlimm zu sehen als die Jury bei GNTM Diana wegen ihrem Körper kritisiert haben, dabei ist sie garnicht dick.

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 13:57

    Toller Post,wirklich! Ich finde es auch toll, dass du so ehrlich bist und von deinen Erfahrungen damit erzählst! :)

  • Reply C. 3. Juni 2012 at 13:57

    Ein schöner Text.. jedoch vergessen viele so oft, dass es bei Essstörungen selten wirklich und nicht nur um die Figur geht.. das ist ja nur Ventil für andere Probleme.

    Aber trotzdem stimme ich dir zu – es ist erschreckend wie sich das Idealbild der Frau gewandelt hat!!!!

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 18:53

      Ja, wiee im Post ja beschrieben…das nicht-essen ist meistens nur ein Symptom :/

  • Reply scandalous 3. Juni 2012 at 13:53

    Ich finde es wirklich stark von dir das du so ein Thema ansprichst & das mit gerade mal 18 Jahren. Nicht jeder in deinem Alter hat die Reife dazu mit so einem schwerwiegenden Thema umgehen zu können. Aber ich finde du hast das wirklich toll gemacht.
    Ich selbst bin 21 und hatte in mit 14-15 auch eine Phase in der ich nichts bzw. wenig gegessen habe, weil ich mich zu fett gefunden habe. Aber ich hatte ein tolles Umfeld, welches mich immer bestärkt hat und mich auch gefragt hat, was mit mir los ist. Durch die tolle Stütze kam ich langsam wieder an ein normales Essverhalten heran. Um allerdings meinem Traumkörper näher zu kommen, trieb ich in der Zeit viel Sport.
    Heute kann ich sagen, ich bin zufrieden mit mir. Klar hab ich wie jede Frau Dinge die mir an mir nicht gefallen. Aber das ist normal und immerhin “nobody’s perfect” Schlank sein & sich im eigenen Körper wohlfühlen-JA, aber dafür krank werden und sein Leben nicht mehr genießen können-NEIN, nie wieder!….

    Danke für den tollen Beitrag

    lg :)

    http://scandalos91.blogspot.de/

  • Reply Fräulein Chaos 3. Juni 2012 at 13:49

    Liebe Luise,
    ich finde es toll, dass du den Vorbildcharakter, den du mit Sicherheit für einige Mädels hast, auch nutzt um einmal ein etwas ernsteres Thema anzuschneiden.
    Denn wie wir alle wissen ist Schönheit vergänglich und was bleibt ist innere Schönheit!

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 13:49

    Freut mich wirklich, dass es neben den ganzen relativ “einfältigen Blogs” auch solche wie dich gibt, die ihre Bekanntheit dazu nutzen über solche wichtigen Dinge wie den Magerwahn zu sprechen, also alleine zu diesem Thema und dem ausführlichen Post ein großes Lob. Ich finde mich in einigen Sachen, über die du geschrieben hast, wieder, also ich bin und war nie magersüchtig, aber ich habe auch, so wie du, immer was am mir zu bemängeln gehabt und einfach ausgetestet wie weit ich mit sport und wenig essen gehen kann. Das lag hauptsächlich an Leuten, denen man unzureichend war. Ich denke auch dieser ganze Fitnessstudio-Hype zwingt einen ja quasi dazu mit allen Mitteln etwas an sich zu “verbessern”
    Da tut es wirklich gut von dir zu hören, dass es doch noch Menschen gibt, die von diesem ganzen Schönheitswahn genauso wenig halten wie ich und dass es doch noch nicht zur Normalität geworden ist.

  • Reply Danny 3. Juni 2012 at 13:47

    Ich finden deinen Blog super und erst recht dieser Beitrag hat mich echt berührt. Leider ist das Thema “dünn sein” immer noch aktuell und leider gibt es noch viel zu viele mädels und jungs, die an dieser schlimmen Krankheit leiden, aber solange sich in der Modewelt nichts ändert und meistens immer nud die dünnsten Models gebucht werden kann man nur hoffen, dass man selbst stolz auf seinen Körper ist. Jeder hat Macken und Problemzonen aber hey: Nobody is perfekt!
    Mach weiter so :-)

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 13:45

    Man muss manchmal einfach mal seine schlechten Gedanken “wegschmeißen ” und sich an das Positive halten :) So seh ich des obwohl das nicht immer gnaz einfach ist …

  • Reply pusteblume 3. Juni 2012 at 13:44

    toller post und bei deinen vielen lesern regt es sicher bei der einen oder anderen sicher zum andenken an…toll mach weiter so!:)

  • Reply Hanna 3. Juni 2012 at 13:43

    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 13:42

    hallo :) Du schreibst seehr schön und machst bestimmt vielen Mädchen Mut ! Ich hab zum Glück nicht so ein Problem …ich ess eher zu viel ;D Trotzdem bin ich nicht so mit meiner Figur zufrieden aber kann mit ihr einigermaßen leben ….bei mir ist eher das Problem das ich mit meinem Gesciht ,Haaren nicht zufrieden bin und mir jeden tag 1000´gedanken mache wie ich denn ausseh und was die anderen Leute von mir dneken …das ist echt nervig aber ich bekomm nur mut von so leuten wie dir die so nett sind .Ich seh glaub ich manchmal nur das Schlechte/Hässlige an mir und nicht das Schöne und beneide andereMädchen dehübsch sind na ja hab dich lieb dei´ne treue leserin <3

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 18:51

      Ja, wer kennt das nicht. Über andere Themen möchte ich ja in den nächsten Posts auch noch mit euch reden :-)

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 13:41

    Der Text git gut, wirklich gut.
    Ich denke dieser Eintrag macht einem bewusst, wie wichtig und auch wie weit verbreitet der Magerwahn ist und wie oft wir veruschen die Augen davor zu verschließen.

    Ich habe eine Freundin, sie hat angefangen abzunehmen. Das war vor einem Jahr. Inwzischen wiegt sie weit unter 50 kg bei einer Größe von 1.75m. Sie besteht nur noch aus haut und Knochen. Es wit wirklich schrecklich !!!
    Aber sie gefällt sich.
    Jegliche Gesundheitswarnungn belächelt sie.
    Ich bin inzwischen echt verzweifelt und wieß wirklich nicht, was ich noch machen soll.
    Man fühl sich hilflos -
    so als wäre man mitshculd.
    Ich habe keine Ahnung, wie man sie wieder auf den richtigen WEg bringen kann -
    dass sie in ihrem Kopf erkennt, dass das momentan falsch ist. Das es nicht gesund ist nur 200kcal pro Tag zu sich nehmen, dass der exessive Sport den sie betreib unsinnig sit, dass sie wahnisnnig hübsch ist, auch mit mehr kilos auf den rippen.

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 18:51

      Hilf hier und wenn sie sich nicht helfen lassen will, dann sprich ggf. ihre Eltern an. Es ist besser als nichts zu sagen….!

    • Anonymous 3. Juni 2012 at 21:37

      Ihre Eltern machen sich auch bereits Sorgen ;
      es gibt, seit sie so dünn ist auch wegen dem Essen ständig Streit in der Familie.Richtig schrecklich.

      Ich, also Freundin, weiß nicht wie ich mit ihr noch umgehen soll,
      wie ich mich ihr gegenüber Verhalten soll etc.

      ____

      Für alle die das vll lesen : wenn ihr bemerkt, dass eure Freundin weniger isst, extrem abnimmt etc. wartet nicht zu lange !!!
      Den wir haben vermutlich zu lange gewartet bis wir es angesprochen haben.

    • Anonymous 4. Juni 2012 at 15:58

      Ich kann dich gut verstehen!!!
      ich habe auch eine freundin, die magersüchtig ist. wir haben das auch schon früher bemerkt und sie draufangesprochen, aber sie hat das alles überhaupt nicht interessiert. Auf jeden fall kam sie dann eben irgendwann nicht mehr zur schule, weil sie im karnkenhaus lag und jetzt ist gerade die zeit, in der wir ihr abschiedsbriefe und so schicken, weil sie eben nicht mehr zurückkommen kann. und in meiner parallelklasse ist jetzt ein junge magerschtig…
      im nachhinein sage ich mir auch, ich hätte was unternehmen müssen… und falls ihr das gleiche miterlebt unternehmt was (siehe oben!!!!!)

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 13:41

    während ich mir diesen post durchgelesen habe, habe ich als normal gewichtiges Mädchen den Rest meiner riesen Tafel Schokolade aufgegessen :D
    Und ich muss dir zustimmen, der magerwahn ist einfach schrecklich und sieht auch nicht schön oder gesund aus!

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 13:37

    Wie groß und schwer bist du denn jetzt?
    Machst ja kein Geheimnis draus :)

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 18:50

      ich wiege bei einer Größe von ca. 1,62m 50kg :-)

    • Anonymous 3. Juni 2012 at 21:33

      hihi,
      ich habe genau die gleiche größe und das gleiche gewicht !

    • Amélie 6. Juni 2012 at 10:53

      ich bin einen cm größer :D und wiege 44 kg, keine ahnung-.-
      haha :D
      xx

    • Anonymous 31. Dezember 2012 at 13:55

      würd mich jetzt aber auch interessieren :)
      ich finde deine Figur wunderbar so wie sie ist !

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 13:36

    Zu jedem Trend gibt es aber auch immer einen Gegentrend, Marilyn Monroe lebte zeitgleich mit Audrey Hepburn, die einen ganz anderen Typ Frau verkörperte und sehr schlank war. Dann denke ich noch an Twiggy, die supererfolgreich mit ihrem Look war. Zu behaupten, früher seien alle Frauen dicker bzw normalgewichtiger als heute gewesen, stimmt so also nicht.
    Ich finde es aber sehr gut, dass du auf solche ernsten Themen aufmerksam machst, obwohl Magersucht jetzt “nichts Neues” ist und mich zur Zeit eher die Fotos von Crystal Meth Konsumenten schockieren.
    Und es gibt ja auch heute noch Frauen wie Tyra Banks, die früher viel schlanker war, und Adele, die als gutes Vorbild voran gehen. Nicht mehr gesund dagegen finde ich das Gewicht von Beth Ditto und es erschreckt mich deswegen, wenn Karl Lagerfeld sie als seine Muse bezeichnet. In 5 Jahren nämlich bloggen zu müssen “Mädchen esst weniger – Fettsucht ist genauso ungesund!” wär dann auch nicht die erhoffte Bewusstseinsänderung in der Gesellschaft.
    Man sollte ein gesundes Mittelmaß anstreben, wird bloß schwierig, wenn man sich anschaut, welche Models in Paris laufen oder auf Werbeplakaten zu sehen sind.
    Liebe Grüße ♥

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 18:50

      sehr guter Beitrag. Danke dafür !

    • S 3. Juni 2012 at 19:51

      bitte, bitte, dann hätte ich das ja nicht anonym schreiben müssen, ich wollte nur nicht, dass eine riesen Diskussion draus wird, falls jmd nicht meiner Meinung ist :) Liebe Grüße ♥ S

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 20:46

      Diskussionen sind doch aber nichts negatives !
      Wie im Post steht, Ergänzungen und Berichtigungen sind hier gern gesehen. man lernt nie aus ! :-)

    • S 4. Juni 2012 at 07:15

      Okay :) bin schon gespannt auf deinen nächsten Post zu so einem ähnlichen Thema, hatte sowas bei mir auch mal angesprochen, aber nur kurz, indem ich mein Help for Japan – Shirt vorgestellt hatte (wegen Fukushima).
      Weil man ja oft als modeinteressiertes Mädchen mit dem Vorurteil zu kämpfen hat, dass man oberflächlich ist, zumindest habe ich diese Erfahrung leider gemacht.
      Liebe Grüße ♥ S

  • Reply H 3. Juni 2012 at 13:33

    Dein Text ist der Hammer und ich teile deine Meinung doch sehr! Ich finde es toll, dass du so offen erzählst, wie es dir ging und du kommst sehr ehrlich rüber.

  • Reply Corinna 3. Juni 2012 at 13:29

    Danke, für diesen tollen Post! Ich finde es super, dass du deinen Blog und die damit verbundene Aufmerksamkeit auch dafür nutzt, solche Themen anzusprechen!
    Toll finde ich auch, dass du offen erzählt hast, dass du selbst ein wenig von deiner eigenen Unzufriedenheit erzählt hast und wie sich das ausgewirkt hat..(Essenskontrolle, hungrig einschlafen)…leider befinde ich mich momentan in der selben Situation, aber es tut schon unheimlich gut zu lesen, dass man nicht alleine ist…danke!
    Und du hast ganz recht – Und am allerschönsten sind eigentlich Frauen, die mit sich zufrieden sind, ob mit mehr Kurven oder nicht…ich denke, darum sollte es gehen und nicht, was dir deine Waage oder dein Maßband erzählt…denn das allein macht weder schön und glücklich!

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 18:49

      Ja, das stimmt. Man muss sich wohlfühlen !
      Natürlich gibt es auch Mädchen/Frauen die von natur aus einfach eher weniger Rundungen haben. Aber auch die können sexy sein. Wohlfühlen ist das A und O.

    • Dalie 4. Juni 2012 at 15:53

      gut das du das hier unten noch einmal ansprichst. Ich kenne nämlich auch einige Mädchen mit eher weniger Kurven und sie sind trotzdem schön. Das war das einige,was ich nämlich an deinem wirklich toll und ansprechend geschriebenen Text kritisieren würde, denn du schreibst dass du findest, dass es nichts schöneres an einer Frau gibt als ihre Kurven. Ich weiß, dass du das eher so meinst, dass man zu seinen Rundungen stehen sollte, aber ich würde vermuten, dass das vielleicht für die andere Seite, also Mädchen die von Natur aus einfach rundum schmal gebaut sind, verletzend sein könnte. Mir wäre nämlich wichtig, dass alle Mädchen wissen dass sie auf ihre Weise schön sind und an jedem von ihnen etwas anderes außergewöhnlich und bezaubernd ist. und wie corinna scgon sagte, die allerschönsten Frauen sind die, die mit sich zufrieden sind =)

  • Reply Anja 3. Juni 2012 at 13:28

    Toller Beitrag! Sehr gelungen und auf jedenfall ist es eine kleine Hilfe für die, die Hilfe brauchen.
    Liebe Grüße, Anja

    http://modewahnsinn.blogspot.de/

  • Reply Denise 3. Juni 2012 at 13:26

    Ich finde deinen Post wirklich toll! Das ist so ein wichtiges Thema und du erreichst damit so viele Leser; ich denke das Thema ist in so ziemlich jedem Kopf in Form irgendwelcher Ideale verankert und es ist vorallem in der Pubertät, aber auch darüber hinaus schwe zu erkennen, dass es nicht das Erreichen irgendeines Idealtyps der Gesellschaft ist, dass einen glücklich macht, sondern das sich selbst genug sein.

  • Reply drop-dead GORGEOUS 3. Juni 2012 at 13:24

    sehr schön geschrieben. ich bin genau deiner meinung… früher hatte man nicht solche probleme.. da waren marilyn, audrey usw. und die hatten einfach ihre schönen kurven und heutzutage nennt man das “fett” … das ist doch nicht mehr normal. ganz im ernst… mädchen die eine ganz normale figur mit kurven haben (was nun mal normal + WEIBLICH ist), werden als dick oder moppelig oder sogar fett bezeichnet. ich find das einfach nur noch gestört :/

    • Anonymous 4. Juni 2012 at 09:27

      Ist ja soweit alles richtig, aber magersucht gabs zB auch schon im Mittelalter, das hat doch nicht (nur) etwas mit den derzeitigen Schönheitsidealen zu tun!

  • Reply *la fille blonde 3. Juni 2012 at 13:22

    Wow, dass du so ehrlich bist. Diesen Post hast du außerdem toll verfasst – er könnte auch aus einer Zeitschrift stammen :) Ich finde dieses Thema total interessant, da ich auch eine zeitlang unzufrieden mit mir war und momentan immer noch genau schaue, was und wie viel ich esse. Allerdings sollte man es nicht übertreiben, diese ganzen Pro-Ana-Blogs sind einfach nur furchtbar und stacheln junge Mädels gegenseitig an, es entsteht ein Kampf wer mehr abnimmt. Was ich ganz schlimm finde, dass sie sich als Ziel 35 kg setzen – bei einer Größe von 1,65 m :/ Wie man dann aussieht, ist ja klar. Und wenn sie mal zu viel gegessen haben, wird extrem viel Sport getrieben oder daraufhin drei Tage lang gehungert.
    Leider entsprechen die heutigen Schönheitsideale nicht mehr denen von vor 30 Jahren, und auch wenn man selbst eigentlich zufrieden mit sich sein möchte, vergleicht man sich dann doch mit Models bzw. Personen aus dem Fernsehen.
    Vielleicht rüttelt ja dein Post die ein oder andere wach :)

  • Reply Wiwi 3. Juni 2012 at 13:20

    Das ist ein wirklich schöner Eintrag. In letzter Zeit bin ich auch öfters über Blogs gestolpert, in denen junge Mädchen sich zwingen, nichts zu essen, sich als fett und schwabbelig bezeichnen, sich bestrafen, wenn sie zugenommen haben.
    Jedes Mal, wenn ich so einen Blogeintrag lese, in denen die Mädchen sich selbst beschimpfen und niedermachen, bekomme ich Gänsehaut und mir jagen kalte Schauer über den Rücken.
    Du hast so Recht. Wo sind all die Kurven hin?
    Angenfangen sind GNTM und die andere Sendung von Vox (mir fällt gerade der Name nicht ein) Paradebeispiele dafür, wie unsere Gesellschaft tickt.
    Da räkeln sich superschlanke Mädchen am Strand und das einzige, was ihnen gesagt wird, ist: “Du musst mehr Sport machen!”
    Da ist ein Mädchen, welches eine wunderschönen Körper hat und das, weil sie kein mageres Mädchen ist, und alle anderen hacken auf ihr: “Warum kriegt sie den Job? Die wollen dünne Models, nicht so eine wie sie.”
    Da klappte mir tatsächlich die Kinnlade herunter.

    Ich bin selbst ein von Natur aus schon sehr dünnes Mädchen und hatte damals, in meiner Pubertät, vor 10 Jahren fing es an, erhebliche Probleme. Ich aß nichts, ich zwang mich dazu, so lange Sport zu machen, bis mir schwarz vor Augen wurde. Und so wie bei dir hätte es mir so viele Tränen erspart, wenn ich früher entdeckt hätte, dass ich schön bin, so wie ich bin! Vielleicht habe ich keine perfekten Beine, dafür habe ich aber mit Sicherheit ein großes Herz und bin ein lustiges Mädchen. Was nützt es mir, wenn ich zwar schlank bin, aber alle meine Gedanken sich nur noch um Kalorien, Sport und Brechen drehen?

    Ich finde es wirklich schön, dass du dir da solche Gedanken machst und diesen Eintrag geschrieben hast. Ich hoffe, dass es auch etwas bewirkt. :)

    Und mal ganz ehrlich – kaum eine Frau hat mehr Sex in sich als eine sich liebende Frau, die sich so akzeptiert, wie sie ist!

  • Reply CHRISTINA 3. Juni 2012 at 13:15

    guter text auf jeden fall!

  • Reply Honii 3. Juni 2012 at 13:15

    Mit dem Thema “Abnehmen” & “Diäten” kenne ich mich bestens aus. Damals hab ich im Fernseher ein Bericht über diese Pro Ana & Pro Mia (Pro Mia, die „Schwester“ von Pro Ana, ist der Zusammenschluss von an Bulimie erkrankten jungen Mädchen und Frauen im Internet.) gesehen habe, hatte mich das auch in so einen Bann irgendwie gezogen. Ich machte einen Blog übers abnehmen und wie viel ich in kürzester Zeit abnahm. So viele Mädchen spornten mich an & wollte Tipps haben.. heute denke ich, das war eine ganz schön gefährliche Sache. Bis ich eines Tages eine E-Mail erhielt, von einer Frau, die so etwas behandelt, doch zum Glück war ich da schon wieder “normal”.
    Ich finde diesen Model-Wahn echt schlimm & hoffe dass es bald aufhört!

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 13:15

    wie recht du hast.. der text ist dir sehr gut gelungen. respekt! :)
    ich selber hatte das gleiche bzw ähnliche problem wie du. ich habe viel abgenommen, war untergewichtig und hab es nicht wahrgenommen, immer weiter abgenommen. ich denke, richtig magersüchtig war ich nicht aber wie du auch in deinem text geschrieben hast, normal war es nicht. mittlerweile habe auch ich verstanden das man nicht am dünnsten sein muss, und kurven vieeel schöner sind als magermodels!

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 13:13

    Hey :)
    Ich muss zugeben, dass ich auch mal so wie du meinen BMI gerechnet habe,jeden Tag versucht Sport zu machen etc.
    Aber mir ist schnell klar geworden,dass dieses Hungergefühl grausam ist und einen auffrisst.
    Magersüchtig war ich nie.
    Desweiteren würde ich dir lieber sagen,den satz mit den anna-blogs rauszunehmen ,weil durch diesen hinweiss..suchen Mädchen dann noch eher auf Seiten und lassen sich da reinziehen.
    Als Tipp. :)
    Sonst finde ich es sehr bewundertswert von dir dies hier niederzuschreiben.
    Ich seh es so wie du.

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 18:45

      diese Befürchtung hatte ich auch erst….vllt hast du recht !

  • Reply Vivien 3. Juni 2012 at 13:13

    Ich stimme dir in so gut wie allem zu, das einzige was meiner Meinung nach nicht stimmt ist diese BMI-Gewichtssache. Ich bin meiner Meinung nach absolut Normalgewichtig und bin momentan bei einem BMI von 19,3 oder so, unter 19 ist Untergewicht sprich gerade so Normalgewichtig, und eigentlich will ich sogar 2-3kg noch abnehmen (wenn du dir meinen Blog anschaust siehst du dass ich nicht spinne und schon mega wenig wiege, ich bin einfach normal!)Heißt würde das passieren, wäre ich untergewichtig oder was? So mit 13 war ich stolz darauf dass mein BMI im Bereich Untergewicht liegt obwohl ich total normal proportioniert war. Ich habe mal Spaßeshalber eingegeben wie viel ich wiegen müsste um gerade noch so Normalgewichtig zu sein und das wären mehr als 10kg mehr. In meinen Augen wäre ich dann lange nicht mehr Normalgewichtig wenn ich jetzt 10kg zunehmen würde! Genauso wie ich jetzt nicht am Rand zur Untergewichtigkeit bin! Und man kann das ganze auch umdrehen, eine meiner Freundinnen mit der gleichen Körpergröße wie ich wiegt ca. 4 kg weniger als ich, sieht aber um Welten schlanker aus. Andersherum hab ich eine Freundin, die schockiert war als sie mein Gewicht hörte, da sie (ebenfalls bei der gleichen Körpergröße wie ich) um die 10-12kg mehr wog (sie hat jetzt bereits 4kg abgenommen), und ehrlich gesagt hätte ich das nie gedacht da ich ihre Figur nie als wesentlich anders empfand als meine. Ich finde (mittlerweile!) dass es viel mehr darauf ankommt ob man sich wohlfühlt mit seiner Figur bzw. dessen Aussehen, und teilweise natürlich auch wie andere einen sehen, das ist unvermeidbar. Klar freut man sich wenn die Wage mal ein oder zwei kg weniger anzeigt als beim letzten Mal wiegen, aber ich finde es inzwischen falsch (das war auch lange Zeit anders) nur nach Gewicht und Größe zu vergleichen, das führt nämlich zu Esstörungen und Komplexen. Das ist jedenfalls meine Meinung, ansonsten stimme ich dir voll und ganz zu was das Thema betrifft! Schön, dass du so etwas ansprichst, das gehört auf jeden Fall in unsere Bloggerszene dazu. Liebe Grüße!

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 18:44

      der BMI ist auch bei sehr jungen Mädchen nicht aussagekräftig. Insgesamt ist es zumindest ein Richtwert, aber natürlich nicht das einzig richtige Dogma…

    • Anonymous 4. Juni 2012 at 09:19

      ich wollte nur anmerken, dass bei unter 18Jährigen eine andere BMI Skala gilt und nicht alles unter 19 schon Untergewicht ist…wahrscheinlich hattest du damals gar kein Untergewicht.

    • *Kleinstadtcarrie 4. Juni 2012 at 14:33

      Ja, darauf habe ich da bereits geachtet :-)
      Ich war auf jeden Fall untergewichtig. Und ich will damit ja auch nicht angeben oder so, ich will einfach zeigen, dass es viele gibt, die sowas durchmachen, auch die “ach so perfekten” Bloggermädels

    • Anonymous 4. Juni 2012 at 15:30

      der BMI ist meistens falsch meiner Meinung nach! ich habe laut BMI fast übergewicht, obwohl ich total dünn bin und am liebsten noch etwas zunehmen will. Denn jeder hat andere Muskelmassen und Knochen und das wird dort nicht beachtet. Und bei Sportlern stimmt dieser Richtwert überhaupt nicht!

    • Anonymous 10. Juni 2012 at 16:19

      ich bin die erste “anonym”, die hier kommentiert hat, und ich meinte ja nicht dich Luise, ich meinte Vivien :)

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 13:11

    ich kenne das gefühl sehr gut aber ich bin eig auch ganz zufrieden. was ich aber erschreckend finde sind eltern die zu ihren töchtern sagen sie seien dick dabei sind sie superdünn. ich finde die idee zu diesem post sehr schön!
    lg

  • Reply Mias 3. Juni 2012 at 13:10

    Wenn, dann war ich als kleiner junge zwar nur dicker, als gewollt, ;) aber dennoch rein vom Stil her ein 1A Post :)

  • Reply klaudia 3. Juni 2012 at 13:08

    ich finde es wirklich super dass du so öffentlich über so ein aktuelles thema schreibst, und mädchen dazu anspornen willst, zu ihren proportionen zu stehen;)
    ich weis selbst dass es viele gibt die es nicht hinbekommen von magertrend loszukommen, aber ich hab es auch geschafft und stehe zu meinem körper und finde alles sollten es tun:)

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 13:08

    das ist ein sehr intressanter text! es spricht viel wahrheit daraus, ich würde es gut finden wenn mehr blogger und allgemein alle menschen diesen magerwahn zu bekämpfen unterstützen würden. “es ist nicht deine schuld, das die welt ist, wie sie ist, nur wenn sie so bleibt” gemeinsam gegen den magerwahn, yeah! ein fettes herz ♥ an dich! :)

  • Reply Anonymous 3. Juni 2012 at 13:07

    super schön geschrieben!
    ich bin deiner meinung, aber es gibt diese mädchen mit den langen, dünnen, schönen beinen und wenn man die sieht, denkt man sich: solche möchte ich auch haben.. aber von nichts kommt nichts, deswegen isst man weniger

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 18:43

      von nichts kommt nichts…wären dann nicht Sport mehr angebracht?

    • Anonymous 3. Juni 2012 at 19:49

      dann baut man Muskelmasse auf und nimmt nicht ab, erstmal zumindest. Und Muskeln wiegen sogar mehr als Fett, also hätte man dann jedesmal beim Wiegen ein Enttäuschungserlebnis, wenn man durch Sport abnehmen will.

    • RobStar 3. Juni 2012 at 21:04

      Zum Thema Muskelmasse was die meisten wohl nicht wissen. Man kann maximal im jahr 2-3kg Muskelmasse aufbauen. Alles andere ist FETT. Ausnahmen sind die Leute die früher schon mal viel Kraftsport gemacht hatten und auch mehr wogen oder die Leute die Anabolika nehmen

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 21:14

      Sport ist aber um einiges gesünder als hungern. Außerdem tut es auch der Seele gut!

      Wenn man wirklich abnehmen will, sollte man dann nicht evtl von der Waage Abstand halten, und lieber Maße nehmen ? Natürlich nur, wenn man es WIRKLICH nötig hat abzunehmen.

    • RobStar 3. Juni 2012 at 23:39

      richtig sport ist gesund solange man es nicht übertreibt. wer abnehmen will soll ausdauersport machen, da nimmt man kaum muskelmasse auf und verbrennt viel kalorien. gesunde ernährung versteht sich dann natürlich von selbst. kommt auch immer alles auf dem körpertyp drauf an.

    • S 6. Juni 2012 at 09:44

      ich hab mal gelesen, “sanfte” Sportarten wie Yoga oder Schwimmen sind zum gesunden Abnehmen sehr gut geeignet. Oder hieß es leichte Sportarten? Keine Ahnung ^^ auf jeden Fall habe ich immer tierischen Muskelkater, wenn ich mal ein paar Bahnen schwimme, denn da bewegt man ja eigentlich jedes Körperteil. ♥♥♥ S

  • Reply Sabrina ♥ Chérie 3. Juni 2012 at 12:58

    Wow, das ist ein Thema das echt nicht einfach ist. Die meisten Mädchen sind von der Mode geprägt und die Firmen zeigen IMMER ultraschlanke Mädchen & Frauen, die Beine wie eine Magersüchtige haben … ganz weit voran Zara, H&M,… die üblichen. Sowas prägt eben. Ultarschlank bedeutet heute einfach schön zu sein und das ist so nicht okay.
    Ich selbst bin z.b. mit meinen Oberschenkeln nicht ganz zufrieden, da ich diese breite “Lücke” nicht habe… wenn ich aber darüber nachdenke, wird mir bewusst, wie blöd das eigentlich ist. Aber das ist z.B eins dieser Mager-Schönheitsidiale, die ich meinte.

    P.S. Ich finde es gut, dass du darüber schreibst ^-^

    xoxo * C’est la vie, chérie *

    • Terrorbambi 3. Juni 2012 at 20:43

      Ganz ehrlich? Ich habe diese “breite Lücke” zwischen den Beinen, wenn ich mich mit geraden Beinen hinstelle. Ich finde genau die auf Bildern einfach nicht schön, weswegen ich sie zu vermeiden versuche. Neulich hat mich eine Freundin darauf angesprochen & ich habe ernsthaft das erste Mal gehört, dass andere Mädchen das anscheinend für erstrebenswert halten.

    • *Kleinstadtcarrie 3. Juni 2012 at 21:15

      jaja…die Lücke… :/

      Aber danke für deine Meinung Terrorbambi ! :-)

  • Reply FEDERICA 3. Juni 2012 at 12:56

    Super Text! Ich könnte mir niemals das Essen verbieten. Dafür liebe ich es zu sehr. Mir tun die Mädchen und auch Jungen leid, die so sehr leiden, nur damit sie (vermeintlich) schön sind bzw. sich akzeptieren, obwohl sie sich, selbst wenn sie nur noch aus Haut und Knochen bestehen, wahrscheinlich nie akzeptieren werden..

  • Reply Laura Ka 3. Juni 2012 at 12:54

    wow, ich finde das echt toll, dass du das mal ansprichst! Respekt, ich denke du wirst einigen Mädchen sicherlich helfen können. :-)